Bastille – “Wild World“ (Virgin/Universal)

Bastille – “Wild World“

2013 zählte die britische Indie-Band Bastille zu den Senkrechtstartern des Jahres.

Bastille – “Wild World“ (Virgin/Universal)
Bastille – “Wild World“ (Virgin/Universal)

Im März vor rund 3 ½ Jahren erschien das Debüt-Album (“Bad Blood“) des aus Süd-London stammenden Quartetts , das direkt auf Platz 1 der britischen Charts stürmte und in den Vereinigten Staaten sensationell auf Platz 11 landete. Zudem brachte es mit “Pompeii“, “Things We Lost In The Fire“ und “Of The Night“ gleich drei Hits hervor.

Gerade ist nach längerer Wartezeit unter dem Titel “Wild World“ das Zweitwerk der Formation erschienen. Damit scheint der Vierer an den Erfolg des Erstlings anzuknüpfen, erklomm der brandneue Longplayer doch bereits die Spitze der UK-Charts. Und auch hierzulande scheint das Album für die Band ein großer Erfolg zu werden, steigt das Album doch auf Anhieb auf Platz 6 der offiziellen deutschen Longplay-Charts ein.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde das Opus von Mark Crew, der in der Vergangenheit bereits mit Acts wie The Wombats und Rag`n`Bone Man zusammen gearbeitet hat und auch “Bad Blood“, das Debüt-Album von Bastille, produzierte, und vom Bastille-Sänger- und Songwriter Daniel Campbell “Dan“ Smith.

Das Resultat ist eine facettenreiche Mixtur aus Indie, Pop, Elektro und R&B, wobei “Wild World“ wie das Vorgänger-Album mit vielen Hymnen und einer melancholischen Grundstimmung zu prunken vermag und dabei nicht die große Geste scheut.

Zwar hat “Wild World“ keinen Überhit, wie es “Pompeii“ auf dem Erstling war, aber dennoch kann der Longplayer als Ganzes den geneigten Hörer durchaus überzeugen.

Als Lead-Single fungiert dabei der Indie Pop-Song “Good Grief“, der als Höchstnotierung in den britischen Charts Platz 13 schaffte und es hierzulande immerhin in die Top 50 der Charts geschafft hat.

Als weitere Aushängeschilder des neuen Albums präsentieren sich der elektropoppige Vorbote “Fake It“, die minimalistisch gehaltene Nummer “Four Walls (The Ballad Of Perry Smith)“, das mit Hip Hop-Ingredienzen aufwartende Stück “Send Them Off“, die feine Ballade “Two Evils“ und der melancholische Closer “Winter Of Our Youth“.

An dieser Stelle sei euch die Deluxe-Version des Albums anempfohlen, die mit folgenden Bonustracks gegenüber der normalen Edition aufwartet: “Way Beyond“, “Oil On Water“, “Campus“, “Shame“ und “The Anchor“.

Fazit: “Wild World“ ist ein vortreffliches Indie Pop-Album geworden, das stimmungsmäßig perfekt zur nahenden herbstlichen Jahreszeit passt.

 

Website: http://www.bastillebastille.com

 

 

Bastille – “Wild World“ (Virgin/Universal)