James Bond und seine legendären Titelsongs

James Bond 007 gehört zu den Kultcharakteren der Kinoleinwand.

Der Agententhriller triumphierte aber nicht nur mit spannenden Abenteuern im Filmgeschäft, sondern überzeugte auch mit erfolgreichen Titelsongs, die bis heute Fans aus aller Welt in Begeisterung versetzen. Einige Songs der Reihe haben heute einen wahren Kultstatus.

Ian Fleming, die Karibik und James Bond

Zuallererst sollten wir einen Blick auf die Entstehungsgeschichte des Bond-Universums werfen. Ian Fleming, beeindruckt von seinem letzten Besuch in Jamaika, ließ sich in den 1940ern auf der karibischen Insel nieder und gab damit den Startschuss für die Romanserie.

Inspiriert von seinen eigenen Erfahrungen als britischer Geheimagent, aber auch von der exotischen Atmosphäre der Karibik, entstanden rasch die ersten Bond-Bücher. Die abenteuerlichen Geschichten des Romanhelden regten die Aufmerksamkeit der Filmindustrie. Den Startschuss setzte man 1962 mit der Verfilmung von Dr. No, die bald zu den Kassenschlagern des Jahres gehörte. James Bond wurde mit der Zeit ein höchstbeliebter Filmcharakter, der sich als Top-Agent, Frauenheld und gefürchteter Gegner am Spieltisch einen Namen machte, so dass heute laut Betway sogar eine Roulettestrategie nach ihm benannt wurde nach ihm benannt wurde. Doch der Kultfilm hat nicht nur mit dem coolen und heroischen Erscheinungsbild der Hauptfigur beeindruckt, auch die Titelsongs haben für Gesprächsstoff gesorgt und sind heute ein unverzichtbarer Teil des Bond-Universums. Der Song für Dr. No fiel zwar nicht so wuchtig aus wie seine Nachfolger, dennoch setzte er das Leitmotiv der späteren Lieder fest, dem man über Jahre hinweg mehr oder weniger die Treue hielt.

Photo by Pxhere; CC0 Public Domain

Shirley Bassey – „Goldfinger“

„Goldfinger“ kann ohne weiteres als der erste erfolgreiche Bond-Song tituliert werden. Das Lied wurde 1964 zum gleichnamigen Film herausgebracht und von Shirley Bassey gesungen, die später zwei weitere Songs für die Bond-Reihe aufnehmen sollte. Der dritte Teil der Bond-Reihe spielte in den ersten zwei Wochen 2,9 Millionen Dollar ein und schaffte es damit in das Guinness-Buch der Rekorde. Der Titelsong knüpfte an diesem Erfolg an. Er stürmte die Charts der USA und Großbritanniens und machte die Sängerin mit der wunderbaren Soulstimme weltbekannt. „Goldfinger“ ist ein wahrer orchestraler Garant für Gänsehaut, der die Zuhörer mit Trompeten und Streichinstrumenten in seinen Bann zieht.

Paul McCartney & Wings – „Live and Let Die”

1973 begleiteten Paul McCartney & Wings den Blockbuster „Live and Let Die“ mit einem gleichnamigen Song, der vom ehemaligen Beatles-Bassisten Paul McCartney und seiner Frau geschrieben wurde. Die Produzenten von James Bond hatten mit dem Publikumsliebling Paul McCartney die richtige Entscheidung getroffen. Das Pathos aus Rock-Orchestrierung und einer guten Prise Beatles-Stil ging millionenfach über die Ladentheken. Dies war auch das erste Bond-Stück, das für die Oscars nominiert wurde. Doch gewinnen sollte Barbara Streisand mit „The Way We Were“. Dafür gewann es den Grammy für das beste Arrangement.

Photo by Pxhere; CC0 Public Domain

Duran Duran – „A View to a Kill”

Der nächste Hit folgt 1985 von der britischen Gruppe Duran Duran. „A View to a Kill“ begleitete den Bond-Teil „Im Angesicht des Todes“, bei der Roger Moore seinen letzten Auftritt als James Bond antrat. Die britische Band hatte einen klassischen 80er-Hit kreiert. Die Streicher und Trompeten waren vom New-Wave- und Synth-Pop-Sound ersetzt. Und die Bond-Fans liebten ihn. Der Titelsong thronte wochenlang auf Platz eins der US-Charts.

Tina Turner – „Golden Eye“

„Golden Eye“ begleitete 1995 den Debut-Auftritt Pierce Brosnans als James Bond im gleichnamigen Film. Der Song wurde von Bono und The Edge komponiert und getextet. Die Streicher und Blasinstrumente waren wieder zurück und umschmeichelten Tina Turners beeindruckende Stimme. Die erfolgreiche Rock-Sängerin, die heute zu den Legenden der Musikwelt gezählt wird, verfrachtete mit ihrer Performance den Song in die Liste der unvergesslichsten Bond-Songs.

Garbage – „The World Is Not Enough”

Der dritte Auftritt Brosnans in „Die Welt ist nicht Genug“ wurde diesmal mit Shirley Mansons Stimme untermalt. Die Frontfrau der US-Band Garbage sang ein großartiges Musikstück, das mit den Rockelementen der 90er Jahre imposante orchestrale Arrangements zusammenbrachte. Auch wenn der Charterfolg des Songs nicht an seine Vorgänger anknüpfen konnte, wäre es unfair das großartige Stück nicht in die Liste der besten Bond-Songs aufzunehmen.

Alicia Keys & Jack White – „Another Way to Die”

Das ungleiche Paar Alicia Keys und Jack White komponierten das erste Duett für die Bond-Reihe. „Another Way to Die“ war der Titelsong zu „Ein Quantum Trost“, bei dem sich Daniel Craig alias James Bond eine Verfolgungsjagd mit dem Verantwortlichen des Todes seiner Geliebten liefert. Die Dramatik der Geschichte wurde mit Jack Whites Gitarrenriffen untermalt und mit Alicia Keys Klavierspiel in die Höhe getrieben. Die mehrfache Grammy-Preisträgerin mit der wunderschönen Stimme und der geniale Rebell der Rockwelt verpackten somit das Leitmotiv der Bond-Songs zu einem originalen Hit.

Photo by Pxhere; CC0 Public Domain

Adele – „Skyfall“

Und schließlich sollte Adeles „Skyfall“ nicht unerwähnt bleiben. Der Titelsong, der zum 50. Jubiläum der Bond-Reihe herausgebracht wurde, schaffte es unmittelbar nach der Veröffentlichung weltweit an die Chartspitzen. Zudem angelte er sich alle wichtigsten Musikpreise in seiner Kategorie, darunter auch den Oscar und den Grammy. Kein Wunder, denn Adeles imposante Stimme vereinte sich wunderbar mit der traurigen Melodie des Songs und dem dramatischen Handlungsverlauf im Blockbuster. Bis jetzt ist der Titelsong der erfolgreichste und meistverkaufte Hit der Bond-Reihe.