Schlagwort-Archive: Kunst

EMAF 2010 – Mash Up

Für das Festival 2010 haben wir das Motto MASH UP gewählt, das sich in Filmprogrammen, Lectures und der Ausstellung widerspiegelt.

Die Neuinterpretation und Neucodierung von Medieninhalten, Kunstwerken, Musik findet heute in der Populärkultur genauso wie in der Kunst statt. Dabei wird das Mash Up von Zitaten und Referenzen zum ästhetischen, satirischen und subversiven Stilmittel, –wo es auch die Rechte Dritter tangiert.

Das EMAF zählt zu den bedeutendsten Foren der internationalen Medienkunst. Als Treffpunkt für Künstler, Kuratoren, Verleiher, Galeristen und Fachpublikum hat es Thematik, Ästhetik und Zukunft der medialen Kunst entscheidend mitgeprägt. Jährlich bietet das Festival einen aktuellen Überblick mit Experimentalfilmen, Installationen, Performances, digitalen Formaten und hybriden Formen. Dabei reicht das Spektrum von persönlichen und politischen Themen oder gestalterischen Experimenten bis zu provokanten Aussagen.

// AWARDS

Auf dem Festival wird der ›EMAF-Award‹ für eine richtungsweisende Arbeit in der Medienkunst und der ›Dialogpreis‹ des Auswärtigen Amtes zur Förderung des interkulturellen Austausches von einer
internationalen Jury vergeben. Zudem verleiht die Jury des Bundesverbands der Filmjournalisten den Preis für den besten deutschen Experimentalfilm.

Unabhängiges FilmFest Osnabrück

Brandaktuelles, engagiertes Kino an fünf Tagen: Insgesamt 25 abendfüllende Filme und 53 Kurzfilme präsentiert das Unabhängige FilmFest in diesem Jahr vom 21. bis zum 25. Oktober in der Lagerhalle, im Haus der Jugend und im Filmtheater Hasetor.

Glück ist ein flüchtiger Zustand. Wähnt man sich gerade noch in dem Glauben, der glücklichste Mensch der Welt zu sein, kann das Schicksal im nächsten Moment schon eine Überraschung für dich auf Lager haben, die dich in die tiefsten Abgründe stürzt. Aus solchen Stoffen entsteht großes Kino. Jedenfalls festigte sich beim FilmFest-Team während der Sichtung und Auswahl des Festivalprogramms alsbald die Gewissheit, dass das „Glück“ zum großen Thema des Festivals werden würde.

FilmFest auf Glückssuche – 24. Unabhängiges FilmFest Osnabrück, 21.-25.10.2009

35.000 Besucher in „Bilderschlachten“

In der am Sonntag zu Ende gegangenen Ausstellung „Bilderschlachten – 2000 Jahre Nachrichten aus dem Krieg“ konnten rund 35.000 Besucher seit der Eröffnung am 22. April begrüßt werden.

Die Kuratoren der Ausstellung werten die Besucherzahl als vollen Erfolg, der zeige, dass die Ausstellung trotz der kontroversen Thematik auf ein breites öffentliches Interesse gestoßen sei. Insbesondere überregionale Besucher haben die Ausstellung, die historische Exponate mit aktueller Kunst kombiniert, aufgesucht. Aber auch bei Schulen ist die Ausstellung auf ein reges Interesse gestoßen. Die Zahl der Besucher hat in den Augen der Kuratoren die Erwartungen weit übertroffen und verdeutlicht die Aktualität des Themas der Darstellung des Krieges in den Medien.

In 30 Minuten um die Welt Workshop für Jugendliche im Alter von 14 bis 19

In den Herbstferien bietet das Unabhängige FilmFest Osnabrück einen Filmworkshop für Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren im Haus der Jugend an.

Unter dem Titel „In 30 Minuten um die Welt“ erfahren die Teilnehmer, was Kurzfilme über andere Länder erzählen und vor allem: wie? Ob Kino, Fernsehen oder Internet: Medien bieten zahlreiche Möglichkeiten, die Welt zu erkunden.

Für ihre Beiträge nutzen die Produzenten Bilder, um uns zu unterhalten, zu informieren, aber auch, um uns zu manipulieren. Der Workshop wendet sich an Jugendliche, die sich für Filme interessieren und Lust haben, genauer hinzuschauen.

A Wall is A Screen – Auftakt zum 24. Unabhängigen FilmFest 2009

Am 10. Oktober sind sie wieder in Osnabrück unterwegs: Die Hamburger Cineasten, die unsere Innenstadt in ein Freiluftkino verwandeln.

A Wall is a Screen
A Wall is a Screen
Bereits zum fünften Mal ist das Team von „A Wall is A Screen“ in Osnabrück mit seiner cinematografischen Stadtführung unterwegs und einmal mehr machen sie so auf das Unabhängige FilmFest 2009 aufmerksam, das am 21. Oktober startet.

Ankara, Osnabrück, Odessa, Bukarest, Madrid: Der Tourneeplan der „A Wall is A Screen“-Aktivisten zeugt davon, wie beliebt die Company mittlerweile ist. Viele Städte sind von der abendlichen Mischung aus Stadtführung und Filmnacht so begeistert, dass die Hamburger schon mit mehreren Teams durch die Welt reisen, um alle Nachfragen befriedigen zu können.

Bilderschlachten – Spieleschlachten?

Im Zuge der Ausstellung „Bilderschlachten – 2000 Jahre Nachrichten aus dem Krieg“ findet am Freitag, den 2. Oktober 2009 von 19 -23 Uhr eine gemeinsame Computerspielenacht für Kinder und Eltern in der Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück statt.

Bilderschlachten - Spieleschlachten?
Bilderschlachten - Spieleschlachten?
Willkommen sind Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, die ihren Eltern ihre Lieblingsspiele vorführen und beibringen möchten. Ebenso werden alle interessierten Eltern begrüßt, die gerne einen Blick in die Spielewelt ihrer Tochter oder ihres Sohnes werfen würden.

Die Kinder und Jugendlichen sind eingeladen, ihre jeweiligen Lieblingsspiele von Super Mario über Counter Strike bis hin zu Wii Sports mitzubringen. Auch können sie gemeinsam mit ihren Eltern an den Rechnern und Konsolen neue Spiele kennen lernen. Dies ermöglicht ein Generations- übergreifendes, gemeinschaftliches Spielen.

Lesung Ilija Trojanow: Angriff auf die Freiheit

Der vielfach ausgezeichnete Literat Ilija Trojanow wird am Donnerstag, den 24. September 2009 um 19.30 Uhr in der Kunsthalle Dominikanerkirche sein neues Buch vorstellen. Es ist die einzige Veranstaltung des Autors in Deutschland.

Ilija Trojanow
Ilija Trojanow
Im Rahmen der Ausstellung BILDERSCHLACHTEN wird der Preisträger der Leipziger Buchmesse sein gemeinsam mit Juli Zeh verfasstes Buch: „Angriff auf die Freiheit. Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte“ präsentieren.

Die besondere Konzeption der Ausstellung BILDERSCHLACHTEN eröffnet die Möglichkeit, den Einsatz von Techniken gegen Menschen in breiter Form zu vergleichen und diskutieren. Mit ihrem Buch wollen die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh und der Autor, Herausgeber und Verleger Ilija Trojanow fundiert, engagiert und provokativ Bürgerinnen und Bürger aufrütteln, die sich zu lange in falscher Sicherheit wiegten.

TAG DER NACHRICHTENTECHNIK

Wie werden Nachrichten hergestellt und verbreitet? Antworten bietet der „Tag der Nachrichtentechnik“, der am Sonntag, dem 20. September 2009, von 10 bis 18 Uhr im Magazingebäude des Museums Industriekultur stattfindet.

Im Rahmen der Ausstellung „Bilderschlachten“ geht es an diesem Tag um die Herstellung und Verbreitung von Nachrichten. Besucherinnen und Besucher können selbst ausprobieren, womit sich Profis tagtäglich beschäftigen, damit wir Nachrichten aus nah und fern erhalten. Ein spannendes Programm für Jung und Alt.

Funktechnik, Telegrafie, Luftbilder, Morsen, Brieftauben, Drucktechnik, Kryptographie, Videoschnitt und Glasfasertechnik werden vorgestellt. Der Eintritt zum „Tag der Nachrichtentechnik“ ist kostenfrei.

Unter fachkundiger Anleitung der Osnabrücker Funkamateure lassen sich verschiedene Morse- und Funktechniken ausprobieren. Da Amateurfunk heute auch Computer und Internet bedeutet, werden einige spannende Neuheiten vorgestellt.

Der 11. September steht als Zäsur und Symbol

Der 11. September 2001 ist zum Symbol und zur Zäsur geworden. Doch was bedeutet dieses Datum für den einzelnen Menschen? Dieser Frage wird im Rahmen der Ausstellung BILDERSCHLACHTEN eine Schreibwerkstatt nachgehen.

Interessierte Teilnehmer können sich jetzt noch anmelden. Alle Informationen dazu finden Sie unter www.bilderschlachten.de. Die Schreibwerkstatt „11. September“ gibt den Teilnehmern unter professioneller Anleitung Gelegenheit, ihre Erlebnisse mit Medien und Krieg in literarischer Form aufzuarbeiten und im Anschluss einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. In der Werkstatt lernen die Teilnehmer, wie sie ihre Erfahrungen oder Ansichten zu diesem Tag, der in den Medien für jedermann live präsent war, in eine Kurzgeschichte umsetzen. Dabei sollen Lesarten im Vordergrund stehen, welche die Bedeutung dieses Tages im Leben einzelner Menschen sichtbar machen.

Bilderschlachten für jedermann

Was hat ein VfL-Osnabrück Fan mit einem Besucher im Museum und Park Kalkriese gemeinsam? Ganz einfach: beide erhalten zum Endspurt der Ausstellung BILDERSCHLACHTEN einen Gutschein beim Kauf einer jeweiligen Eintrittskarte.

Mit diesem können sie dann für 3,- statt für 5,-€ alle drei Ausstellungsorte von BILDERSCHLACHTEN besuchen.

Das Museum Industriekultur, die Kunsthalle Dominikanerkirche und das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum präsentieren in Kooperation mit dem European Media Art Festival noch bis zum 4. Oktober diese regional und überregional viel beachtete Ausstellung.

Auch Besucher des Felix-Nussbaum-Haus und Kunden der Bäckerei und Konditorei Bröcker in der Rehmstraße kommen in den Genuss dieser Aktion. Ermäßigten Eintritt erhalten ebenfalls os-card Besitzer und die Giro-Live-Kunden der Sparkasse. Auch die Mitglieder der Freunde der Kunsthalle und des Kunstvereins Osnabrück sowie die Dauerkartenbesitzer des VfL Osnabrück können die Ermäßigung in Anspruch nehmen.

Krieg im Hörspiel

Im Rahmen der Ausstellung „BILDERSCHLACHTEN – 2000 Jahre Nachrichten aus dem Krieg“ wird in Osnabrück zur Kulturnacht am Samstag, dem 29. August, die Veranstaltung „Krieg im Hörspiel“ präsentiert.

In der Kunsthalle Dominikanerkirche können Besucherinnen und Besucher ab 19 Uhr zunächst den Vortrag von Jochen Meißner hören. Er beschäftigt sich mit der Entwicklung des Hörspiels in Bezug auf Krisen- und Kriegsphänomene seit 1914. Von Beginn an ist das Radio stets auch ein Medium der schlechten Nachrichten gewesen. Ein Beispiel: die Liveübertragung der katastrophalen Landung des Luftschiffs Hindenburg in Lakehurst am 6.Mai 1937. Gut ein Jahr später versetzte Orson Welles mit seinem Hörspiel „The War of the Worlds“, das in einer fiktiven Reportage die Invasion der Marsianer auf der Erde schildert, Teile der Bevölkerung in Panik.

Kunstdiebe am art’otel

Schon die zweite Plane vom Bauzaun entwendet – Künstlerin SEO vom art’otel begeistert auch Diebe. Aus der Not eine künstlerische Tugend macht das noch im Bau befindliche art’otel cologne am Kölner Rheinaufhafen.

art'otels Plane noch da
art'otels Plane noch da
Unbekannte entwendeten bereits zweimal seit 7. Juli die von der Künstlerin SEO gestaltete Plane am Bauzaun. Das bedruckte wetterfeste Gewebe sollte Passanten und Autofahrern einen Vorgeschmack auf die prachtvollen Werke der koreanischen Künstlerin bieten. Ihre Bilder werden ab Eröffnung im Winter 2009 dauerhaft in dem neuen Hotel zu sehen sein. Vorbild für die künstlerische Plane ist das SEO-Bild „Global Roses“, das auf 12 Meter Länge im künftigen Speiseraum des Hotels zu sehen sein wird. Das Motiv des Seerosen-Ensembles gefiel offenbar auch den Dieben so gut, dass sie jeweils am 11. und 18. Juli zuschlugen und die 340×170 Zentimeter großen Planenteile klauten.

Persönlichkeiten lesen Feldpostbriefe

Osnabrücker Persönlichkeiten lesen Feldpostbriefe

Im Rahmen der Ausstellung »BILDERSCHLACHTEN – 2000 Jahre Nachrichten aus dem Krieg« werden auch Feldpostbriefe gezeigt. Anders als Lageskizzen oder Heeresbefehle bieten sie einen Einblick in Alltagsgeschichten und persönlichen Erfahrungen; in das „wahre Leben“ im Krieg. Bekannte Osnabrücker Persönlichkeiten werden in der Kunsthalle Dominikanerkirche am 24. Juni um 19 Uhr aus Feldpost und Tagebüchern von Osnabrücker Künstlern, Geistlichen und Soldaten lesen.

Der Oberbürgermeister Boris Pistorius, Gitarrenlegende Peter Finger, VfL-Präsident Dr. Dirk Rasch, VfL-Urgestein Joe Enochs, sowie die Hauptdarsteller der „Hermannsschlacht“ Clemens Dönicke (Hermann) und Oliver Meskendahl (Varus) lesen Texte aus verschiedenen Epochen.

Sascha Blach „Trümmerpfad zur Transzendenz“

truemmerpfad_zur_transzendenzSascha Blach (Transit Poetry, Eden Weint Im Grab) präsentiert 1. Buch „Trümmerpfad zur Transzendenz“

Sascha Blach ruft den Visionismus aus. Der Berliner Autor erschafft in „Trümmerpfad zur Transzendenz“ (Buchlader/Periplaneta Verlag) eine melancholische, dunkle, morbide und wunderliche Parallelwelt, die der Phantasie als Sprungbrett dienen soll. Seine Gedichte orientieren sich an der Romantik, dem Symbolismus, dem Expressionismus und der Postmoderne und beschreiben mit großen Metaphern die Sehnsucht nach etwas Höherem und Nichtgreifbarem.

Der Autor führt seine Leser mit beeindruckender Sprachgewalt durch die finstersten Täler der Jetztwelt bis in die Höhen des metaphysischen Lichts. Er streift die Themenkomplexe Naturmystik, Liebe, Begierde, Spiritualität, Wahnsinn, Spuk, Träume und Tod, lässt die Dichtung über sich selbst reflektieren, revoltiert gegen gesellschaftliche Missstände und spitzt schließlich alles in einer apokalyptischen Klimax zu. Selbst bezeichnet der Autor seinen Erstling als visionäre Dichtung für alle Suchenden, die es auch gerne mal pechschwarz mögen.

EMAF

Preisverleihung 22. European Media Art Festival

Gestern Abend wurden beim 22. European Media Art Festival die Preise verliehen

EMAF
EMAF

Der EMAF-Award als Preis für eine richtungsweisende Arbeit innerhalb der Medienkunst geht in diesem Jahr an Istvan Kantor für seinen Film „(The Neverending) Operetta“. Kantor widmet sich in seiner ganz persönlichen Operette dem Problem der Wohnsituation in Toronto. Indem er Episoden aus dem eigenen Leben erzählt, thematisiert er ein globales Phänomen am Anfang des 21. Jahrhunderts.

Den Preis für den besten deutschen Experimentalfilm, der vom „Verband der deutschen Filmkritik e.V.“ verliehen wird, geht in diesem Jahr an Barbara Hlali für „Painting Paradise“. Hlali benutzt für ihren Film Bilder aus Krisengebieten, die sie mit Farbe überdeckt, verändert, verschönert.

EMAF

22. EUROPEAN MEDIA ART FESTIVAL

EMAF
EMAF

In drei Wochen startet das 22. European Media Art Festival mit Produktionen international bekannter Medienkünstler und innovativen Arbeiten erfolgreicher Talente aus den Akademien. Aus 2400 eingereichten Arbeiten weltweit wurden in diesem Jahr in allen Sektionen rund 250 aktuelle Beiträge für das Festival ausgewählt, die einen umfassenden Einblick in die neuen Tendenzen der Medienkunst bieten.

// CINEMA

Nachrichten aus dem Krieg

Ausstellung in Osnabrück zeigt Technik – Medien – Kunst

Wie stark Nachrichten aus dem Krieg von der jeweiligen Kriegspartei abhängen, zeigt der aktuelle militärische Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern: es gibt immer mehrere Sichtweisen. Trotz der fortschreitenden Informationstechnik – via Handy und Internet sind Kriegsbilder nahezu jederzeit an jedem Ort verfügbar – ist keine Darstellung von Kriegsrealität möglich. Diesen Zusammenhang beleuchtet die Ausstellung „BILDERSCHLACHTEN – 2000 Jahre Nachrichten aus dem Krieg“, die am 22. April 2009 in Osnabrück eröffnet wird. Sie zeigt, dass in den Köpfen der Betrachter weniger „Bilder von Schlachten“ als eher „Bilderschlachten“ entstehen.

Die Ausstellung, die bis zum 4. Oktober zu sehen ist, untersucht die Wechselwirkungen zwischen kriegerischen Ereignissen, technologischer Entwicklung und der medialen Darstellung. Historische und aktuelle Themen werden aufgegriffen – der Schwerpunkt liegt im 20. Jahrhundert. Internationale Medienkunst behandelt auch die aktuelle militärisch-politische Relevanz medialer Kommunikation.

Unabhaengiges-filmfest-Osnabrueck

23. Unabhängiges FilmFest Osnabrück

Die Zukunft im Blick – Schattenwelten und Visionen beim 23. Unabhängigen FilmFest Osnabrück

Fünf der 25 Langfilme, die das 23. Unabhängige FilmFest Osnabrück in diesem Jahr präsentiert, wurden kürzlich für den Auslands-Oscar nominiert.

Dazu gehört der Cannes-Preisträger „Entre les Murs“, der von Frankreich ins Rennen um die renommierte Trophäe geschickt wird, und „Waltz with Bashir“, der in Cannes zu Recht gefeierte dokumentarische Animationsfilm, für den sich Israel entschied.

Darüber hinaus wurden von Österreich der Spielfilm „Revanche“, von den Niederlanden „Dunya & Desie“ und von Polen die Produktion „Tricks“ nominiert. „Auch wenn Oscar-reife Filme auf den ersten Blick nicht zu dem Attribut „unabhängig“ passen, haben wir kein Problem mit der Tendenz“, erklärt Holger Tepe,