“Vera – Ein Ganz Spezieller Fall – Staffel 5“ (Edel:Motion)

“Vera – Ein Ganz Spezieller Fall – Staffel 5“

Seit 2014 wird die britische Krimiserie “ Vera – Ein ganz spezieller Fall“ , welche auf Romanen von Ann Cleeves basiert, hierzulande auf ZDFneo ausgestrahlt.

“Vera – Ein Ganz Spezieller Fall – Staffel 5“ (Edel:Motion)
“Vera – Ein Ganz Spezieller Fall – Staffel 5“ (Edel:Motion)

Am 03. Februar erscheint nun die 5. Staffel von “ Vera – Ein ganz spezieller Fall“ als 4-DVD-Box, welche mit den Folgen “Schuldgefühle (Changing Tides)“, “Alte Wunden (Old Wounds)“, “Der Tote Im Jauche-Becken (Muddy Waters)“ und “Vergeltung (Shadows In The Sky)“ aufwartet.

Brenda Blethyn und Kenny Doughty verkörpern in der 5. Staffel dabei das Ermittlergespann, bestehend aus DCI Vera Stanhope und dem brandneuen Sergeant Aiden Healy.

Bei einer Laufzeit von rund 355 Minuten werden dem geneigten Krimifreund vier Fälle geboten, die spannend inszeniert daherkommen und wie gewohnt auf typisch britischen Humor setzen.

Auf ZDFneo liefen diese Folgen, die in der Original-Erstausstrahlung (April 2015) auf dem Fernsehsender itv gezeigt wurden, übrigens bereits im letzten Jahr, und zwar montags vom 29. Februar bis zum 21. März.

 

 

Technische Daten zu “Vera – Ein ganz spezieller Fall – Staffel 5“:
Laufzeit: 356 Min.
Sprache: Deutsch, Englisch
Bildformat: 16:9 (1,78:1)
Tonformat: Dolby Digital 2.0
FSK: 12
Genre: Krimi

 

 

Hier kurze Inhaltsangaben zu den Folgen der fünften von „Vera – Ein spezieller Fall“, wie sie in der Presse-Info stehen:

Schuldgefühle (Changing Tides)

Bei einem Brand in einer kleinen Ferienhaussiedlung werden nicht nur drei Ferienhäuser zerstört, Ermittler finden auch die Leiche einer jungen Frau. Der genetische Abgleich ergibt, dass es sich bei dem Opfer um Deena Viner handelt, die 34 Jahre alte Schwester des Betreibers der Anlage Jim Viner. Im zweiten Ferienhaus hatte Ryan Synnott, der Verlobte von Jims Tochter Claire, eine Cannabis-Zucht und das dritte Ferienhaus war das Zuhause von Malcolm Raggert, der noch nicht über den Verlust seiner vor acht Monaten verstorbenen Frau hinweg gekommen ist. Am Abend vor Deenas Tod wurde auf dem Gelände der Ferienhaussiedlung ausgelassen ein Junggesellenabschied gefeiert. Ihr Bruder und ihre Nichte waren verreist, so dass Malcolm Raggert wegen Lärmbelästigung die Polizei gerufen hatte. Die Party wurde aufgelöst; die Gruppe zog weiter. Nur Deena hatte sich offensichtlich schon zurückgezogen. DCI Vera Stanhope ermittelt, dass Deena gar keine Chance gehabt hätte, vor den Flammen zu fliehen, da jemand sie in das Ferienhaus eingeschlossen hatte. Aber die Obduktion ergibt, dass sie schon vor Ausbruch des Brandes tot war. Sie starb an einer Kohlenmonoxid-vergiftung. Ursache war eine undichte Gasleitung. Malcolm Raggert gesteht, den Brand gelegt zu haben, um die Cannabis-Pflanzen zu vernichten, beharrt aber darauf, nicht gewusst zu haben, dass Deena zwei Tage zuvor in eines der Ferienhäuser eingezogen war. Deenas Nichte Claire hat von der defekten Leitung der Heizung gewusst, aber ihre Tante absichtlich nicht gewarnt. Sie hat billigend in Kauf genommen, dass Deena stirbt. Claires Vater Jim stand vor acht Monaten kurz davor, sich das Leben zu nehmen. Aber Claire kannte den wahren Grund für seine Verzweiflung nicht. Sie war davon ausgegangen, dass die Sorgen wegen Deena dafür verantwortlich waren. Doch Jim hatte lange Zeit ein heimliches Verhältnis mit Malcolms Frau Lesley und wird nicht mit ihrem Tod fertig.

 

Alte Wunden (Old Wounds)

In einem entlegenen Waldstück wird das Skelett eines jungen Mädchens gefunden. Es handelt sich um die Bergarbeitertochter Carrie Telling, die seit 1984 spurlos verschwunden ist. Die damaligen
Ermittlungen verliefen im Sande, zumal davon ausgegangen wurde, dass Carrie von zu Hause ausgerissen war. Das alles trug sich in den Wirren des Bergarbeiterstreiks zu. Carrie wurde zuletzt vor der Zeche gesehen. Sie hatte einen Fotoapparat geschenkt bekommen und hielt die Ereignisse rund um den Streik fest. Bei ihrer Leiche wurden eine Kreditkarte und jener Fotoapparat gefunden. Die Kreditkarte lässt sich zu einer Firma zurückverfolgen. Der Eigner Mr. Banerjee erinnert sich daran, dass 1984 ein junger Angestellter zugegeben hatte, eine Kreditkarte gefunden zu haben: Michael Tennant ist heute Abgeordneter und gerade dabei, die Werbetrommel für seine Wiederwahl zu rühren. Er erzählt der Polizei, dass Carrie ihn darum gebeten hatte, ihr, was die Kreditkarte anging, aus der Patsche zu helfen. Was er nicht weiß, ist, dass die Tochter von Mr. Banerjee die Kreditkarte entwendet hatte, um eine Abtreibung bezahlen zu können, die Carrie organisiert hatte. Tennant war in Carrie verliebt, aber sie schwärmte für Terrence Manttan, einen etwas älteren Jungen, den „Bad Boy“ aus der Nachbarschaft, der in Carlisle in der Jugendstrafanstalt saß. Sie hatte ihn oft im Gefängnis besucht. Da Manttan zum Zeitpunkt von Carries Verschwinden schon Freigänger war, gerät er in den Fokus der Polizei. Noch bevor er entlastet werden kann, wird er das Opfer von Carries Vater Bill, der ihn blind vor Wut ersticht. Die Information, dass es sich bei Manttan um Carries Mörder handelt, hatte Bill von seinem Freund Stan, und der wiederum hatte sie vom ehemaligen Chef der Kripo John Warrick. Dieser wollte eine falsche Fährte legen. Unter dem Deckmantel Alan Dawson wollte Warrick „undercover“ Informationen über das mögliche Ausmaß des Streiks sammeln. Außerdem hatte er eine Affäre mit Carries Mutter, die die beiden erwischt hatte. Als Carrie dann auch noch Aufnahmen von Warrick macht, die seine wahre Rolle während des Streiks dokumentieren, tötet Warrick sie. Die Polizei lässt den Film entwickeln und hat so das nötige Beweismaterial.

 

Der Tote im Jauche-Becken (Muddy Waters)

Im Jauche-Becken auf Danny Pryor’s Farm wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Es handelt sich um den Nichtsesshaften Jack Reeves. Er wurde vier Wochen zuvor ermordet. Zwei
ausländische Landarbeiter geraten unter Verdacht. Bevor Zamir Ilic, der sich nachts als Taxifahrer verdingt, zur Sache befragt werden kann, wird er mit einer schweren Schussverletzung ins Krankenhaus gebracht – erliegt aber wenig später seiner Verletzung. Jack wohnte gemeinsam mit seinen Eltern in einer Wagenburg und war vor etwa drei Monaten zu Hause ausgezogen. Wie sich herausstellt, hatte er am Vortag die Hochzeit mit der 16-jährigen Sigourney O’Brian abgesagt, weil er homosexuell war, was er aber nur seinem Vater anvertraut hatte. Er war zunächst zu seinem Lover Ben Marsh gezogen. Aber nach drei Wochen eröffnete er Ben, dass er etwas herausgefunden hätte, das sein Leben verändern würde und dass er wieder zu seinen Eltern ziehen wolle. Doch sein Vater hatte ihm das verweigert und stellte ihm stattdessen ein altes Wohnmobil als Behausung zur Verfügung. Jack verkroch sich damit in den Wald, unweit von Pryor’s Farm. Er wollte die Möglichkeit haben, seinen Sohn zu sehen, von dessen Existenz er erst kürzlich erfahren hatte: Der kleine Toby ist, wie er selbst, schwer hörbehindert. Jack hatte als 16-jähriger ein Verhältnis mit seiner Lehrerin Karen Pryor. Bei einer zufälligen Begegnung wird ihm klar, dass Toby nur sein Sohn sein kann. Damit gerät Danny Pryor als potentieller Mörder ins Visier der Ermittler. Der Dienstplan von Zamir Ilic bei der Taxizentrale bringt DCI Vera Stanhope auf die richtige Fährte. Ilic hatte vor vier Wochen Jack Reeves und Milosh Bequiri, die rechte Hand von Danny Pryor, zur Farm gefahren.

 

Vergeltung (Shadows in the Sky)

Owen Thorne stürzt vom obersten Deck eines Parkhauses in den Tod. Er hatte kurz zuvor seine Pflegetochter Lila vom Abschlussball in der Schule abgeholt. Was anfangs wie ein Suizid aussieht, erweist sich als Mord. Möglicherweise steht Owen Thornes Tod in Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall eines jungen Kollegen, eines Hafenarbeiters, für den dessen Vater, Mick McKittrick, Owen verantwortlich macht. Da Mick aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeitsfähig ist und seine Schmerzensgeldklage gegen Owen abgewiesen wurde, weil dieser angeblich die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen hatte, gerät Mick ins Visier der Ermittler. Als der Fußabdruck einer Frau am Tatort sichergestellt wird, steht Owens Frau Ellie unter Verdacht, auch wegen auftretender Ungereimtheiten in ihrer Aussage, was den Ablauf des Tatabends angeht. DCI Vera Stanhope und ihr Team erfahren, dass Owen Thorne am Tag des Arbeitsunfalls gar nicht in der Firma war; dass er den Sicherheitscheck also gar nicht hätte vornehmen können. Owens Kollegin Gloria Edwards hatte ihn gedeckt und behauptet, er sei an dem Tag in der Firma gewesen. Owen war zu diesem Zeitpunkt jedoch nachweislich im Krankenhaus, wo eine Patientin unter dem Namen Ferris mit einer Alkoholvergiftung eingeliefert wurde. Auf Owen Thornes Handy finden die Ermittler Nachrichten von einer gewissen Hannah Ferris. Diese entpuppt sich als seine leibliche Tochter. Aber Hannah hat für den Mordabend ein wasserdichtes Alibi. Im Laufe der Ermittlungen findet DCI Vera Stanhope heraus, dass Gloria Edwards Hannahs Mutter ist. Sie ist nie darüber hinweggekommen, dass Owen weder von ihr noch von seiner Tochter etwas wissen wollte. Als Owen Thorne die Verabredung zu Hannahs gemeinsamer Geburtstagfeier absagte, nahm das Schicksal seinen Lauf. Gloria stieß ihn aus enttäuschter Liebe vom Parkdeck in den Tod.

“Vera – Ein Ganz Spezieller Fall – Staffel 5“ (Edel:Motion)