Schlagwort-Archive: Elektro

2raumwohnung Pressefoto (Foto Credit: Julija Goyd)

2raumwohnung im Osnabrücker Rosenhof

Im Rahmen seines zwanzigjährigen Jubiläums geht das Duo 2raumwohnung vom 17. März bis zum 04. April 2020 auf große Tour und wird den Tourauftakt im Osnabrücker Rosenhof feiern.

2raumwohnung Pressefoto (Foto Credit: Julija Goyd)
2raumwohnung Pressefoto (Foto Credit: Julija Goyd)

Inga Humpe und Tommy Eckart werden am 17. März sicherlich Klassiker wie „Wir Trafen Uns In Einem Garten“, “Sexy Girl“, „2 Von Millionen Von Sternen“, “36 Grad“, „Wir Werden Sehen“, „Ich Und Elaine“ oder „Besser Gehts Nicht“ live zum Besten geben.

Mit im Gepäck dürfte das erfolgreiche Elektropop-Duo, das am 28. Februar sein Greatest Hits-Album “20 Jahre 2raumwohnung“ veröffentlichen wird, dann auch neuere Songs wie die aktuelle Single-Auskopplung “Das Ist Nicht Das Ende Baby“ haben.

Pet Shop Boys – “Hotspot“ (X2 Recordings/Rough Trade)

Pet Shop Boys – „Hotspot“

Am 24. Januar erschien “Hotspot“, das brandneue und mittlerweile vierzehnte Studioalbum der Pet Shop Boys.

Pet Shop Boys – “Hotspot“ (X2 Recordings/Rough Trade)
Pet Shop Boys – “Hotspot“ (X2 Recordings/Rough Trade)

Zu großen Teilen wurde es in den Berliner Hansa Studios aufgenommen. Nur der Track “Burning The Heather“ wurde in den RAK Studios (London) unter der Mitwirkung des Gitarristen Bernard Butler eingespielt.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde der Longplayer, welcher via Kobalt Label-Services auf ihrem eigenen Label x2 veröffentlicht wurde, von niemand Geringerem als Stuart Price (Madonna, The Killers, Scissor Sisters, Coldplay, Keane, The Fray, Example), der bereits die beiden Vorgängerwerke “Electric“ (2013) und “Super“ (2016) produziert hatte, weshalb auf der Website des Duos auch von einer “Trilogie“ gesprochen wurde, die mit “Hotspot“ ihren Abschluss fand.

CLÄNG - "Emo & Scooter" (Single - ZUCKAR/Filter Music Group)

Cläng – neue Single „Emo & Scooter“

Mit „Emo & Scooter“ veröffentlichte die Berliner Band  Cläng am gestrigen Tag eine brandneue Single. 

CLÄNG - "Emo & Scooter" (Single - ZUCKAR/Filter Music Group)
CLÄNG – „Emo & Scooter“ (Single – ZUCKAR/Filter Music Group)

Vor Catchyness nur so strotzend, schielt der Nachfolger der Erstlings-Single „Magnet“ auf den Airplay im Radio.

Hier gibt es das Video zum ohrwurmtauglichen Elektropop-Song:

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/claeng/

Instagram: https://www.instagram.com/claeng_musik/

Cläng – “Emo & Scooter“ (ZUCKAR/Filter Music Group)

Cläng - “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)

Cläng – “Magnet“ (Single)

Cläng ist der Name einer Berliner Band um die Sängerin und Songwriterin Angela Peltner, die bereits am 15. November ihre allererste Single unter dem Titel “Magnet“ veröffentlicht hat.

Cläng - “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)
Cläng – “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)

Offeriert wird darauf hymnischer deutschsprachiger Elektropop, der sich irgendwo zwischen Glasperlenspiel und 2raumwohnung bewegt und von der markanten Stimme der Sängerin Angela Peltner lebt, die von Lars Hengsmith (Keyboard) und Christian Hering (Gitarre) unterstützt wird.

Freuen darf man sich übrigens schon auf den 17. Januar nächsten Jahres, denn dann soll mit “Emo & Scooter“ bereits die nächste Single des Trios erscheinen.

Hier das Official Lyric Video zu „Magnet“:

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/claeng/

Instagram: https://www.instagram.com/claeng_musik/

Cläng – “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)

MiDiBiTCH – „Kosmischer Nebel“

MiDiBiTCH meldet sich mit „Kosmischer Nebel“ zurück. VÖ: 1. November 2019

MiDiBiTCH – „Kosmischer Nebel“

Wow, was für ein Output, „Kosmischer Nebel“ ist bereits der sechste Release von MiDiBiTCH aka Fredy Engel in diesem Jahr und der siebte mit dem Titel „Kosmischer Reiter“ steht bereits in den Startlöchern (geplanter VÖ: 10. Dezember 2019).

Der Kosmos scheint es MiDiBiTCHs angetan zu haben, das sieht man schon an den Titeln der Alben, von „Kosmose“ (Kritik hier…) über „Kosmophobie“ (Kritik hier…) bis hin zum aktuellen Album „Kosmischer Nebel“ und dem neu angekündigten Longplayer „Kosmischer Reiter“ sind nicht nur die Titel – alle mit „Kosm…“ anfangend – verbindend, auch musikalisch bleibt sich Fredy treu: spacig chillige Elektronik-Musik.

R Plus – “The Last Summer“ (Loaded Records/BMG Rights Management/Warner)

R Plus – “The Last Summer“

R Plus ist ein Pseudonym, unter dem der Faithless-Mastermind Rollo Armstrong gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester Dido bereits am 11. Oktober ein Album unter dem Titel „The Last Summer“ via Loaded Records (BMG Rights Management/Warner) herausgebracht hat.

 R Plus – “The Last Summer“ (Loaded Records/BMG Rights Management/Warner)

R Plus – “The Last Summer“ (Loaded Records/BMG Rights Management/Warner)

Elemente aus Ambient, Chillout und Pop werden auf dem Longplayer zu einem harmonischen Ganzen verwoben, wobei vielen Tracks durch die sanft-warme Stimme von Dido ein ureigenes Gepräge und die richtige Würze verliehen wird.

Den Sommer könnt ihr euch – so meine ich  –  bei den aktuell herbstlichen Temperaturen zurückholen, wenn ihr so wunderbaren Tracks der CD wie „Summer Dress“, „Those Were The Days“, “Look Up“, “Together“, “Cards“ oder “My Boy“ lauscht, die eine ungemeine Atmosphäre verströmen.

King Princess - “Cheap Queen“ (Columbia/Sony Music)

King Princess – “Cheap Queen“

Aus dem New Yorker Stadtbezirk Brooklyn stammt die Singer-Songwriterin und Multiinstrumentalistin Mikaela Straus aka King Princess, deren Debütalbum „Cheap Queen“ gestern via „Zelig Records“, einem Label von Mark Ronson, erschienen ist.

King Princess - “Cheap Queen“ (Columbia/Sony Music)
King Princess – “Cheap Queen“ (Columbia/Sony Music)

Den Durchbruch schaffte die Künstlerin mit der Single “1950“, welche in Österreich und der Schweiz den Sprung in die Top100 der offiziellen Single-Charts schaffte und in den USA Gold-Status erlangte. Bis heute wurde der Song weltweit über 200 Millionen gestreamt.

Auf dem gestern erschienenen Debütalbum sind insgesamt 13 Songs vertreten, darunter die im Vorfeld ausgekoppelten Singles “Cheap Queen“, “Prophet“, “Ain`t Together“ und “Hit The Back“.

Lotte – “Glück“

Gerade startet die sensible Singer-Songwriterin Lotte hierzulande mit ihrer aktuellen Single-Auskopplung “Auf Das, Was Da Noch Kommt“, einem Duett mit keinem Geringeren als Max Giesinger, richtig durch. So erreichte der Song bereits Platz 2 der deutschen iTunes-Single-Charts und landete in den Top75 der offiziellen deutschen Single-Charts.

Lotte – “Glück“ (Columbia/Sony Music)

Nach dem hymnischen Singer/Songwriter-Pop-Lied “Schau Mich Nicht So An“, dem eine fragile Melancholie innewohnt, ist der ohrwurmlastige Track, dessen Video bei Youtube bereits über 1,2 Millionen Klicks verzeichnen konnte, bereits der zweite Vorbote aus Lottes heute erschienenem Zweitwerk “Glück“, das unter den Fittichen von Jules Kalmbacher (Cro, Mark Forster, Xavier Naidoo, Joris, Miss Platnum, Samuel Harfst, L´Aupaire, Imagine Dragons) und Jens Schneider (Max Giesinger, Wincent Weiss, Anna Loos, Joris, Jeden Tag Silvester) entstanden ist.

Madeline Juno - “Was Bleibt“ (Embassy of Music/Warner)

Madeline Juno – “Was Bleibt“

Vor genau zwei Jahren veröffentlichte die Singer/Songwriterin Madeline Juno mit “DNA“ ihr erstes deutschsprachiges Album, nachdem sie zuvor mit “The Unknown“ (2014) und “Salvation“ (2016) zwei englischsprachige Longplayer herausgebracht hatte.

Madeline Juno - “Was Bleibt“ (Embassy of Music/Warner)
Madeline Juno – “Was Bleibt“ (Embassy of Music/Warner)

Nun gibt es von der gebürtigen Offenburgerin mit “Was Bleibt“ neues deutschsprachiges Material in Albumlänge, wobei 11 der 12 Tracks soundtechnisch alleine von Oliver Som (James Blunt, Louane, Christina Stürmer, Karin Park) inszeniert wurden. An der Produktion des Songs “Grund Genug“ war neben ihm zudem der Berliner Mic Schroeder beteiligt, der in der Vergangenheit bereits mit solchen Größen wie Joris, Silly, Glasperlenspiel oder Lotte gearbeitet hatte.

Enna Le - “Großstadtkind“ (cts-records)

Enna Le – “Großstadtkind“

“Großstadtkind“ ist der Titel des brandneuen Albums der Sängerin Enna Le, die in Berlin lebt.

Enna Le - “Großstadtkind“ (cts-records)
Enna Le – “Großstadtkind“ (cts-records)

Offeriert wird auf den 10 Tracks (ergänzt noch durch zwei Remixe zur Vorab-Single “Satelliten“) melodiöser Synthie Pop, der Erinnerungen an die Achtziger wach werden lässt und dabei auf das Radio schielt.

Im Vorfeld zum Album-Release erschienen bereits als Appetizer die Tracks “Satelliten“ (VÖ: 05.04.2019) und “Instagram“ (VÖ: 21.06.2019), welche durchaus Hit-Potential haben.

Was sind weitere Standout-Tracks auf “Großstadtkind“? Da wären sicherlich die verträumten Synthie Pop-Hymnen “Fernweh“, “Nicht Verlieren“ und “Berlin Berlin“ zu nennen, jedoch dürfen der melancholisch gefärbte Titel “Zeitenwende“ und die Nummer “Kaltes Herz“, welche im kühl-atmosphärischen Soundkleid daherkommt, nicht vergessen werden.

Kim Wilde – “Aliens Live”

Am 16. März letzten Jahres erschien “Here Come The Aliens”, das vierzehnte Studioalbum der britischen Sängerin Kim Wilde, welches von ihrem Bruder Ricky Wilde produziert wurde.

Kim Wilde – “Aliens Live” (Earmusic/Edel)

Es landete hierzulande auf Platz 11 der offiziellen Longplay-Charts und enterte in der Schweiz sogar die Top 10. In der Heimat von Kim Wilde avancierte das Album zu ihrem größten Erfolg seit dem 1992er-Album “Love Is…“, das dort ebenso wie “Here Come The Aliens” die Top 20 der Charts nur knapp verfehlte.

Mit dem Longplayer im Gepäck ging die britische Musik-Ikone ab dem 30. März 2018 auf große Headliner-Tour in Großbritannien und beehrte im Oktober dann auch 12 deutsche Städte.

MiDiBiTCH – „Kosmophobie“

MiDiBiTCH präsentiert Nachfolger zu „Kosmose“, VÖ: 2.6.2019

Bereits im März erschien MiDiBiTCHs erster Longplayer seit Jahren/Jahrzehnten mit dem treffenden Titel „Kosmose“ (Kritik hier). Jetzt liegt schon das Nachfolgewerk „Kosmophobie“ vor, das im Juni 2019 erschienen ist.

MiDiBiTCH – „Kosmophobie“

Wie beim Vorgänger sprechen wir hier über instrumentale Elektronik-Musik oder doch vielleicht von elektronischer Instrumentalmusik, die mal chillig, mal ambient, aber immer spacig ist.

Spacig ist hier sogar das richtige Wort und zwar so spacig, dass man das Ganze als Hintergrundmusik der Space-Night im Bayrischen Rundfunk laufen lassen könnte. Ja, man kann sogar so verwegen sein, alles als Soundtrack für noch nicht gedrehte Science-Fiction-Filme zu verwerten.

Sigrid – “Sucker Punch“

Bereits am 08. März diesen Jahres wurde “Sucker Punch“, das Debütalbum der norwegischen Sängerin und Songwriterin Sigrid Solbakk Raabe aka Sigrid, via Vertigo Berlin (Universal) veröffentlicht.

Sigrid – “Sucker Punch“ (Vertigo Berlin/Universal)

Nach dem Release stieg der Longplayer auf Anhieb auf Platz 1 der offiziellen norwegischen Albumcharts ein. Auch in Großbritannien avancierte das Werk zu einem großen Erfolg und landete dort in den Top5.

Entstanden ist es unter der Ägide von Leuten wie Martin Sjølie (Maria Mena, Sam Smith, Ella Henderson, Dotan, The Nexus), Oscar Holter (Christina Aguilera, Adam Lambert, Troye Sivan. Taylor Swift, Tove Lo, Charli XCX, DNCE), Odd Martin Skalnes (The Alexandria Quartet, Connor Franta), Patrik Berger (Robyn, Charli XCX, Carly Rae Jepsen) , Martin Stilling (Charli XCX, Santigold) oder Askjell Solstrand (Aurora).

Shakespears Sister – “Singles Party“

Vor rund 26 Jahren löste sich das erfolgreiche britische Pop-Duo Shakespears Sister, bestehend aus Siobhan Fahey und Marcella Detroit, auf.

Shakespears Sister – “Singles Party“ (London Records/Alive)

Doch nun dürfen sich alle Fans des Musik-Projektes freuen, denn übermorgen erscheint mit “Singles Party“ eine Greatest Hits-Kollektion des Duos, das Ende der Achtziger und Anfang der Neunziger mit längst zu Klassikern avancierten Songs wie “You`re History“, “Hello (Turn Your Radio On)“, “I Don`t Care“ oder “Stay“ in den Charts für Furore sorgte.

Im Vorfeld wurde mit “All The Queen’s Horses“ bereits eine brandneue Single der Formation veröffentlicht, die bereits Appetit auf die Kollektion machte.

Mark Ronson – “Late Night Feelings“

Tausendsassa Mark Ronson, der in den letzten Jahren nicht nur große Erfolge als Produzent und Songwriter, sondern auch als Labelbetreiber feierte, meldet sich knapp 4 ½ Jahre nach seinem letzten Studioalbum namens “Uptown Special“ nun mit einem brandneuen Longplayer zurück.

Mark Ronson – “Late Night Feelings“ (Columbia/Sony Music)

Auf “Late Night Feelings“ zeichnete der in New York lebend Musiker als Executive Producer verantwortlich, wobei ihn Leute wie die Picard Brothers, Jamie xx, Brandon Bost, Da Honorable C.N.O.T.E., Jr Blender, Kevin Parker, P2J, JAE5 und Tom Elmhirst noch bei der soundtechnischen Inszenierung des Werkes unterstützten.

Der siebenfache Grammy-Preisträger hat auf dem Longplayer eine erlesene weibliche Gästeschar versammelt. Mit von der Partie sind Acts wie Miley Cyrus, Lykke Li, Camila Cabello, Alicia Keys, YEBBA, Angel Olsen, King Princess, The Last Artful, Dodgr, Diana Gordon und Ilsey.

Midibitch – „Kosmose“

MiDiBiTCH veröffentlicht neues Album, erhältlich schon seit 14. März 2019.

Midibitch – „Kosmose“

MiDiBiTCH, das ist Fredy Engel, seines Zeichens ehemaliger Keyboarder der Osnabrücker Sankt Otten, die er vor allem in den Jahren 2002-2004 live begleitete. Schenkt man seiner selbst verfassten Biografie Glauben, dann existiert das Homerecording-Projekt MiDiBiTCH bereits seit den 80er/90er Jahren. Doch mit den 2000ern wurde es still, zu still um MiDiBiTCH, persönlicher Lebenswandel, andere Projekte und Arbeiten legten MiDiBiTCH auf Eis. Seit 2018 ist Fredy aber wieder aktiv und hat seitdem eine EP und zwei Alben veröffentlicht, wobei das hier vorliegende „Kosmose“ eigentlich Album Nr. 1 ist – der Nachfolger „Kosmophobie“ erschien am 2. Juni 2019.

Lukas Rieger – “Justice“

Der gebürtig aus Lehrte (Hannover) stammende Popsänger Lukas Rieger, welcher bei Instagram mehr als 1,8 Millionen Follower hat, veröffentlichte am 17. Mai sein brandneues Album unter dem Titel “Justice“.

Lukas Rieger – “Justice“ (RCA/Sony Music)

Die Aufnahmen dazu fanden unter der Ägide des britischen Produzentenduos KNOXA in London statt.

Musik und Texte auf “Justice“ – das soll nicht unerwähnt bleiben – stammen unter anderem von Ole Koeber, Marius Groeh, Chris Brenner (Lotte), Matteo Capreoli (Yvonne Catterfeld, Bengio, Nico Suave, Samy Deluxe), Edd Holloway (Dean Lewis, Lewis Capaldi, The Parlotones, Gabrielle Aplin), Lavon Van Der Toorn (Samy Deluxe, Good Weather Forecast), Fabian Strangl (Natalia Avelon, Max Prosa, Wincent Weiss), Joe Walter (Christina Stürmer, Glasperlenspiel) sowie von keinem Geringeren als Richard Judge, der in der Vergangenheit bereits in den Credits von so ilustren Leuten wie Melanie C, Robin Schulz, Kungs, Gestört Aber GeiL, Tube & Berger, Thomas Gold oder Lexy & K-Paul auftauchte.

P!NK - “Hurts 2B Human“ (RCA/Sony Music)

P!NK – “Hurts 2B Human“

Knapp 1 ½ Jahre nach dem letzten Longplayer “Beautiful Trauma“ hat P!NK kürzlich mit “Hurts 2B Human“ ihr neues Studioalbum veröffentlicht.

P!NK - “Hurts 2B Human“ (RCA/Sony Music)
P!NK – “Hurts 2B Human“ (RCA/Sony Music)

In zahlreichen Ländern der Welt, darunter die USA, Großbritannien, die Schweiz und die Niederlande, landete das Werk auf Anhieb auf der Pole der Charts. Für 60.000 bzw. 35.000 verkaufte Tonträger-Einheiten gab es in Großbritannien und Australien mittlerweile bereits eine Silber- bzw. Goldauszeichnung.

An der soundtechnischen Inszenierung des Albums wirkten so namhafte Leute wie Greg Kurstin (Sia, Lily Allen, Years & Years, Tegan & Sara, Peaches, Flaming Lips), Billy Mann (Robyn,
P!nk, Cher, Kelly Rowland, John Legend, Take That, Natalie Imbruglia, Paul van Dyk), Max Martin (Robyn, Britney Spears, Katy Perry, Ke$ha), Shellback (Maroon5, Usher, Taylor Swift, Ke$ha), Steve Robson (One Direction, James Blunt, Christina Aguilera) oder der OneRepublic-Sänger Ryan Tedder (Beyoncé, Jennifer Lopez, Birdy, Adele) mit.

Annett Louisan - “Kleine Große Liebe“ (Ariola/Sony Music)

Annett Louisan – “Kleine Große Liebe“

Nach ihrer Babypause meldet sich die in der Altmark geborene Chanteuse Annett Louisan nun furios mit einem Doppelalbum zurück, das “Kleine Große Liebe“ betitelt ist und via Ariola (Sony Music) erscheint.

Annett Louisan - “Kleine Große Liebe“ (Ariola/Sony Music)
Annett Louisan – “Kleine Große Liebe“ (Ariola/Sony Music)

In die Läden kommt “Kleine Große Liebe“ fünf Jahre nach ihrem letzten regulären Studialbum “Zu Viel Information“ und drei Jahre nach dem Coveralbum “Berlin, Kapstadt, Prag“, auf dem sie sich Stücken von Künstlern wie David Bowie, Kraftwerk, Rammstein, Ich + Ich oder Philipp Poisel, annahm und ihnen ein neues Kleid verpasste.

Unterteilt ist der Longplayer in zwei Mottos: “Kleine Liebe“ und “Große Liebe“. Wandelt die Wahl-Hamburgerin auf der ersten CD stärker in den bekannten Chanson Pop-Gefilden, ist die zweite CD opulenter und eingängiger produziert, wobei der geneigte Hörer auch mal mit Ausflügen in die Welt des Elektropops wie in “Haie“ oder “Borderline“ überrascht wird.

HVOB - “Rocco“ ([PIAS] Recordings/Rough Trade)

HVOB – “Rocco“

Her Voice Over Boys – kurz HVOB – ist der Name eines Wiener Elektronik-Duos, bestehend aus Anna Müller und Paul Wallner, die bereits als Teil der Popband Herbstrock Erfolge feierten und unter anderem 2009 einen Amadeus Austrian Music Award einheimsen konnten.

HVOB - “Rocco“ ([PIAS] Recordings/Rough Trade)
HVOB – “Rocco“ ([PIAS] Recordings/Rough Trade)
Mit “Rocco“ haben die beiden am 15. März ihr mittlerweile viertes Studioalbum veröffentlicht, das dem selbstbetitelten Debüt (2013) sowie den Konzeptalben “Trialog“ (2015) und “Silk“ (2017) nachfolgt.

Auf dem gerade erschienenen Doppelalbum wird dem geneigten Hörer eine artifiziell gestaltete Melange aus Pop, Elektro, Techno und Deep House offeriert, die noch mit Ambient-Klängen angereichert wird.

Über dem Ganzen schwebt dabei die klare und bisweilen zerbrechlich wirkende Stimme von Anna Müller, die das kühl-atmosphärische Soundkleid der Tracks stets zu veredeln weiß.