Archiv der Kategorie: Musik

Kelly Clarkson - "Greatest Hits: Chapter One"

Kelly Clarkson – Greatest Hits: Chapter One

Kelly Clarkson veröffentlicht erstes Best Of-Album

Kelly Clarkson - "Greatest Hits: Chapter One"
Kelly Clarkson – „Greatest Hits: Chapter One“

Wer Anfang des Jahrtausends dachte, Kelly Clarkson, die Gewinnerin der ersten Staffel von American Idol (2002), könnte das Schicksal einer musikalischen Eintagsfliege erleiden, der sah sich schnell getäuscht.

Nachdem sich ihre Sieger-Single “A Moment Like This“ 2002 auf der Pole Position der Billboard-Charts platziert hatte, konnte sie in der Folge mit neun weiteren Songs die Top10 in den US-amerikanischen Single-Charts erreichen. Mit “My Life Would S*** Without You“ (2009) und “Stronger (What Doesn`t Kill You)“ aus dem letztjährigen Jahr schaffte die aus Fort Worth (Texas) stammende Musikerin sogar zwei weitere Nr.1-Hits in ihrer Heimat.

Lucy Rose - "Like I Used To"

Lucy Rose – Like I Used To

„Like I Used To“ – bezauberndes Debüt-Album von Lucy Rose

Lucy Rose - "Like I Used To"
Lucy Rose – „Like I Used To“

Eines der vielversprechendsten Albumdebüts des Jahres kommt sicherlich von Lucy Rose, die manchen von euch als Background-Sängerin auf den Bombay Bicycle Club-LPs Flaws (2010) und A Different Kind Of Fix (2011) schon bekannt sein dürfte.

In ihrer Heimat veröffentlichte die 23-Jährige ihren Erstling namens “Like I Used To“, welcher Elemente aus Pop, Folk und Singer/Songwritertum vereint und von niemand Geringerem als Charlie Hugall (Florence + The Machine, Ed Sheeran, Alex Winston) produziert wurde, bereits im letzten Jahr und erreichte mit ihm dort eine Platzierung in den UK Top20.

Almost Charlie - “Tomorrow`s Yesterday“

Almost Charlie – Tomorrow`s Yesterday

“Tomorrow`s Yesterday“ heißt das beachtenswerte zweite Album des Projektes Almost Charlie, das aus dem Berliner Sänger und Multiinstrumentalisten Dirk Homuth und dem aus New York stammenden Songschreiber Charlie Mason besteht.

Almost Charlie - “Tomorrow`s Yesterday“
Almost Charlie – “Tomorrow`s Yesterday“

Auf dem Follow Up des 2009er-Werkes “The Plural Of Yes“ wird ein britisch gefärbter Musikcocktail aus Folk und Pop dargeboten, der mich gesanglich des Öfteren an John Lennon erinnert.

Eine Menge von Instrumenten, darunter Gitarre, Mandoline, Ukulele, Sitar, Banjo, Orgel, Piano, Klarinette, Trompete, Violine oder Glockenspiel, kommen dabei zum Einsatz und tragen dazu bei, dass die Kompositionen im herrlichen Farbreichtum erstrahlen.

Getragen von einer melancholischen Grundstimmung, aber doch immer Optimismus verströmend, ist “Tomorrow`s Yesterday“ ein zeitloses Album geworden, das sich durch sehr gutes Songwriting auszeichnet.

Django Unchained O.S.T.

Django Unchained O.S.T.

Der Soundtrack zum neuen Kultfilm von Quentin Tarantino.

Django Unchained O.S.T.
Django Unchained O.S.T.

Vorab, der neueste Streich von Quentin Tarantino ist der bislang beste Film seiner Karriere, die schon so erlesene Perlen wie „Reservoir Dogs“, „Kill Bill 1+2“, „Death Proof“ und den letzten Geniestreich „Inglourious Basterds“ umfasst.

Bereits in „Inglourious Basterds“ konnte man das außergewöhnliche schauspielerische Talent von Christoph Waltz bewundern. Auch in „Django Unchained“ spielt er wieder so grossartig, dass der Oscar für die Beste Nebenrolle mehr als sicher scheint. Eigentlich ist das mehr eine zweite Hauptrolle (hinter Jamie Foxx als Django), doch der Begriff „Bester Nebendarsteller“ ist aus dem amerikanischen falsch übersetzt, denn nominiert ist Waltz als Best Actor in a supporting role und das umschreibt seine Rolle wesentlich besser.

JUSTIN TIMBERLAKE: Neue Single „Suit & Tie featuring JAY-Z“ ab sofort als Download erhältlich

E N D L I C H: sieben Jahre nach seinem letzten Album „FutureSex/LoveSounds“ veröffentlicht Megastar Justin Timberlake mit „Suit & Tie featuring JAY Z” am Montag, den 14. Januar 2013, seine heiß ersehnte neue Single.

JustinTimberlake Single
JustinTimberlake Single

Der Song, der von Timberlake zusammen mit Timbaland, Shawn Carter, Jerome „J-ROC” Harmon und James Flauntleroy geschrieben und produziert wurde, stammt aus seinem kommendem Album „The 20/20 Experience“. Der genaue Veröffentlichungstermin des dritten Soloalbums des Grammy- und Emmy-Preisträgers steht allerdings noch nicht fest.

„Suit & Tie featuring JAY Z” ist seit Montag auch überall im deutschen Radio zu hören.

In einem offenen Brief an seine Fans, den Justin Timberlake auf seiner Website postete, beschreibt er die Umstände seiner „Rückkehr zur Musik“: www.justintimberlake.com.

Caro Emerald präsentiert: „Drum Rolls & Heart Breaks“

Caro Emerald präsentiert: „Drum Rolls & Heart Breaks“

Das Doppel-CD Pack mit der Musik, die Caro Emerald und ihr Produzententeam zu den Hits des mehrfach ausgezeichneten Platin-Albums „Deleted Scenes From The Cutting Room Floor“ inspirierte!

Caro Emerald präsentiert: „Drum Rolls & Heart Breaks“
Caro Emerald präsentiert: „Drum Rolls & Heart Breaks“
Mit Songs von Caro Emerald, Eartha Kitt, The Andrews Sisters, Billy Holliday, Gene Krupa, Della Reese und vielen mehr.

Man stelle sich vor, Musikliebhaber sitzen zusammen und wollen einer Generation huldigen – kein einfaches Unterfangen. Es gilt, aus einer Reihe von zerbrechlichen Vinyls und empfindlichsten Erstpressungen von CDs nach Songs und Interpreten zu suchen, die die Swing-Ära widerspiegeln und die es sich unsterblich zu machen lohnt. Diese kleinen Geschichtsgüter sollen von der eingestaubten Platte ihren Weg auf die kleine, unendlich abspielbare Scheibe finden.

Inez - "Fiction Folk"

Inez – „Fiction Folk“

Aus der Schweiz stammt die Singer/Songwriterin Ines Brodbeck alias Inez, die mit „Fiction Folk“ nun ihr Debütalbum vorlegt, auf dem sie neben Michael Chylewski und Eric Gut als Co-Produzentin fungierte.

Inez - "Fiction Folk"
Inez – „Fiction Folk“

Bei den Aufnahmen erhielt die Multiinstrumentalistin (Percussion, Cembalo, Violin) von Michael Garrod (Piano), Joshua Valland (Guitars, Mandolin), Mirco Häberli (Acoustic Bass. Eric Gut (Drums, Percussion), Michael Chylewski (Electric and Acoustic Bass, Additional Guitars) und Lukas Briggen (Trombone) Unterstützung.

Das Resultat ist ein überaus vielseitiges Album, auf dem die stilistische Bandbreite von Jazz über Folk und Pop bis hin zu Singer/Songwritertum reicht, wobei Einflüsse aus kubanischer und brasilianischer Musik integriert werden.

Keytracks der gelungenen Scheibe sind meines Erachtens der Opener „Remember“, ein durch Piano-Klänge und zarten Latin-Sound geprägter Song, welcher zum Träumen einlädt, sowie der smooth-entspannte Track „Movimientos“.

Nils Bech - "Look Inside"

Nils Bech – Look Inside

Zu den vielversprechendsten Talenten der norwegischen Musikszene zählt sicherlich Nils Bech, der nach dem mit Kritikerlob überschütteten Debütalbum „Look Back“ (2010) mit „Look Inside“ nun bereits seinen zweiten Full Length Player präsentiert.

Nils Bech - "Look Inside"
Nils Bech – „Look Inside“

Es ist ein Konzeptalbum zum Thema Liebe geworden, auf dem ihr Erwachen, die entstehende Beziehung, die Trennung und der Neuanfang zu Songs verarbeitet wurden.

Changierend zwischen Elektropop und Klassik, sind neun facettenreiche Songs entstanden, die von Nils Bechs fragilem Falsettgesang getragen werden.

Zum Antesten möchte ich euch die aktuelle Single-Auskopplung „A Sudden Sickness“, einen schwermütig gefärbten Elektropop-Song, sowie den mit Clubbeats aufwartenden Titeltrack, welcher den Untertitel „A New Love/A New Me“ trägt, empfehlen.

Various Artists - "DJ Networx Vol. 55"

DJ Networx Vol.55

Das Label Tunnel Records begrüßt das Jahr 2013 mit der neuesten Edition von „DJ Networx“.

Various Artists - "DJ Networx Vol. 55"
Various Artists – „DJ Networx Vol. 55“

Vol. 55 versammelt auf 2 CDs, prall gefüllt mit 50 Tracks, hochkarätige Acts wie Paul Van Dyk, Scooter, Empyre One, Rocco & Bass-T, Brooklyn Bounce & DJ Zealot, Blutonium Boy & Bonnie Tyler, Zany, Brennan Heart, Toneshifterz & Code Black, The Pitcher, Isaac oder Frontliner feat. John Harris.

Während Patrick Bunton als Mixer und Compiler für Disc 1 fungierte, die sich als ein Konglomerat aus Hardtrance, Hardstyle und Hands-Up präsentiert, wurde die zweite Disc, welche mit den derzeit trendigsten Hardstyle-Tunes aufwartet, von den G-Style Brothers gemixt und zusammengestellt.

Johnny Logan & Friends - "The Irish Connection"

Johnny Logan & Friends – The Irish Connection

Eurovisions-Ikone Johnny Logan überrascht mit Irish Folk-Album

Johnny Logan & Friends - "The Irish Connection"
Johnny Logan & Friends – „The Irish Connection“

Sean Patrick Michael Sherrard alias Johnny Logan ist nun bereits seit über 3 Dekaden im Musikbiz unterwegs und hat während dieser Zeit zweimal den Eurovision Song Contest gewonnen. Seine größten Erfolge feierte er zwar in den 80ern mit millionenfach verkauften Hits wie „What`s Another Year “ (1980) oder „Hold Me Now“ (1987), doch sorgt er auch heutzutage noch immer musikalisch für Furore.

Am heutigen Tag erscheint sein brandneues Album „Johnny Logan & Friends – The Irish Connection“, das in den skandinavischen Ländern Gold- und Platinauszeichnungen einheimsen konnte und sich in Norwegen und Schweden sogar auf der Pole Position der offiziellen Album-Charts platzieren konnte, endlich auch hierzulande.

Various Artists - "About:Berlin Vol.2"

About:Berlin Vol.2

Nachdem bereits der erste Teil der Compilation-Reihe “About:Berlin“ den geneigten Hörer mit relaxten Beats der Hauptstadt verwöhnte, erscheint nun Vol.2 der CD-Serie.

Various Artists - "About:Berlin Vol.2"
Various Artists – „About:Berlin Vol.2“

Auf 2 Discs finden sich insgesamt 28 exzellente Tunes von so hochkarätigen Leuten wie Lana Del Ray, Paul Kalkbrenner, Florence And The Machine, 2raumwohnung, Parov Stelar, Sam Sparro, Friendly Fires, Kleerup feat. Lykke Li, The XX oder Lukas Graham.

Herausstechend auf der ersten CD der bunten Compilation sind der minimalistisch gehaltene Elektropop-Song „Morgens Immer Müde“ von Laing, die mit eben diesem Song auf Platz 2 des Bundesvision Song Contests 2012 landen konnten, der Wes James Remix der melancholischen Lana Del Ray-Nummer “Ride“, der housige Wankelmut Remix des dänischen Top10-Hits “Ordinary Love“, der Debütsingle des Dänen Lukas Graham sowie der Florence And The Machine-Track “Spectrum“, welcher von Maya Jane Coles in ein Deep House-Gewand gesteckt wurde, der Minimal House von “I Would“ (Dirty Doering) sowie die Jürgen Paape-Hymne „So Weit Wie Noch Nie“.

LAUSCH: CANADA IS FALLING

LAUSCH: CANADA IS FALLING

Pünktlich zur (Post-)Apocalypse haben LAUSCH ein drittes Mal die einnehmende Energie ihrer Musik auf ein Album gebannt und proklamieren den Untergang der Insel der Seligen.

LAUSCH: CANADA IS FALLING
LAUSCH: CANADA IS FALLING
Und wie bei so vielen Dingen, erkennt das ganze Ausmaß ihres Schaffens nur, wer mehrmals und auch genau hinhört.

Entrückt, ja fast meditativ wirkt das, wenn die drei Herrn einen Song gnadenlos vor sich hertreiben, jeder neue Part hämmert intensiver als der vorhergehende, wunderschön löst sich so manches Gewitter in prächtige Akkorde auf, die vom epischem Gesang einer gut geölten Stimme begleitet, der Seele ganz neue Gefühlsregungen zu vermitteln vermögen.

Abseits ausgetretener Pfade entfaltet dieses scheinbar dampfbetriebene Konglomerat aus stampfenden Grooves, räudigen Bässen und knusprigen Gitarren seine absolut einzigartige (Stamm-)Würze in Form rauer Schönheit.

THE ALVARET ENSEMBLE – The Alvaret Ensemble

TheAlvaretEnsemble_St
THE ALVARET ENSEMBLE – The Alvaret Ensemble

Als Aufnahmeort für ihr erstes, selbstbetiteltes Album hat sich das Alvaret Ensemble die Grunewald Kirche in Berlin ausgesucht. Eine treffende Wahl, verströmt ihre Musik doch eine nahezu sakral anmutende Stimmung.

Das Kollektiv um Greg Haines (Piano), Jan Kleefstra (Stimme, Gedichte), Romke Kleefstra (Gitarre, Effekte) und Sytze Pruiksma (Percussions) improvisiert sich mit eine Schar befreundeter Musiker durch sphärische Klangwelten, die frei von fester Songstruktur, sich evolutionär aufbauen und die Stille genauso mit einbeziehen wie tosenden Schall. Die Noten schwirren durch den Raum, füllen ihn und lassen ihn schließlich wieder entleert zurück. Schaltet sich schließlich noch die Kirchenorgel zu, bewegt sich das Alvaret Ensemble schon in Richtung Drone-Gefilde, nur um direkt wieder mit zarten Pianoklängen der Stille zu huldigen.

Mrs. Greenbird - "Mrs. Greenbird"

Mrs. Greenbird – Mrs. Greenbird

Das Duo Mrs. Greenbird veröffentlicht übermorgen sein Debüt-Album.

Mrs. Greenbird - "Mrs. Greenbird"
Mrs. Greenbird – „Mrs. Greenbird“

Am 25. November setzte sich das Kölner Duo Mrs. Greenbird im Finale der 3. Staffel der Musik-Castingshow X Faktor Deutschland mit großem Vorsprung gegen Melissa Heiduk und Björn Paulsen durch.

Nachdem die Sängerin und Songwriterin Sarah Nücken und Gitarrist Steffen Brückner bereits mit 5 ihrer Songs in den Top 100 der offiziellen deutschen Single-Charts landen konnten, legen sie nun ihr selbstbetiteltes Album vor, das sich in der Schnittmenge zwischen Folk und Pop bewegt.

Unter den 11 zauberhaften Songs stechen der ohrwurmlastige Finalsong „Shooting Stars & Fairy Tales“, die feinfühlige Ramones-Coverversion „Blitzkrieg Bop“, das fragil-melancholische „Creep“, eine ansprechende Neuinterpretation des gleichnamigen Radiohead-Klassikers, die spartanisch instrumentierte Ballade „It`s Always You“, die Country-lastige Feel Good-Nummer „Love Makes You Free“ sowie der luftig-leichte Folkpop von „One Little Heart“ besonders hervor.

Various Artists - "Diskothek 90"

Diskothek 90

„Diskothek 90“ ist der Titel einer brandneuen Compilation, die einen mit den angesagtesten Eurodance- und Dancepop-Tunes der 90er reich zu beschenken weiß.

Various Artists -  "Diskothek 90"
Various Artists – „Diskothek 90“

Insgesamt 22 digital remasterte Tracks haben es auf die Doppel-CD geschafft, darunter Dancefloor-Knaller von Acts wie Haddaway, B.G. The Prince Of Rap, Gigi D`Agostino, Cappella, X-Perience, U96, Whigfield, Masterboy, Jam & Spoon, Intermission, Captain Hollywood Project oder Ace Of Base.

Aushängeschilder der Zusammenstellung sind sicherlich der Haddaway-Eurodance-Klassiker „What Is Love“, der in 12 Ländern der Welt an die Chartspitze stürmte, dann der Titel „More And More“ von Captain Hollywood Projekt, welcher hierzulande zu den Top-Sellern des Jahres 1992 avancierte, ferner der Song „Das Boot“ vom Alex Christensen-Projekt U96, welcher 1992 unglaubliche 13 Wochen die Pole Position der offiziellen deutschen Single-Charts belegte, sowie „Piece Of My Heart“, ein vor Catchyness nur so strotzender Dancefloor-Filler von Intermission aus aus dem Jahre 1993.

PARRALOX Sharper Than A Knife & Creep

Längere Zeit war es ruhig um John von Ahlen und Amii Jackson. Doch nun vermeldet conzoom Records die Rückkehr von Parralox.

PARRALOX - Creep
PARRALOX – Creep
Und um dieses Comeback entsprechend zu feiern, erscheinen am 14.12.2012 zeitgleich zwei neue Parralox EPs. Zum einen erscheint endlich die bislang ausnahmslos digital zu erwerbende Coverversion des Radiohead Klassikers „Creep“ und zum anderen gibt es ein phänomenales Remake des Parralox-Klassikers „Sharper Than A Knife“, komplett neu eingesungen von Amii.

Die Fans dürfen sich auf tolle Versionen und viele exklusive Tracks des australischen Elektropop-Erfolgsduos freuen.

Der Vorverkauf zu den beiden EPs hat begonnen und jeder, der die beiden CDs verbindlich bis zum 13.11.2012 im conzoom Records Shop vorbestellt, bekommt einen Nameneintrag in den jeweiligen CD Booklets.

Ida Corr - "Singled Out"

Ida Corr – Singled Out

Ida Corr – Best Of-Compilation seit dem 07.12.2012 erhältlich

Ida Corr - "Singled Out"
Ida Corr – „Singled Out“

Neben Aura Dione, Tina Dico und Medina zählt Ida Corr momentan zu den erfolgreichsten dänischen Sängerinnen. Nach den Studio-Alben „Streetdiva“ (2005), „Robosoul“ (2006) und „Under The Sun“ (2009) erscheint nun ihre allererste Best Of-CD „Singled Out“.

Auf der Compilation sind 15 Songs vereint, darunter Klassiker wie der UK Top2-Hit „Let Me Think About It“, ihre Kollaboration mit Fedde Le Grand, oder der Uptempo-Track „Ride My Tempo“, welcher 2009 die Pole Position der deutschen Dance Charts stürmte.

Darüber hinaus enthält die Werkschau mit der Vorab-Single „Tonight I`m Your DJ“, das mit einem Feature von Fatman Scoop aufwartet, „Give It To Me“, „Star“ und „When The Love Is Gone“ auch vier brandneue Stücke.

Zoom In Vol. 4

Zoom In Vol. 4

Die vierte Volume der Latin Workout Erfolgsserie erscheint im Dezember 2012 bei Edel:Records und wird für mächtig Bewegung sorgen. Wer da nicht mittanzt, ist selber Schuld!

Zoom In Vol. 4
Zoom In Vol. 4
Auf zwei CDs liefert die Zoom In Vol 4. die aktuellsten und Lieblings-Tracks aus den Workouts der Fitness Studios. 40 ausgewählte Songs mit viel Bewegungspotential, ob für das Workout im Fitness Studio oder die ganz persönliche Fitness-Session im Wohnzimmer.

Eine Kombination aus Latin- und Clubhits mit einem Hauch Summerfeeling für jeden, der den Sport zu Latin-Musik liebt, und für diejenigen, die ihn noch für sich entdecken werden.

KNORKATOR – Weltuntergang! Alles muss raus!

Der Drops ist gelutscht!
Wir alle wissen, dass am 21. Dezember 2012 Schicht im Schacht ist und das unserem Erdenrund sein letztes Stündlein geschlagen hat. Tja, die Apokalypse, nun isse da und die Mayas haben es schon immer gewusst.

KNORKATOR – Weltuntergang! Alles muss raus!

Sag‘ zum Abschied leise Servus! Doch halt, wer zum Weltuntergang lieber richtig was auf die Ohren bekommen möchte, der sollte sich noch schnell die Knorkator Sammelbox mit den ersten fünf Alben besorgen, die pünktlich zum großen Finale erscheint.

IROHA – Shepherds & Angels

Iroha ist vor allem das Ding von Andy Swan (Final), der zusammen mit Dairmuid Dalton (Godflesh, Jesu) und Dominic Crane (The Boaty Man, Rumble Fish) nun mit “Shepherds & Angels” seinen zweiten Longplayer vorlegt.

IROHA – Shepherds & Angels

Wie auch schon beim selbstbetitelten Erstling kombiniert Swan in seinen Kompositionen Zuckerwatte-Melodien mit doomigen Gitarren-Breitwänden. Hinzu gesellt sich ein flüsternd-gehauchter Gesang, der sich wie Morgentau auf eine sonnendurchflutete Klangwiese legt. Sollte man den Sound kategorisieren müssen, läge man mit Dream Doom wohl gar nicht so verkehrt!

Selten hat schleppende Heavy-Mucke, die durchaus auch ihre melancholischen Seiten hat, so verträumt und bittersüß geklungen. Irgendwie verströmt “Shepherds & Angels” eine wohlig warme Atmosphäre, die sich im positivsten Sinne fast schon kitschig anfühlt, dennoch völlig frei von billigen Klischees ist.