HAUDEGEN – Altberliner Melodien

Für alle, die doch nach Berlin gehen wollen oder schon da sind, haben Haudegen mit „Altberliner Melodien“ den passenden Soundtrack zusammengestellt.

HAUDEGEN – Altberliner Melodien

Hiermit können nicht nur Neu-Berliner tief in die musikalische Geschichte der Stadt hinabtauchen, wenn die Urgesteine Hagen Stoll und Sven Gillert alias Haudegen die Gassenhauer der 1920er wieder ans Licht der Öffentlichkeit bringen.

Werke von Heinrich Zille, Paul Lincke oder Willi Kollo werden von ihnen neu interpretiert, die mit ihrem proletarischen Charme natürlich gut zur allgemeinen Haudegen-Attitüde passen. Mit schnodderiger Berliner Schnauze werden die Arbeiterweisen vorgetragen, die an ein vergangenes Berlin erinnern, das sich im Traum wohl nicht die heutige Lebenswirklichkeit hätte vorstellen können. Bei „Es gibt nur ein Berlin“ darf mit Frank Zander ein weiteres Original mit zum Mikro greifen, sodass es an Lokalkolorit sicher nicht mangelt.

Für Haudegen-Fans sind die „Altberliner Melodien“ sicher passend. Für den Rest der Republik dürfte hier mitunter vielleicht eine Spur zu viel Hauptstadt drinstecken.

HAUDEGEN – Altberliner Melodien (Blut, Schweiß & Tränen / Tonpool & Zebralution)

(Jens)