Schlagwort-Archive: Blues

Eric Clapton: „Forever Man“

Eric Clapton: „Forever Man“ – Das Beste aus drei Jahrzehnten mit seinen größten Hits, hochkarätigen Live-Versionen und klassischen Blues Songs! | VÖ: 08.05.15

Eric Clapton: "Forever Man" (Reprise/Warner)
Eric Clapton: „Forever Man“ (Reprise/Warner)

„CLAPTON Is God“ – so sprühten die Fans Anfang der siebziger Jahre an die Häuserwände Londons. Und doch stand der legendäre Songwriter, Sänger und Gitarrist, der es mit Bands wie Derek & The Dominos und Cream bereits damals zu absolutem Weltruhm gebracht hatte, erst am Anfang einer unglaublichen Karriere, die ihm bis heute satte 19 Grammys eingebracht hat. Songs wie „Cocaine“ (ursprünglich eine J.J. Cale-Komposition) und „Layla“ machten Eric Clapton zu einem der erfolgreichsten Musiker der siebziger Jahre, und später folgten Hits wie „My Father’s Eyes“ und das schicksalsträchtige „Tears In Heaven“, die ihn zu einer unsterblichen Ikone werden ließen. Nun erscheint die brandneue Werkschau „Forever Man“, die seine Karriere in einem Paket zusammenfasst, das klassische Studiotracks, hochkarätige Live-Aufnahmen und eine komplette Disc mit Songs enthält, auf der Clapton seiner Liebe zum Blues freien Lauf lässt.

MARIUS TILLY BAND „Come Together“

Die Bluesrocker um den Gitarristen Marius Tilly bringen frischen Wind in die Bluesszene und haben bereits einige Erfolge vorzuweisen.

Marius Tilly Band_Come Together
MARIUS TILLY BAND „Come Together“

Bei der International Blues Challenge in Memphis (TN) USA haben sie sogar schon über den großen Teich hinweg für Aufmerksamkeit gesorgt.

Mit der Unterstützung des Horus Sound Studio-Gründers Frank Bornemann (Guano Apes, Die Happy, Scorpions, Helloween uvm.) als ihrem Verleger und mit Produzent Helge Preuß steht nun das neue Album “Come Together“ in den Startlöchern.

Als Vorgeschmack gibt es für euch die Videopremiere zum Song ‘Elevator Girl‘.

Videopremiere zu ‘Elevator Girl‘ – 22.04.2015

Gov't Mule - weitere Veröffentlichungen 'Stoned Side Of The Mule'

Gov’t Mule – weitere Veröffentlichungen ‚Dub Side Of The Mule‘ / ‚Stoned Side Of The Mule‘

Nach den erfolgreichen Veröffentlichungen von ‚Dark Side Of The Mule‘ und ‚Sco-Mule‘ stehen nun die letzten beiden Alben im Rahmen der Feier zum 20järigen Bestehen der Band an…

Gov't Mule - weitere Veröffentlichung 'Dub Side Of The Mule'
Gov’t Mule – weitere Veröffentlichung ‚Dub Side Of The Mule‘
Mit ‚Dub Side Of The Mule’/ VÖ 03.04.2015 kann man sich von den Reggae- Qualitäten der Band überzeugen und einem Gastauftritt von Gregg Allman beiwohnen. Fans beider Künstler/ Bands werden Zeuge eines fabelhaften Live Gigs in 2006 im legendären Beacon Theatre in New York City!

Die Show beinhaltete mehr als drei Stunden Mule und Cover Songs, darunter ein 60-Minuten- Set von Toots & The Maytals, sowie spezielle Auftritte von Gregg Allman & Friends und John Popper (Blues Traveler). Alle 34 Titel wurden neu gemischt und gemastert.

[dunkelbunt] – Mountain Jumpe

[dunkelbunt] – Mountain Jumper

[dunkelbunt] verbindet die vielfältigen Klänge aus Europas „Wilden Osten“ mit Elementen von Bluegrass, Hillbilly und Country, den Sounds der Siedler im „Wilden Westen“ zur Gründerzeit der USA. Er mixt die Klänge der Welt mit Elektronik, modernen Club Sounds und basslastigen Beats.

[dunkelbunt] – Mountain Jumpe
[dunkelbunt] – Mountain Jumpe
Ulf Lindemann alias [dunkelbunt] beginnt Anfang des Millenniums in seinem Wiener Studio Balkan, Klezmer und Swing mit elektronischer Musik zu fusionieren und prägt u.a. mit Zeitgenossen wie Waldeck, Parov Stelar oder Shantel die Musikgenres „Electro Swing“ und „Balkan Beats“. Als Live Act und DJ tourt er bereits ein Jahrzehnt um die Welt.

JESPER MUNK NEUES ALBUM "CLAIM"

JESPER MUNK NEUES ALBUM „CLAIM“

Gut eineinhalb Jahre nach dem gefeierten Debüt „For In My Way It Lies“ erscheint nun via Warner Music am 06.03.15 „CLAIM“, das neue Album des „Bluesrock-Wunderknaben“ JESPER MUNK.

JESPER MUNK NEUES ALBUM "CLAIM"
JESPER MUNK NEUES ALBUM „CLAIM“
Der 22jährige Halbdäne aus München gehört zweifellos zu Deutschlands größten musikalischen Talenten und weckt durch seine großartige Stimme und sein virtuoses Gitarrenspiel Erinnerungen an die frühen Black Keys, Alex Turner von den Arctic Monkeys und The Last Shadow Puppets, Gary Clark Jr. oder Jack White.

JJ Grey & MOFRO “Ol’ Glory“

JJ Grey & MOFRO “Ol’ Glory“

Die gefeierte US-Band JJ Grey & Mofro veröffentlicht ihr neues Album „Ol‘ Glory“ am 20.02.2015 bei Provogue / Mascot Label Group.

JJ Grey & Mofro_byJimArbogastEs enthält zwölf neue Songs mit einer Mischung aus gefühlvollem Blues, Rock, Folk, Funk, Gospel und groben R&B-Einflüssen. Zu den Songtexten wurden sie sowohl durch persönliche Erlebnisse, als auch durch Erzählungen aus ihrer Heimat, den Südstaaten der USA, inspiriert.

Durch JJ Greys charismatische Liveperformances – von dem sich das deutsche Publikum bereits im Frühjahr 2014 überzeugen konnte, als er im Vorprogramm der Tedeschi Trucks Band auftrat –, kombiniert mit dem unglaublichen musikalischen Können seiner Band Mofro hat sich das Septett eine weltweite, treue Fanbasis erspielt. Ihre Werke wurden u. a. von der New York Times, dem Wall Street Journal, National Public Radio und vielen anderen hochgelobt.

Jools Holland and his Rhythm & Blues Orchestra – „Sirens Of Song“

Jools Holland and his Rhythm & Blues Orchestra – „Sirens Of Song“ featuring: Kylie Minogue, Emeli Sandé, Amy Winehouse, Joss Stone, Melanie C, Laura Mvula, KT Tunstall, Imelda May, Rumer, Louise Marshall, Mabel Ray, Eartha Kitt und Ruby Turner, Album-VÖ: 30.01.2015

Yusuf - “Tell `Em I`m Gone“ (Columbia/Sony Music)

Yusuf – “Tell `Em I`m Gone“

Es war im April diesen Jahres, als die Singer/Songwriter-Legende Cat Stevens alias Yusuf Islam in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen wurde.

Yusuf - “Tell `Em I`m Gone“ (Columbia/Sony Music)
Yusuf – “Tell `Em I`m Gone“ (Columbia/Sony Music)

Nun meldet sich Steven Demetri Georgiou – so der bürgerliche Name des am 21.07.1948 in London geborenen Musikers – musikalisch mit seinem brandneuen Album “Tell `Em I`m Gone“ zurück, das er soundtechnisch gemeinsam mit niemand geringeren als der Produzenten-Ikone Rick Rubin (Johnny Cash, Tom Petty, Adele, Ed Sheeran, Lana Del Rey) in Szene gesetzt hat.

Ein wenig überrascht dürften manche Fans von Yusuf Islam sein, denn auf dem Nachfolge-Album zum 2009er-Werk “Roadsinger – To Warm You Through The Night“ (#9 D, #10 UK) frönt er unter anderem Coverversionen bekannter Blues-Songs.

ZZ Top – „The Very Baddest Of…“

Die Master des Blues-Rocks – ZZ Top – bringen uns mit „The Very Baddest Of…“ eine fantastische Best-Of, bevor sie uns mit einer „kleinen“ Tour durch deutsche und europäische Städte beehren.

ZZ Top - "The Very Baddest Of..." (Rhino/Wraner)
ZZ Top – „The Very Baddest Of…“ (Rhino/Wraner)

45 Jahre alt wird die Band aus Houston/Texas in diesem Jahr. Seit 1969 ist die Besetzung unverändert geblieben: Sänger und Gitarrist Billy F. Gibbons, Dusty Hill (ebenfalls Gesang und Bass) sowie Schlagzeuger Frank Beard sind bis heute ZZ Top und haben sich auch musikalisch seit dem kaum verändert. Das Grundgerüst der Musik ist der Blues gepaart mit Rock und Boogie Woogie. Und das alles ohne viel Schnörkel. Lediglich in den 80er Jahren gab es kurz einmal Synthie-Klänge in den Stücken zu hören.

Elvis Presley - “Elvis Sings ...“ (RCA/Sony Music)

Elvis Presley – “Elvis Sings …“

Interessante neue Elvis-Compilation seit heute im Handel

Elvis Presley - “Elvis Sings ...“ (RCA/Sony Music)
Elvis Presley – “Elvis Sings …“ (RCA/Sony Music)

Während seiner beispiellosen Karriere sorgte der King Of Rock`n`Roll immer wieder auch mit beeindruckenden Cover-Versionen von Stücken namhafter anderer Künstler für Furore.

Insgesamt 23 Songs dieser Neuinterpretationen haben es nun auf den Sampler “Elvis Sings“ geschafft, der musikalisch irgendwo zwischen Country, Blues, Folk, Rock ’n‘ Roll und Soul zu verorten ist.

Freuen darf man sich auf Titel, die im Original von Musikern wie Chuck Berry, Ray Charles, The Righteous Brothers, Bob Dylan, Simon & Garfunkel, Kris Kristofferson, Willie Nelson, Frank Sinatra, Dusty Springfield, den Beatles oder Bee Gees stammen.

Mit “Danny Boy“ findet sich zudem ein Remake des weltbekannten gleichnamigen Traditionals auf dem Silberling.

Ray Charles - “King Of Cool - The Genius Of Ray Charles” (Rhino/Warner)

Ray Charles – “King Of Cool – The Genius Of Ray Charles”

Rhino (Warner) würdigt zum 10. Todestag das Schaffen von Ray
Charles mit einer neuen 3-CD-Box

Ray Charles - “King Of Cool - The Genius Of Ray Charles” (Rhino/Warner)
Ray Charles – “King Of Cool – The Genius Of Ray Charles” (Rhino/Warner)

Am 10. Juni 2004 starb Ray Charles, der weithin als einer der wegweisendsten und einflussreichsten Künstler in den Genres R&B, Blues und Soul gilt, in Beverly Hills (Kalifornien).

Anlässlich seines zehnten Todestages hat sich Warner Music entschlossen, unter dem Titel “King Of Cool – The Genius Of Ray Charles” eine neue 3-CD-Box der Musik-Legende zu veröffentlichen.

Exquisit ausgewählte Tracks sind das, bei denen es sich um Aufnahmen handelt, die auf den Labels Atlantic, ABC Records und auf seinem eigenen Label Tangerine erschienen.

Die Band, die nicht AC/DC war!

Marcus Hook Roll Band – Album Pre-Listening “Tales of Old Grand-Daddy”

Young-Young-Young-PhilipMorrisWas ist dies für eine Band, die aus den mythischen Tiefen des Rock’n’Roll aufgetaucht ist? Klar ist: Es gibt niemanden mit dem Namen Marcus Hook.

Ebenso wenig stammt diese Band aus dem Bezirk “Marcus Hook” in Pennsylvania. Die MARCUS HOOK ROLL BAND existierte nur im Studio und veröffentlichte in den frühen Siebzigern drei Singles und ein Album.

Und wenn irgendetwas von dieser Band auf einer Internet-Auktion auftaucht, kann man sicher sein, dass die Sammler ihre PayPal-Konten bis auf den letzten Cent leerräumen, um ein Exemplar zu ergattern. Aber die erschreckendste Tatsache ist, dass, wenn die MARCUS HOOK ROLL BAND aus ihrem Studio gekommen und auf Tour gegangen wäre, ihr Album promotet und den verdienten Erfolg gehabt hätte, dass das AC/DC-Phänomen dann wahrscheinlich nie stattgefunden hätte! Neugierig?

Walter Trout - The Blues Came Callin’

Walter Trout – The Blues Came Callin’

„Seit fünf Jahren arbeiten Walter, Provogue Records und ich darauf hin, Walters 25. Jubiläum als Solokünstler zu etwas ganz Besonderem zu machen. Doch die Feierlichkeiten müssen warten, denn er braucht dringend eine Lebertransplantation. Es zerriss mir fast das Herz zu sehen, wie sich Walter durch die letzten vielen Monate kämpfte und wir haben viele verschiedene Behandlungen ausprobiert, die seine Ärzte und Spezialisten vorgeschlagen hatten. Doch eine nach der anderen schlug fehl.

Walter Trout - The Blues Came Callin’
Walter Trout – The Blues Came Callin’
Trotz alldem bin ich von seinem Mut und seiner Entschlossenheit fasziniert.

Sogar als mehr als 50 Kilogramm abgenommen hatte und nur noch ein Schatten seiner selbst war, hörte er nicht auf zu touren, Songs aufzunehmen, zu spielen und zu singen. Musik zu machen und vor Leuten zu spielen war schon immer wie eine Therapie für ihn.

DEWOLFF - Grand Southern Electric

DEWOLFF – Grand Southern Electric

Auch mit ihrem neuen Werk „Grand Southern Electric” nehmen uns die Burschen von DeWolff mit auf eine Reise zurück in eine Ära des Rock’n’Rolls, die sich grob auf die frühen 1970er datieren lässt.

DEWOLFF - Grand Southern Electric
DEWOLFF – Grand Southern Electric

Bereits auf ihrem Debüt „Strange Fruits And Undiscovered Plants“ klangen die damals allesamt noch deutlich unter 20 Jahre alten Jungspunde so, als hätten sie die große Zeit des klassischen Rocks selbst miterlebt und wüssten demzufolge, wie man mit Gitarre, Schlagzeug und Hammondorgel einen amtlichen Vintage-Sound auf die Bühne stellt.

Ihr erdiger Hardrock ist mit jeder Menge Soul und Blues angereichert, wobei gerade die Orgel von Robin Piso für feine Akzente sorgt. Sowohl die Kompositionen als auch die Produktion klingen herrlich „oldschool“ und lassen nicht erkennen, dass „Grand Southern Electric” im Jahre 2014 das Licht der Welt erblickt hat.

Curtis Stigers – „Hooray For Love!“

Curtis Stigers ist zurück mit „Hooray For Love!“, Album-VÖ: 25.04.14

Curtis Stigers - "Hooray For Love!" (ConcordJazz)
Curtis Stigers – „Hooray For Love!“ (ConcordJazz)

Curtis Stigers ist frisch verliebt und hat dies zum Leitthema seines neuen Albums “Hooray For Love!” (Album-VÖ: 25.04.14). Neben Klassikern von George Gershwin, Jerome Kern und Frank Loesser singt er natürlich auch eigene neue Songs und ein Stück des texanischen Songwriters Steve Earle. Als Duett-Partnerin holte Stigers außerdem für eine Nummer die aufstrebende französische Sängerin Cyrille Aimée hinzu.

Der Sänger, Saxophonist und Songwriter Curtis Stigers ist so etwas wie eine vom Aussterben bedrohte Spezies in der Musikindustrie: Er nimmt nur die Musik auf, die er selber liebt, hat ein Label hinter sich, das ihn unterstützt, und führt seit über zwanzig Jahren eine erfolgreiche Karriere, in deren Verlauf er geschickt zwischen verschiedenen Genres wechselte – von Pop und Jazz über Blues, Soul und Folk bis hin zu Americana und Country – und diese oft miteinander verschmolz.

The Robert Cray Band - In My Soul

The Robert Cray Band – In My Soul

Der legendäre Gitarrist und Singer-Songwriter Robert Cray veröffentlicht am 28.03.2014 sein neues Album „In My Soul“ bei Provogue / Masct Label Group. Es ist das 17. Studioalbum des 15 Mal nominierten und fünffachen Grammy-Gewinners.

The Robert Cray Band - In My Soul
The Robert Cray Band – In My Soul
“In My Soul” wurde vom amerikanischen Multiinstrumentalisten und langjährigen Freund Crays, Steve Jordan, produziert, der bereits mit Größen wie John Mayer und Keith Richards zusammenarbeitete. Die zehn, von Staxx und Chess Records beeinflussten Songs, bringen nicht nur sein außerordentliches Gitarrenspiel sondern auch sein Gesangstalent zum Vorschein. Die Limited Edition Erstauflage enthält außerdem den Bonustrack „Pillow“.

Die Zuhörer werden nicht nur schnell vom treibenden „You Move Me“ mit seinen glühenden Gitarrenleadlines in den Bann gezogen, sondern auch vom melodischen, 60er Jahre-lastigen „Fine Yesterday“, auf der Crays soulgetränkter Gesang zu hören ist.

Beth Hart & Joe Bonamassa Live In Amsterdam

Beth Hart & Joe Bonamassa Live In Amsterdam

Wer bereits das Glück hatte, eine der kraftvollsten Frauenstimmen und einen der weltbesten Gitarristen live auf der Bühne zu sehen, weiß, dass Beth Hart und Joe Bonamassa kürzlich nicht umsonst gemeinsam für den Grammy nominiert wurden.

Beth Hart & Joe Bonamassa Live In Amsterdam
Beth Hart & Joe Bonamassa Live In Amsterdam
Auf dem Fuß veröffentlicht die Mascot Label Group nun am 21.03.2014 „Beth Hart & Joe Bonamassa – Live In Amsterdam“, das als 2 DVD Set, BluRay, 2 CD Set und 3 LP Set erscheinen wird.

Der Auftritt der stimmlichen Naturgewalt und des Gitarrenhelden vor dem Hintergrund des historischen Koninklijk Theater Carrés in Amsterdam begeistert mit den sengenden Soulcovern des Debütalbums „Don’t Explain“ (2011) und des Nachfolgers „Seesaw“ (2013), u. a. von Aretha Franklin, Etta James, Billie Holiday, Ray Charles, Donnie Hathaway, Lucinda Williams, Bill Withers, Delaney & Bonnie, Buddy Miles, Tina Turner, Slackwax, Melody Gardot und Nina Simone.

Lake - “Wings Of Freedom” (Mad As Hell Productions/Cargo)

Lake – “Wings Of Freedom”

Im letzten Jahr feierte die deutsch-britische Rockband Lake ihr 40-jähriges Bestehen.

Lake -  “Wings Of Freedom” (Mad As Hell Productions/Cargo)
Lake – “Wings Of Freedom” (Mad As Hell Productions/Cargo)

Nun gibt es neues Material in Form des Longplayers “Wings Of Freedom”, der unter der Regie der Lake-Bandmitglieder Alex Conti (Inga Rumpf, Herwig Mitteregger) und Jens Skwierblies (Rolf Stahlhofen, Ian Cussick, Katrin Wulff) sowie des Braunschweiger Drummers und Produzenten Eddie Filipp (Alex Conti, Bahama Soul Club, Such A Surge) entstanden ist.

Die derzeitige Bandbesetzung, bestehend aus dem Gitarristen Alex Conti, Ian Cussick, dem allerersten Sänger der Formation, dem Drummer Mickie Stickdorn (Inga Rumpf, Heinz Rudolf Kunze, Falco), Holger Trull (Bass – Joachim Witt, Booze Band, Rosebud) und dem Keyboarder Jens Skwirblies (Ex-Söhne Mannheims, Rolf Stahlhofen, Bobby Kimball), bewegt sich auf dem aktuellen Album auf dem Terrain zwischen Blues, Funk, Pop und Rock.

Richard Bargel – “It’s Crap!” (Meyer Records/Rough Trade)

Richard Bargel – “It’s Crap!”

Lange war es – gesundheitlich bedingt – ruhig um den Kölner Musiker Richard Bargel, doch nun gibt es mit dem Album “It`s Crap“, das mit seiner Band Dead Slow Stampede (Roger Schaffrath – Gitarre, Geert Roelofs – Drums, Paul G. Ulrich – Kontrabass) eingespielt wurde, neues Material des Blues-Künstlers.

Richard Bargel – “It’s Crap!” (Meyer Records/Rough Trade)
Richard Bargel – “It’s Crap!” (Meyer Records/Rough Trade)

Für die Aufnahmen konnte der Songwriter mit dem Grammy-Preisträger Charlie Musselwhite, dem 2010 die Aufnahme in die Blues Hall Of Fame zuteil wurde, und Freddy Koella , der in der Vergangenheit bereits als Tour-Musiker für Willy DeVille und Bob Dylan gearbeitet hat, zwei hochkarätige Gastmusiker gewinnen.

Vielseitig sind die Stücke arrangiert, wobei unter anderem akustische Instrumente wie Banjo, Mandoline, Violine und Mundharmonika zum Einsatz kommen.

Matt Schofield - Far As I Can See

Matt Schofield – Far As I Can See

Pünktlich zum Valentinstag, am 14.02.2014, veröffentlicht Gitarrist, Sänger, Songwriter und Produzent Matt Schofield mit “Far As I Can See” sein nunmehr fünftes Studioalbum – und das erste bei Provogue / Mascot Label Group.

Matt Schofield - Far As I Can See
Matt Schofield – Far As I Can See
Diese ist nicht umsonst hoch erfreut darüber, gilt Schofield doch als der „gegenwärtig beste Bluesgitarrist Großbritanniens“ (Guitarist Magazine).

Die internationale Presse lobt ihn in den höchsten Tönen: „Mit Schofield bringt Großbritannien den besten Bluesgitarristen seit Jahrzehnten hervor. Er ist allen anderen weit überlegen.“, so die LA-Times. Und das Vintage Guitar Magazine urteilt: „Der beste europäische Bluesmusiker seiner Generation. Sein musikalisches Gespür ist unglaublich, sein Spiel so interessant, dass jeder Gitarrist, der sich an ihm orientiert, dafür belohnt werden wird.“