Various Artists – “Best Of 2016 – Sommerhits“ (Polystar/Universal)

“Best Of 2016 – Sommerhits“

Best Of 2016 – Sommerhits“

Various Artists – “Best Of 2016 – Sommerhits“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “Best Of 2016 – Sommerhits“ (Polystar/Universal)

Derzeit präsentiert sich der Frühsommer sehr wechselhaft und launisch. Diejenigen von euch, die sich dennoch durchgehend sommerliche Gefühle in das heimische Wohnzimmer  holen möchten, sollten  zum brandneuen Sampler “Best Of 2016 – Sommerhits“ greifen.

Darauf  – verteilt auf zwei CDs – werden 45 exquisite Tracks offeriert, wobei sich auch Stars wie Christina Stürmer, Sarah Connor, Lena, Avicii oder Coldplay ein Stelldichein geben.

Kygo - “Cloud Nine“ (B1 Recordings/Sony Music)

Kygo – “Cloud Nine“

Kygo stürmt mit seinem Debütalbum auf Platz 2 der deutschen iTunes-Charts

Kygo - “Cloud Nine“ (B1 Recordings/Sony Music)
Kygo – “Cloud Nine“ (B1 Recordings/Sony Music)

Kyrre Gørvell-Dahll ist der Name eines norwegischen Djs, Produzenten und Pianisten, der momentan unter dem Alias Kygo weltweit für Furore sorgt.

Am 13.05. ist nun sein Debütalbum “Cloud Nine“ erschienen, das mit Gast-Features nur so gespickt ist. So gibt es darauf Kollaborationen mit Parson James, Tom Odell, Kodaline, Conrad Sewell, John Legend, James Vincent McMorrow, Foxes, RHODES, Matt Corby, Maty Noyes, Will Heard, Labrinth, Julia Michaels sowie Angus & Julia Stone zu hören.

Lucas Newman - “Heart Sized Hole” (EP - Wavemen Records)

Lucas Newman – “Heart Sized Hole” (EP)

Heart Sized Hole – Debüt-EP des Singer/Songwriters Lucas Newman seit Freitag im Handel

Lucas Newman  - “Heart Sized Hole” (EP - Wavemen Records)
Lucas Newman – “Heart Sized Hole” (EP – Wavemen Records)

Gebürtig aus Oberbayern stammt der mittlerweile in Osnabrück lebende Singer-Songwriter Lucas Newman, der am kommenden Freitag seine Debüt-EP “Heart Sized Hole” veröffentlicht.

Zwischen Pop, R&B und Hip Hop werden auf dem Erstling die Koordinaten abgesteckt, wobei auch die wandlungsfähige und einfühlsame Stimme des Pianisten Akzente zu setzen vermag.

Folgende sechs Songs sind auf der Debüt-EP zu finden: die Vorab-Single “Escape“, “S.E.X.“, “The Way It Goes“, “I Won`t“, “Fire“ und “Love“.

Hier gibt es den Clip zu dem Song “Escape“:

Lucas Newman live:

VivieAnn_01

VIVIE ANN – „All Is Well“

VIVIE ANN mit erstem Lyric-Clip und Free Download zu „All Is Well“, ab sofort

VIVIE ANN - "All Is Well" (Believe Digital)
VIVIE ANN – „All Is Well“ (Believe Digital)

Vivie Ann: Schön, willensstark, authentisch. Die junge Sängerin und Songwriterin hat das Musik-Gen direkt in die Wiege gelegt bekommen, sie schreibt, singt und musiziert seit sie ein kleines Mädchen ist. Vivie Ann beherrscht viele Instrumente und vor allem Genres: Aus Pop, Folk, Indie, Rock und Orchestralem zaubert die Wahlhamburgerin samt Band ihre ganz eigene, gleichzeitig zarte, wie kraftvolle und elegante Melange. Und die geht ins Ohr und vor allem mitten ins Herz. Vivie Anns Debüt-Album, das über Crowdfunding ins Leben kam, erzählt mit spielerischer Leichtigkeit tiefe Geschichten und nimmt sein Publikum mit auf eine Reise, auf der es bei jedem Hören immer wieder Neues zu entdecken gibt.

RY X - Dawn

RY X – Dawn

Ry X, da war doch was?
Richtig, einigen dürfte noch „Berlin“ in den Ohren klingen, jener kleine, feine Track seiner gleichnamigen EP, der im Jahre 2013 für Ry X zum überraschenden Erfolg werden sollte und der den bärtigen Australier dazu brachte, wieder mehr über Musik nachzudenken, als sich mit Surfen oder Yoga zu beschäftigen.

RY X - Dawn
RY X – Dawn

Gut so, denn nun kommen wir in den Genuss seines neuen Albums „Dawn“, auf dem Ry Cuming, so sein eigentlicher Name, zwölf wunderschöne Indie-Folk-Pop-Perlen (inklusive „Berlin“) präsentiert, die insbesondere durch seine ätherische Stimme geprägt werden!

Zu zarten Gitarren, Streicher und Pianoklängen haucht Ry seine Lyrics ins Mikro, die so eindringlich sind, als würde er sie uns direkt ins Ohr flüstern. Schnell kommen dem geneigten Musikfreund Parallelen zu Bon Iver in den Kopf, die sicherlich nicht von der Hand zu weisen sind.

SUN WORSHIP - Pale Dawn

SUN WORSHIP – Pale Dawn

Die Berliner Sun Worship veröffentlichen mit „Pale Dawn“ nun den Nachfolger ihres in der Szene viel beachteten Debüts „Elder Giants“, dessen Vinylauflage immerhin ganze vier Mal nachgepresst werden musste.

SUN WORSHIP - Pale Dawn
SUN WORSHIP – Pale Dawn

An diesen Erfolg kann sicherlich auch das neue Werk anknüpfen, das rasenden Black Metal voll symphonischer Opulenz und apokalyptischer Urgewalt präsentiert. Die vier überlangen Tracks speisen sich aus alter und neuer Schule, und verweisen sowohl auf skandinavische Urgesteine als auch auf zeitgenössische Vertreter wie etwa Der Weg Einer Freiheit.

Von der ersten Sekunde an regiert der Blastbeat, der nimmermüde die mächtige Grundlage für die infernalischen Riffs und die giftigen Vocals bietet. Als würde hier pro Anschlag bezahlt, glühen Snare, Becken und alle Gitarrensaiten bereits nach kurzer Zeit. Dazu passt der rohe Sound, der zwar kühl, aber immer dynamisch aus den Boxen klingt.

MIRRORS FOR PSYCHIC WARFARE - Mirrors For Psychic Warfare

MIRRORS FOR PSYCHIC WARFARE – Mirrors For Psychic Warfare

Als hätte Neurosis’ Scott Kelly nicht schon genug Eisen im Feuer, schiebt er nun mit Corrections House Kollege Sanford Parker (Buried At Sea) ein weiteres Projekt in die lodernde Glut.

MIRRORS FOR PSYCHIC WARFARE - Mirrors For Psychic Warfare
MIRRORS FOR PSYCHIC WARFARE – Mirrors For Psychic Warfare

Mit „Mirrors For Psychic Warfare“ erschaffen die beiden noisige Drone-Landschaften, die so karg erschienen, als könnte „psychic warfare“ hier nicht viel mehr Schaden verursachen. Dark-Heavy-Ambient könnte man die Mucke nennen, die mit Sicherheit eines nicht ist, gefällig.

Schwere, monotone Gitarrenriffs treffen auf elektronische Verfremdungen, die dem Ganzen einen kühlen Industrial-Touch verleihen. Weniger stringente Songstrukturen, als vielmehr ein hypnotischer Sog prägt das Gesamtbild, das sich aus fünf langen Tracks zusammensetzt, die wie ein quietschender Karren durch den Morast gezogen werden. Hier und da erhebt Kelly qualvoll seine Stimme, die dem Unbehagen nur noch mehr Nahrung bietet.

ENRIQUE IGLESIAS - "Duele El Corazon" feat. Wisin (Sony Music)

ENRIQUE IGLESIAS – „Duele El Corazon“ feat. Wisin

ENRIQUE IGLESIAS: die neue Single „Duele El Corazon“ feat. Wisin mit neuem Video!

Enrique_Single
ENRIQUE IGLESIAS – „Duele El Corazon“ feat. Wisin (Sony)

Weltstar Enrique Iglesias hat seine neue Single „Duele El Corazon“ feat. Wisin am 18. April veröffentlicht. Der spanischsprachige Song knüpft an Enriques letzte Hits „Bailando“ (2014) und „El Perdón“ (2015) an, die beide alle Rekorde brachen und auf Platz 1 der Billboard Latin Digital Songs Charts stiegen. Produziert wurde das Stück von Carlos Paucar.

Am 8. Mai hat Enrique im kroatischen Zagreb seine insgesamt mehr als 130 Konzerte umfassende „SEX AND LOVE“- Welttournee wieder aufgenommen. Bislang wurden für die Tour schon mehr als 1,1 Millionen Tickets verkauft.

Single-Clip zu Enriques „Duele El Corazon“:

Annett Louisan - “Berlin, Kapstadt, Prag“ (Columbia/Sony Music)

Annett Louisan – “Berlin, Kapstadt, Prag“

Annett Louisan, die gerade mit ihrer Teilnahme bei der dritten Staffel von “Sing Meinen Song“ für Schlagzeilen sorgt, bringt unter dem Titel “Berlin, Kapstadt, Prag“ ein Coveralbum heraus.

Annett Louisan - “Berlin, Kapstadt, Prag“ (Columbia/Sony Music)
Annett Louisan – “Berlin, Kapstadt, Prag“ (Columbia/Sony Music)

Die Chanteuse hat sich darauf 10 Stücken von Künstlern wie David Bowie, Kraftwerk, Rammstein, Ich + Ich, Philipp Poisel, Wanda , Marteria, Udo Jürgens oder Münchner Freiheit angenommen und ihnen ein neues Kleid verpasst.

Unter anderem interpretiert die in der Altmark geborene Künstlerin, die heute in Hamburg lebt, auf “Berlin, Kapstadt, Prag“ den Rammstein-Klassiker “Engel“ – im Original zu finden auf deren zweiten Studioalbum “Sehnsucht“ aus dem Jahre 1997 – neu und schafft es tatsächlich ihn so klingen zu lassen, als sei es ihr eigenes Stück.

Various Artists - “We Love Electric Moments“ (Polystar/Universal)

“We Love Electric Moments“

Gemütlich, wohlig und romantisch präsentiert sich die erste Ausgabe von „We Love Electric Moments“.

Various Artists - “We Love Electric Moments“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “We Love Electric Moments“ (Polystar/Universal)

Geschmückt wird die Doppel-CD dabei durch so illustre Namen wie Felix Jaehn, Robin Schulz, Alan Walker, Rudimental feat. Ed Sheeran, Kygo, Philipp Dittberner & Marv, Jonas Blue oder Mike Posner.

Als absolutes Glanzlicht der Compilation erweist sich meines Erachtens “Faded“ (Alan Walker), ein wunderschöner Dream Dance-Song, der durch viel Atmosphäre und die feenhafte Stimme von Iselin Solheim besticht. Sensationelle 10 Wochen belegte er zwischen Februar und April Platz 1 der deutschen Charts, was zuvor keinem norwegischen Künstler gelungen war. Erwähnt sei noch, dass “Faded“ hierzulande mit 3,69 Millionen Streams innerhalb einer Woche Anfang des Jahres einen neuen Rekord aufstellte und damit die bisherige Rekord-Halterin Adele (“Hello“) übertrumpfen konnte.

Elena - “Elena“ (Deag Music/Sony Music)

Elena – “Elena“

Elena Bongartz, die Schwester vom Star-Geiger David Garrett, veröffentlicht als Elena ihr selbstbetiteltes Debütalbum.

Elena - “Elena“ (Deag Music/Sony Music)
Elena – “Elena“ (Deag Music/Sony Music)

Die in Hamburg lebende Musikerin, die in der Vergangenheit überaus erfolgreich ein Studium im Jazz- und Popgesang am Conservatorium Maastricht absolvierte, versammelt auf ihrem Erstling insgesamt 14 Tracks.

Gast-Features gibt es darauf zum einen vom Bremer Soul-Sänger Flo Mega (“Nie da“), zum anderen vom Karlsruher Rapper Curlyman (“Sonntag“).

Was Elena dem geneigten Hörer auf ihrem Debüt serviert, ist eine geschmackvoll arrangierte Melange aus deutschsprachigem Pop und Jazz, die sich auch Elementen aus Hip Hop und Soul bedient.

Als Überhit des Silberlings erweist sich dabei der Madizin Single Remix der Single “Flugmodus“, welcher eine sommerliche Lockerheit versprüht.

Laust Sonne - “Relations“ (Billy B Records)

Laust Sonne – “Relations“

Ein Multitalent ist der Däne Laust Sonne, der unter anderem Instrumente wie Schlagzeug, Gitarre, Bass, Keyboard, Klavier oder Saxofon spielt.

Laust Sonne - “Relations“ (Billy B Records)
Laust Sonne – “Relations“ (Billy B Records)

Seine Künste gab der aus Frederiksberg stammende Musiker in den vergangenen Jahren unter anderem in den Bands Dear, D-A-D. und Bugpowders zum Besten.

Jetzt startet er hierzulande seine Solo-Karriere, indem er das Debütalbum “Relations“ herausbringt, aus dem als erste Single der Track “Sunday Morning“ ausgekoppelt wurde.

Auf dem Opus “Relations“, das von dem Künstler selbst produziert und komponiert wurde, wird der geneigte Hörer mit melodiösem Elektropop verwöhnt, wobei das Ganze von der sanften Stimme des Dänen getragen wird.

Hier der Videoclip zu “Sunday Morning“:

UL-Plan-B-Video-Still-px900

UDO LINDENBERG – „Plan B“

Einmal durch das Leben von UDO LINDENBERG: Das „Plan B“-Video zu seinem 70.!

Er ging immer seinen eigenen Weg und ließ sich nie von anderen reinreden. UDO LINDENBERG ist die Ikone des konsequenten Rock’n’Roll-Lebens, ein Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit, das sich nicht klein kriegen lässt. Und ein Mensch, wie es ihn kein zweites Mal gibt. Auf seiner aktuellen Single „Plan B“ macht Deutschlands aufrichtigster Rocker klar, dass er sich immer selbst treu geblieben ist – und dass dies auch so bleiben wird: „Ich werde mich nicht ändern, werd’ kein anderer mehr sein. Ich habe tausend Pläne, doch‘n Plan B brauch ich kein‘“. Jetzt, am 17. Mai, wird UDO LINDENBERG 70 Jahre alt! Und zu diesem Anlass haben UDO und Kim Frank einen ganz besonderen Videoclip zur Single „Plan B“ gedreht. Der Kurzfilm zeigt viele zum Teil private Fotos, die UDOs ereignisreiches Leben im Schnelldurchlauf an uns vorüberziehen lassen – von der Kindheit bis zur Gegenwart. Eine packende Autobiografie in dreieinhalb Minuten, die man unbedingt gesehen haben muss:

Photocredit: (c) Keith Stiedahar

THE GRATEFUL DEAD – „Red Rocks # 7/8/78“

THE GRATEFUL DEAD „Live At Red Rocks Amphitheatre, July 8, 1978“ – Das ganze Konzert auf 3 CDs – ab 13.05.2016.

THE GRATEFUL DEAD - "Red Rocks # 7/8/78" (Dead.Net/Rhino/Warner)
THE GRATEFUL DEAD – „Red Rocks # 7/8/78“ (Dead.Net/Rhino/Warner)

Auf die DEAD ist Verlass. Auch wenn die Band offiziell seit letzten Jahr Juli nicht mehr existiert – am 3. bis 5. Juli 2016 spielte man im Soldier Field in Chicago die letzten Konzerte – so gibt es doch nach wie vor etwas zu veröffentlichen. Waren es im letzten Jahr noch die Doppel-CD „The Best Of The Grateful Dead“ (Kritik hier…), die „Definitive Live Story 1965-1995: Thirty Trips Around The Sun“ (Kritik hier…) sowie der Live-Mitschnitt der oben angesprochenen letzten Konzerte „Fare Thee Well“ (Kritik hier…) kommt nun sozusagen der Beginn eines Rundumschlags alter remasterter Live-Mitschnitte.

RuthB_Header

RUTH B. – „Lost Boy“

RUTH B. über Vine in die Charts mit „Lost Boy“, ab sofort erhältlich

RUTH B. - "Lost Boy" (Sony)
RUTH B. – „Lost Boy“ (Sony)

Die Erfolgsgeschichte der wunderbaren Piano-Ballade „Lost Boy“ der 20-jährigen Kanadierin Ruth B, die mittlerweile in den Top 20 bzw. Top 40 der internationalen Charts angekommen ist, begann im Dezember 2014 als sechs-Sekunden-Schnipsel auf der Video-Plattform Vine. Die ungeahnte Popularität der kurzen Loops führte im Laufe der Zeit zu 2,5 Millionen Follower bei YouTube, anschließend (in Eigenregie) zu massiven Download-Verkäufen bei iTunes und schließlich dem Abschluss eines Majorlabel-Vertrags mit Sony Music. Und das alles innerhalb von gerade einmal sechs Monaten.

PENNY DREADFUL - Season 2 
© Paramount

PENNY DREADFUL – Season 2

Weiter geht es mit den Coverboys und –girls des klassischen Horrors, die sich wieder einmal im viktorianischen England zusammenfinden, um sich diabolischen Aufgaben und furchteinflößenden Abenteuern zu stellen. Mit „Penny Dreadful – Season 2“ folgen wir den bekannten und neuen Charakteren in eine weitere Storyline, die mit ihrer Spannung und fantastischem Horror der ersten Staffel in nichts nachsteht.

PENNY DREADFUL - Season 2  © Paramount
PENNY DREADFUL – Season 2
© Paramount

Im Mittelpunkt steht dieses Mal Vanessa Ives (Eva Green), die als Medium immer öfter von dunklen Visionen heimgesucht wird. Diese manifestieren sich in einem nächtlichen Angriff gebrandmarkter Nachtwandler, die sie und Ethan Chandler (Josh Hartnett) in ihrer Kutsche überfallen. Der amerikanische Gunslinger ist eigentlich im Begriff London zu verlassen, ahnend, dass mit etwas nicht stimmt. Schließlich wacht nicht jeder immer wieder blutüberströmt an den Schauplätzen grausiger Massaker auf, ohne irgendeine Erinnerung an das, was geschehen ist…!

Vanessa Carlton - "Liberman" (Caroline/Universal)

Vanessa Carlton – „Liberman“

Vanessa Carlton meldet sich glanzvoll mit neuem Album zurück

Vanessa Carlton - "Liberman"  (Caroline/Universal)
Vanessa Carlton – „Liberman“ (Caroline/Universal)

Knapp fünf Jahre nach “Rabbits On The Run“ gibt es nun endlich ein brandneues Album der US-amerikanischen Singer-Songwriterin und Pianistin Vanessa Carlton, die 2002 mit ihrem Platin-veredelten Debütalbum “Be Not Nobody“ und den Single-Auskopplungen “Ordinary Day“ und “A Thousand Miles“ den internationalen Durchbruch feierte.

Für die Produktion von “Liberman“, dem fünften Studioalbum der mittlerweile in Nashville lebenden Sängerin, zeichneten Steve Osborne (A-ha, U2, New Order, Starsailor, Placebo, Peter Gabriel, KT Tunstall) und Adam Landry (Los Lobos, k.d. lang, Deer Tick) verantwortlich.

Die Grammy-nominierte Musikerin überrascht den geneigten Hörer auf ihrem Fünftwerk, an dem auch Ehemann John McCauley (Deer Tick – drums, guitar, bass) mitwirkte, mit starken Elektronik-Einflüssen.

Silly - “Wutfänger“ (Island/Universal)

Silly – “Wutfänger“

Sechs Jahre ist es mittlerweile her, dass die ostdeutsche Formation Silly mit dem Longplayer “Alles Wird Rot“ – dem ersten Studioalbum nach dem Tod von Tamara Danz – ein sensationelles Comeback gefeiert hat. Bis heute wurde das Opus über 250.000 mal verkauft und erreichte Gold- und Platinstatus.

Silly - “Wutfänger“ (Island/Universal)
Silly – “Wutfänger“ (Island/Universal)

2013 erschien dann mit “Kopf An Kopf“ das nächste Album von Silly, bei dem die Schauspielerin Anna Loos wie bereits beim 2010er-Werk als Sängerin fungierte. Der mit Gold ausgezeichnete Silberling erreichte Platz 2 der offiziellen deutschen Longplay-Charts und brachte mit der Single “Deine Stärken“ einen Top20-Hit hervor.

Längst hat sich Anna Loos zu einer festen Größe in der ostdeutschen Band etabliert und singt selbstverständlich auch wieder auf dem brandneuen Werk, das “Wutfänger“ betitelt ist.

Resaid - “Boys & Girls” (Seven One Music/Sony Music)

Resaid – “Boys & Girls”

Resaid – Klassiker von Boy- und Girlbands im neuen Gewand

Resaid - “Boys  & Girls” (Seven One Music/Sony Music)
Resaid – “Boys & Girls” (Seven One Music/Sony Music)

Nachdem das Duo Resaid, bestehend ursprünglich aus Leonore “Leo“ Bartsch, einem ehemaligen Mitglied der Girlgroup Queensberry, und Tamara “Tamy“ Ruprecht auf ihrem Debütalbum “Acoustic Adventures“ mit akustischen Neuinterpretationen von Dance-Klassikern der 1990er und 2000er überraschte und mit diesem eine Chartnotierung auf Platz 14 der offiziellen deutschen Longplay-Charts schaffte, gibt es nun ein neues Album von Resaid.

Der Longplayer “Boys & Girls“ wurde in neuer Besetzung – als Sängerinnen fungieren nun Alyssa Drichel und Charlotte Klauser – aufgenommen und beinhaltet akustisch gefärbte Remakes von Musik-Klassikern, die ursprünglich Aufnahmen von bekannten Boy- und Girlbands der 90er Jahre wie den Backstreet Boys, Atomic Kitten, den Spice Girls, Westlife, den Sugababes, Take That, TLC, East 17 oder N*SYNC sind.

Elaiza - “Restless“ (Heart Of Berlin/Universal)

Elaiza – “Restless“

Zweites Album von Elaiza draußen

Elaiza - “Restless“ (Heart Of Berlin/Universal)
Elaiza – “Restless“ (Heart Of Berlin/Universal)

Irgendwo zwischen Folk und Pop zu verorten ist das Trio Elaiza, das 2014 seinen Durchbruch feiern konnte.

Damals trat die Formation, bestehend aus Yvonne Grünwald, Natalie Plöger und Elzbieta „Ela“ Steinmetz, beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen für Deutschland an. Ihr Teilnahme-Song “Is It Right“ schaffte eine Notierung auf Platz 4 der offiziellen deutschen Single-Charts und wurde mit Gold veredelt. Auch das im April 2014 veröffentlichte Debütalbum “Gallery“ wurde für das Trio zum Erfolg: Es landete hierzulande in den Top 40 der offiziellen Longplay-Charts.

Knapp zwei Jahre später bringen die Drei nun ihr zweites Album “Restless“ auf den Markt, nachdem mit der Single “Hurricane“ Ende März bereits ein erster Vorbote erschienen ist.

Menschen – Musik – Filme – Serien | News zu Popkultur und anderen Phänomenen