Halsey - “Hopeless Fountain Kingdom“ (Astralwerks/Universal)

Halsey – „Hopeless Fountain Kingdom“

Halsey entert mit ihrem brandneuen Album “Hopeless Fountain Kingdom“ Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts

Halsey - “Hopeless Fountain Kingdom“ (Astralwerks/Universal)
Halsey – “Hopeless Fountain Kingdom“ (Astralwerks/Universal)

Nachdem die Singer-Songwriterin Halsey mit ihrem Debütalbum “Badlands“ 2015 auf Platz 2 der US-Charts landete und dafür eine Platin-Auszeichnung erhielt, erreicht sie nun mit ihrem Zweitwerk “Hopeless Fountain Kingdom“ auf Anhieb die Pole Position der Billboard-Charts.

Als Produzenten für das neue Album konnte die aus New Jersey stammende Sängerin, welche mit gebürtigem Namen Ashley Nicolette Frangipane heißt, so illustre Leute wie Benny Blanco (Justin Bieber, Katy Perry, Britney Spears, Nicki Minaj, Bruno Mars), Greg Kurstin (Sia, Lily Allen, Tegan & Sara, Peaches, P!nk, Flaming Lips), Cashmere Cat (Britney Spears, Kanye West, Ariana Grande), Ricky Reed (Jason Derulo, Kesha, Jessie J, Icona Pop, 5 Seconds Of Summer, Twenty One Pilots) oder Lido gewinnen, der bereits an der soundtechnischen Inszenierung des Debüts mitgewirkt hatte.

Bei dem Longplayer handelt es sich um ein Konzeptalbum, für das als Inspirationsquelle unter anderem die filmische Umsetzung (Baz Luhrmann) von “Romeo + Julia“ diente. Die Namen des Liebespaares sind hier jedoch Luna und Solis.

Abgesteckt werden die musikalischen Koordinaten auf “Hopeless Fountain Kingdom“ irgendwo zwischen Pop, Elektro und R&B, wobei es Gast-Features von Lauren Jauregui, Quavo und Cashmere Cat gibt.

Als Vorab-Single erschien bereits am 04. April die R&B-Nummer “Now Or Never“, die in den offiziellen US-amerikanischen Charts in den Top20 landen konnte.

Hört man sich nun das Zweitwerk in Gänze an, avancieren nach mehrmaligem  Hören neben dem bereits erwähnten Chart-Erfolg “Now Or Never“ die Elektro-Ballade “Eyes Closed“, an der The Weeknd als Co-Autor beteiligt war, “Strangers“, ein vor Catchyness nur so strotzendes Synthie Pop-Duett mit Lauren Jauregui, die Piano-Ballade “Sorry“ sowie die poppige Ricky Reed-Produktion “100 Letters“ zu meinen Lieblingstracks auf dem Opus.

“Hopeless Fountain Kingdom“ ist im Ganzen ein bezauberndes Zweitwerk der 22-jährigen Singer-Songwriterin geworden, das mit zahlreichen musikalischen Pretiosen aufwartet und dabei eine furiose Melange aus Pop, Elektro und R&B bietet. Wie in ihrer Heimat dürfte Halsey auch hierzulande mit “Hopeless Fountain Kingdom“ endgültig als Superstar in den Pop-Himmel aufsteigen.

Wer sich für die Deluxe Edition des Longplayers entscheidet, wird übrigens mit folgenden drei Bonus Tracks belohnt: “Don`t Play“, “Angel On Fire“ und “Heaven In Hiding“.

Hier der Video-Clip zur Vorab-Single „Now Or Never“:

Website: http://iamhalsey.com/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/HalseyMusic

Halsey – “Hopeless Fountain Kingdom“ (Astralwerks/Universal)