Blondie - “Pollinator“ (BMG Rights Management/Warner)

Blondie – “Pollinator“

“Pollinator“ – elftes Studioalbum der legendären Band Blondie out now

Blondie - “Pollinator“ (BMG Rights Management/Warner)
Blondie – “Pollinator“ (BMG Rights Management/Warner)

Drei Jahre sind mittlerweile vergangen, seit die Kultband Blondie das letzte Studioalbum “Ghosts Of Download“ veröffentlichte, auf dem es Gast-Features von Leuten wie Beth Ditto, Miss Guy, Systema Solar oder vom HipHop-Act Los Rakas gab.

Nun erfreuen Debbie Harry und ihre Mannen den Musikfreund mit ihrem jüngsten Longplayer “Pollinator“, welcher insgesamt 11 Tracks umfasst.

Aufgenommen wurde das jüngste Studiowerk im renommierten New Yorker Studio The Magic Shop, in dem auch die Arbeiten zu den letzten beiden Alben der Musik-Ikonen Lou Reed und David Bowie stattfanden.

Soundtechnisch wurde das Ganze von keinem Geringeren als John Congleton in Szene gesetzt, der in der Vergangenheit bereits mit so illustren Musikern wie St. Vincent, John Grant, War On Drugs oder David Byrne gearbeitet hat.

Am Songwriting waren neben Blondie übrigens auch Größen wie Johnny Marr, Sia, Dev Hynes, Charli XCX, Dave Sitek (TV On The Radio) oder Nick Valensi (The Strokes) beteiligt.

Nicht unerwähnt bleiben sollen an dieser Stelle die Gast-Features von The Gregory Brothers (“When I Gave Up On You“), Joan Jett und Laurie Anderson (“Doom or Destiny”).

Ein absolutes Glanzlicht auf “Pollinator“ ist gewiss der Track “Long Time“, der sich als “Heart Of Glass“-Grußadresse präsentiert. Ebenso zu begeistern wissen die Johnny Marr-Komposition “My Monster“, die Synthie Pop-Hymne “Too Much“, der infektiös-energetische Titel “Gravity“ (er stammt aus der Feder von Charli XCX) sowie die als Hybride aus Rock und Punk daherkommende Nummer “Doom Or Destiny“ .

Als Lead-Single fungiert auf “Pollinator“ der Dance-lastige Track “Fun“, an dem TV On the Radios Dave Sitek als Co-Autor beteiligt war. Der Titel schaffte übrigens in den Billboard Charts in der Kategorie Dance Club Songs eine Notierung auf Platz 1.

Die Band, bestehend aus Frontfrau und Songwriterin Debbie Harry, den Gitarristen Chris Stein und Tommy Kessler, dem Drummer Clem Burke, dem Bassisten Leigh Foxx und dem Keyboarder Matt Katz-Bohen, hat da – so meine ich – ein wunderbares Alterswerk abgeliefert, das Ingredienzen aus Pop, Rock, Indie, Punk, Dance und Disco in sich trägt.

Hier das Video zu “Fun“:


Und hier der Videoclip zu “Long Time“:

Pollinator Tracklisting:
1. Doom or Destiny
2. Long Time
3. Already Naked
4. Fun
5. My Monster
6. Best Day Ever
7. Gravity
8. When I Gave Up On You
9. Love Level
10. Too Much
11. Fragments

Weitere Infos findet ihr hier:
http://www.blondie.net/
https://www.facebook.com/Blondie
https://www.instagram.com/blondieofficial/

Blondie – “Pollinator“ (BMG Rights Management/Warner)