Schlagwort-Archive: Pop

Paloma Faith - “The Architect“ (RCA/Sony Music)

Paloma Faith – “The Architect“

Soeben hat die britische Schauspielerin (“Ewige Jugend“, “Das Kabinett des Doktor Parnassus“) und Sängerin Paloma Faith ihr brandneues Album unter dem Titel “The Architect“ veröffentlicht.

Paloma Faith - “The Architect“ (RCA/Sony Music)
Paloma Faith – “The Architect“ (RCA/Sony Music)

Als ausführende Produzenten des Longplayers fungierten dabei Jesse Shatkin (Rihanna, SIA, One Direction, Linkin Park, Fall Out Boy, Lea Michele) und die 36-jährige Künstlerin selbst. Ferner sind unter anderem Leute wie Starsmith (Ellie Goulding, Kylie Minogue, Mika), Klas Åhlund (Madonna, Katy Perry, Britney Spears, Kesha, Robyn, Sugababes), Eg White (Pink, Adele, Florence and the Machine, Dua Lipa, Tom Odell, Sam Smith, Linkin Park) oder das Produzenten-Team TMS (Dua Lipa. Olly Murs, Maroon 5, Emeli Sande, Little Mix, Professor Green) an den Reglern zu finden.

Nana - “#BetweenLuciferAndGod“ (7 Zaysan Records)

Nana – “#BetweenLuciferAndGod“

Nana meldet sich mit neuem Album zurück

Nana - “#BetweenLuciferAndGod“ (7 Zaysan Records)
Nana – “#BetweenLuciferAndGod“ (7 Zaysan Records)

21 Jahre, nachdem der gebürtige Ghanaer Nana Kwame Abrokwa alias Nana mit “Darkman“ hierzulande seinen ersten Top Ten-Hit landete, meldet er sich nun endlich musikalisch zurück, und zwar mit der Single “Go Away“ (feat. Manuellsen und Vessy) und dem brandneuen Album “#BetweenLuciferAndGod“.

Entstanden ist das taufrische Album unter der Ägide des Produzenten Marcus ,Gorex’ Gorecki, der in der Vergangenheit bereits in den Credits von Acts wie Kollegah, Fard, Pillath, Bausa, 18 Karat, Kay One oder Motrip auftauchte.

Neben zeitgemäßen Remakes von seinen Klassikern “Lonely“, “Let It Rain“, “Father“ und “Remember The Time“ gibt es auf dem Longplayer auch brandneue Songs wie seine Vorab-Single “Go Away“, “Never Worry Alone“ (feat. Manuellsen) oder “So High“, eine Zusammenarbeit mit der ehemaligen SNAP-Sängerin Thea Austin, zu hören.

Tarja - “From Spirits And Ghosts (Score For A Dark Christmas)“ (earmusic/Edel)

Tarja – From Spirits And Ghosts (Score For A Dark Christmas)“

Tarja Turunen, die ehemalige Nightwish-Sängerin, überrascht ihre Fans mit einem englischsprachigen Weihnachts-Album.

Tarja - “From Spirits And Ghosts (Score For A Dark Christmas)“ (earmusic/Edel)
Tarja – “From Spirits And Ghosts (Score For A Dark Christmas)“ (earmusic/Edel)

“From Spirits And Ghosts (Score For A Dark Christmas)“ ist der Titel des ersten englischsprachigen Weihnachts-Albums von Tarja Turunen alias Tarja. Vielen dürfte die Sopranistin und Songschreiberin noch als ehemalige Sängerin der finnischen Symphonic Metal-Band Nightwish bekannt sein.

In ihrer Heimat Finnland feierte sie bereits im Jahre 2004 große Erfolge mit weihnachtlicher Musik, als sie die Solo-Weihnachtssingle „Yhden Enkelin Unhelma“ („One Angel’s Dream“) veröffentlichte, welche die Chartspitze eroberte und mit Gold ausgezeichnet wurde. Im November 2006 erschien dann ihr finnischsprachiges Christmas-Album „Henkäys Ikuisuudesta“, das in ihrer Heimat auf Platz 2 der offiziellen Album-Charts landete und Platin einheimste.

Various Artists - “Rock Christmas – The Very Best Of (New Edition)“ (Polystar/Universal)

Rock Christmas – The Very Best Of (New Edition)“

Wer noch auf der Suche nach dem passenden Soundtrack für die Adventszeit und das Weihnachtsfest ist, dem möchte ich den brandneuen Sampler “Rock Christmas – The Very Best Of (New Edition)“ ans Herz legen.

Various Artists - “Rock Christmas – The Very Best Of (New Edition)“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “Rock Christmas – The Very Best Of (New Edition)“ (Polystar/Universal)

Versammelt darauf sind so namhafte Leute wie Chris Rea, Queen, Frankie Goes To Hollywood, Band Aid, Slade, Melanie Thornton, Bing Crosby, Mahalia Jackson, Ella Fitzgerald, Wham!, John Lennon, Elton John, Bryan Adams, Paul McCartney, Ronan Keating, Doris Day oder Cliff Richard.

Selbstverständlich ist die weltberühmte Irving Berlin-Komposition “White Christmas“ hier in der Fassung von Bing Crosby zu hören, welche zu einer der meistverkauften Singles aller Zeiten avancierte.

Various Artists - “Bravo - The Hits 2017“ (Polystar/Universal)

“Bravo – The Hits 2017“

Nun, da sich das Jahr dem Ende zuneigt, ist es Zeit, musikalisch schon einmal zurückzublicken und die Höhepunkte des auslaufenden Jahres zu resümieren.

Various Artists - “Bravo - The Hits 2017“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “Bravo – The Hits 2017“ (Polystar/Universal)

Einen hervorragenden Überblick über die Songs, die in diesem Jahr in den Charts mitmischten, gibt meines Erachtens die annuale “BRAVO Hits“-Retrospektive.

Auf der “Bravo – The Hits 2017“ sind insgesamt 45 Tracks von so illustren Leuten wie Ed Sheeran, Justin Bieber, Shawn Mendes, Harry Styles, Luis Fonsi, Daddy Yankee, Post Malone, Katy Perry, Axwell Λ Ingrosso, Jonas Blue, Zedd, Kygo, Martin Garrix, Felix Jaehn, Robin Schulz, James Blunt, Sam Smith, Imagine Dragons, Maroon 5, Thirty Seconds To Mars, Clean Bandit, Sean Paul, Jason Derulo, Nicki Minaj, Katy Perry, Rita Ora, Dua Lipa, Zayn, Sia, Adel Tawil, Mark Forster oder Helene Fischer versammelt.

Walk The Moon - “What If Nothing“ (RCA/Sony Music)

Walk The Moon – “What If Nothing“

Aus Cincinnati (Ohio) stammt die Indierockband Walk The Moon, die 2012 mit der Single “Anna Sun“ einen Achtungserfolg landete und 2015 dann mit der Single “Shut Up And Dance“ den weltweiten Durchbruch schaffte.

Walk The Moon - “What If Nothing“ (RCA/Sony Music)
Walk The Moon – “What If Nothing“ (RCA/Sony Music)

Nach dem US-Top15-Album “Talking Is Hard“ aus dem Jahre 2014 legt die Band um den Lead-Sänger Nicholas Petricca nun nach und präsentiert ihren neuen Longplayer unter dem Titel “What If Nothing“.

Musikalisch oszilliert die mit 13 Tracks ausgestattete CD irgendwo zwischen Indie, New Wave, Pop, Rock, Dance und Reggae.

Am 22. September diesen Jahres wurde daraus der Track “One Foot“ als erste Single ausgekoppelt, worauf im letzten Monat die Songs “Headphones“ und “Surrender“ als weitere Vorboten folgten.

Whitney Houston - “I Wish You Love: More From The Bodyguard” (Sony Music Catalog/Sony Music)

Whitney Houston – “I Wish You Love: More From The Bodyguard”

Am 17. November 1992 erschien das offizielle Soundtrack-Album zum Film-Klassiker “The Bodyguard“, in dem Kevin Costner und Whitney Houston die Hauptrollen spielen. Als Executive Producer fungierte damals neben Clive Davis die verstorbene Musik-Ikone.

Whitney Houston - “I Wish You Love: More From The Bodyguard” (Sony Music Catalog/Sony Music)
Whitney Houston – “I Wish You Love: More From The Bodyguard” (Sony Music Catalog/Sony Music)

Bis zum heutigen Tag ging es über 45 Millionen mal über die Ladentische und gilt damit als die meist verkaufte Soundtrack-LP aller Zeiten. Gestern wurde die Langrille in den USA von der RIAA mit sensationellem 18-fach-Platin ausgezeichnet.

Der Soundtrack, welcher die für den Oscar nominierten Songs “I Have Nothing“ und “Run to You“ beinhaltet, erhielt 1993 einen Grammy Award in der Kategorie “Album Of The Year“.

ELENA – „Shit vergangener Tage“

ELENA mit neuem Clip zur Single „Apfel“ aus dem kommenden Mixtape „Shit vergangener Tage“

ELENA ist die furiose Vereinigung scheinbar unvereinbarer Kontraste. Sie hat Klassik geerbt, Jazz studiert und Rap mit seinen Geschichten so sehr inhaliert, dass sie unweigerlich ein vor stilistischer Vielfalt sprühendes, ganz unverstellt musikalisches Gesamtpaket auf ihrem selbst produzierten Mixtape ,,Shit vergangener Tage’’ erschaffen hat. Ja, ELENA produziert selbst…genauso wie sie in Eigenregie schreibt, singt, Klavier, Moog Bass, Ukulele und Schlagzeug spielt und nebenher in Hamburg Gesang unterrichtet und als Chorleiterin arbeitet. Ihr Ehrgeiz und ihre wundersame Art machen die gebürtige Aachenerin schon früh zur Außenseiterin. Doch auch Mobbing und ständige Klassenwechsel halten sie nicht davon ab, mit 15 Jahren Bundespreisträgerin von ,,Jugend musiziert“ zu werden und später mit Einser-Abi in der Tasche zwei Studiengänge gleichzeitig zu absolvieren. ,,Nur aufpassen mit dem Selbstbewusstsein, das kommt schnell zickig, sagt dein Kollege und meint: Die fick ich!“

TOM CHAPLIN – „Twelve Tales of Christmas“

TOM CHAPLIN: die Stimme von Keane veröffentlicht Weihnachtsalbum am 17.11.17

TOM CHAPLIN – „Twelve Tales of Christmas“ (Island / Universal)

Nachdem er zuletzt im Herbst 2016 mit seinem gefeierten Solo-Debütalbum „The Wave“ unter anderem die Top-3 der britischen Charts aufgemischt hat, meldet sich Tom Chaplin nun mit einem ganz besonderen Album zurück: „Twelve Tales of Christmas“ heißt der kommende Longplayer, der am 17. November bei Island Records erscheint. Neben vier umwerfend arrangierten Coversongs vereint das Album gleich acht Neukompositionen, an deren Entstehung Tom zugleich als Co-Autor beteiligt war.

„Weihnachten ist für mich die schönste Zeit im Jahr“, meint der Sänger, der sich sehr gerne an seine Kindheit zurückerinnert. „Natürlich hat die Zeit, die seit meiner Kindheit vergangen ist, schon dafür gesorgt, dass dieser Zauber ein wenig nachgelassen hat, aber ich fühle noch immer etwas von dieser Magie, wenn ich mit meiner Familie zusammenkomme.“

Alexander Hirsch – „Hier draußen“

Alexander Hirsch präsentiert das Video zur neuen Single „So weit“ feat. Alin Coen // sein Debütalbum „Hier draußen“ erscheint am 17.11.

Alexander Hirsch – „Hier draußen“ (RaR marketed by Motor Entertainment)

Ein Schallsignal läuft durch „So weit“. Beep. Beep. Beep. Alexander Hirsch und Alin Coen scheinen gemeinsam in einem U-Boot zu sitzen. Singend schwimmen sie durch Gitarrenklänge und ein Meer von Möglichkeiten. „Ist das nicht die Tiefe, die wie dein Herzschlag klingt“, singfragen sie, und wissen schon, die Möglichkeiten mögen viele sein, unendlich sind sie aber nicht. Denn egal wo man unterwegs ist, ob Meer, ob Wüste, ob Amazonasdelta, so sagt der Song, man bleibt doch immer bei sich und wird das, was man sowieso ist.

SHALLOU – „You And Me“

SHALLOU – chillige neue Single des US-Newcomers, VÖ: 02.11.17

SHALLOU – „You And Me“ (Believe Digital UK)

Mit über 68 Millionen Streams, ausgedehnten US Tourneen mit Künstlern wie Roosevelt, Petit Biscuit und Quinn XCII sowie Lobes-Hymnen von Medien wie Fader, Spin, Complex und Thump, ist US-Produzent Shallou längst kein unbeschriebenes Blatt mehr.

Nachdem er mit seiner EP “All Becomes Ok” im Mai diesen Jahres bereits den Grundstein für sein bis dato erfolgreichstes Jahr legte, veröffentlicht Shallou mit “You and Me” nun seine neue Single.

Single-Clip zu „You and Me“:

“You and Me” ist ein Paradebeispiel für den unverwechselbaren Sound des Amerikaners – eine unverkennbare Mischung aus feinfühligen Pop-Sounds und satten Ambient-Dance Rhythmen – und einmal mehr der Beweis, warum shallou einer der am heißesten gehandelten Newcomer ist.

Elton John – „Diamonds“

Elton John veröffentlicht seine ultimative Greatest Hits Collection „Diamonds“ am 10. November auf UMC.

„…ich muss Euch sagen es weihnachtet sehr!“ (Theodor Storm)

Elton John – „Diamonds“ – 2 CD, 3 CD Limited Deluxe Edition, 2 LP Vinyl, Digital (Mercury Records / Universal Music)

Man merkt es, der Output an Best Of / Greatest Hits Alben steigt zu dieser Jahreszeit exponentiell an. Nun also kommt auch Sir Elton Hercules John mit einer ultimativen Best Of daher, passenderweise „Diamonds“ tituliert. Und es sind alles funkelnde Edelsteine, die uns hier geboten werden von ‘Tiny Dancer’, ‘Rocket Man (I Think It’s Going To Be A Long, Long Time)’, ‘Candle In The Wind’, ‘Don’t Go Breaking My Heart’, ‘Sacrifice’, ‘Can You Feel The Love Tonight’, sowie das unvergessliche Duett mit George Michael, ‘Don’t Let The Sun Go Down On Me’.

Ady Suleiman – „Not Giving Up“

Ady Suleiman – das Video zur Single „Not Giving Up“ ist da! (TIPP!)

„Not Giving Up is British songwriting at its best” COMPLEX

Ady Suleiman – „Not Giving Up“ (Pemba/Sony)

Was Ady Suleiman ausmacht ist seine umfangreiche Wertschätzung von Musik der unterschiedlichsten Epochen und sein ganz eigenes Bedürfnis Lebenserfahrungen in Geschichten umzuwandeln. So hat er einen zeitlosen aber frischen Sound entwickelt und legt eine lyrische Einzigarkeit an den Tag, die ihm bereits Fans wie Chance The Rapper und Joey Bada$$ sowie Labrinth, George the Poet und Michael Kiwanuka beschert hat.

Hier das Video zu „Not Giving Up“:

Julia Engelmann: “Poesiealbum“ (Polydor/Universal)

Julia Engelmann – „Poesiealbum“

Julia Engelmann ist der Name einer 25-jährigen Sängerin, Schauspielerin und Poetry-Slammerin (bekannt geworden durch ihren 2013er-Vortrag “One Day“ („Eines Tages, Baby“) im 5. Bielefelder Hörsaal-Slam), die gerade ihr Debütalbum unter dem Titel “Poesiealbum“ herausgebracht hat.

Julia Engelmann: “Poesiealbum“ (Polydor/Universal)
Julia Engelmann – “Poesiealbum“ (Polydor/Universal)

Nachdem die gebürtige Bremerin mit dem Mutmach-Song “Grapefruit zum Frühstück“, dessen Videoclip bei Youtube mittlerweile über 1,5 Millionen mal angeklickt wurde, Anfang des Jahres auch musikalisch für Furore gesorgt hat, erfreut sie ihre Fans nun mit einem Full-Length-Player, der neben dem Vorboten 13 weitere Tracks beinhaltet.

Von der Stimmung her angesiedelt irgendwo zwischen Melancholie, Optimismus und Lebenslust, werden auf “Poesiealbum“ mehr als ein Dutzend wunderschöner Deutschpop-Songs offeriert, die von einer Stimme getragen werden, welche mich ein wenig an die ehemalige Wir Sind Helden-Sängerin Judith Holofernes erinnert.

Lina - “EGO“ (BMG Rights Management/Warner Music Germany)

Lina – “EGO“

Lina Larissa Strahl, die in der Vergangenheit bereits Bekanntheit als Bibi Blocksberg-Darstellerin in den überaus erfolgreichen “Bibi&Tina“-Verfilmungen erlangte, macht seit 2016 auch musikalisch von sich reden.

Lina - “EGO“ (BMG Rights Management/Warner Music Germany)
Lina – “EGO“ (BMG Rights Management/Warner Music Germany)

Damals erschien “Official“, das Debütalbum der aus Seelze (bei Hannover) stammenden Sängerin, welches mit “Wie Ich Bin“ auch eine Single hervorbrachte.

Vor gut einer Woche veröffentlichte das Multitalent nun ihr zweites Deutschpop-Album unter dem Titel “Ego“. Daraus wurden vorab die Singles “Glitzer“, “Leicht“ und “Unser Film“ ausgekoppelt.

Hörenswert sind auf dem frischen Werk neben den Vorboten auch Tracks wie die Poprock-Hymne “Tanzen Ist Gold“ oder der reduziert instrumentierte und von zarter Melancholie durchzogene Popsong “Nach Haus“.

Jerry Williams – „Mother“

Jerry Williams verzaubert mit neuer Single „Mother“ und kommt im Dezember nach Deutschland // TIPP!

Jerry Williams – „Mother“

Wie passiert so etwas? Eine 21-jährige Indie-Pop Singer Songwriterin aus Portsmouth kommt um die Ecke, ohne großes Label, ohne großes Marketing im Rücken und verzaubert einfach jeden. Sie legt mit dem knapp 2:30 Minuten langen Song „Mother“ einen Power-Pop Hit vor, der bereits über 5.000.000 Streams bei Spotify eingesammelt hat – ein Zahl die andere Künstler meist nur durch enorme Anstrengungen ihres Major-Labels hinbekommen – wenn überhaupt.

Sie muss irgend etwas Besonderes haben, irgendeine Art von Magie, denn sie bekommt ohne Plattenvertrag Airplay von der BBC, wird dort Artist Of The Week, bekommt den Track Of The Week für „I’m Not In Love With You“, nimmt dort eine Live Radio Session auf und spielt schon sehr früh einige Support Shows (z.B. für Vanessa Carlton in Deutschland).

MILKY CHANCE feat. Izzy Bizu – „Bad Things“

MILKY CHANCE feat. Izzy Bizu, Single-VÖ: 27.10.17/Clip-VÖ: 1.11. + Tourdaten

MILKY CHANCE feat. Izzy Bizu – „Bad Things“ (Vertigo / Universal Music)

Seit der Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Blossom“ ist einiges passiert um die beiden Musiker Clemens Rehbein und Philipp Dausch von Milky Chance. Mit über 160 Millionen Streams alleine auf Spotify und Gold- und Platinauszeichnungen für die erste Single „Cocoon’“unter anderem in Kanada, Australien und Deutschland gelang ihnen ein starkes Comeback in den internationalen Musikmarkt. Mehr als 90 Konzerte im Rahmen ihrer Welttournee brachten sie innerhalb der letzten acht Monate unter anderem nach Sydney, Melbourne, Auckland, Beirut und Los Angeles – darunter sowohl ausverkaufte Headlineshows als auch Auftritte auf legendären Festivals wie dem Lollapalooza in Chicago. Und das ist gerade mal Halbzeit: Mehr als 80 Konzerte stehen bereits in den Tourneeplänen für nächstes Jahr, wie zum Beispiel die erste große Tour durch Südamerika.

Carrousel – Tourdaten

Ab dem 02.11. präsentieren Carrousel ihr neues Album „Filigrane“ live auf deutschen Bühnen:

Tourdaten:
02.11 – Reutlingen – Franz K / 03.11 – Freiburg – Jazzhaus / 04.11 – Koblenz – Café Hahn / 08.11 – Wawern – Station K / 10.11 – Hard – Kammgarn / 11.11 – Konstanz – Kulturladen / 14.11 – Dresden – Beatpol / 15.11 – Halle – Objekt 5 /16.11 – München – Strom / 17.11 – Mühldorf – Haberkasten / 18.11 – Frankfurt – Das Bett / 19.11 – Hamburg – Häkken / 21.11 – Berlin – Privat Club / 22.11 – Lüneburg – Konzertscheune / 23.11 – Bremen – Schaulust / 24.11 – Hameln – Sumpfblume / 25.11 – Leipheim – Zehntstadel

Wincent Weiss - “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“ (Vertigo/Universal)

Wincent Weiss – “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“

Einer der größten musikalischen Senkrechtstarter der letzten Zeit ist gewiss der aus Eutin stammende Sänger Wincent Weiss.

Wincent Weiss - “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“ (Vertigo/Universal)
Wincent Weiss – “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“ (Vertigo/Universal)

Nicht nur mit den Singles “Musik Sein“, “Feuerwerk“ und “Frische Luft“, sondern auch mit seinem Debütalbum “Irgendwas Gegen Die Stille“ sorgte er in den Charts für Furore. Der Erstling landete sensationell auf Platz 3 der offiziellen deutschen Longplay-Charts und war ähnlich erfolgreich in der Schweiz, wo er als Höchstnotierung Platz 4 schaffte.

Gerade – kurz vor seiner morgen beginnenden Headliner-Tour – ist eine brandneue Deluxe-Edition des Albums erschienen, die zum einen das Originalalbum mit den zwei zusätzlichen und bislang unveröffentlichten Tracks “365 Tage“ und “Weck Mich Nicht Auf“ beinhaltet, zum anderen auf einem zweiten Silberling 12 Lieder des Debütalbums in einem neuen akustischen Kleid – karg instrumentiert mit Klavier, Streichern, Gitarren, und Percussion – präsentiert.

Stereophonics - “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)

Stereophonics – “Scream Above The Sounds“

Vor zwanzig Jahren erschien “Words Get Around“, das Debütalbum der walisischen Band Stereophonics, das auf Platz 6 der britischen Charts landete und mit Dreifachplatin ausgezeichnet wurde.

Stereophonics - “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)
Stereophonics – “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)

Seitdem schafften es 6 Longplayer des Quartetts auf Platz 1 der britischen Charts, darunter auch das Vorgänger-Album “Keep The Village Alive“ (2015), welches in Großbritannien eine Gold-Auszeichnung erhielt.

Soeben ist mit “Scream Above The Sounds“ das mittlerweile zehnte Studioalbum der Formation um den Frontmann Kelly Jones veröffentlicht worden.

An der Produktion beteiligt war neben dem Sänger auch Jim Lowe (The Charlatans, Amy MacDonald, Tape The Radio), ein langjähriger Wegbegleiter der Band. Die Aufnahmen dazu fanden übrigens in London statt, und zwar in den Stylus Studios und in den RAK Studios.