MONO – Requiem For Hell

Nachdem sich die japanischen Post-Rock Heroen Mono zuletzt ja mit der zeitgleichen Veröffentlichung von nicht weniger als zwei Alben („The Last Dawn“ / „Rays Of Darkness“) zufrieden gegeben haben, bringen sie nun – ganz konventionell – ein singuläres Studioalbum an den Start. „Requiem For Hell“ ist von Dante Alighieris „Göttliche Komödie“ inspiriert, die hier eine post-rockige Vertonung erfährt.

MONO - Requiem For Hell
MONO – Requiem For Hell

Was soll man noch groß über die Ausnahmeband sagen, die seit 1999 stilprägend für ein ganzes Genre ist? Mono haben ihren Sound gefunden, den sie längst perfektioniert haben. Da ist es auch nicht anmaßend, wenn sich Songwriter Takaakira „Taka“ Goto einem derart klassischen Stoff widmet. Wer sonst könnte besser den passenden Soundtrack für eine Reise in die Hölle liefern, als die Kopfkinoexperten von Mono?!

Phil Collins - “The Singles“ (Rhino/Warner)

Phil Collins – “The Singles“

Phil Collins meldet sich mit einer neuen Greatest Hits-Retrospektive zurück

Phil Collins - “The Singles“ (Rhino/Warner)
Phil Collins – “The Singles“ (Rhino/Warner)

Phil Collins, der in seiner langjährigen Karriere über 250 Millionen Tonträger verkauft hat und hierzulande mit “No Jacket Required“ (1985), “… But Seriously“ (1989), “Serious Hits … Live!“ (1990), “Both Sides“ (1993) und “Dance Into The Light“ (1996) fünf Nr.1-Alben in den offiziellen deutschen Charts platzieren konnte, meldet sich passend zum beginnenden Weihnachtsgeschäft nun mit einer neuen Best Of-Scheibe zurück.

“The Singles“ wird in drei Formaten veröffentlicht: zum einen als 3CD Deluxe Edition, die mit insgesamt 45 Tracks – übrigens geordnet in chronologischer Reihenfolge – aufwartet, zum anderen als Doppel-CD und als 4-LP-Box mit jeweils 33 bedeutenden Singles der Karriere des ehemaligen Sängers und Schlagzeugers von Genesis.

Smash Hifi - “Order More Disorder“ (No Limits/Groove Attack)

Smash Hifi – “Order More Disorder“

Smash Hifi ist der Name eines Band-Projektes, hinter dem sich das ehemalige Prodigy-Mitglied Leeroy Thornhill und der deutsche DJ und Produzent Marten Hørger verbergen.

Smash Hifi  - “Order More Disorder“ (No Limits/Groove Attack)
Smash Hifi – “Order More Disorder“ (No Limits/Groove Attack)

Nachdem das Duo in der Vergangenheit bereits mit Remixes – unter anderem für das Techno-Urgestein DJ Westbam und Micky Finn – für Furore sorgte, bringt es nun sein allererstes Album unter dem Titel “Order More Disorder“ auf den Markt.

Auf dem bunt kolorierten Longplayer treffen unter anderem Ingredienzien aus Bass, Trap, HipHop, Grime, Reggae und Dancehall auf Elemente aus Soul, Rock und Punk.

Gast-Features gibt es dabei von der aus Jamaica stammenden Künstlerin Lexie Lee, dem Reggae MC KA, den Briten Legionaires, der US-amerikanischen Soul- und R&B-Sängerin Kym Mazelle, dem britischen Freestylers-Mitglied MC SirReal (Pendulum) und dem bekannten Gitarristen Jim Davies (The Prodigy, Pitchshifter).

Lupid - “Lupid EP“ (Airforce1/Universal)

Lupid – “Lupid EP“

Aus Gießen stammt die Band LUPID, bestehend aktuell aus dem Singer-Songwriter Tobias Hundt, dem Bassisten und Keyboarder Patrick Serafin und dem Drummer Markus Straßheim, die am heutigen Tag ihre Debüt-EP veröffentlicht.

Lupid - “Lupid EP“  (Airforce1/Universal)
Lupid – “Lupid EP“ (Airforce1/Universal)

Auf der selbstbetitelten Erstlings-EP sind insgesamt fünf Songs versammelt, darunter auch die allererste Single “Sag Meinen Namen“, eine melancholische Elektropop-Hymne, die durchaus das Zeug zu einem veritablen Airplay-Hit hat und die ihr bereits seit dem 16.09.2016 via Download erwerben könnt.

Unter den weiteren vier Songs der EP, die übrigens soundtechnisch von Thomas Eifert in Szene gesetzt wurde, haben es mir insbesondere der optimistisch gestimmte Dancefloor-Filler “Was Soll Schon Passieren“ und die melancholisch-emotionale Pop-Nummer “Der Trick Ist Zu Atmen“ angetan.

Santiano – „Von Liebe, Tod und Freiheit – Live“

Santiano – „Von Liebe, Tod und Freiheit – Live“ auf DVD, Blu-Ray & CD, VÖ: 14.10.16

Santiano - "Von Liebe, Tod und Freiheit - Live" auf DVD, Blu-Ray & CD (Elektrola / Universal)
Santiano – „Von Liebe, Tod und Freiheit – Live“ auf DVD, Blu-Ray & CD (Elektrola / Universal)

Wenn sie auf die Bühne gehen, dann kreischen die Möwen, dann peitscht der Wind, dann bäumt sich das Schiff im Sturm auf. Egal ob in Hamburg am Meer oder in München, weit weg vom Salzwasser, Santiano live ist eine Macht. Das haben die Nordmänner jüngst in Berlin wieder unter Beweis gestellt. Gemeinsam mit mehr als 20.000 Fans feierte die Band ein Fest in der ausverkauften Waldbühne.

Clueso - “Neuanfang“ (Vertigo Berlin/Universal)

Clueso – “Neuanfang“

Nachdem der Sänger und Songwriter Thomas Hübner aka Clueso im Herbst letzten Jahres bekannt gab, dass er und seine Band in Zukunft getrennte Wege gehen, dürfen sich Fans des Erfurters nun auf ein neues Soloalbum des Musikers freuen.

Clueso - “Neuanfang“ (Vertigo Berlin/Universal)
Clueso – “Neuanfang“ (Vertigo Berlin/Universal)

Auf “Neuanfang“, seinem mittlerweile 7. Studio-Album, arbeitete Clueso mit seinem langjährigen musikalischen Weggefährten Tim Neuhaus zusammen. Für die Produktion der 10 Stücke zeichnete niemand Geringerer als der ehemalige Miles-Sänger Tobias Kuhn verantwortlich, welcher in der Vergangenheit bereits den Sound von Acts wie Sportfreunde Stiller, Udo Lindenberg, Martin And James oder Tomte veredelte und auch mit seinem Solo-Projekt Monta Erfolge feiern konnte.

MERAINE – Meraine

Meraine sind die Nachfolgeband der Dortmunder Post-Hardcoreler Akela, die sich nun mit ihrem selbst betitelten Debüt neu an den Start bringen.

MERAINE - Meraine
MERAINE – Meraine

Der Vierer lässt in knackigen 28 Minuten 9 Titel vom Stapel, die wie ein roher Diamant zunächst äußerst kantig, beim genaueren Hinhören aber durchaus fein funkelnd erscheinen.

Erst einmal springt einem eine brachiale Mischung aus (Post-) Hardcore, Punk und Noise entgegen, die gepaart mit gellenden Screams mächtig Staub aufwirbelt. Mit der Zeit erschließt sich aber unterschwellig eine Melodieführung, die dem Material Struktur und Format verleiht.

Ruppig ballern sich Meraine den Frust von der Seele und gießen ihre Angepisstheit in glühende Songbrocken, die ihre Wirkung auch beim aufgeschlossenen Hörer nicht verfehlen.

INSANITY ALERT – Moshburger

Mit „Moshburger“ entführen uns die Österreicher Insanity Alert in die gute alte Zeit des Thrash Metals, ohne dabei auch nur einen feuchten Furz auf neumodische Einflüsse zu geben.

INSANITY ALERT - Moshburger
INSANITY ALERT – Moshburger

Wüsste man es nicht besser, könnte man meinen, dass Innsbruck mittlerweile zur Bay Area gehört…! Ja, Insanity Alert lieben Thrash Metal der alten Schule: Frühe Exodus, D.R.I., S.O.D. oder Nuclear Assault sind ihre Helden, denen sie auf „Moshburger“ durchaus gekonnt nacheifern.

Lehrbuchhaft hauen sie ein klassisches Trash-Riff nach dem nächsten raus. Damit bauen sie kurzweilige Songs, die dem Genrefreund ein Lächeln aufs Gesicht zaubern dürften.

Ihre Mucke setzen sie zudem in einen Skateboardkontext (ja Kids, Skater haben seinerzeit durchaus auch Thrash Metal gehört!), was ein Song wie „Life’s Too Short For Longboards“ auf humorvolle Weise vorführt.

Alicia Keys – „Blended Family (What You Do For Love)“ feat. A$AP Rocky

Alicia Keys: ab sofort gibt es die neue Single feat. A$AP Rocky / ihr neues Album „HERE“ erscheint am 04.11.16

Im Mai beendete Alicia Keys mit der Single „In Common“ eine vierjährige Veröffentlichungspause, nun gab die fünfzehnfache Grammy-Preisträgerin Titel und Termin des neuen Longplayers bekannt: „Here“, ihr sechstes Studioalbum, wird am 4. November erscheinen. Seit vergangenen Freitag ist mit „Blended Family (What You Do For Love)“ eine weitere Vorab-Auskopplung aus „Here“ als Single erhältlich. Der Song wurde von Alicia Keys und Mark Batson geschrieben, Featured Artist ist der New Yorker Rapper A$AP Rocky.

JAN SIEVERS – „Neue Heimat“

JAN SIEVERS: ein Mann, ein Bär, ein „Polaroid“ – der Clip zur Single jetzt online, VÖ: 02.09. und neues Album „Neue Heimat“. VÖ: 14.10.

(kick-media / Rough Trade)
JAN SIEVERS – „Neue Heimat“ (kick-media / Rough Trade)

Der Singer-Songwriter und Wahlhamburger Jan Sievers feierte mit seinem Debütalbum „Abgeliebt“ und der Single „Die Suche“ einen blitzartigen Erfolg. Beides hielt sich wochenlang in den Charts. Der „Stern“ adelte ihn mit einer überschwänglichen Rezension, Stefan Raab lud ihn zu „TV Total“ ein, er spielte Support für Silly und auch seine eigenen Touren waren nahezu restlos ausverkauft. Sein wundervolles Video zu „Die Suche“ in dem u.a. Udo Lindenberg, Jennifer Rostock und Gunter Gabriel mitspielten, avancierte binnen kürzester Zeit mit weit über 1,8 Millionen Klicks zum YouTube-Hit.

TID – Fix Idé

Die vier Mannen von Tid (Schwedisch für „Zeit”) sehen sich selber als Orchester. Orchestrale Anleihen gibt es auch in ihren Songs, derer sechs sie uns auf „Fix Idé“ präsentieren.

TID - Fix Idé
TID – Fix Idé

Diese Anleihen kreieren sich allerdings eher aus elektronischen Klangerzeugern, denn aus einer echten klassischen Instrumentierung. Düstere Industrial/Elektro-Klänge treffen auf stampfende Riffs und eine symphonische Untermalung. Dazu gesellt sich noch grimmiger (Sprech-) Gesang, der bisweilen chorale Unterstützung findet.

Eine Mischung, die mitunter an Rammstein erinnert, wobei Tid weniger Wert auf Härte, denn auf eine alptraumhafte Atmosphäre legen und sich eher in Richtung Soundtrack orientieren. So geht es dann in den sechs Tracks inhaltlich auch um sechs unterschiedliche Traumszenarien, die – bis auf das schließende „Nadir“ mit seiner Lagerfeueratmosphäre – allesamt wenig kuschelig erscheinen.

DREAMARCHER – Dreamarcher

Die Norweger Dreamarcher stellen sich mit einem Debüt-Album vor, das dem Rezensenten eine klare Genrezuordnung wirklich schwierig macht!

DREAMARCHER - Dreamarcher
DREAMARCHER – Dreamarcher

Allesamt gelernte Jazz- und Session-Mucker, widmen sie sich auf ihrem Erstling aber eher den härteren Klängen, wobei diese in ein durchaus vielseitiges Gewand gepackt werden.

Vom atmosphärischen Post-Rock bis zum schrammeligen Noise-Rock reicht das Spektrum ihres Sounds. Dazu bauen sie immer wieder heftige Passagen mit ein, die mitunter auch in kernigen Blastbeats münden, die mit ihrer melodischen Anlage dann durchaus an Deafhaven erinnern. Mit dem schließenden „Shadows“ gibt es dann sogar so etwas wie sphärischen Krautrock-Doom, eine Mischung, die durchaus funktioniert.

Fargo – „Einfach sein“

Fargo – der The Love Bülow Frontmann präsentiert sein Solodebüt „Einfach sein“, Single-VÖ: 23.09.16

Fargo - "Einfach sein" (Motor Entertainment)
Fargo – „Einfach sein“ (Motor Entertainment)

Fargo, das ist ein Rapper, der einfach gut ist. Er lässt jede Maske, jedes extra zweifach, dreifach weg und liefert was Laune macht. „Ich leg einfach Raps auf ein Instrumental und erhebe meine Stimme für all das, was mich bewegt“, sagt er, und genauso passiert es auch. Mit „Einfach sein“ (Single-VÖ: 23.09.16) ist dem ehemaligen Frontmann der Berliner Indie-Rap-Pioniere The Love Bülow ein sloganhaft eingängiges Solodebüt gelungen. „Wir nennen es Luxus, doch dabei schränkt es uns ein“, rappt er. „Einfach sein“ ist seine Hymne für die so völlig vernetzte wie ratlose Generation Entscheidungsunfähig. Zu viele Möglichkeiten sind am Ende einfach nur unmöglich. Fargo singt im Refrain, rät: Streicht die Optionen weg, lasst das Datenvolumen klein, geht nicht blind zum Date, guckt wieder hin und trefft eure Freunde. Denn Glück ist nicht kompliziert, nicht teuer und keine Idee, die irgendwo in der Zukunft liegt. Im Gegenteil. Man denke nur daran, wie glücklich man war, „als Fantasie noch König war“.

SCHANDMAUL – „Leuchtfeuer“

SCHANDMAUL das neue Album „Leuchtfeuer“, VÖ: 09.09.

SCHANDMAUL - "Leuchtfeuer" (Vertigo / Universal)
SCHANDMAUL – „Leuchtfeuer“ (Vertigo / Universal)

Johanna von Orleans war 17, als sie die Truppen des Dauphin zum Sieg gegen England und Burgund führte. Vorwegreitend und von einem Pfeil getroffen, wurde Jeanne D’Arc zu einem Leuchtfeuer der Franzosen. Die Geschichte lehrt: Man muss nicht volljährig sein, um Großes zu vollbringen. Noch fast 600 Jahre später ertüchtigt die Heldinnentat die Gruppe Schandmaul zu einer gewaltigen Hymne: „Orleans“ ist, so sagt Schandmaul-Frontmann Thomas Lindner, „unser bombastischster Song aller Zeiten“. Wie ein Heer lässt die Band 110 Instrumente im Eröffnungsstück ihres neunten Studioalbums „Leuchtfeuer“ (VÖ: 09.09.) losschlagen. Zwei Jahre nach ihrem mit Gold dekorierten, über 100 000 Mal verkauften Platz-2 Chartalbum „Unendlich“ und ausverkauften Tourneen, setzen die glorreichen Sechs mit Hörnern, Posaunen, Trompeten und mehr als einem ganzen Streichorchester voll mitreißendem Übermut und voller Entschlossenheit nach: „Steh auf, nimm das Schwert, kämpfe, wofür es sich zu kämpfen lohnt.“

CRAIG DAVID – „Following My Intuition“

CRAIG DAVID mit neuem Album (VÖ: 30.09.)

CRAIG DAVID - „Following My Intuition“ (Sony Music)
CRAIG DAVID – „Following My Intuition“ (Sony Music)

Ein paar Zahlen und Fakten über Craig David: Er verkaufte 15 Millionen Alben, knackte sechszehnmal die Top-Ten der Charts und wurde in mehr als 20 Ländern mit Multiplatin ausgezeichnet. Er trat weltweit auf Festivals auf, verkaufte seine Headlinertouren innerhalb von Sekunden aus und sicherte sich einen Platz als Resident DJ im legendären Ibiza Rocks Hotel. Nun kündigt der britische R’n’B-Sänger die Veröffentlichung seines neuen Albums „Following My Intuition“ an, das am 30. September erscheint.

Various Artists - "Black Flavour Club – The Very Best Of” (Polystar/Universal)

„Black Flavour Club – The Very Best Of”

Im Oktober 2012 startete das Label Polystar (Universal) die erfolgreiche CD-Reihe “Black Flavour Club“.

Various Artists - "Black Flavour Club – The Very Best Of”  (Polystar/Universal)
Various Artists – „Black Flavour Club – The Very Best Of” (Polystar/Universal)

Nach drei erfolgreichen Ausgaben (Volume 2 und Volume 3 erschienen 2013 bzw. 2015) ist es nun Zeit für die erste Best Of-Ausgabe der populären Sampler-Reihe.

Auf dem 3-CD-Boxset (wahlweise auch auf einem exklusiven und limitierten 6-Vinyl-Box-Set) – prall gefüllt mit sage und schreibe 60 Tracks – erwartet den geneigten Hörer das Exquisiteste aus den Bereichen Hip Hop, Soul, Urban und R`n`B, wobei viele wunderbare Momente der Black Music aus den letzten vier Jahrzehnten vertreten sind.

Various Artists - “WDR2 Hausparty“ (Polystar/Universal)

“WDR2 Hausparty“

Am 15. Oktober ist es soweit. Dann findet bereits die 50. Hausparty von WDR 2 statt, und zwar in der Historischen Stadthalle von Wuppertal.

Various Artists   - “WDR2 Hausparty“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “WDR2 Hausparty“ (Polystar/Universal)

Anlässlich dieses Jubiläums erscheint nun der Sampler “WDR2 Hausparty“, der so illustre Größen aus mehreren Jahrzehnten wie Imany, Justin Bieber, Robbie Williams, Louane, Andreas Bourani, EFF, Max Giesinger, Joris, Philipp Dittberner, Lykke Li, Katy Perry, Jonas Blue, Lost Frequencies, Robin Schulz, Felix Jaehn, Kygo, Avicii, Bastille, Milow, The Black Eyed Peas, Marlon Roudette, The BossHoss, Madcon, Kim Wilde, Irene Cara, Kool & The Gang, Katrina & The Waves, The Weather Girls, Diana Ross, Marvin Gaye, Jackson 5 oder Pat Benatar versammelt.

Various Artists – “Kontor Top Of The Clubs Vol. 72“ (Kontor Records)

“Kontor Top Of The Clubs Vol. 72“

“Kontor Top Of The Clubs“ ist der Titel einer CD-Reihe, die seit 1998 überaus erfolgreich auf dem Label Kontor veröffentlicht wird.

Various Artists –  “Kontor Top Of The Clubs Vol. 72“ (Kontor Records)
Various Artists – “Kontor Top Of The Clubs Vol. 72“ (Kontor Records)

Soeben ist Vol. 72 der Compilation-Serie erschienen. Vereint sind auf dem 3-CD-Set unter anderem erstklassige Tunes von so hochkarätigen Acts wie Alle Farben (feat. YOUNOTUS), Martin Solveig (feat. Tkay Maidza), Sam Feldt, Mø, Laidback Luke & TWOLOUD, Tiësto & Mike Williams, Steve Aoki & Autoerotique, Armin van Buuren vs MainX, Lost Frequencies (feat. Sandro Cavazza), Dimitri Vegas & Like Mike, EDX, Disclosure, Nora En Pure, MÖWE (feat. Bright Sparks), Erick Morillo vs Eddie Thoneick (feat. Angel Taylor), Digitalism, Alan Walker, Coldplay, Stereoact oder Sono.

Placebo - “A Place For Us To Dream“ (Vertigo Berlin/Universal)

Placebo – “A Place For Us To Dream“

“A Place For Us To Dream“ – Placebo veröffentlichen die ultimative Band-Retrospektive

Placebo - “A Place For Us To Dream“ (Vertigo Berlin/Universal)
Placebo – “A Place For Us To Dream“ (Vertigo Berlin/Universal)

Seit 20 Jahren ist die Formation Placebo um den charismatischen Sänger Brian Molko mittlerweile im Musik-Biz unterwegs.

Zum 20-jährigen Bandjubiläum erscheint nach “Once More With Feeling – Singles 1996 -2004“ aus dem Jahre 2004 nun mit “A Place For Us To Dream“ die zweite Placebo-Werkschau.

Darauf enthalten sind sage und schreibe 36 Songs, darunter die allererste Single “Bruise Pristine“ (1995) sowie solche Klassiker wie die UK-Top5-Hits “Nancy Boy“ (1997), “Pure Morning“(1998) , “You Don`t Care About Us“ (1998) und folgende Tracks, die allesamt die Top20 in den britischen Single-Charts erreichten: “Every You Every Me“ (1999), “Taste In Men“ (2000), “Slave To The Wage“ (2000), “The Bitter End“ (2003) und “Because I Want You“ (2006).

Frida Gold - “Alina“ (Warner Music)

Frida Gold – “Alina“

Eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Albumdebüts des Jahres 2011 kam von der Band Frida Gold.

Frida Gold - “Alina“  (Warner Music)
Frida Gold – “Alina“ (Warner Music)

Der mittlerweile mit Gold veredelte Longplayer “Juwel“ – entstanden übrigens unter der Ägide des Dänen Carsten Heller (Nephew) – brachte damals Hits wie “Zeig Mir Wie Du Tanzt“, “Wovon Sollen Wir Träumen“ oder “Unsere Liebe Ist Aus Gold“ hervor und konnte sich auf Platz 14 der offiziellen deutschen Charts platzieren.

Noch mehr Erfolg bescherte Alina Süggeler und ihren Jungs dann das zweite Album “Liebe Ist Meine Religion“, das sensationell auf der Pole der deutschen Longplay-Charts landen konnte und der Formation mit dem Titeltrack sogar einen Top5-Hit bescherte.

Nachdem eigentlich im Oktober letzten Jahres ein englischsprachiges Frida Gold-Album erscheinen sollte, wurden die Pläne für den Release dann doch verworfen.

Menschen – Musik – Filme – Serien | News zu Popkultur und anderen Phänomenen