Schlagwort-Archive: Folk

Emmelie de Forest - "Only Teardrops"

Emmelie de Forest – Only Teardrops

Am 18. Mai gewann die Dänin Emmelie de Forest, die bereits im Vorhinein als Favoritin bei den bekannten Wettanbietern gehandelt wurde, mit dem Titel “Only Teardrops“ den Eurovision Song Contest 2013 in Malmö. In der Folge stürmte der Song in 17 Ländern der Welt an die Chartspitze und erreichte hierzulande eine Notierung auf Platz 5 der offiziellen Single Charts.

Emmelie de Forest  - "Only Teardrops"
Emmelie de Forest – „Only Teardrops“

Mit dem gleichnamigen Longplayer, für welchen unter anderem einige ihrer Lieblingsbücher und –filme wie “Die Möwe Jonathan“ oder “Sturmhöhe“ (E. Brontë) als Inspirationsquellen dienten, demonstriert sie nun, dass ihre erste Single keine Eintagsfliege war.

Mit Unterstützung von Songwritern wie Lise Cabble, Julia Fabrin, Marcus Winther-John, Lene Dissing und Thomas Stensgaard sind 12 ungemein vielseitige Stücke entstanden, welche den Geist von Folk und Pop atmen.

KT Tunstall – “Invisible Empire // Crescent Moon”

KT Tunstall – “Invisible Empire // Crescent Moon”

Die letzten Jahre war es sehr ruhig um die schottische Singer/Songwriterin KT Tunstall, deren erste drei Alben “Eye To The Telescope“ (2005), “Drastic Fantastic“ (2007) und “Tiger Suit“ (2010) allesamt die Top5 der britischen Album Charts erreichten.

KT Tunstall – “Invisible Empire // Crescent Moon”
KT Tunstall – “Invisible Empire // Crescent Moon”

Das Debütalbum ging alleine in Großbritannien über 1,8 Millionen Mal über die Ladentische und wurde weltweit über vier Millionen Mal verkauft.

Nun erfreut sie ihre Fans endlich mit ihrem heiß ersehnten vierten Longplayer namens “Invisible Empire // Crescent Moon“. In Zusammenarbeit mit Produzent Howe Gelb (Giant Sand) sind in Tucson (Arizona) 13 neue Stücke entstanden, die sich zwischen Gitarrenpop, Folk und Country sehr wohl fühlen und durch die Konzentration auf das Wesentliche bestechen.

Johnny Cash - "Setlist - The Very Best Of Johnny Cash Live“

Johnny Cash – „Setlist – The Very Best Of Johnny Cash Live“

Unter dem Titel „Setlist“ startet Sony Music eine neue CD-Reihe, die bekannte und weniger bekannte Live-Stücke von Künstlern oder Bands auf jeweils einer CD präsentiert. Dabei handelt es sich nicht um den Mitschnitt eines Konzertes, sondern um eine Zusammenstellung von Songs aus verschiedenen Shows, die in digitaler Neubearbeitung daherkommen.

Johnny Cash - "Setlist - The Very Best Of Johnny Cash Live“
Johnny Cash – „Setlist – The Very Best Of Johnny Cash Live“

Die erste Auflage von “Setlist“ präsentiert Livealben von 16 Acts, darunter Willy Nelson, Elvis Presley, Johnny Cash, Blue Öyster Cult, Alabama, Kansas, Mountain, Loverboy oder Molly Hatchet.

Auf der vorliegenden CD “Setlist – The Very Best Of Johnny Cash Live“ sind insgesamt 14 Live-Songs des “Man In Black“ versammelt, wobei der Schwerpunkt auf Stücken aus den Alben „At Folsom Prison“ (1968), “At San Quentin“ (1969), das mit Dreifach-Platin ausgezeichnet wurde und Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts erreichte, und „Pa Osteraker“ (1973) gelegt wird.

Lasse Matthiessen “Carry Me Down”

Lasse Matthiessen – Carry Me Down

Nach “Stray Dog” (2007) und “Dead Man Waltz” (2012) hat der Singer/Songwriter Lasse Matthiessen nun mit “Carry Me Down“ sein drittes Album am Start, das er im März letzten Jahres in einer kleinen Hütte an der Südkuste Norwegens aufgenommen hat.

Lasse Matthiessen “Carry Me Down”
Lasse Matthiessen “Carry Me Down”

Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von der isländischen Songwriterin Halla Nordfjörd und dem aus Missouri stammenden Singer/Songwriter Ian Fisher.

Auf dem Drittling fühlt sich der teils in Kopenhagen, teils in Berlin lebende Singer/Songwriter in den Gefilden von Folk, Americana und Singer/Songwritertum heimisch.

Dezent instrumentiert von akustischen Gitarren, Banjo, Glockenspiel und Harfe, sind acht unaufgeregte Stücke entstanden, die von tiefer Melancholie durchzogen sind.

Jewel - "Greatest-Hits"

Jewel – Greatest Hits

Fast 18 Jahre ist die US-amerikanische Sängerin und Songschreiberin Jewel mittlerweile im Musik-Biz unterwegs. Da ist es wirklich Zeit für das erste Greatest Hits-Album der 38-Jährigen, die bis dato mehr als 27 Millionen Alben verkauft hat.

Jewel - "Greatest-Hits"
Jewel – „Greatest-Hits“

16 Songs sind auf der Scheibe vereint, darunter Klassiker wie “Who Will Save Your Soul (1996), “You Were Meant For Me“ (1996), “Foolish Games“ (1997), “Hands“ (1998), “Standing Still“ (2001) oder “Intuition“ (2003). Der Schwerpunkt wird dabei auf ihre allerersten beiden Alben “Pieces Of You“ (1995) und Spirit (1998) gelegt, denen jeweils mit drei Songs Platz eingeräumt wird.

Darüber hinaus enthält die Werkschau auch zwei Neuaufnahmen von zwei ihrer größten Hits, nämlich “You Were Meant For Me“ mit einem Feature des Country-Trios Pistol Annies und “Foolish Games“ im Duett mit Kelly Clarkson sowie mit “Two Hearts Breaking“ sogar einen brandneuen Song.

Paper Aeroplanes - "Little Letters"

Paper Aeroplanes – „Little Letters“

Zwischen Folk und Pop fluktuieren die Songs, welche uns die walisische Formation Paper Aeroplanes auf ihrem dritten Album “Little Letters“ präsentiert.

Paper Aeroplanes - "Little Letters"
Paper Aeroplanes – „Little Letters“

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde es unter anderem von Phill Brown (Bob Marley, Bombay Bicycle Club, Talk Talk) in den Yellow Fish Studios in Lewes.

Unterstützt werden die Singer/Songwriter Sarah Howells und Richard Llewellyn von John Parker (Kontrabass), der sonst in der britischen Band Nizlopi zu finden ist, und vom Perkussionisten Martin Ditcham (Everything But The Girl, Talk Talk, Sade).

Zum Antesten empfehle ich euch “Palm Of Your Hand“, eine Grußadresse an Amy Macdonald, die einfühlsame Piano-Ballade “Multiple Love“ sowie den beschwingten Folkpop des Titeltracks.

Website: http://www.paperaeroplanesmusic.com/

Bünger - "Besser Scheitern"

Bünger – Besser Scheitern

Bünger, das ist der langjährige Gitarrist der Cultured Pearls und Mitbegründer der Formation Soulounge, welcher in der Vergangenheit auch in den Produzenten-Credits von Acts wie Johannes Oerding, Anna Depenbusch, Pascal Finkenauer, Auletta oder Madsen auftauchte.

Bünger - "Besser Scheitern"
Bünger – „Besser Scheitern“

Gestern hat der Songwriter nun sein erstes Solo-Album “Besser Scheitern“ veröffentlicht, das in der Schnittmenge zwischen Chanson, Blues, Folk und Singer/Songwritertum angesiedelt ist.

Instrumentiert unter anderem mit Kontrabass, Ukulele, Banjo, Mandoline, Akkordeon und Lap Steel, beeindrucken die Songs, unter denen das melodienverliebte und zart-melancholische Stück “Ein Lied“, der hymnische Titel “Wenn Der Mond“, das spartanisch instrumentierte “Von Anfang An“, ein schöner Mut-Mach-Song, sowie das bluesig gefärbte “Solche Tage“ herausragen, durch ihren handgemachten Charakter und Sven Büngers raue Stimme.

Max Prosa - "Rangoon"

Max Prosa – Rangoon

“Rangoon“ ist nicht nur der englische Name für die frühere Hauptstadt von Myanmar (Birma), sondern auch der Titel des neuen Albums von Max Prosa.

Max Prosa - "Rangoon"
Max Prosa – „Rangoon“

Mit seinem letztjährigen Debüt “Die Phantasie Wird Siegen“, welches auf Anhieb auf Platz 20 der offiziellen deutschen Album-Charts einstieg, gelang dem Singer-Songwriter-Talent im letzten Jahr der Durchbruch. Zuvor hatte der aufstrebende Musiker mit dem Lockenkopf bei der Spiegel Online-“Pop-Prognose 2012“ zu den musikalischen Newcomern/Durchstartern hinter Acts wie Lana Del Ray oder Gotye bereits einen hervorragenden achten Platz belegt.

Wer für eigenwillige und dunkel gefärbte Songs, die mit poetisch-sehnsuchtsvollen Texten aufwarten, empfänglich ist, wird von den neuen Max Prosa-Songs begeistert sein.

Mario Nyeky And The Road – “To The Wind”

Mario Nyeky And The Road – To The Wind

In den Gefilden von Folk, Rock, Bluegrass und Pop lässt sich das Debütalbum der Band Mario Nyeky And The Road verorten.

Mario Nyeky And The Road – “To The Wind”
Mario Nyeky And The Road – “To The Wind”

“To The Wind” wurde in den Kölner Topaz Audio Studios eingespielt und soundtechnisch von Werner Meyer in Szene gesetzt.

Herausgekommen sind acht akustisch gefärbte Song-Juwelen, die von der Formation selbst als “Road Music“ beschrieben werden und durch ihre Zeitlosigkeit bestechen.

Erstklassig präsentieren sich beispielsweise der Singer/Songwriter-Folk von “Hoalheray“, der Irish Folk von “Irish Melody“ sowie der ruhig-verträumte Akustik-Closer “White Street“.

Unter anderem ist es der Verarbeitung von vielfältigen Einflüssen und dem handgemachten Charakter der Songs zu verdanken, dass “To The Wind“ ein sehr ansprechendes Album geworden ist.

Moddi - "Set The House On Fire"

Moddi – Set The House On Fire

Moddi verrzaubert die Herzen der Musikfans mit „Set The House On Fire“

Moddi - "Set The House On Fire"
Moddi – „Set The House On Fire“

Knapp drei Jahre ist es mittlerweile her, dass Pål Moddi Knutsen aka Moddi sein Debütalbum “Floriography“ veröffentlicht hat, dass nicht nur in den Top10 der norwegischen LP-Charts landete, sondern auch zwei Nominierungen für den norwegischen Grammy (Spellemannprisen) erhielt.

Nun kommt das Zweitwerk “Set The House On Fire“ auf den Markt und erscheint auf dem Label Propeller Recordings, das Acts wie Team Me, Hanne Hukkelberg und Katzenjammer beheimatet.

Wurde der Erstling soundtechnisch von Valgeir Sigurdsson (Björk, Cocorosie) in Szene gesetzt, fungierte Hasse Rosbach (Katzenjammer, Superfamily, Heroes & Zeros) bei den Aufnahmen des Zweitlings als Produzent.

Lisa-Marie Fischer - "Sugar&Salt"

Lisa-Marie Fischer – Sugar & Salt

“Sugar & Salt“ ist der Titel des zweiten Longplayers der 21-jährigen Singer- und Songwriterin Lisa-Marie Fischer.

Lisa-Marie Fischer - "Sugar&Salt"
Lisa-Marie Fischer – „Sugar&Salt“

Das sich in den Gefilden von Country und Folk bewegende Zweitwerk wurde mit Unterstützung von so hochkarätigen Musikern wie dem ehemaligen Tammy Wynette-Bandmitglied Michael Douchette (Pedal Steal Guitar), Mark Evitts (Mandoline, Fiddle), der in der Vergangenheit bereits als Tourmusiker von Szene-Größen wie Rodney Atkins oder Jaida Dreyer unterwegs war, sowie von niemand Geringerem als Nick Buda, dem momentanen Schlagzeuger von Superstar Taylor Swift, aufgenommen.

Eingespielt hat man die Scheibe im Oktober 2011 und von Juli bis August 2012 in diversen Studios in Nashville, unter anderem auch in den Quad Studios, wo zuvor bereits an Musik von Acts wie Keith Urban, Taylor Swift, Garth Brooks oder The Fray gewerkelt wurde.

Sleepwalker's Station as the tides are turning again,

Sleepwalker’s Station „as the tides are turning again“

Die Band „Sleepwalker’s Station“ setzt sich in immer wieder neuen und verschiedenartigen Konstellationen um den Singer/Songwriter Daniel del Valle zusammen und so besteht diese mehr als Konzept als Band im traditionellen Sinne zu verstehende Symbiose von zwölf Elementen aus fünf verschiedenen Ländern, die je nach Ort und Art des Auftritts in unterschiedlicher Besetzung auftreten.

Sleepwalker's Station as the tides are turning again,
Sleepwalker’s Station as the tides are turning again,
Hierbei ist es die Musik selbst, die den roten Faden durch den bunten Klangteppich zieht, welcher sich teils aus melancholisch, herbstlichen Folksongs bis hin zu indisch oder gar irisch angehauchten Melodien zusammensetzt.

Stille… dann schnurrt eine Hammond warm und leise bevor der markant-rostige Klang einer Dobro-slide in die Szene schnalzt, dieses vertraute Bild, dass wir aus Sergio Leone’s Western kennen, staubige Prärie und dann aus der Ferne die Hufenschläge des Cajons und der Gitarre.

My Sister Grenadine - "Spare Parts"

My Sister Grenadine – Spare Parts

“Spare Parts“ ist nicht nur der Titel eines Bruce Springsteen-Songs und des zweiten Studio-Albums (1969) von Status Quo, sondern auch der des brandneuen My Sister Grenadine-Werkes.

My Sister Grenadine - "Spare Parts"
My Sister Grenadine – „Spare Parts“

Ursprünglich ein Soloprojekt von Vincenz Kokot, ist My Sister Grenadine im Laufe der Jahre eine Band mit den weiteren Migliedern Angelina Kartsaki und Felix Koch geworden.

Bei den Aufnahmen zum neuen Longplayer saß der Komponist und Pianist Nikola Jeremic an den Reglern, der auch in den Credits von Acts wie Kitty Solaris oder Sarsaparilla auftaucht und bereits als Produzent des Vorgänger-Albums “Subtitles & Paper Planes“ aus dem Jahre 2010 verantwortlich zeichnete.

Rosalie Und Wanda - "Meister Hora"

Rosalie Und Wanda – Meister Hora

Rosalie Und Wanda – zauberhaftes Debüt-Album seit Freitag im Handel

Rosalie Und Wanda - "Meister Hora"
Rosalie Und Wanda – „Meister Hora“

Heute habe ich einen wunderbaren Geheimtipp für euch. Vorgestern ist das Debütalbum von Rosalie und Wanda, einem Projekt der Sängerin und Songschreiberin Rosalie Eberle, erschienen. Es trägt den Titel “Meister Hora“, welcher auf dem Namen des Hüters und Verwalters der Zeit in Michael Endes Roman “Momo“ (1973) basiert.

Pendelnd irgendwo zwischen Pop, Folk und Chanson, kredenzt die aus München stammende Musikerin darauf – unterstützt von Manfred Mildenberger (Schlagzeug, Klavier) und Sascha Biebergeil (Gitarre) – zehn wunderschöne Songjuwelen, die stets von ihrer zarten und klaren Stimme getragen werden und thematisch gleichermaßen um Liebe, die Schönheit des Lebens und Apfelbäume sowie um Märchenfiguren und die Kostbarkeit der Zeit kreisen.

10,000 Maniacs - "Original Album Series"

10,000 Maniacs – Original Album Series

10,000 Maniacs veröffentlichen das 5 CD-Set „Original Album Series“

10,000 Maniacs - "Original Album Series"
10,000 Maniacs – „Original Album Series“

Die Folkrock-Band 10,000 Maniacs dürfte einigen von euch sicher durch ihre zauberhafte Version des Patti Smith/Bruce Springsteen-Klassikers “Because The Night“ und Alben-Meilensteine wie “In My Tribe“ oder “Our Time In Eden“ bekannt sein. In den letzten Jahren ist es nach dem Ausstieg der Sängerin und Songwriterin Natalie Merchant im Jahre 1993 ruhiger um die Band geworden, als deren Sängerin derzeit Mary Ramsey (John & Mary) fungiert.

In der Reihe “Original Album Series“ veröffentlicht das Label Rhino (Warner) nun ein Box-Set, auf dem die 5 Major Label-Alben “The Wishing Chair“, “In My Tribe“, “Blind Man`s Zoo“, “Our Time In Eden“ und “MTV Unplugged“ aus den Jahren 1985 bis 1993 enthalten sind.

Claudia Koreck - "Honu Lani"

Claudia Koreck – Honu Lani

Claudia Koreck veröffentlicht ihr neues Album “Honu Lani“ auf dem gleichnamigen Eigenlabel

Claudia Koreck - "Honu Lani"
Claudia Koreck – „Honu Lani“

Fleißig, fleißig! Mit “Honu Lani“ ist am Freitag bereits das vierte Claudia Koreck-Album innerhalb von sechs Jahren erschienen.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde die Platte von Gunnar Graewert, ihrem Ehemann und langjährigen Produzenten, der auch in den Credits von Künstlerinnen wie Annett Louisan oder Somersault zu finden ist .

Herausgekommen sind organisch-geerdete Klangwelten, die insbesondere von stilistischen Vorlieben wie Folk, Pop, Country und Blues geprägt sind und sowohl auf Hawai als auch in den Schwabinger Downtown-Studios aufgenommen wurden.

Adam Green & Binki Shapiro – Adam Green & Binki Shapiro

Duett-Album von Adam Green unf Binki Shapiro

Adam Green & Binki Shapiro - "Adam Green & Binki Shapiro"
Adam Green & Binki Shapiro – „Adam Green & Binki Shapiro“

Von den 60ern inspirierten Folk-Pop gibt es auf dem ersten Duett-Album von Adam Green und Binki Shapiro zu hören.

Das gemeinsame Projekt des New Yorker Antifolk-Urgesteins und der Multiinstrumentalistin und ehemaligen Sängerin der Formation Little Joy, des Trios mit dem Strokes-Drummer Fabrizio Moretti und dem Brasilianer Rodrigo Amarante (von Los Hermanos), welches 2008 einen von Kritikern hochgelobten Erstling veröffentlichte, ist ein Konzeptalbum geworden, dessen Songs sich allesamt der Trennungs-Thematik widmen.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde es von Noah Georgeson, der in der Vergangenheit bereits mit Devendra Banhart, Joanna Newsom und Little Joy gearbeitet hat und auch für den Mix des 2011er-Strokes-Albums “Angles“ verantwortlich zeichnete.

Lucy Rose - "Like I Used To"

Lucy Rose – Like I Used To

„Like I Used To“ – bezauberndes Debüt-Album von Lucy Rose

Lucy Rose - "Like I Used To"
Lucy Rose – „Like I Used To“

Eines der vielversprechendsten Albumdebüts des Jahres kommt sicherlich von Lucy Rose, die manchen von euch als Background-Sängerin auf den Bombay Bicycle Club-LPs Flaws (2010) und A Different Kind Of Fix (2011) schon bekannt sein dürfte.

In ihrer Heimat veröffentlichte die 23-Jährige ihren Erstling namens “Like I Used To“, welcher Elemente aus Pop, Folk und Singer/Songwritertum vereint und von niemand Geringerem als Charlie Hugall (Florence + The Machine, Ed Sheeran, Alex Winston) produziert wurde, bereits im letzten Jahr und erreichte mit ihm dort eine Platzierung in den UK Top20.

Almost Charlie - “Tomorrow`s Yesterday“

Almost Charlie – Tomorrow`s Yesterday

“Tomorrow`s Yesterday“ heißt das beachtenswerte zweite Album des Projektes Almost Charlie, das aus dem Berliner Sänger und Multiinstrumentalisten Dirk Homuth und dem aus New York stammenden Songschreiber Charlie Mason besteht.

Almost Charlie - “Tomorrow`s Yesterday“
Almost Charlie – “Tomorrow`s Yesterday“

Auf dem Follow Up des 2009er-Werkes “The Plural Of Yes“ wird ein britisch gefärbter Musikcocktail aus Folk und Pop dargeboten, der mich gesanglich des Öfteren an John Lennon erinnert.

Eine Menge von Instrumenten, darunter Gitarre, Mandoline, Ukulele, Sitar, Banjo, Orgel, Piano, Klarinette, Trompete, Violine oder Glockenspiel, kommen dabei zum Einsatz und tragen dazu bei, dass die Kompositionen im herrlichen Farbreichtum erstrahlen.

Getragen von einer melancholischen Grundstimmung, aber doch immer Optimismus verströmend, ist “Tomorrow`s Yesterday“ ein zeitloses Album geworden, das sich durch sehr gutes Songwriting auszeichnet.

Johnny Logan & Friends - "The Irish Connection"

Johnny Logan & Friends – The Irish Connection

Eurovisions-Ikone Johnny Logan überrascht mit Irish Folk-Album

Johnny Logan & Friends - "The Irish Connection"
Johnny Logan & Friends – „The Irish Connection“

Sean Patrick Michael Sherrard alias Johnny Logan ist nun bereits seit über 3 Dekaden im Musikbiz unterwegs und hat während dieser Zeit zweimal den Eurovision Song Contest gewonnen. Seine größten Erfolge feierte er zwar in den 80ern mit millionenfach verkauften Hits wie „What`s Another Year “ (1980) oder „Hold Me Now“ (1987), doch sorgt er auch heutzutage noch immer musikalisch für Furore.

Am heutigen Tag erscheint sein brandneues Album „Johnny Logan & Friends – The Irish Connection“, das in den skandinavischen Ländern Gold- und Platinauszeichnungen einheimsen konnte und sich in Norwegen und Schweden sogar auf der Pole Position der offiziellen Album-Charts platzieren konnte, endlich auch hierzulande.