Die härtesten Filmgegner in Casinos

Glücksspiele sind für viele Menschen rund um den Globus eine wichtige Form der Unterhaltung, und sie werden auch in mehr als nur ein paar Filmen gezeigt.

Seit den Anfängen der Kinos und mit dem Beginn von Stummfilmen liegen Aktion-Filme im Trend und mit diesen auch Glücksspiel und Casino. Die Elemente erzeugen nämlich Spannung und mit dem Besuch eines Casinos wird auch oft Luxus und Glamour in Verbindung gebracht. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Casinos und verschiedene Glücksspiele oft als Merkmale einiger Blockbuster genutzt werden.

Viele populäre Filme dieser Art haben nicht nur die Zuschauer begeistert, sondern dienten auch als Inspiration für verschiedene Online-Casino-Spiele. Jedoch würde so mancher ungern mit den Charakteren von Casinofilmen eine Runde Poker spielen. Das kann daran liegen, dass man selbst sehr wahrscheinlich verlieren würde oder daran, dass der Gegenspieler ein eher schlechter Verlierer ist. Starten kann man da gleich mit dem berühmtesten Spion und Casinospieler:

James Bond

Wenn man an Casinofilme denkt, fallen einem mit Sicherheit James Bond Filme als Erstes ein. Bei all seinen Glücksspielen erweist sich Bond als äußerst geschickt und vom Glück verfolgt. Egal, ob es sich um Baccarat oder Poker handelt und egal, wie hoch die Chancen gegen ihn stehen, Bond hat immer die Nase vorn. Wenn man sich häufig Bond-Filme angesehen hat, dem fällt bei Casino Royale sicherlich etwas Ungewöhnliches auf. Agent 007 rückte Texas Hold’em in den Mittelpunkt seiner Aufmerksamkeit, während sein Lieblingsspiel eigentlich Bakkarat ist.

Natürlich gewinnt Bond und beweist, dass es keine Rolle spielt, welches Glücksspiel er auswählt. Im Casino Royale besteht Bonds bester Spielzug darin, seine Gegner zu beobachten und sich auf ihre Aktionen vorzubereiten. So schlägt er zum Beispiel erfolgreich Le Chiffre und zeigt sich als starken Gegner. Ein weiterer Grund, warum Sie vielleicht nicht unbedingt mit ihm eine Runde Bakkarat spielen wollen, ist die hohe Wahrscheinlichkeit, dass jemand während des Spiels erschossen, erstochen oder vergiftet wird.

James Bond Daniel Craig
James Bond Daniel Craig

Mike von Rounders

Rounders ist ein klassisches filmisches Meisterwerk, wenn es um Casinospiele geht. Es zeigt Matt Damon als Mike, ein junges Poker-Wunderkind mit dem Traum, an der World Series of Poker teilzunehmen. Doch nachdem sein langjähriger Freund Murphy (Edward Norton) ihn in Schwierigkeiten bringt, indem er sich Geld von einem russischen Mafioso leiht, müssen sie schnell handeln, um das Darlehen zurückzuzahlen. Mikes einzige Möglichkeit, das Darlehen zurückzuzahlen, war die Teilnahme an illegalen Pokerwettbewerben.

Und so beginnt er, in der Stadt zu wetten, um genug Geld für die Zurückzahlung aufzutreiben. Als sich die beiden Männer bei einem Pokerspiel mit hohen Einsätzen treffen, plant Mike die perfekte Möglichkeit, seinen Geldgeber zu schlagen. Er verhält sich am Tisch naiv und verliert sogar ein paar Wetten und als sein Gegner übermütig wird, fordert er ihn heraus, All-in zu gehen. Mike produziert dann seine gewinnende Straight-Flash-Hand und gewinnt den Preispool von 60.000 Dollar. Das beweist sein Kalkül und sein gutes Pokerface und einen selbst ins Schwitzen bringen kann.

Raymond Babbit

In Rain Man spielt Tom Cruise die Rolle eines verwöhnten Geschäftsmannes, Charlie Babbit, der überrascht ist, dass sein Vater ihm nur eine Rose im Testament hinterlassen hat. Die Handlung beginnt, als er sich mit seinem entfremdeten älteren Bruder Raymond trifft, der zufällig ein autistischer Gelehrter ist.

Charlie hat eine brillante Idee und nimmt seinen Bruder mit nach Las Vegas, in der Hoffnung, dass er sein Gehirn dazu benutzen kann, am Blackjack-Tisch Karten zu zählen, was letztendlich zu einem großen Gewinn führen würde. Raymond kann sich dank seines Kopfrechners, der Hunderte von Objekten in einem Augenblick addiert, jede Karte eines Kartendecks der Reihe nach merken.

Er ist selbst kein Spieler und betrügt auch nicht. Allerdings ist Raymond jedoch nicht abgeneigt, sich von seinem großen Bruder mit kleinen Schummeleien zum Sieg verhelfen zu lassen.

Sam „Ace“ Rothstein

Sam „Ace“ Rothstein ist in dem Film Casino ein Ex-Gangster, der heute ein normales Leben führt und als Manager eines großen Casinos in Las Vegas arbeitet. Aber es dauert nicht allzu lange, denn sein alter Freund Nicky Santoro, ein Unterboss der Mafia, ihn besucht und um Hilfe bittet.

Während seine Freunde Nicky und Ginger versuchen, mit kleinen Tricks an die Spitze zu gelangen, hält sich Ace an die Regeln. Wenn er Sie somit in der Realität beim Betrügen erwischen würde, können Sie froh sein, wenn Sie mit ein paar gebrochenen Fingern davonkommen.

Im Film sieht man Ace zwar nicht allzu viel spielen, aber wenn er sich an Ihren Tisch setzt, wissen Sie, dass die Einsätze hoch und die Gesellschaft gefährlich sind. Daher würde es sich in der Realität lohnen, früh auszusteigen und nach Hause zu gehen.

Jean Grey

Die Superheldin aus den X-Men Filmen und Comics ist wahrscheinlich die mächtigste Hellseherin der Welt. Sie würde sofort ihre telepathischen Fähigkeiten nutzen und erkennen, welche Pokerhand Sie in der Hand halten. Selbst beim Roulette hätten Sie keine Chancen.

Jean Grey kann durch ihre Telekinese die Kugel ihrer gewählten Zahl stoppen. Sogar Spielautomaten könnte sie manipulieren, um jedes Mal den Jackpot zu knacken. Aber das Schlimmste, was bei einem Spiel mit ihr passieren könnte, wäre, dass sie verliert. Sie wollen nicht dabei sein, wenn sie wütend wird und die Phoenix-Force in ihr entfesselt. Von daher ist es ganz gut, dass es sich hierbei auch um einen fiktionalen Charakter handelt.

Lancy „The Man“ Howard

Mehr als 50 Jahre nach seiner Veröffentlichung ist „Cincinnati Kid“ immer noch einer der besten Glücksspielfilme aller Zeiten. Der Film handelt von Lancy „The Man“ Howard, einem ausgezeichneten Pokerspieler.

Dieser Charakter ist dafür bekannt, übermütige junge Herausforderer eine große Lehre im Poker zu erteilen. Berühmterweise schlägt Howard das Full House seines Gegners mit einem Straight Flush mit Dame.