Schlagwort-Archive: Indie

Laibach – Also Sprach Zarathustra

LAIBACH kündigen die Veröffentlichung ihres jüngsten Albums an. „Also Sprach Zarathustra”, der Nachfolger des 2014er Werkes Spectre”, erscheint am 14.07.2017 via Mute/[PIAS]/GoodToGo.

Laibach - Also Sprach Zarathustra VÖ: 14.07.2017
Laibach – Also Sprach Zarathustra
VÖ: 14.07.2017

Das Album versammelt Musik, die Laibach ursprünglich für die Theateradaption eines der zentralen Werke Friedrich Nietzsches geschrieben haben. Das Stück, eine Produktion des Anton Podbevšek Teater (APT) unter Leitung von Regisseur Matjaž Berger, feierte im März letzten Jahres seine Premiere im slowenischen Novo Mesto.

Ihre jüngste Tournee beginnt am 01.05. mit einer Show in Jeonju, Südkorea, was Laibach gewissermaßen zur ersten Rockband der Welt macht, die in Süd- und Nordkorea gespielt hat. In Zagreb wird es wiederum eine Performance mit dem Slowenischen Symphonie Orchester RTV geben, das zudem Arrangements für das Album eingespielt hat. Mehr zur Tour siehe unten. An deutschen Daten wird zurzeit noch gearbeitet.

Various Artists - “Coming Home By Tocotronic“ (Stereo Deluxe/Warner)

“Coming Home By Tocotronic“

Was hören die Mitglieder der Indie-Band Tocotronic, wenn sie mal nicht auf Tournee sind, sondern zuhause im eigenen Wohnzimmer sitzen?

Various Artists - “Coming Home By Tocotronic“ (Stereo Deluxe/Warner)
Various Artists – “Coming Home By Tocotronic“ (Stereo Deluxe/Warner)

Wer sich davon einen Eindruck verschaffen möchte, kann dies mit ihrer Zusammenstellung für die neueste Ausgabe der Sampler-Reihe “Coming Home“ tun, die auf dem Label Stereo Deluxe erscheint.

Auf der exquisiten Kollektion finden sich insgesamt 18 Tracks, darunter Titel von Acts wie The Modern Lovers, Ty Segall, Masha Qrella, Yanka, Der Durstige Mann, Wipers, Terry Hall & Mushtaq, Andreas Dorau, Roy Ayers, The Vaselines, Phosphor, The Thermals, Courtney Barnett oder Frankie Goes To Hollywood.

Lola Marsh - "Remember Roses" (Barclay/Universal Music)

Lola Marsh – „Remember Roses“

Lola Marsh ist der Name eines aus Tel Aviv stammenden Duos, das ich euch heute kurz vorstellen möchte.

Lola  Marsh  -  "Remember Roses" (Barclay/Universal Music)
Lola Marsh – „Remember Roses“ (Barclay/Universal Music)

Nachdem Yael Shoshana Cohen (Vocals) und Gil Landau (Guitars, Keyboards) bereits im letzten Jahr mit der EP “You`re Mine“, die in den französischen iTunes-Charts in den Top40 landen konnte, eine gewisse Bekanntheit erlangten, schicken sie sich nun an hierzulande mit dem Albumdebüt „Remember Roses“ durchzustarten.

Changierend zwischen Folk, Pop und Indie, erwarten den geneigten Hörer auf der Scheibe zahlreiche Ohrenschmaus-Momente.

Als Vorbote fungiert dabei die aktuelle Single „Wishing Girl“, welche als Song für die brandneue eBay-Kampagne ausgewählt wurde und definitiv das Zeug zu einem Sommerhit hat.

L.A. – „King Of Beasts“

L.A. veröffentlichen ihr fünftes Album „King Of Beasts“ am 26.05.

L.A. – „King Of Beasts“ (Sony Music)

Es ist durchaus eine recht mutige Maßnahme, das weltberühmte Akronym L.A. als Bandnamen zu verwenden. Den spanischen Musiker und Songwriter Luis Albert Segura scheint die extreme Suchmaschinen-Unfreundlichkeit allerdings nicht weiter zu stören – und der anhaltende Erfolg gibt ihm dabei mehr als Recht. Bereits seit zehn Jahren produziert und veröffentlicht der aus Mallorca stammenden Bandleader charmanten und catchy Songwriter-Indiepop, der sich weltweit großer Popularität erfreut.

Clip „Leave It All Behind“:

Mia Aegerter – „Nichts für Feiglinge“

Mia Aegerter – das neue Album „Nichts für Feiglinge“ kommt am 26.05.

Mia Aegerter – „Nichts für Feiglinge“ (Sophie Records)

Wer sich auf die Songs von Mia Aegerters neuem Album „Nichts für Feiglinge“ (VÖ: 26.5.17) einlässt, muss damit rechnen erwischt zu werden. Zwischen lakonischer Melancholie und bittersüßer Ironie erzeugt sie in ihren Texten eine Intensität, die einen in den Bann zieht. Eine erwachsene Frau mit einem rastlosen Herz und Haltung, ohne dabei prätentiös zu sein. Irgendwie eindringlich und lässig zugleich – immer einen Finger in der Wunde und einen am Abzug.

In ihrer Heimat hat die in Berlin lebende und gebürtige Schweizerin Mia Aegerter bereits vier Mundart-Alben veröffentlicht, eine goldene Schallplatte und alle großen Preise abgeräumt. Auf ihrer fünften Platte, die ihre erste hochdeutsche ist, lotet die wortverliebte Schweizerin ihre musikalische Welt neu aus und findet Verwandtschaft z.B. bei Feist, Lou Dillion oder Daughter.

Harry Styles - “Harry Styles“ (Columbia/Sony Music)

Harry Styles – “Harry Styles“

Erstes Solo-Album von Harry Styles

Harry Styles - “Harry Styles“ (Columbia/Sony Music)
Harry Styles – “Harry Styles“ (Columbia/Sony Music)

Seit einer Woche im Handel erhältlich ist das erste Solo-Album von Harry Styles, dem Mitglied der Boyband One Direction.

Für die Produktion des Longplayers zeichneten Leute wie Jeff Bhasker (Alicia Keys, Dido, Lana Del Rey, Ed Sheeran, Eminem, Mark Ronson ), Alex Salibian (Elle King, Young The Giant, Cam, Mikky Ekko), Tyler Johnson (Taylor Swift, Ed Sheeran, P!NK, OneRepublic) oder Kid Harpoon (Florence + The Machine, Shawn Mendes, Aurora, Jessie Ware, Miles Kane, James Bay, Years & Years) verantwortlich.

Wie bereits das ehemalige One Direction-Mitglied Zayn Malik mit “Mind Of Mine“ im letzten Jahr hat auch der 23-jährige Brite ein fabulöses Soloalbum am Start, auf dem die Koordinaten irgendwo zwischen Indie, Pop, Soft Rock und Singer-Songwritertum abgesteckt werden.

Blondie - “Pollinator“ (BMG Rights Management/Warner)

Blondie – “Pollinator“

“Pollinator“ – elftes Studioalbum der legendären Band Blondie out now

Blondie - “Pollinator“ (BMG Rights Management/Warner)
Blondie – “Pollinator“ (BMG Rights Management/Warner)

Drei Jahre sind mittlerweile vergangen, seit die Kultband Blondie das letzte Studioalbum “Ghosts Of Download“ veröffentlichte, auf dem es Gast-Features von Leuten wie Beth Ditto, Miss Guy, Systema Solar oder vom HipHop-Act Los Rakas gab.

Nun erfreuen Debbie Harry und ihre Mannen den Musikfreund mit ihrem jüngsten Longplayer “Pollinator“, welcher insgesamt 11 Tracks umfasst.

Aufgenommen wurde das jüngste Studiowerk im renommierten New Yorker Studio The Magic Shop, in dem auch die Arbeiten zu den letzten beiden Alben der Musik-Ikonen Lou Reed und David Bowie stattfanden.

Valentina Mér – “You“ (Warner Music)

Valentina Mér – “You“

Auf ihrem faszinierenden Debütalbum “You“ bewegt sich die Sängerin und Songschreiberin Valentina Mér irgendwo zwischen Indie und Pop, wobei sie atmosphärische Soundlandschaften zu kreieren weiß.

Valentina Mér – “You“ (Warner Music)
Valentina Mér – “You“ (Warner Music)

Entstanden ist es unter den Fittichen der Produzenten Udo Rinklin (Die Happy, Tonbandgerät, Sarah Brendel, Zeichen der Zeit, Gudrun Mittermeier, Delirious?) und Frank Pilsl (Philipp Poisel, Tonbandgerät, Gudrun Mittermeier).

Die aus Offenburg stammende Sängerin, welche in der Vergangenheit bereits bei Konzerten von Acts wie Philipp Poisel, Maria Mena oder der The Voice Of Germany-Gewinnerin Ivy Quainoo den Support bestritt, präsentiert auf ihrem Album-Debüt solche Schmuckstücke wie die Indiepop-Hymne “Giant“, den träumerisch-verspielten Titel “Dreamer“, die akustisch gefärbte Woodkid-Reminiszenz “Home“, das flott-beschwingte Lied “Invisible Blood“, das sphärische Kleinod “Sailor“ oder den verträumten Closer “Creative Love“.

Mia Aegerter – „Farbe bekennen“

Mia Aegerter – hier kommt das Video zur neuen Single „Farbe bekennen“, Single-VÖ: 28.04. / Album-VÖ: 26.05.

Mia Aegerter – „Farbe bekennen“ (Sophie Records)

Wer sich auf die Songs von Mia Aegerters neuem Album „Nichts für Feiglinge“ (VÖ: 26.5.17) einlässt, muss damit rechnen erwischt zu werden. Zwischen lakonischer Melancholie und bittersüßer Ironie erzeugt sie in ihren Texten eine Intensität, die einen in den Bann zieht. Eine erwachsene Frau mit einem rastlosen Herz und Haltung, ohne dabei prätentiös zu sein. Irgendwie eindringlich und lässig zugleich – immer einen Finger in der Wunde und einen am Abzug.

Hier das Video zur neuen Single „Farbe bekennen“:

Tall Heights – „Neptune“

Tall Heights: Mit neuem Album „Neptune“ auf Festival-Tour in Deutschland l VÖ: 21.04.2017

Tall Heights – „Neptune“ (Masterworks/Sony)

Beim ersten Album von Tall Heights für Masterworks verbindet das Progressive-Folk Duo aus Boston allerbeste Singer-/Songwriter Qualitäten mit fein gearbeiteten Harmonien und ungewöhnlichen Klangfarben. Denn die Stimmen von Paul Wright und Tim Harrington passen perfekt zur akustischen und gelegentlich elektrischen Gitarre, zum Cello und zu mal treibenden, mal schwebenden Schlagzeugklängen. Das Ergebnis ist individuelle, zeitlose Musik.

Auch auf ihrem ersten Album für Masterworks umweht dem Duo Paul Wright und Tim Harrington aus Boston ein Atem aus Indie-Pop, Folk und Soul. Ihre beiden, perfekt harmonierenden, Stimmen werden nicht nur – wie in Zeiten gemeinsamen Musizierens auf der Straße – von Gitarre und Cello, sondern auch von atmosphärischen Synthesizerklängen und einem beeindruckend flexiblen Schlagzeug begleitet.

SAFI – „Alle laufen“

SAFI – „Alle laufen“ Video & Ausstellung in Leipzig

„Alle Laufen“ entstand vor Jahren im inneren Zustand von Heimatlosigkeit auf dem zugigen Bahnsteig im Niemandsland eines Umsteige-Bahnhofs.

„Alle laufen“ Video:

Wie verhält sich das Individuum in der Masse? Was macht uns zum Mitläufer?

Wir laufen immer irgendwie mit. Im Bedürfnis, dazuzugehören und dabei nichts Eigenständiges schaffend. Versuchen, etwas darzustellen. Laut. Im Gleichschritt.

Verzweifelt auf der Suche nach unseren fünfzehn Minuten.

SAFI – „Alle laufen“ (PIAS Germany)

Vielleicht gedankenlos als eine Menge von Gefangenen einer bestimmten Meinung, einer Mode folgend, einer von außen übergestülpten Idee, einer Hysterie … Laufmuster von Selbstversteck- Spielen hinter Vorbildern oder antrainierten Persönlichkeitsmustern, ein Schutzschild gegen die eigene Unsicherheit, gegen die Angst, unbedeutend zu sein oder verletzt zu werden.

Mia Aegerter – „Schwarzer Fleck“

Mia Aegerter kommt mit neuem Album „Nichts für Feiglinge“ / die neue Single „Schwarzer Fleck“ gibt es ab sofort, Album-VÖ: 26.05.17

Mia Aegerter – „Schwarzer Fleck“ (Sophie Records)

Dieses Album ist „Nichts für Feiglinge“ (Album-VÖ: 26.05.17). Aufrichtig und fragil, so schonungslos wie poetisch – wer sich auf Mia Aegerters Songs einlässt, muss damit rechnen erwischt zu werden. Ihre Stimme klingt direkt und unverstellt – und manchmal schmerzhaft ehrlich wie ihre Worte. Zwischen lakonischer Melancholie und bittersüßer Ironie erzeugt sie in ihren Texten eine Intensität, die einen in den Bann zieht. Die von Filmmusik inspirierten Kompositionen erzeugen Bilderwelten im Kopf, ihr Singer/Songwriter-Indie-Folk kommt handgemacht, detailverliebt und mit einer Wärme daher, in die man sich fallen lassen möchte. Mias Gesang und ihre Gitarre stehen dabei im Mittelpunkt, genau so hat sie auch alle ihre Songs geschrieben. Eine erwachsene Frau mit einem rastlosen Herz und Haltung ohne prätentiös zu sein. Irgendwie eindringlich und lässig zugleich – immer einen Finger in der Wunde und einen am Abzug.

Mia. × Balbina - “Alles Neu 2017“ (Four Music)

Mia. × Balbina – “Alles Neu 2017“

2017 feiert die populäre Elektropop-Band Mia. – hervorgegangen aus einer Schülerband – ihr 20-jähriges Bestehen.

 Mia. ×  Balbina - “Alles Neu 2017“ (Four Music)

Mia. × Balbina – “Alles Neu 2017“ (Four Music)

Aus diesem Anlass werden in den nächsten Monaten Neuinterpretationen von Mia.-Klassikern erscheinen, an die sich andere Künstler wagen.

Den Auftakt macht nun die Sängerin und Songschreiberin Balbina, die sich an dem Mia.-Song “Alles Neu“ aus dem Jahre 2002 versucht hat, der im Original auf dem Debütalbum “Hieb & Stichfest“ zu finden ist.

Hier der Videoclip zu “Alles Neu“ (Mia. × Balbina):

Mia. im Web:

https://www.facebook.com/MIA.rockt.Berlin/

https://www.instagram.com/mia.official/

Balbina im Web:

https://www.facebook.com/balbinafm/

https://www.instagram.com/balbina_nanana/

Mia. × Balbina – “Alles Neu 2017“ (Four Music)

Giant Rooks - Pressefoto (Fotocredit: Haldern Pop Recordings/Four Artists)

Popsalon Festival 2017

Vom 20. bis zum 22. April 2017 geht das Osnabrücker Indoor-Festival Popsalon bereits zum siebten Mal vonstatten.

Giant Rooks - Pressefoto  (Fotocredit: Haldern Pop Recordings/Four Artists)
Giant Rooks – Pressefoto (Fotocredit: Haldern Pop Recordings/Four Artists)

In diesem Zeitraum finden in der Kleinen Freiheit, in der Lagerhalle, im Haus Der Jugend und im Glanz&Gloria zahlreiche Gigs & DJ-Sets statt. Zudem darf man sich auf die Campfire Lounge im Stadtgalerie-Cafe freuen.

Zum Line-Up gehören sowohl bekanntere Acts wie die Singer/Songwriterin Anna Depenbusch (2012 wurde sie mit dem Fred Jay-Preis und dem Deutschen Chanson-Preis ausgezeichnet), die gerade ihr neues Album “Das Alphabet der Anna Depenbusch“ veröffentlicht hat, die Berliner Indie Pop-Band Von Wegen Lisbeth, welche im letzten Jahr mit ihrem Debütalbum “Grande“ die Top20 der deutschen Album-Charts nur knapp verfehlte, oder der Singer-Songwriter Gisbert zu Knyphausen, dessen Album “Hurra! Hurra! So Nicht.“ 2010 auf Platz 12 der deutschen Longplay-Charts landen konnte, als auch Senkrechtstarter wie Faber oder Giant Rooks, welche momentan als der nächste Hype im Indie-Bereich gelten.

BROTHERS OF SANTA CLAUS – „NOT OK“

BROTHERS OF SANTA CLAUS mit neuem Album „NOT OK“, VÖ: 07.04.17

BROTHERS OF SANTA CLAUS – „NOT OK“ (Jazzhaus Records)

Brothers of Santa Claus – eine der vielversprechendsten Bands aus dem deutschsprachigen Raum. Ungeschminkte Musik mit einer ordentlichen Portion gradliniger und ausdrucksvoller Leidenschaft.

Die Band war bereits mehrfach auf Deutschlandtournee und für Konzerte in der Schweiz, in England, in den Niederlanden und in Frankreich unterwegs. Dabei wurde ihre ständig wachsende Fangemeinde durch Auftritte bei TV Noir und den Hamburger Küchensessions noch vergrößert.

Fotos - “Kids“ (PIAS Germany/CNTCT Rec./Rough Trade)

Fotos – “Kids“

Vor 6 ½ Jahren gab es mit dem Album “Porzellan“, das mit Kritikerlob überschüttet wurde, das letzte musikalische Lebenszeichen der Hamburger Formation FOTOS.

Fotos -  “Kids“ (PIAS Germany/CNTCT Rec./Rough Trade)
Fotos – “Kids“ (PIAS Germany/CNTCT Rec./Rough Trade)

Jetzt meldet sich die Band, bestehend aus Tom Hessler (Gesang, Gitarre), Deniz Erarslan (Gitarre), Friedrich Weiss (Bass) und Benedikt Schnermann (Schlagzeug) endlich mit neuem Material zurück.

Nach dem ersten Vorboten “Alles Offen“, der bereits im Februar diesen Jahres das Licht der Welt erblickte, erscheint nun der brandneue Longplayer “Kids“, der unter der Ägide des Frontmannes Tom Hessler und des Berliner Produzenten Tobias Siebert entstanden ist, welcher in der Vergangenheit bereits in den Credits von Acts wie Kettcar, Herrenmagazin, Hund Am Strand, Gary, Juli, Enno Bunger, Me And My Drummer oder Philipp Boa auftauchte und einigen von euch sicherlich auch als Klez.e-Frontmann bekannt sein dürfte.

Mighty Oaks - “Dreamers“ (Vertigo Berlin/Universal)

Mighty Oaks – “Dreamers“

Drei Jahre sind mittlerweile vergangen seit dem Debütalbum (“Howl“) der Wahl-Berliner Mighty Oaks, das auf Anhieb in den Top 10 der offiziellen Longplay-Charts landen konnte und mit “Just One Day“ und “Brother“ gleich zwei Top100-Hits hervorbrachte.

Mighty Oaks - “Dreamers“ (Vertigo Berlin/Universal)
Mighty Oaks – “Dreamers“ (Vertigo Berlin/Universal)

Nun meldet sich die Formation, bestehend aus dem US-Amerikaner Ian Hooper, dem Italiener Claudio Donzelli und dem Briten Craig Saunders, mit ihrem zweiten Album “Dreamers“ zurück.

Pendelnd zwischen Indie, Pop und Folk, bietet das Zweitwerk handgemachte musikalische Kost, wobei es die emotionale Stimme von Ian Hooper ist, die dem Ganzen stets ein ureigenes Gepräge zu verleihen weiß.

Songs wie “All I Need“, “Be With You Always“, “Burn“, “Don`t Lie To Me“, “Look Inside“, “Raise A Glass“ oder der Titeltrack avancieren nach mehrmaligem Hören dabei zu den leuchtenden Pretiosen des taufrischen Releases.

BROTHERS OF SANTA CLAUS – „Figure It Out“

BROTHERS OF SANTA CLAUS – neuer Clip!

Endlich ist es online: Das Video zur neuen Brothers-of-Santa-Claus-Single „Figure It Out“. „The Shining“ trifft Wes Anderson fällt uns dazu nur ein:

Die dazugehörige Single ist ebenfalls schon erschienen. Ihr neues Album „NOT OK“ kommt am 07.04. in die Läden .

Brothers of Santa Claus – eine der vielversprechendsten Bands aus dem deutschsprachigen Raum. Ungeschminkte Musik mit einer ordentlichen Portion gradliniger und ausdrucksvoller Leidenschaft.

Die Band war bereits mehrfach auf Deutschlandtournee und für Konzerte in der Schweiz, in England, in den Niederlanden und in Frankreich unterwegs. Dabei wurde ihre ständig wachsende Fangemeinde durch Auftritte bei TV Noir und den Hamburger Küchensessions noch vergrößert.

Jakub Ondra - “Old Town Square“ (Four Music/Sony Music)

Jakub Ondra – “Old Town Square“

Jakub Ondra ist der Name eines tschechischen Singer-Songwriters, der gerade mit “Old Town Square“ sein Debütalbum abgeliefert hat.

Jakub Ondra -  “Old Town Square“ (Four Music/Sony Music)
Jakub Ondra – “Old Town Square“ (Four Music/Sony Music)

Entdeckt wurde der in Prag geborene Musiker vom DJ und Produzenten Vitali Zestovskih (Pretty Pink, Koby Funk, Twopack, Traum:a), mit dem er 2015 die Single “On The Menu“ aufnahm, welche zu einem Achtungserfolg avancierte.

Die Musik des 22-Jährigen auf seinem Erstling lässt sich irgendwo zwischen Indie, Pop, Folk und Singer/Songwritertum verorten, wobei das Ganze von seiner warmen und gefühlvollen Stimme geprägt wird, welche bisweilen fragile Nuancen zeigt.

Songs wie der wunderbare Folkpop-Titel “That`s Just What I Do“, das sonnendurchflutete Lied “Cast The Line“, die hymnische Ode “You“, die zerbrechliche Ballade “Consume“, das spartanisch instrumentierte Lied “Tram No. 15“ oder die gefühlvolle Midtempo-Nummer “Every Song“ machen dabei das Debütalbum des Tschechen zu einem Schmuckstück.

LischKapelle - “How We Struggle“ (White Chapel Records/Sony Music)

LischKapelle – “How We Struggle“

Changierend irgendwo zwischen Pop, Folk und Indie ist die Musik des Zweitwerks von “LischKapelle“, das am letzten Freitag unter dem Titel “How We Struggle“ via White Chapel Records (Sony Music) in den Handel gekommen ist.

LischKapelle - “How We Struggle“ (White Chapel Records/Sony Music)
LischKapelle – “How We Struggle“ (White Chapel Records/Sony Music)

Instrumentiert werden die Songs des Werkes dabei durch Instrumente wie Gitarre, Klavier, Schlagzeug, Blechbläser oder auch eine Steirische Harmonika.

Nach mehrmaligem Hören der Scheibe avancieren rasch der poppige Vorbote “Just Like That“, die verträumten Nummern “Mount Sorrow-Mind“ und “Meet In Dreams“ sowie der melancholisch-schwermütige Closer “After That“ zu meinen Lieblingstracks auf dem Longplayer.

Wunderschön geworden ist auch der Track “Ulysses“, eine Hommage an Odysseus, den berühmten Helden der griechischen Mythologie. Soeben ist zu der Nummer übrigens ein Videoclip erschienen.