Schlagwort-Archive: Video

Paloma Faith - “The Architect“ (RCA/Sony Music)

Paloma Faith – “The Architect“

Soeben hat die britische Schauspielerin (“Ewige Jugend“, “Das Kabinett des Doktor Parnassus“) und Sängerin Paloma Faith ihr brandneues Album unter dem Titel “The Architect“ veröffentlicht.

Paloma Faith - “The Architect“ (RCA/Sony Music)
Paloma Faith – “The Architect“ (RCA/Sony Music)

Als ausführende Produzenten des Longplayers fungierten dabei Jesse Shatkin (Rihanna, SIA, One Direction, Linkin Park, Fall Out Boy, Lea Michele) und die 36-jährige Künstlerin selbst. Ferner sind unter anderem Leute wie Starsmith (Ellie Goulding, Kylie Minogue, Mika), Klas Åhlund (Madonna, Katy Perry, Britney Spears, Kesha, Robyn, Sugababes), Eg White (Pink, Adele, Florence and the Machine, Dua Lipa, Tom Odell, Sam Smith, Linkin Park) oder das Produzenten-Team TMS (Dua Lipa. Olly Murs, Maroon 5, Emeli Sande, Little Mix, Professor Green) an den Reglern zu finden.

Nana - “#BetweenLuciferAndGod“ (7 Zaysan Records)

Nana – “#BetweenLuciferAndGod“

Nana meldet sich mit neuem Album zurück

Nana - “#BetweenLuciferAndGod“ (7 Zaysan Records)
Nana – “#BetweenLuciferAndGod“ (7 Zaysan Records)

21 Jahre, nachdem der gebürtige Ghanaer Nana Kwame Abrokwa alias Nana mit “Darkman“ hierzulande seinen ersten Top Ten-Hit landete, meldet er sich nun endlich musikalisch zurück, und zwar mit der Single “Go Away“ (feat. Manuellsen und Vessy) und dem brandneuen Album “#BetweenLuciferAndGod“.

Entstanden ist das taufrische Album unter der Ägide des Produzenten Marcus ,Gorex’ Gorecki, der in der Vergangenheit bereits in den Credits von Acts wie Kollegah, Fard, Pillath, Bausa, 18 Karat, Kay One oder Motrip auftauchte.

Neben zeitgemäßen Remakes von seinen Klassikern “Lonely“, “Let It Rain“, “Father“ und “Remember The Time“ gibt es auf dem Longplayer auch brandneue Songs wie seine Vorab-Single “Go Away“, “Never Worry Alone“ (feat. Manuellsen) oder “So High“, eine Zusammenarbeit mit der ehemaligen SNAP-Sängerin Thea Austin, zu hören.

Walk The Moon - “What If Nothing“ (RCA/Sony Music)

Walk The Moon – “What If Nothing“

Aus Cincinnati (Ohio) stammt die Indierockband Walk The Moon, die 2012 mit der Single “Anna Sun“ einen Achtungserfolg landete und 2015 dann mit der Single “Shut Up And Dance“ den weltweiten Durchbruch schaffte.

Walk The Moon - “What If Nothing“ (RCA/Sony Music)
Walk The Moon – “What If Nothing“ (RCA/Sony Music)

Nach dem US-Top15-Album “Talking Is Hard“ aus dem Jahre 2014 legt die Band um den Lead-Sänger Nicholas Petricca nun nach und präsentiert ihren neuen Longplayer unter dem Titel “What If Nothing“.

Musikalisch oszilliert die mit 13 Tracks ausgestattete CD irgendwo zwischen Indie, New Wave, Pop, Rock, Dance und Reggae.

Am 22. September diesen Jahres wurde daraus der Track “One Foot“ als erste Single ausgekoppelt, worauf im letzten Monat die Songs “Headphones“ und “Surrender“ als weitere Vorboten folgten.

Ady Suleiman – „Not Giving Up“

Ady Suleiman – das Video zur Single „Not Giving Up“ ist da! (TIPP!)

„Not Giving Up is British songwriting at its best” COMPLEX

Ady Suleiman – „Not Giving Up“ (Pemba/Sony)

Was Ady Suleiman ausmacht ist seine umfangreiche Wertschätzung von Musik der unterschiedlichsten Epochen und sein ganz eigenes Bedürfnis Lebenserfahrungen in Geschichten umzuwandeln. So hat er einen zeitlosen aber frischen Sound entwickelt und legt eine lyrische Einzigarkeit an den Tag, die ihm bereits Fans wie Chance The Rapper und Joey Bada$$ sowie Labrinth, George the Poet und Michael Kiwanuka beschert hat.

Hier das Video zu „Not Giving Up“:

Julia Engelmann: “Poesiealbum“ (Polydor/Universal)

Julia Engelmann – „Poesiealbum“

Julia Engelmann ist der Name einer 25-jährigen Sängerin, Schauspielerin und Poetry-Slammerin (bekannt geworden durch ihren 2013er-Vortrag “One Day“ („Eines Tages, Baby“) im 5. Bielefelder Hörsaal-Slam), die gerade ihr Debütalbum unter dem Titel “Poesiealbum“ herausgebracht hat.

Julia Engelmann: “Poesiealbum“ (Polydor/Universal)
Julia Engelmann – “Poesiealbum“ (Polydor/Universal)

Nachdem die gebürtige Bremerin mit dem Mutmach-Song “Grapefruit zum Frühstück“, dessen Videoclip bei Youtube mittlerweile über 1,5 Millionen mal angeklickt wurde, Anfang des Jahres auch musikalisch für Furore gesorgt hat, erfreut sie ihre Fans nun mit einem Full-Length-Player, der neben dem Vorboten 13 weitere Tracks beinhaltet.

Von der Stimmung her angesiedelt irgendwo zwischen Melancholie, Optimismus und Lebenslust, werden auf “Poesiealbum“ mehr als ein Dutzend wunderschöner Deutschpop-Songs offeriert, die von einer Stimme getragen werden, welche mich ein wenig an die ehemalige Wir Sind Helden-Sängerin Judith Holofernes erinnert.

Lina - “EGO“ (BMG Rights Management/Warner Music Germany)

Lina – “EGO“

Lina Larissa Strahl, die in der Vergangenheit bereits Bekanntheit als Bibi Blocksberg-Darstellerin in den überaus erfolgreichen “Bibi&Tina“-Verfilmungen erlangte, macht seit 2016 auch musikalisch von sich reden.

Lina - “EGO“ (BMG Rights Management/Warner Music Germany)
Lina – “EGO“ (BMG Rights Management/Warner Music Germany)

Damals erschien “Official“, das Debütalbum der aus Seelze (bei Hannover) stammenden Sängerin, welches mit “Wie Ich Bin“ auch eine Single hervorbrachte.

Vor gut einer Woche veröffentlichte das Multitalent nun ihr zweites Deutschpop-Album unter dem Titel “Ego“. Daraus wurden vorab die Singles “Glitzer“, “Leicht“ und “Unser Film“ ausgekoppelt.

Hörenswert sind auf dem frischen Werk neben den Vorboten auch Tracks wie die Poprock-Hymne “Tanzen Ist Gold“ oder der reduziert instrumentierte und von zarter Melancholie durchzogene Popsong “Nach Haus“.

Various Artists – ’’Kontor Top Of The Clubs – The Biggest Hits Of The Year MMXVII” (3CDs -Kontor Records)

’’Kontor Top Of The Clubs – The Biggest Hits Of The Year MMXVII”

Langsam nähert sich das Jahr 2017 dem Ende. Wer Lust hat, das Jahr hinsichtlich der annualen Dance- und Club-Höhepunkte Revue passieren zu lassen,kann bedenkenlos zur Retrospektive “Kontor Top Of The Clubs – The Biggest Hits Of The Year MMXVII” greifen.

Various Artists – ’’Kontor Top Of The Clubs – The Biggest Hits Of The Year MMXVII” (3CDs -Kontor Records)
Various Artists – ’’Kontor Top Of The Clubs – The Biggest Hits Of The Year MMXVII” (3CDs -Kontor Records)

Darauf versammelt sind 69 Club-Hymnen des Jahres, welche auch die Charts zu erobern vermochten. Offeriert wird das Ganze im Nonstop-Mix, wobei die drei Silberlinge in die Mottos n „Top Of The Clubs”, „Deep Sounds“ und „Festival Sounds“ unterteilt sind.

MILKY CHANCE feat. Izzy Bizu – „Bad Things“

MILKY CHANCE feat. Izzy Bizu, Single-VÖ: 27.10.17/Clip-VÖ: 1.11. + Tourdaten

MILKY CHANCE feat. Izzy Bizu – „Bad Things“ (Vertigo / Universal Music)

Seit der Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Blossom“ ist einiges passiert um die beiden Musiker Clemens Rehbein und Philipp Dausch von Milky Chance. Mit über 160 Millionen Streams alleine auf Spotify und Gold- und Platinauszeichnungen für die erste Single „Cocoon’“unter anderem in Kanada, Australien und Deutschland gelang ihnen ein starkes Comeback in den internationalen Musikmarkt. Mehr als 90 Konzerte im Rahmen ihrer Welttournee brachten sie innerhalb der letzten acht Monate unter anderem nach Sydney, Melbourne, Auckland, Beirut und Los Angeles – darunter sowohl ausverkaufte Headlineshows als auch Auftritte auf legendären Festivals wie dem Lollapalooza in Chicago. Und das ist gerade mal Halbzeit: Mehr als 80 Konzerte stehen bereits in den Tourneeplänen für nächstes Jahr, wie zum Beispiel die erste große Tour durch Südamerika.

Wincent Weiss - “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“ (Vertigo/Universal)

Wincent Weiss – “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“

Einer der größten musikalischen Senkrechtstarter der letzten Zeit ist gewiss der aus Eutin stammende Sänger Wincent Weiss.

Wincent Weiss - “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“ (Vertigo/Universal)
Wincent Weiss – “Irgendwas Gegen Die Stille – Limited Deluxe Version“ (Vertigo/Universal)

Nicht nur mit den Singles “Musik Sein“, “Feuerwerk“ und “Frische Luft“, sondern auch mit seinem Debütalbum “Irgendwas Gegen Die Stille“ sorgte er in den Charts für Furore. Der Erstling landete sensationell auf Platz 3 der offiziellen deutschen Longplay-Charts und war ähnlich erfolgreich in der Schweiz, wo er als Höchstnotierung Platz 4 schaffte.

Gerade – kurz vor seiner morgen beginnenden Headliner-Tour – ist eine brandneue Deluxe-Edition des Albums erschienen, die zum einen das Originalalbum mit den zwei zusätzlichen und bislang unveröffentlichten Tracks “365 Tage“ und “Weck Mich Nicht Auf“ beinhaltet, zum anderen auf einem zweiten Silberling 12 Lieder des Debütalbums in einem neuen akustischen Kleid – karg instrumentiert mit Klavier, Streichern, Gitarren, und Percussion – präsentiert.

Stereophonics - “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)

Stereophonics – “Scream Above The Sounds“

Vor zwanzig Jahren erschien “Words Get Around“, das Debütalbum der walisischen Band Stereophonics, das auf Platz 6 der britischen Charts landete und mit Dreifachplatin ausgezeichnet wurde.

Stereophonics - “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)
Stereophonics – “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)

Seitdem schafften es 6 Longplayer des Quartetts auf Platz 1 der britischen Charts, darunter auch das Vorgänger-Album “Keep The Village Alive“ (2015), welches in Großbritannien eine Gold-Auszeichnung erhielt.

Soeben ist mit “Scream Above The Sounds“ das mittlerweile zehnte Studioalbum der Formation um den Frontmann Kelly Jones veröffentlicht worden.

An der Produktion beteiligt war neben dem Sänger auch Jim Lowe (The Charlatans, Amy MacDonald, Tape The Radio), ein langjähriger Wegbegleiter der Band. Die Aufnahmen dazu fanden übrigens in London statt, und zwar in den Stylus Studios und in den RAK Studios.

Roland Kaiser - “Stromaufwärts – Kaiser Singt Kaiser“ (RCA/Sony Music)

Roland Kaiser – “Stromaufwärts – Kaiser Singt Kaiser“

Roland Kaiser präsentiert seine Klassiker im neuen Gewand

Roland Kaiser - “Stromaufwärts – Kaiser Singt Kaiser“ (RCA/Sony Music)
Roland Kaiser – “Stromaufwärts – Kaiser Singt Kaiser“ (RCA/Sony Music)

Vor knapp einer Woche erschien mit “Stromaufwärts – Kaiser Singt Kaiser“ ein brandneues Studioalbum von Roland Kaiser, auf dem der aus West-Berlin stammende Schlagersänger viele seiner größten Hits neu interpretiert.

So wandert der Evergreen “Manchmal Möchte Ich Schon Mit Dir“ (übrigens im Duett mit Götz Alsmann) auf dem neuen Longplayer in Bossa-Nova-Gefilden oder der Schlager-Klassiker “Santa Maria“ frönt plötzlich Country-Sounds. Zudem wird z.B. die luftig-leichte Schlager-Perle “Ich Glaub Es Geht Schon Wieder Los“ als dancelastiger Track dargeboten.

Für die neuen Arrangements zeichnete übrigens Alex Wende verantwortlich, der bereits an den Vorgänger-Alben “Seelenbahnen“ (2014) und “Fünfundzwanzig Stunden“ (2016 ) beteiligt war und in der Vergangenheit bereits mit Größen wie Udo Jürgens, Hape Kerkeling oder Maite Kelly gearbeitet hat.

Various Artists - “Split Mirrors & Friends“ (Trigger Jam Records/Pokorny Music Solutions)

“Split Mirrors & Friends“

1985 wurde das Münsteraner Synthie Pop-Duo Split Mirrors gegründet, das ursprünglich aus dem Sänger Andy Cay und dem Drummer Achim Jaspert bestand und von solchen Bands wie Alphaville oder den Pet Shop Boys inspiriert wurde.

Various Artists - “Split Mirrors & Friends“ (Trigger Jam Records/Pokorny Music Solutions)
Various Artists – “Split Mirrors & Friends“ (Trigger Jam Records/Pokorny Music Solutions)

1987 sorgte es mit Songs wie “The Right Time“ und “Voices“ für Furore, die Fans mussten jedoch noch bis 1993 warten, bis das Debütalbum “1999“ erschien.

Im Jahre 2006 stieß Henry Flex als Keyboarder zur Formation hinzu. Mit ihm gemeinsam nahm man das Album “In London“ auf.

2011 erschien dann mit “From The Beginning“ das dritte Studioalbum der Band, auf dem viele Songs aus der Anfangszeit der Formation zu finden waren, die bis zu diesem Zeitpunkt teils unveröffentlicht waren.

OMD – „What Have We Done“

OMD – „What Have We Done“ – 2. Single inkl. neuen Remixen aus aktuellem Studioalbum „The Punishment Of Luxury“, VÖ: 27.10.17

OMD – „What Have We Done“ (RCA Deutschland / Sony Music)

Nach der großartigen Reaktion auf ihr grandioses neues 13. Studioalbum „The Punishment Of Luxury“, das jüngst in Großbritannien auf #4 und in Deutschland auf #9 chartete, veröffentlichen OMD nun ihre zweite Single „What We Have Done“ inkl. brandneuen Single- und 12‘‘ Extended-Remixen.

Nach den 80er Charthits „Souvenir“, „Secret“ und „Forever Live and Die“ ist „What Have We Done“ der erste Song seit 30 Jahren dessen Leadvocals wiederum von Paul Humphreys gesungen werden. Das empfindsame Stück richtet den Blick auf die letzten Züge einer langen Beziehung.

MAX THE SAX – „Dance Like You Mean It“

MAX THE SAX mit erster Solo-Single „Dance Like You Mean It“, VÖ: 13.10.17

MAX THE SAX – „Dance Like You Mean It“ (Splendida Records)

Young, wild and free – das ist das Motto, das Max The Sax mit seinem Song „Dance Like You Mean it“ (VÖ: 13.10.) vom ersten Ton an vorgibt. Was Musik an Spannung, Energie und Ausgelassenheit bieten kann, hat Max The Sax in die Hookline des Stücks gepackt: Disco Gitarrenriffs, funky Bass-Sounds und natürlich Saxofon, schnell und dynamisch, Max The Sax hat sein Instrument hier mit dem Morphoder verfremdet – ein cooler, einzigartiger Sound, der das Saxofon vom Instrument zur Stimme werden lässt. Eine, die zusammen mit dem Sänger Ynnox die Botschaft transportiert, die Max The Sax aus tiefster Seele spricht: „„Dance like you mean it. Move your body as if no one’s watching. Dance like you mean it. Nevermind, just let them do the talking.“ Ein Song also für alle, die die Tanzfläche wie das Leben erobern wollen, voll Schwung, Frische und purer Freude.

The Killers - “Wonderful Wonderful“ (Island/Universal)

The Killers – “Wonderful Wonderful“

The Killers erobern mit ihrem brandneuen Album weltweit die Charts

The Killers - “Wonderful Wonderful“ (Island/Universal)
The Killers – “Wonderful Wonderful“ (Island/Universal)

Am 22. September erschien das brandneue The Killers-Album “Wonderful Wonderful“, das auf Anhieb die Spitze der offiziellen Charts in Großbritannien, Australien und in den USA eroberte. Hierzulande konnte es in der Woche nach dem Release direkt auf Platz 8 der offiziellen Longplay-Charts landen.

Entstanden ist es unter den Fittichen von Jacknife Lee, der in der Vergangenheit bereits mit so hochkarätigen Acts wie U2, Snow Patrol, R.E.M., Two Door Cinema Club, Bloc Party, Robbie Williams, Beth Ditto oder Taylor Swift gearbeitet hat. In den Produktions-Credits tauchen natürlich auch The Killers selbst auf, ebenso Erol Alkan (New Order, WhoMadeWho, Klaxons) und Stuart Price (Madonna, Coldplay, Keane, Pet Shop Boys, Scissor Sisters), die bei den Songs „The Man“ bzw. „Out of My Mind“ die “additional production“ übernahmen.

Sunrise Avenue - “Heartbreak Century“ (Polydor/Universal)

Sunrise Avenue – “Heartbreak Century“

Das lange Warten der Fans hat endlich ein Ende. Knapp vier Jahre nach dem Release des Longplayers “Unholy Ground“, der in Deutschland, Österreich und der Schweiz jeweils in den Top5 der offiziellen Album-Charts landen konnte, ist es nun Zeit für das von den Fans heiß ersehnte neue Sunrise Avenue-Opus, das unter dem Titel “Heartbreak Century“ via Polydor (Universal) veröffentlicht wird.

Sunrise Avenue - “Heartbreak Century“ (Polydor/Universal)
Sunrise Avenue – “Heartbreak Century“ (Polydor/Universal)

Oszillierend zwischen Pop, Rock und Urban Folk, ist ein vor Catchyness nur so strotzendes Werk entstanden, das insgesamt organischer als die Vorgänger klingt.

Als Vorab-Single wurde der hymnische Song “I Help You Hate Me“ ausgekoppelt, der hierzulande die Top 50 der offiziellen Single-Charts bislang nur hauchdünn verpasste. In den hiesigen iTunes-Single-Charts hat der Song jüngst sogar eine Notierung auf Platz 1 geschafft.

ELENA – „Wut im Bauch“

ELENA hat „Wut im Bauch“ und präsentiert ein außergewöhnliches Video zu einem außergewöhnlichen Song, ihr Mixtape „Shit vergangener Tage“ erscheint am 17.11.17 // TIPP!

ELENA ist die furiose Vereinigung scheinbar unvereinbarer Kontraste. Sie hat Klassik geerbt, Jazz studiert und Rap mit seinen Geschichten so sehr inhaliert, dass sie unweigerlich ein vor stilistischer Vielfalt sprühendes, ganz unverstellt musikalisches Gesamtpaket auf ihrem selbst produzierten Mixtape ,,Shit vergangener Tage’’ erschaffen hat.

Ja, ELENA produziert selbst…genauso wie sie in Eigenregie schreibt, singt, Klavier, Moog Bass, Ukulele und Schlagzeug spielt und nebenher in Hamburg Gesang unterrichtet und als Chorleiterin arbeitet. Ihr Ehrgeiz und ihre wundersame Art machen die gebürtige Aachenerin schon früh zur Außenseiterin. Doch auch Mobbing und ständige Klassenwechsel halten sie nicht davon ab, mit 15 Jahren Bundespreisträgerin von ,,Jugend musiziert“ zu werden und später mit Einser-Abi in der Tasche zwei Studiengänge gleichzeitig zu absolvieren. ,,Nur aufpassen mit dem Selbstbewusstsein, das kommt schnell zickig, sagt dein Kollege und meint: Die fick ich!“

ALINA – „Nie Vergessen“

ALINA – Pop mit Seltenheitswert, „Nie Vergessen“ (Single), bereits veröffentlicht, Album VÖ: 20.10.17

ALINA – „Nie Vergessen“ (Universal Music)

ALINA macht Pop mit Seltenheitswert. Sie singt Songs, die mit gnadenloser Offenheit die eigene Verletzlichkeit thematisieren und das Innere nach außen kehren. Dabei fällt zuerst ihre Stimme auf: Ein nuancenreiches, warmes Timbre, das Nackenhaare zuverlässig in Reih und Glied aufrichtet. Eine Stimme, die wahrhaftig aufwühlt, die mit großer Wucht daherkommt und trotzdem weich zu umgarnen weiß. Eine, die man sofort wiedererkennt, deren Intensität man sich nicht entziehen kann und die man nicht vergisst.

Miley Cyrus - "Younger Now" (RCA/Sony Music)

Miley Cyrus – „Younger Now“

Nach dem mit Platin veredelten Major-Album “Bangerz“ (2013), das in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien auf Platz 1 der Longplay-Charts landete und bis heute weltweit über 4,5 Millionen mal über die Ladentische ging, und dem Independent-Werk “Miley Cyrus & Her Dead Petz“ (entstanden in Zusammenarbeit mit den Flaming Lips) aus dem Jahre 2015 ist es nun Zeit für das brandneue Miley Cyrus-Album “Younger Now“.

Miley Cyrus - "Younger Now" (RCA/Sony Music)
Miley Cyrus – „Younger Now“ (RCA/Sony Music)

Als Produzenten für das jüngste Opus konnte der Superstar niemand Geringeren als Oren Yoel gewinnen, der in der Vergangenheit bereits mit Acts wie Parachute, Kanye West, Macy Gray, Tori Kelly, Asher Roth oder Eliza Doolittle gearbeitet hat und auch in den Credits der vorigen Miley Cyrus-Alben “Bangerz“ (2013) und “Miley Cyrus & Her Dead Petz“ (2015) auftauchte.

Karl Die Große - “Dass Ihr Superhelden Immer Übertreibt“ (Golden Ticket/Kick The Flame/Broken Silence)

Karl Die Große – “Dass Ihr Superhelden Immer Übertreibt“

Nach zwei EPs erscheint nun endlich das erste Album des aus Leipzig stammenden Sextetts Karl Die Große, bestehend aus Wencke Wollny (voc), Antonia Hausmann (tb), Yoann Thicé (g), Simon Kutzner (p), Christian Dähne (b) und Clemens Litschko (dr).

Karl Die Große - “Dass Ihr Superhelden Immer Übertreibt“ (Golden Ticket/Kick The Flame/Broken Silence)
Karl Die Große – “Dass Ihr Superhelden Immer Übertreibt“ (Golden Ticket/Kick The Flame/Broken Silence)

Entstanden ist “Dass Ihr Superhelden Immer Übertreibt“ im Frühjahr diesen Jahres unter der Ägide des bekannten Jazz-Gitarristen Frank Möbus (Alin Coen, Till Brönner) und Zodiaque (Max Prosa, Dota Kehr).

Als Gastmusiker waren Moritz Krämer (Die Höchste Eisenbahn), Fabiana Striffler (Geige), Florian Leuschner (Bassklarinette), Moritz Brümmer (Cello) und Fritz Moshammer (Flügelhorn und Trompete) mit von der Partie.