Schlagwort-Archive: Elektro

Reflex Festival 2022

Reflex Festival 2022

Das Reflex Festival lädt Liebhaber*innen energetischer elektronischer Musikkultur vom 3. bis 6. Juni erstmalig zu vielfältigen Formen künstlerischen Ausdrucks ein.

Reflex Festival 2022
Reflex Festival 2022
Für genau 72 Stunden verbinden sich die Alte Münze und Else zu einem gemeinsamen Festival um intensive Begegnungen zu ermöglichen. Hier könnt ihr Euch mit Bassliner Shuttles zwischen den zwei Venues bewegen.

Als Alternative zu den digitalen Sphären des Individualismus schafft das Reflex Festival einen analogen Raum, um gemeinsam Veränderungen in Wahrnehmung, Denken und Handeln zu erforschen und zu leben.

Entstanden ist das Reflex Festival aus Liebe zur elektronischen Musikkultur und zum respektvollen Miteinander als kollektive Erfahrung. In beiden Locations sind vielfältige künstlerische Ausdrucksformen erlebbar. Von Installationen über Performances bis hin zu Lesungen, welche die gesellschaftlichen Spannungen des Für- und Gegeneinanders der letzten zwei Jahre reflektieren. Das Festival lebt von Toleranz und Kreativität und möchte inspirieren, vorgegebene Identitäten, Rollen und Verhaltensweisen zu hinterfragen und sich für einige Tage frei von gesellschaftlicher Konformität zu fühlen.

Freut Euch auf Künstler*innen wie Cassie Raptor, Cecilia Tosh, Cera Khin, Christoph Faust, Clara Cuvé, DJ Hyperdrive, Future.666, La Fraicheur, Lokier, Métaraph, Projekt Gestalten, Shaleen und viele weitere etablierte und aufstrebende Acts. Der einzigartige Sound einer Auswahl von Showcases kuratierender Kollektive, wie DURCH, GEGEN, HARD TRADE, ISMUS, PORNCEPTUAL, SACHSENTRANCE, SYNOID und XXETEXX untermalen die musikalische Extase.

Weitere Informationen unter: www.reflex-festival.de

Various Artists ’’Kontor – Top Of The Clubs Vol. 93”

Various Artists ’’Kontor – Top Of The Clubs Vol. 93”

Die „Kontor Top Of The Clubs“ ist Deutschlands #1 DJ-Mix Compilation Reihe und versorgt auch mit der Volume 93 alle Fans elektronischer Musik mit den besten Club, Dance, House & Mainstage Tunes.

Various Artists ’’Kontor – Top Of The Clubs Vol. 93”
Various Artists ’’Kontor – Top Of The Clubs Vol. 93”

Abgemischt in drei exklusiven DJ-Mixen von JEROME, MARKUS GARDEWEG & NEPTUNICA ist das Ergebnis ‘‘upfront‘‘ Sound zum Aufdrehen & Abgehen, den es so auf keiner anderen Compilation zu hören gibt. Mit dabei sind Tracks von PURPLE DISCO MACHINE + LUUDE + SWEDISH HOUSE MAFIA & THE WEEKND + JEROME + TOPIC, ROBIN SCHULZ, NICO SANTOS & PAUL VAN DYK + SIDO & TOPIC42 + REGARD X YEARS & YEARS + FELIX JAEHN + JOEL CORRY + ALESSO & KATY PERRY + ARMIN VAN BUUREN & R3HAB + VIZE + FISHER + SIGALA + IMANBEK und vielen mehr!

Auf einer vierten Extra-CD finden sich außerdem ausgewählte Einzeltracks von CD 1-3, ungemixt und in voller Spiellänge.

Various Artists ’’Kontor – Top Of The Clubs Vol. 93” Tracklist:

CD1: Mixed by Jerome

01. Topic, Robin Schulz, Nico Santos & Paul van Dyk – In Your Arms (For An Angel)
02. Swedish House Mafia & The Weeknd – Moth To A Flame
03. Jerome – Forever Gold
04. Beachbag, Max Fail & Viktoria Vane – L’amour Toujours
05. Luude feat. Colin Hay – Down Under
06. Alesso & Katy Perry – When I’m Gone
07. Armin van Buuren & R3HAB feat. Simon Ward – Love We Lost
08. Felix Jaehn & The Stickmen Project feat. Calum Scott – Rain In Ibiza
09. Joel Corry x Lekota – What I Need
10. Giorgio Gee & Noize Generation – Complicated
11. FISHER – Palm Beach Banga
12. Sigala – Melody
13. DJ Antoine feat. Chanin – Sunset in Dubai (DJ Antoine & Mad Mark 2k22 Mix)
14. Sido & TOPIC42 – Mit Dir (TOPIC42 Remix)
15. HBz & OBS – I’m Okay
16. Darius & Finlay, MartinBepunkt & Shaun Baker – Mein kleines Herz (Bam Bam)
17. Jerome & LANNÉ – The Climb
18. KYANU & DJ Gollum – Forever Young
19. Marc Blou x Morpheus – All Night Long
20. Jerome feat. Mila Falls – Where the Love Is
21. Mike Candys – Louder
22. Mariana BO x Jerome feat. Crooked Bangs – Light Up
23. Harddope x Sary – Bon Voyage

CD2: Mixed by Markus Gardeweg

01. Purple Disco Machine & Sophie and the Giants – In The Dark
02. Imanbek & salem ilese – Married to Your Melody
03. Diplo & Miguel – Don’t Forget My Love
04. Duvall feat. Sam Gray – Good Feeling
05. Regard x Years & Years – Hallucination
06. Cotone – What You Want
07. Crunkz & KALUMA – Memories
08. Dino DZ – Damn Phones
09. Babert & Mell Hall – Can’t Stop Now
10. Eric Chase & Chassio – Go All Night
11. Jaxx Inc. – Last Night A DJ Saved My Life
12. Volkoder & Yolanda Be Cool – Work Your Body
13. Deeperlove – Say My Name
14. Tommy Vee – Give You Up
15. Joe T. Vannelli – Paradise (CASSIMM Remix)
16. Nora En Pure – Us
17. Markus Gardeweg – Submersible
18. Mat.Joe, C’mon & Otistic – Sunflower
19. Go Freek, Mickey Kojak & Thandi Phoenix – Lose You
20. EDX feat. Allie Crystal – Don’t Be Afraid
21. PVNDA – Space
22. mOat – Paradise (Âme Remix)
23. Fred again.., Romy & HAAi – Lights Out

CD3: Mixed by Neptunica

01. Imanbek & BYOR – Belly Dancer
03. KYANU & Neptunica – Ghost
04. Scooter – The Spell Remains
05. Neptunica & Salena Mastroianni – Adrenaline
06. Mike Candys, Sunlike Brothers & Jordan Rys – Losing My Mind
07. Tujamo – Click
08. Timmy Trumpet – Lights Go Down
09. Beachbag, Drive With Beats & Ladina Viva feat. MaxRiven – Friday
10. R.I.O. & KYANU – Good Vibe
11. Neptunica & LUNAX – Darkness
12. Thoby – Rock My World
13. DJ Antoine & Flip Capella feat. Evelyn – Dark Love
14. Morpheus & Neptunica – Super Idol
15. KYANU – Super Marvels
16. 89ers – Just A Prank!
17. Twisted Harmonies & Dario Rodriguez feat. Scott Abbot – When I’m Gone
18. Nicky Romero & Almero – So Much Love
19. Sunnery James & Ryan Marciano & QG – See
20. VINNE and SPECT3R – Back For You
21. AVAION x Why So Sad – Fallin’
22. Bodybangers & Morpheus & RI10 – Up & Down
23. Dymd feat. CAROLINE – Feels Like the End

CD4: Full Length Versions

01. Luude feat. Colin Hay – Down Under
02. Jerome – Forever Gold
03. Armin van Buuren & R3HAB feat. Simon Ward – Love We Lost
04. KYANU & Neptunica – Ghost
05. Imanbek & salem ilese – Married to Your Melody
06. DJ Antoine feat. Chanin – Sunset in Dubai (DJ Antoine & Mad Mark 2k22 Mix)
07. Duvall feat. Sam Gray – Good Feeling
08. Jaxx Inc. – Last Night A DJ Saved My Life
09. Scooter – The Spell Remains
10. Beachbag, Max Fail & Viktoria Vane – L’amour Toujours
11. R.I.O. & KYANU – Good Vibe
12. Mariana BO x Jerome feat. Crooked Bangs – Light Up
13. Mike Candys, Sunlike Brothers & Jordan Rys – Losing My Mind
14. Neptunica & Salena Mastroianni – Adrenaline
15. Darius & Finlay, MartinBepunkt & Shaun Baker – Mein kleines Herz (Bam Bam)
16. 89ers – Just A Prank!
17. Cotone – What You Want
18. Crunkz & KALUMA – Memories
19. Jerome feat. Mila Falls – Where the Love Is
20. PVNDA – Space
21. Eric Chase & Chassio – Go All Night
22. Dymd feat. CAROLINE – Feels Like the End
23. Markus Gardeweg – Submersible

Various Artists ’’Kontor – Top Of The Clubs Vol. 93”
Label: Kontor Records
VÖ-Datum: 27.05.2022
Kat.-Nr.: 1028162KON
EAN-Code: 4251603281624
Format: 4 CD-Set (Compilation)

Colt Live, Enny One & Chris Wayfarer „The Fuck I Love You“

Die Gewissheit, einen Weg gemeinsam zu beschreiten, scheint oft in Stein gemeißelt. Vor allem am Anfang. Dass dieser irgendwann auseinander gehen könnte, fühlt sich undenkbar an.

Colt Live, Enny One & Chris Wayfarer "The Fuck I Love You"
Colt Live, Enny One & Chris Wayfarer „The Fuck I Love You“

So bleiben die feinen Risse, die die Zweisamkeit schleichend durchziehen, zunächst häufig unbemerkt. Bis sie dann irgendwann zutage treten, sich zu Gräben vertiefen und im schlimmsten Fall die Beziehung auseinanderbricht. Scherbenhaufen.

Zurück bleibt der rebellische aber unerfüllbare Wunsch des Verlassenen, alte Gewissheiten wiederherzustellen, orchestriert vom tiefen Gefühl: „The Fuck I Love You“ Und so macht der gleichnamige Track von Colt Live, Enny One und Chris Wayfarer auch keine halben Sachen und nimmt den Dancefloor direkt für sich ein.

Funky, rough und zunächst auch recht minimalistisch. Einzelne Leadfetzen und angedeutete Chords unterbrechen nur kurz die bassgewaltige Monotonie. Erst mit dem zweiten Break gesellt
sich ein Pad hinzu, der den einzelnen Sounds zunehmend Halt gibt und gegen Ende des Tracks musikalisch neue Lichtblicke aufzeigt.

Auf Spotify anhören.

English:

The certainty of walking a path together often seems written in stone. Especially at the beginning. It feels unthinkable that this could separate at some point. So the fine cracks
that pervade creepingly through the togetherness remain unnoticed at first. Until they come to light at some point, deepen into rifts and the relationship breaks apart in the worst
case. Shambles. What remains is the rebellious but unfulfillable wish of the abandoned to restore old certainties, orchestrated by the deep feeling: „The Fuck I Love You“.

And so the eponymous track by Colt Live, Enny One and Chris Wayfarer doesn´t do things by halves and takes the dancefloor directly for itself. Funky, rough and minimalistic at first.
Single lead snippets and implied chords interrupts briefly the monotony with the heavy bassline. Only with the second break a pad joins and sustain each individual sound increasingly, revealing new spots of light musically towards the end of the track.

Stores & Streaming:
https://sonokraft.lnk.to/fZE3oDWE

Links Colt Live
https://www.facebook.com/coltpaintingandmusic
https://www.instagram.com/coltpainting/

Enny One
https://www.facebook.com/ennyone1
https://www.instagram.com/one.enny/

Links Chris Wayfarer & Wayfarer Audio
https://linktr.ee/chriswayfarer
https://linktr.ee/wayfareraudio

Colt Live, Enny One & Chris Wayfarer
The Fuck I Love You

Release Date: 2022-03-25
Label: sonokraft / Wayfarer Audio

ROBERT GÖRL & DAF – Nur Noch Einer

Für Musiclovers rund um den Erdball ist das deutsche Elektro-Duo DAF vor allem eins: das Ergebnis einer symbiotischen und zugleich disruptiven Verbindung der langjährigen Band-Mitglieder Robert Görl und Gabriel Delgado. Filmreife Zänkereien zwischen den zwei Ausnahmekünstlern konnte dieser explosiven Mischung auf Dauer nichts anhaben. Erst der Tod von Gabi Delgado im März 2020 beendete auf schmerzliche Weise die kongeniale Zusammenarbeit – gerade als sich Görl und Delgado aufmachten, ein neues Album einzuspielen.

„Wir waren ganz kurz davor, wieder gemeinsam ins Studio zu gehen. Alles war schon arrangiert. Doch der plötzliche Tod von Gabi hat das alles über den Haufen geworfen“, erinnert sich Görl. Dass das Album doch noch erschienen ist, habe er auch der tatkräftigen Unterstützung von der Künstlerin und Produzentin Sylvie Marks zu verdanken, mit der er ins Studio ging, um das Album aufzunehmen.

Dieses Album mit dem vielsagenden Titel „Nur noch Einer“ ist für Robert Görl mehr als eine Hommage an seinen verstorbenen Band-Partner. Die Geister streiten sich, ob Görl und Delgado jemals Freunde waren, aber „der Gabi und ich, wir haben uns geliebt. Wenn es vielleicht auch eine Hassliebe war , so Görl, der mit „Nur noch Einer“ ganz tief in die gemeinsame Biografie eintaucht, auch um Abschied von Delgado zu nehmen.

Die erste Auskopplung, „Erste DAF Probe“ ist hier zusehen:

Da bei DAF in 40 Jahren Bandgeschichte stets strikte Arbeitsteilung herrschte – Delgado die Texte, Görl die Musik – ist das vorliegende Album auf der musikalischen Seite 110 Prozent DAF. Kompromisslos, kantig, treibend und druckvoll. Das liegt auch daran, dass ein Gutteil der verwendeten Sequenzen tatsächlich noch aus den 80er Jahren stammt: Auf der Suche nach der musikalischen und ursprünglichen Seele von DAF hat der Komponist und Produzent Görl in alten Aufnahmen gewühlt und dabei Tapes aus den 80er Jahren gefunden, die noch unveröffentlichte Sequenzen enthielten. „Ich bin sofort zu Gabi gefahren und wir waren Feuer und Flamme, weil da ein paar echte Kracher dabei waren. Es hat sich gelohnt, die Tapes so lange zu beschützen, sie waren sogar luftdicht verpackt und haben nur auf ihre Wiedergeburt gewartet.“ Diese Sequenzen sind es, die den Grundstock von „Nur noch Einer“ bilden. Typisch DAF. Der Weg zum neuen Album lag deutlich vor den ungleichen Band-Kollegen – nur die Vocals wollte Gabi noch im Studio improvisieren, so, wie er es immer tat. Oder vielmehr getan hätte.

„Ich habe nach Gabis Tod sehr lange gebraucht, um mir darüber klar zu werden, wie es nun weitergehen sollte , sagt Görl. Delgado durch einen anderen Sänger zu ersetzen, sei nie eine Option gewesen. „Und da dachte ich: Kaum jemand kennt den Gabi so gut wie ich. Also habe ich die Texte selbst geschrieben und eingesungen. Es war zum Teil so, als wäre er in den Momenten bei mir gewesen, ich habe ihn richtiggehend gespürt. Es war aber nie meine Absicht, ihn zu kopieren, das würde man mir auch nicht abnehmen. Manche Texte sind dann aber trotzdem so geworden, wie der Gabi es gemacht hätte, immer mit einem starken Anteil von mir selbst.

Die 15 Stücke von „Nur noch Einer“ sind nicht nur der künstlerische Abschied von Gabi Delgado, es ist auch eine Zeitreise durch 40 Jahre Bandgeschichte. „Ich habe beim Schreiben so viele Situationen mit Gabi vor Augen gehabt, dass sie zum Teil zu den Inhalten der Songs geworden sind. Das war nicht beabsichtigt, es hat sich so ergeben.“ So heißt das erste Stück des Albums auch „Erste DAF Probe . „Ich habe hier musikalisch die erste Probe mit Gabi im Keller des Ratinger Hofs in Düsseldorf nachgezeichnet, was auch die Geburtsstunde von DAF war. Gabi hatte extra ein Stylophon gekauft, das elektronische Quietschlaute von sich gegeben hat, ich habe dazu getrommelt wie ein Wahnsinniger. In dem Moment war uns klar, dass wir es allen zeigen werden, was in uns steckt.

Immer wieder kehrt das Album in den verschiedenen Tracks zu bandhistorisch wichtigen Punkten zurück. Zum Beispiel mit dem Stück „Ein Kind aus dem Ratinger Hof , in dem Görl der Brutstätte von DAF seine Ehre erweisen möchte. „Das ist schon als Hommage zu sehen , erklärt Görl, aber auch an das Gefühl dieser Zeit. „DAF war für immer , so ein Teil der Lyrics.

Ein Stück DAF-Geschichte findet sich auch in dem Stück „Holland Road , das an die Zeit der jungen DAF in London erinnert. „Das war ganz am Anfang, als wir noch zu fünft waren. Da sind wir alle nach London gegangen und haben gedacht, dass wir da problemlos Karriere machen. Aber da saßen wir nun, fünf Jungs in einer Kellerwohnung in Earl s Court. Aber wir haben es geschafft, einen Gig im Marquee Club zu bekommen. Das Konzert war ein echter Wendepunkt für DAF, von da an waren wir erfolgreich.“ Zeitgleich mit dem wachsenden Erfolg der Band, bröckelte die Besetzung: „Schon im Marquee Club waren wir noch zu viert, als wir dann nach Deutschland zurückkehrten, um die großen DAF-Alben einzuspielen, waren es nur noch Gabi und ich.“ Die anderen Band-Mitglieder hatten in London bereits das Weite gesucht.

Einen nicht minder wichtigen Punkt stellt der Titelsong und zugleich letzte Song des Albums, „Nur noch Einer , dar. „Das ist einerseits schon eine bedrückende Realität. Jetzt bin ich von ehemals fünf Musikern als einziger übrig. Das Album ist für mich von daher das Ende von DAF, ein letzter Akt , sagt Görl und betont: „Aber es ist zugleich auch ein Anfang, ein Anfang als Robert Görl.“

Denn obwohl Robert Görl Vieles auf dem Album im Sinne von Gabi Delgado entwickelt hat, so findet sich in jedem Stück, in jedem Text und in jeder Aussage auch ein kleines, großes Stück von Robert Görl. „Die Themen wie Umbruch, Liebe, Provokation und Dominanz, alles typische DAF-Themen, finden sich auch auf dem aktuellen Album wieder. Aber jetzt bin ich der Texter und das hat natürlich Einfluss auf die Gesamtaussage des Albums, bei vielen Texten gibt es einen kleinen Spin, den Gabi vielleicht nicht gebracht hätte.

Wie es für Görl und DAF weiter geht, bleibt an dieser Stelle noch offen. „Für mich ist das ein Übergang. Ich weiß, dass ich das Album auf die Bühne bringen möchte und bin sehr gespannt auf die Reaktion der Fans.

„Nur noch Einer“ erscheint am 26. November bei Grönland Records, die erste Auskopplung „Erste DAF-Probe“ heute als Vorab-Single. Einen weiteren Album-Teaser gibt es mit „Kunststoff“ Mitte Oktober, ehe dann zeitgleich mit dem Album die Single „Im Schatten“ veröffentlicht wird.

Tracklisting:
01. Erste DAF Probe
02. Im Schatten
03. Kunststoff
04. Wir Sind Wild
05. Das Pur Pur Rot
06. Gedanken Lesen
07. Du Bist So Zart
08. Ein Kind Aus Dem Ratinger Hof
09. Loslassen
10. Neue Welt
11. Kein Ausweg
12. Es Muss Ans Licht
13. Holland Road
14. Das Geschenk
15. Nur Noch Einer

Web:
http://www.robert-goerl.de

JOACHIM PASTOR „Greater Message“

Für Joachim Pastor drehte sich in den letzten Jahren alles um Veränderung.

Der französische Musiker trennte sich vom Label Hungry Music, weil er am Ende eines Weges angelangt war und es ein komplettes musikalisches Universum gab, das nur darauf wartete, erforscht zu werden. Er sah das große Ganze und wagte den Sprung, um diese endlosen Möglichkeiten und Richtungen zu erschließen. Dieser Sprung ins kalte Wasser hat nun zu einem bemerkenswerten Ergebnis geführt – seinem Debütalbum: „Greater Message“.

„Greater Message“ zeigt seine angeborene Musikalität in einem breiten Spektrum, nimmt die gefühlvollen Qualitäten von Joachim Pastors melodieorientierter Musik und multipliziert sie ins Unendliche. Angetrieben von mitreißenden Klängen gemischt mit druckvollen, energiegeladenen Beats, sind alle dreizehn Tracks des Albums durchdrungen von Neugier und Entdeckungen – genau die Dinge, die diese unglaubliche neue Reise in Gang gesetzt haben.

„Die vergangenen Jahre waren voll von unvermeidlichen Veränderungen für mich“, erklärt Joachim Pastor. „Der Schritt weg von etwas Vertrautem und der Sprung ins Ungewisse sind immer beängstigend, aber ich bin nun stolz, mein Debütalbum zu präsentieren. Es symbolisiert das, was ich an der Musik liebe, denn jeder Track hat ein Leben und eine Seele. Ich habe versucht, die Energie elektronischer Beats mit der Emotion von Melodien zu verbinden, um etwas Einzigartiges zu schaffen.“

In Produktionen wie dem Titeltrack „Greater Message“ (feat. Florence Bird) und „Saint Louis“ (feat. Nathan Nicholson) wird deutlich, dass Joachim Pastors Debütalbum eine besondere Bedeutung hat und einem höherem Zweck dient. Wenn man sich von der Musik mitreißen lässt und sich selbst erlaubt zu sehen, stellt man fest, dass diese „Greater Message“ eine Geschichte ist, die es wert ist, erzählt zu werden.

Über Joachim Pastor:
Inspiriert von den Werken bahnbrechender Künstler wie Daft Punk, Sonata Arctica und Jean-Michel Jarre, bietet Joachim Pastors melodiöse Art von Electronica eine Raffinesse, die in der heutigen Musikwelt nicht leicht zu finden ist. Seine Musik ist ein Ausdruck von Emotionen gemischt mit Tanzbarkeit, der hunderttausende Fans allein auf Spotify sowie viele weitere bei seinen Auftritten beim Dour, Tomorrowland, Paleo, Olympia, Solidays, DGTL, Pleinvrees, uvm. begeistert.

Linkfire:

https://ktr.lnk.to/GreaterMessage

Youtube Music Link:
https://music.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_mFTkQUugSgiE9MI__MAny2–chdZ0th7c

JOACHIM PASTOR – Greater Message Tracklist:
01 – Joachim Pastor – All Alone
02 – Joachim Pastor feat. Nathan Nicholson – Saint Louis
03 – Joachim Pastor – Kenger
04 – Joachim Pastor – By Your Side
05 – Joachim Pastor – Wardenclyffe
06 – Joachim Pastor feat. Florence Bird – Greater Message
07 – Joachim Pastor – Right Now
08 – Joachim Pastor – Godspeed
09 – Joachim Pastor – Hopium
10 – Joachim Pastor – Grand Canal
11 – Joachim Pastor – Alaska
12 – Joachim Pastor feat. Eke – Be Someone
13 – Joachim Pastor & Signum – Something You Need

JOACHIM PASTOR
Greater Message
VÖ: 03.09.2021 (Album)

MiDi BiTCH – „Transkosmos“ & „Rainbow Connection“

MiDi BiTCH präsentiert zwei neue Alben: „Transkosmos“, VÖ 15.01.2021 und „Rainbow Connection“, VÖ 04.06.2021

MiDi BiTCH – „Transkosmos“ (Cyclical Dreams)

MiDi BiTCH ist wohl der umtriebigste deutsche Elektronik-Künstler der letzten Jahre. Sein Output innerhalb der letzten zwei Jahre ist enorm. Wenn ich richtig gezählt habe, allein elf Releases seit 2019 und das zwölfte („Kosmische Brücke“) steht schon jetzt in den Startlöchern. Doch wer diesen Arbeitseifer auf Corona schiebt, der irrt gewaltig. Denn die meisten Werke entstanden vor dem ersten Lockdowm im März 2020. Seitdem erschien nur „GLEiTZEiT“ (Kritik hier…) im Dezember 2020 und jetzt eben diese beiden Elektronik-Meisterwerke. Als solche kann und darf man die Musik von MiDi BiTCH aka Frza aka Fredy Engel ruhig bezeichnen.

Doch von Anfang an: Bereits zu Beginn dieses Jahres erschien „Transkosmos“. Wie immer bleibt sich Fredy auch hier treu: Sphärische, spacige und chillige Elektronik- und Ambient-Musik, irgendwo zwischen Klaus Schulze, Tangerine Dream, Jean-Michel Jarre, NEU!, Wolfgang Riechmann und ein bisschen John Carpenter. Musik für noch nicht gedrehte Science-Fiction-Filme oder wie es Fredy in seinen eigenen Worten ausdrückt: „Transkosmos is a retro-futuristic journey into the deep space of our own minds and feelings. Imagination is the main instrument that I use. Stay kosmisch“.

Doch zwei Besonderheiten hält „Transkosmos“ bereit, zum einen das Cover, welches nicht wie gewohnt „kosmische“ Elemente zeigt, sondern eine schlichte graue und blaue Häuser- bzw. Fensterfront. Zum anderen ist das Album das erste, welches auf einem offiziellen Label erscheint, auf der argentinischen Record-Company Cyclical Dreams, das spezialisiert ist auf Berlin School, Ambient, Soundscape, Space Music, Drone und ähnlicher Musik und diese weltweit vertreibt. Einziger Wermutstropfen: auch dieses Album erscheint lediglich digital. Nach wie vor wird es keine Veröffentlichung auf CD oder auf Vinyl geben. Schade eigentlich, aber der erste Schritt dorthin ist gemacht. Denn mit den weltweiten Vertriebsmöglichkeiten eines zwar kleinen Labels wird die Aufmerksamkeit nun erhöht und vielleicht werden weitere Labels und Vertriebe den nächsten Schritt wagen und vielleicht halten wir dann ja mal wirklich ein Vinyl von MiDi BiTCH in den Händen.

MiDi BiTCH – „Rainbow Connection“

Das zweite Werk „Rainbow Connection“ (VÖ Juni 2021) ist zwar wieder nur auf dem Eigenlabel von MiDi BiTCH zu bekommen, bedeutet aber keineswegs ein Rückschritt, denn jede Veröffentlichung zieht nach wie vor Aufmerksamkeit auf sich und das ist gut so. Auch hier gibt es eine Besonderheit: eine vollkommene Abkehr vom „Kosmos“-Begriff, der sich wie ein roter Faden durch alle bisherigen Werke seit 2019 zieht. Das lässt sich nicht nur am Titel des Albums „Rainbow Connection“ festmachen, sondern auch hier am Cover, welches ein regenbogenfarbiges geometrisches Muster zeigt. Ob das ein politisches bzw. gesellschaftliches Statement gerade in dieser sehr aufgeheizten Zeit ist, sei dahingestellt.

Musikalisch bleibt sich MiDi BiTCH auch hier treu, wobei man hier nicht unbedingt von „Musik für noch nicht gedrehte Science-Fiction-Filme“ sprechen kann. Wir sind hier eher im Stile eines Edgar Fröses und seinen Tangerine Dream, die auch Filmmusik schrieben für kleinere düstere Filme wir „Thief“ und „The Sorcerer“. Oder wie es Fredy selbst ausdrückt: „RAiNBOW CONNECTiON is the lost soundtrack of the dystopian movie that never was filmed. The 11 Tracks illustrates the journey of a entity in a retrofuturistic world. At some point it realizes that is traveling without moving and its own existence seems also to be a illusion.“

Dem kann man nichts mehr hinzufügen und MiDi BiTCH aka Frza aka Fredy Engel nur wünschen, dass dieser Wunsch nach klassischen Soundtrack-Score eines Tages Wirklichkeit wird inklusive klassischer Vinyl-Veröffentlichungen.

(Smilo)

Website: midibitch.bandcamp.com

More Info:
midibitch.de
cyclicaldreams.bandcamp.com/album/transkosmos-cyd-0019
https://midibitch.bandcamp.com/album/rainbow-connection
www.instagram.com/midibitch/
YouTube
MIDI BITCH Spotify

Chris Wayfarer - Light At The End Of The Tunnel (Wayfarer Audio)

Chris Wayfarer mit neuer Single „Light At The End Of The Tunnel“

Jede Durststrecke endet einmal. Nach Regen kommt immer wieder Sonne.

 Chris Wayfarer - Light At The End Of The Tunnel (Wayfarer Audio)
Chris Wayfarer – Light At The End Of The Tunnel (Wayfarer Audio)
Genauso werden auch diese herausfordernden Zeiten enden. Vielleicht kehrt die Unbeschwertheit vergangener Tage noch nicht wieder zurück. Vielleicht müssen wir sie wieder neu lernen? Da ist ein Licht am Ende des Tunnels.

Mit seiner neuen Single „Light At The End Of The Tunnel“ festigt der Chemnitzer Produzent Chris Wayfarer sein musikalisches Profil und sein Standing in der Techno- und House-Szene.

Der Track beginnt düster und melancholisch – ein gedämpftes Klanggefühl wie untertage. Aus dem Dunkel befreit sich langsam ein Arpeggio, umwolkt von deepen Pads.

Eingestreute Rhodes tanzen wie Lichtflecken über dem langsam stampfenden Beat. Das Hauptthema, das in seiner einfachen, optimistischen Melodie an die menschliche Durchhaltekraft zu erinnern scheint, durchbricht schließlich die Schwere. Die Spannung löst sich, der Raum wird weit und licht.

Der eigene Puls wird zum einzigen Geräusch und neue Visionen wollen sich formen. Der Sound der Welt mag sich kaum merklich verändert haben und doch: Da ist eine neue Leichtigkeit entstanden und die Zuversicht: Alles wird gut.

https://www.chris-wayfarer.com/
https://www.instagram.com/chris_wayfarer/
https://www.facebook.com/chriswayfarer.official
https://soundcloud.com/chriswayfarer

VOLA Video zu „These Black Claws (feat. SHAHMEN)“

Nicht mehr lange dauert es nun, bis das dänisch-schwedische Quartett VOLA das neue Studioalbum “Witness“ veröffentlicht! VOLA präsentieren ihre ikonische Mischung aus futuristischem Progressive Rock, Electronica und modernem Metal, gekrönt von klaren, schönen Gesangslinien. Das nunmehr dritte Studioalbum wird am 21. Mai 2021 über Mascot Records veröffentlicht.

Mit dem neuen, offiziellen Video zu “These Black Claws (feat. SHAHMEN)“ veröffentlichen VOLA eine weitere Single Auskopplung aus dem Album vorab, hier zu sehen und hören: https://youtu.be/XdJ4_cJWz8E

“These Black Claws“ ist eine Metapher für die Sucht und die Erfahrung, durch die Dunkelheit zurückgezogen zu werden. Der Song entstand in Zusammenarbeit mit dem Electronic/Hip-Hop Duo SHAHMEN. Sänger Bless steuerte den gesamten Text für seine Strophe bei. „Ich denke, dass sein Gesang einen dämonischen Vibe beisteuert und dem Track gleichzeitig Groove verleiht”, meint Asger Mygind zur Co-operation.

Der Grammy-nominierte Jacob Hansen (Volbeat, Delain) inspirierte VOLA dazu, mit ihren vielseitigen Fähigkeiten ein sehr zeitgemäßes, atmosphärisches Album aufzunehmen.

Es gibt immer eine unterschwellige cineastische Ästhetik bei VOLA. Die Band vermag es den Hörer zu fesseln um immer tiefer in die Sounds und Geschichten der Songs einzutauchen.

Mit “Witness“ laden VOLA den Hörer auf eine Reise ein, Charakteren zu folgen, die in ihrem Leben Zeuge von großen Veränderungen wurden. VOLA untersuchen hier die Entwicklung menschlicher Beziehungen, das Scheitern auf gesellschaftlicher Ebene und den Missbrauch von Macht.

„Wenn ich das näher betrachte, folgt das Scheitern auf unerwiderte Liebe, Unsicherheit, Trauer und manipulatives Verhalten. In Verbindung mit dem Titel des Albums, könnte man die porträtierten Charaktere in den Songs als Zeuge betrachten. Sie sehen den Zerfall der Bindungen die sie im Laufe ihres Lebens mit anderen Menschen eingegangen sind“, sagt Gitarrist und Sänger Asger Mygind.

Mit dem Video zum Album-Opener “Straight Lines“ veröffentlicht die Band ein weiteres atemberaubendes Video. Über den Song sagt Mygind: “Stelle Dir jemanden den vor, der auf der Flucht vor den Behörden ist. Es wird immer schwieriger für ihn, sich zu verstecken, wofür ‘running low on straight lines’ als Metapher steht. Er/sie kann nicht einfach den direkten Weg wählen, sondern muss kreativ sein, um zu entkommen. Ob die Jagd real ist oder nur im Kopf der Person stattfindet, sollte eine offene Frage an den Zuhörer sein.“

Video zu “Straight Lines“:

Bereits im November 2020 veröffentlichten VOLA mit “Head Mounted Sideways“ einen ersten Vorgeschmack auf ihr neues Album. Der Song bietet mit erdrückenden Riffs und eindringlich schöner Melodie, die musikalische Komplexität, die zum Markenzeichen von VOLA geworden ist. “Head Mounted Sideways“ ist eine weitere Metapher für das Wegschauen“, sagt Asger Mygind. „Ich hatte keinen Plan für den Text, aber sobald ich wusste, dass ich Wut vermitteln wollte, war es intuitiv, über den Niedergang der Zivilisationen zu sprechen, und darüber, dass keiner die Verantwortung dafür übernimmt. Es geht mir nicht unbedingt um die Erde im Jahr 2020. Ich will das Bild einer Welt vermitteln, die auf einer fehlerhaften Moral aufgebaut ist. Einer Welt die aufgrund der Risse im Fundament zerbröckelt und zusammenbricht.”

Video zu “Head Mounted Sideways“:

Weiter aktuell vom neuen Album… das offizielle Video zu “24 Light-Years“:

Die Songs für das neue Album wurden kurz nach ihrer Rückkehr von ihrer 2019er Headline Tour durch Europa geschrieben, die mit einer Reihe ausverkaufter Konzerte einherging. Zuvor hatten VOLA mit Dream Theater, Anathema, Katatonia, Haken, und Monuments getourt und Auftritte beim Euroblast, Ramblin‘ Man Fair, Radar Festival, Bloodstock, Damnation Fest und Tech Fest absolviert.

Das Album Artwork soll Titel und Themen der Platte widerspiegeln. Mygind erläutert: “Das Cover des Albums hat den Titel weitgehend inspiriert. Für mich könnte das Bild entweder die Nahaufnahme eines Auges oder ein herausgezoomtes Bild von etwas Brennendem darstellen. Im Falle des Auges stelle ich mir vor, dass es zu jemandem gehört, der Zeuge eines Ereignisses wird. Etwas Großes und Lebensveränderndes. Im Falle des Brennens ist es der Betrachter des Covers, der zum Zeugen wird. Oder vielleicht ist das Brennen das, worauf das Auge schaut. Wie auch immer ich es betrachte, das Konzept des Zeugenseins scheint in dem Artwork sehr präsent zu sein.“

Jeder Song präsentiert seine einzigartigen Charaktere, einige sind fiktiv, andere wurden von realen Ereignissen inspiriert. “24 Light-Years“ folgt jemandem, der nach einem verschwundenen Verwandten sucht – sind sie verschollen/verstorben? Freak befasst sich mit Unsicherheit und Macht, “Napalm“ stellt eine gescheiterte Beziehung und die darauf folgende Reue und das Bedauern dar, während “Stone Leader Falling Down“ Mobbing und den Missbrauch von Macht beleuchtet und “Inside Your Fur“ erforscht die Schattenseiten der Nostalgie.

“Future Bird“ ist eine herzzerreißende Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht. „Die Idee zu diesen Texten kam mir, nachdem ich einen Facebook-Post von einem Paar gelesen hatte, das ein ungeborenes Kind verloren hatte. Sie erzählten von der Schwangerschaft und ihren Emotionen, die sich auf dieses menschliche Wesen richteten, das sie nie kennenlernen durften.“ Asger fährt fort: „Der Future Bird ist eine Metapher für das Kind, das nie die Chance bekam, erwachsen zu werden um der Welt seinen Stempel aufzudrücken.“

Wie schon beim Vorgänger Album “Applause Of A Distant Crowd“, schaffen VOLA eine Art filmische Ästhetik mit ihrer Musik, die es dem Hörer erlaubt, ein losgelöster Beobachter zu sein, aber ihn auch immer tiefer in den Bann zieht.

VOLA sind Asger Mygind (Gesang, Gitarre), Martin Werner (Keyboards), Nicolai Mogensen (Bass) und Adam Janzi (Schlagzeug).

VOLA mit offiziellem Video zu “These Black Claws (feat. SHAHMEN)“ – neues Album “Witness“ am 21. Mai

Check out more about VOLA here:
www.volaband.com/
www.facebook.com/volaband/
www.twitter.com/volavand/

MiDi BiTCH – „GLEiTZEiT“

MiDi BiTCH präsentiert neues Album „GLEiTZEiT“, VÖ: 10.12.2020

Lange war es still um MiDi BiTCH aka Fredy Engel. Das letzte Album „Kosmische Musik II“ (Kritik hier…) liegt jetzt schon 10 Monate (!) zurück. Für MiDi BiTCH Verhältnisse sind 10 Monate schon eine Ewigkeit, bedenkt man das der vorherige Output bei ca. einem Release pro Monat lag.

MiDi BiTCH - "GLEiTZEiT" Kosmische Musik mit Krautrock
MiDi BiTCH – „GLEiTZEiT“

Man kann diese Pause ja auf Corona schieben, wie vieles heutzutage, aber vielleicht war eine Pause ja einfach mal nötig, um sich neu zu sortieren und/oder ein Label zu finden, das endlich MiDi BiTCHs Musik der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Doch dazu später mehr.

Der neueste Release heißt „GLEiTZEiT„, und eins fällt sofort auf: Zum ersten Mal seit langen gibt es keinen Bezug zum Begriff „Kosmos“, der die letzten Veröffentlichungen so sehr kennzeichnete, sei es „Kosmische Musik II“, „Kosmose“, „Kosmophobie“ oder „Kosmischer Nebel“, um nur einige Beispiele zu nennen. Doch wer genau hinsieht, wird auch hier eine Verknüpfung zum Thema „Kosmos“ finden.

Zwar nicht so direkt im Wort „GLEiTZEiT„, wobei sich auch dies auf den Kosmos beziehen könnte, denn letztendlich gleiten alles durch Raum (Kosmos) und Zeit dahin. Nein, der genaue Blick auf das Cover offenbart nicht nur den Blick auf einen von Kratern übersäten Himmelsstern (der Mond vermutlich), sondern auch in großen Buchstaben das Wort KOSMOS. Und auch die Songtitel verweisen auf das Überirdische, ja kosmische.

MiDi BiTCH: „GLEiTZEiT“ (YouTube)

Musikalisch bleibt sich MiDi BiTCH treu. Spacig chillige Elektronik- und Ambient-Musik, irgendwo zwischen Klaus Schulze, Tangerine Dream, Jean-Michel Jarre und Wolfgang Riechmann. Musik für noch nicht gedrehte Science-Fiction-Filme oder auch sehr gut als Veredlung für die Space-Night im Bayrischen Rundfunk gedacht.

MiDi BiTCH selbst bezeichnet das Ganze so: „GLEiTZEiT is a retro-futuristic journey for all electronic psychonauts and armchair voyagers. Imagination is the main instrument that I use. Stay kosmisch“.

Dem kann ich als alter Psychonaut (so bezeichnen sich eigentlich alle Motorpsycho Fans) nur hinzufügen: Stimmt, so würden Motorpsycho klingen, würden sie elektronische Musik machen. Ohne Gesang versteht sich. Und das ist mehr als nur als Kompliment zu verstehen. Großartige Sphärenmusik nicht nur für das Hier und Jetzt sondern auch für die Zukunft.

GLEiTZEiT“ ist bislang nur digital erhältlich (midibitch.bandcamp.com/album/gleitzeit). Ob das Album auch auf anderen digitalen Plattformen wie Spotify, Google Play, iTunes und Deezer verfügbar ist, scheint nicht ganz klar zu sein.

Doch eins ist sicher, der nächste Release „Transkosmos“ steht in den Startlöchern und soll noch in diesem Monat auf dem argentinischen Label CYCLICAL DREAMS veröffentlicht werden. Zwar noch nicht auf Vinyl, aber der Anfang ist schon mal gemacht. Vielleicht werden ja auch noch weitere Labels auf MiDi BiTCH aufmerksam und veröffentlichen vielleicht auch irgendwann einmal den ganzen Backkatalog und auch das eine oder andere Schätzchen auf dem so wert geschätzten Vinyl, wer weiß?!

(Smilo)

Website: midibitch.bandcamp.com

More Info:
midibitch.bandcamp.com/album/gleitzeit
www.instagram.com/midibitch/
YouTube
MIDI BITCH Spotify

JEAN-MICHEL JARRE SILVESTERKONZERT IM VIRTUELLEN NOTRE-DAME

Jean-Michel Jarre läutete das neue Jahr mit einem revolutionören Live-Stream-Konzertspektakel ein, das in der virtuellen Umgebung des weltbekannten Wahrzeichens Paris, der Kathedrale Notre-Dame, stattfand. Die Live-Show kombinierte lebensechte Konzertvisualisierungen in Virtual Reality (VR) mit einer realen Live-Performance im Studio. Die bahnbrechende Produktion ließ viele Zuschauer fragen, welche Teile real und welche virtuell waren.

Jean-Michel Jarre by Anthony Ghnassia
Jean-Michel Jarre by Anthony Ghnassia

Jean-Michel Jarre trat live aus dem Studio Gabriel in der Nähe der Kathedrale in Paris auf, während sein Avatar im Inneren einer virtuellen Notre-Dame spielte. Das 50-minütige Konzert – mit Tracks aus Jarres jüngstem GRAMMY-nominierten Werk Electronica sowie neuen, überarbeiteten Versionen seiner Klassiker Oxygène und Equinoxe – gab der Welt einen virtuellen Einblick in das legendäre Wahrzeichen auf eine futuristische und festliche Weise.

„Welcome To The Other Side“ wurde in der Silvesternacht in Zusammenarbeit mit VRrOOm, der Stadt Paris und unter der Schirmherrschaft der UNESCO produziert – und wurde zum offiziellen Mitternachtsbild und Countdown aus Paris. Die European Broadcasting Union (EBU) stellte die Veranstaltung ihren nationalen TV- und Radiopartnern in aller Welt kostenlos zur Verfügung.

Bislang wurde das Konzert von 75 Millionen Zuschauern und virtuellen Partygängern auf der ganzen Welt gesehen. Die Zuschauerzahlen stammen von verschiedenen Plattformen, darunter die VR-Plattformen VRChat und Oculus Venues, nationales und internationales Fernsehen und Radio, Social Media Plattformen wie Facebook, YouTube, Twitter, Weibo, Bilibili und Douyin.

Der Mitschnitt des Konzerts ist ab sofort auf allen Musik-Streaming-Plattformen unter dem Titel WELCOME TO THE OTHER SIDE – LIVE verfügbar: https://JMJ.lnk.to/WTTOSAW

Das 50-minütige Mixed-Media-Projekt wurde in rekordverdächtigen drei Monaten von einem Team aus fast hundert Künstlern und Technikern entworfen. Die bauten Notre-Dame de Paris nach und schafften ein Meisterwerk, das eine Vielzahl von Formaten und Fähigkeiten vereint.

Für „Welcome to the Other Side“ hat sich Jarres visionäre Kreativität mit den VR-Designern und -Entwicklern von VRrOOm zusammengetan, um ein Konzertspektakel zu kreieren, das seinen unvergesslichen-Auftritten unter freiem Himmel in nichts nachsteht und heute schon neue Maßstäbe für die Musikunterhaltung von morgen setzt.

SOCIAL MEDIA:
https://www.instagram.com/jeanmicheljarre/?hl=de
https://www.facebook.com/jeanmicheljarre

Chris Wayfarer – Chroma EP (Colour In Music)

Chris Wayfarer ist zurück auf Colour In Music. Mit einem Release, das erneut seine musikalische Vielseitigkeit zeigt.

Die Reise der „Chroma“ EP beginnt mit dem gleichnamigen Titeltrack eher mysteriös. Dubbige Stabs, geisterhafte Streicher und Pads liegen über einem Lead, der sich über den gesamten Track hindurch entwickelt und den perkussiven, pochenden Beat zur Geltung bringt.

Nick Neimann reduziert „Chroma“ auf seine Essenz. Einige Chords und der markante Lead durften in seinem Remix bleiben. Zusammen mit stark modulierten Pads und einem minimalistischen Drumgerüst treiben sie den Housetrack voran.

Mike Novatt hat sich „Chroma“ ebenfalls zur Brust genommen und an der Grundstimmung geschraubt. Die markante Afro Percussion, die präsente Clap und eine Reihe an wirbelnden Synths lassen seinen Remix weniger mysteriös als das Original erscheinen.

„Together“ ist eine Koproduktion mit Sebastian Witte aka T:Base, einer der Labelheads von C Recordings. Zusammen haben die beiden einen Track gebastelt, der vor allem durch seinen deepen Vibe, jazzy Breakbeats, Brass Stabs und verspielten Rhodes auffällt.

Breakbeats kennzeichnen auch „Hello Little One“, wenngleich der gesamte Track eher durch den Äther zu schweben scheint. In einem Auf und Ab, getragen von wellenartig einsetzenden Synth Arpeggios, flächigen Leads und Piano Chords.

Chris Wayfarer – Chroma EP (Colour In Music) – Stil: Deep House, Electronica, Release am 30.11.2020

GLEiTZEiT by MiDi BiTCH

MiDi BiTCH neues Album „GLEiTZEiT“ im Dezember

Synthesist und Elektroniker aus Norddeutschland veröffentlicht im Dezember neues Album als digitalen Download.

MIDIBITCH Krautrock oder Electronica - Kosmische Musik im Stil von Tangerine Dream, Brian Eno, Jean Michel Jarre, Kraftwerk, NEU!, Michael Rother, CANFreunde der kosmischen Musik können sich auf 10 neue Tracks des Musikers freuen. Es geht wieder spacig zur Sache und ist wie gemacht für Abende im bequemen  Armsessel um dem täglichen, profanen Wahnsinn zu entfliehen.

Das Video „Ich kann helfen – Song Nummer 2“ ist ein Vorgeschmack auf das was da am 10. Dezember das Licht der Bandcamp-Welt erblicken wird.

Der passende Soundtrack für den Shutdown nicht nur für Psychonauten und Sesselkosmonauten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MiDi BiTCH (@midibitch)

„GLEiTZEiT is a retro-futuristic journey for all electronic psychonauts and armchair voyagers. Imagination is the main instrument that I use. Stay kosmisch“

Composed, performed, recorded, mixed and mastered by Fredy Engel aka Frza. This album was recorded with love and respect 2020 in Osnabrück, Germany

Instruments, synthesizers, soft synths and sources: Polysynth Bitwig, FM-4 Bitwig, Phase-4 Bitwig, NI Massive X, Fender Bass, Korg Mini Pops, RMI Harmonic, TR 707, Gretsch Drums, Electra, Labs, Spire, Uhe Repro 1 & Repro 5, NI Kontakt, Axon 2, Drummachine Bitwig, Messiah 2, Arturia Mellotron V, KX Synth X16, Prophet, CS 80, DX7, Fender Stratocaster, NI Reaktor, Elastik, Labs, ME80, Sequential Circuits Prophet-5, Uhe Diva, Roland Juno, Roland Jupiter, Uhe Hive, Uhe Dune, VSM, Pallindrome, Arturia Synthi V, Piano, Solina, Synth1, Korg MS-20, Korg Polysix, Korg Wavestation, ARP Odyssey, Korg Mono/Poly, Korg M1, ARP 2600, Big Rock, Replika, Valhalla FX, Arturia FX, Ozone 9, Neutron 3, Reflex, Gullfos, Bitwig Studio

Cläng – “Reise“ (EP)

Cläng ist der Name einer Berliner Band um die Sängerin und Songwriterin Angela Peltner, die gestern ihre Debüt-EP “Reise“ herausgebracht hat.

Cläng – “Reise“ (EP – Filter Records Pop/Filter Music Group)

Die Sängerin Angela Peltner, der Keyboarder Lars Hengsmith (Keyboard) und der Gitarrist Christian Hering offerieren darauf sechs eigenproduzierte hymnische Elektropop-Songs, für deren Mix und Mastering kein Geringerer als Derek von Krogh verantwortlich zeichnete. Jener erlangte nicht nur als langjähriger Produzent und Keyboarder von Nena Bekanntheit, sondern er arbeitete in der Vergangenheit zudem mit Künstlern und Bands wie Eisblume, Cinema Bizarre, Silbermond oder Kim Wilde zusammen.

Neben den bereits bekannten Singles “Magnet“, “Emo & Scooter“, “Scheiß Meer“, „Berlin Berlin“ und dem EP-Titeltrack findet sich darauf auch die brandneue Single “Marseille“.

Hier der Videoclip zu “Emo & Scooter“:

Und hier das Video zu „Berlin Berlin“:

Hier schließlich das „Official Lyric Video“  zu „Magnet“:

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/claeng/

Instagram: https://www.instagram.com/claeng_musik/

Cläng – “Reise“ (EP – Filter Records Pop/Filter Music Group)

SONO - “20 Years - The Singles 2000 – 2020“ (Sono Music/Edel)

SONO – “20 Years – The Singles 2000 – 2020“

Seit dem 14. Februar im Handel erhältlich ist das brandneue Best Of -Album der Formation SONO.

SONO - “20 Years - The Singles 2000 – 2020“ (Sono Music/Edel)
SONO – “20 Years – The Singles 2000 – 2020“ (Sono Music/Edel)

2001 feierte das Trio, bestehend aus Lennart A. Salomon (Gesang, Gitarre), Florian Sikorski (Keyboards) und Martin Weiland (Keyboards, DJ), mit dem Song “Keep Control“ (2000), welcher damals sensationelle sechs Wochen auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Hot Dance Club Play Charts notiert war, den Durchbruch.

Neben “Keep Control“ erreichten mit “2000 Guns“ (2002) und “Blame“ (2002) zwei weitere Songs die Top100 der offiziellen deutschen Single Charts.

Diese drei Hit-Singles und 19 weitere Tracks sind nun auf der aktuellen Best Of-Compilation vereint, welche den Titel “20 Years – The Singles 2000 – 2020“ trägt.

Mit der David Bowie-Coverversion “Space Oddity“ sowie den Titeln “Living A Memory“ und “Love“ finden sich auf dem Sampler auch drei neue Tracks.

Nicht fehlen darf da die Nummer “Twist In My Sobriety“, bei welcher es sich um eine wirklich gelungene Coverversion des gleichnamigen Tanita Tikaram-Klassikers aus dem Jahre 1988 handelt.

Die Band, welche in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert, legt mit “20 Years – The Singles 2000 – 2020“ summa summarum eine feine Retrospektive vor, welche ihre besten Momente in der Schnittmenge zwischen Pop, Techno, House und Elektro offeriert.

Tourdaten SONO – “20 Years“:
06.03.2020 Bielefeld, Movie
07.03.2020 Hannover, Subkultur
20.03.2020 Rüsselsheim, Das Rind
21.03.2020 München, Backstage Club
27.03.2020 Dresden, Puschkin
28.03.2020 Leipzig, Moritzbastei
16.04.2020 Hamburg, Knust
17.04.2020 Berlin, Frannz Club
24.04.2020 Oberhausen, Kulttempel
25.04.2020 Waisenhäuser Strand, Plage Noire Festival
25.07.2020 Köln, Amphi Festival

Website: http://www.sono.fm/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/sonofm

SONO – “20 Years – The Singles 2000 – 2020“ (Sono Music/Edel)

MiDi BiTCH – „Kosmische Musik II“

MiDi BiTCH mit dem nächsten Release: „Kosmische Musik II“. VÖ: 1. Februar 2020

MiDi BiTCH – „Kosmische Musik II“

Wow, habe ich schon beim letzten Release „Kosmischer Nebel“, das ich von MiDi BiTCH besprochen habe, geschrieben. Doch auch hier ist es immer noch WOW, denn „Kosmische Musik II“ ist seit genau einem Jahr (!) bereits das 10. Release (!) von MiDi BiTCH aka FRZA aka Fredy Engel. Respekt kann man da nur sagen.

Immerhin habe ich schon vier (inkl. des jetzt vorliegenden Albums „Kosmische Musik II“) davon gehört und besprochen. Angefangen von „Kosmose“ (Kritik hier…) über „Kosmophobie“ (Kritik hier…) bis hin zu „Kosmischer Nebel“ (Kritik hier…). Nun also „Kosmische Musik II“, dem Nachfolger von – wie sollte es auch anders sein – „Kosmische Musik 1“, das am 4.1.2020 veröffentlicht wurde.

Beide Werke sind anscheinend autobiografisch geprägt, wie es im Info heißt, aber besser wäre es in diesem Fall „geografisch“ zu nennen. Denn alle Titel bezeichnen Orte, die Fredy in seinem Leben geprägt haben bzw. scheinen Stationen seines bisherigen Lebens zu sein. Sind es im ersten Teil noch Städte – von Evinghausen (bei Bramsche) über Walsrode, Osnabrück, Hannover, Hamburg und Berlin (dies sind auch gleichzeitig in umgekehrter Reihenfolge die Songtitel) – so kommen im zweiten Teil neben Städten wie Bielefeld, Leipzig und Düsseldorf auch Stadtteile vor, im genaueren die Berliner Stadtteile Neukölln, Schöneberg und Kreuzberg. Ob das wirklich alles (Lebens-)Stationen bzw. Wohnorte von Fredy waren, oder ob diese Orte ihn teilweise nur – musikalisch – geprägt haben, kann ich nur mutmaßen. Ein paar dieser Stationen kann ich als alter MiDi BiTCH Kenner zumindest autobiografisch verorten, wie z.B. Evinghausen, Osnabrück und Berlin.

„Bielefeld“ KOSMISCHE MUSIK II by MidiBitch:

Doch kommen wir jetzt zum Musikalischen: „Kosmische Musik II“ ist wie alles andere von MiDi BiTCH, spacig chillige Elektronik-Musik at its best oder wie es im Info heißt: „70er Synthesizer Flächen und eigenwilligen Melodiemustern zwischen Klaus Schulze, Tangerine Dream, Jean-Michel Jarre, Kraftwerk und Vangelis.“ Dem kann man fast kaum noch etwas hinzufügen, außer vielleicht noch Fredy mit dem leider viel zu früh verstorbenen Wolfgang Riechmann (1947-1978) zu vergleichen, einem heute leider in Vergessenheit geratenen Düsseldorfer Elektronik-Pionier.

„Leipzig“ KOSMISCHE MUSIK II by MidiBitch:

„Kosmische Musik II“ wurde wie alle anderen MiDi BiTCH Releases nur digital veröffentlicht, doch diesmal nicht nur auf Bandcamp.com (midibitch.bandcamp.com/album/kosmische-musik-2), sondern ist diesmal sogar auf Spotify, Google Play, iTunes und Deezer verfügbar. Und auch die zurückliegenden Veröffentlichungen soll es in den kommenden Wochen ebenso auf Spotify geben. Und wie man hört steht Fredy mit verschiedenen Labels in Kontakt, die seine Werke auch auf Vinyl veröffentlichen wollen. Zu wünschen wäre es ihm und auch allen Liebhabern und Kennern von guter Elektronik-Musik, denn MiDi BiTCH kann sich getrost auch mit den großen Namen der Szene messen.

Website: midibitch.bandcamp.com

More Info:
midibitch.bandcamp.com/album/kosmische-musik-2
www.instagram.com/midibitch/
Spotify
YouTube

(Smilo)

2raumwohnung - “20 Jahre 2raumwohnung“ (It Sounds/Rough Trade)

2raumwohnung – “20 Jahre 2raumwohnung“

Vorgestern ist das erste Greatest Hits-Album des Elektro Pop-Duos 2raumwohnung unter dem Titel “20 Jahre 2raumwohnung“ erschienen.

2raumwohnung - “20 Jahre 2raumwohnung“ (It Sounds/Rough Trade)
2raumwohnung – “20 Jahre 2raumwohnung“ (It Sounds/Rough Trade)

Bevor ich auf die Zusammenstellung eingehe, kurz ein paar Facts zu dem Duo, bestehend aus Inga Humpe und Tommy Eckart: Vier der Studioalben von 2raumwohnung (2002 “In Wirklich“; 2004 “Es Wird Morgen“; 2009 “Lasso“; 2013 “Achtung Fertig“) schafften eine Platzierung in den Top 5 der offiziellen deutschen Longplay-Charts, mit “Melancholisch Schön“ (2005) und 36 Grad (2007) waren zwei weitere Alben in den deutschen Top 10 notiert. Zudem wurden drei Studioalben des Duos, das während der letzten zwei Dekaden mit Preisen wie dem Dance Music Award, der 1Live Krone, dem B.Z. Kulturpreis, der Goldenen Stimmgabel oder dem Musikexpress Style-Award überhäuft wurde, mit Gold ausgezeichnet.

Nun zur gerade erschienenen CD: Insgesamt 20 Songs sind auf der Kollektion vertreten, darunter natürlich mit “Wir Trafen Uns In Einem Garten (VÖ: 29. Mai 2000) die allererste Single der Formation und viele weitere Klassiker des deutschsprachigen Elektro Pops wie “Sexy Girl“, “2 Von Millionen Von Sternen“, “36 Grad“, “Ich Und Elaine“ oder “Besser Geht`s Nicht“.

Darüber hinaus finden sich auf der liebevoll zusammengestellten Greatest Hits-Sammlung übrigens auch zwei brandneue Songs, nämlich die vorab bereits ausgekoppelten Singles “Das Ist Nicht Das Ende Baby“ und “Hier Sind Wir Alle“.

Angereichert wird das Ganze noch durch neue Remixes von „Wir Werden Sehen (Paul Kalkbrenner / 2020 Edit)“, „Ich Bin Die Bass Drum (Jan Oberländer Remix / Short Version)“, „Da Sind Wir“ und „Wir Trafen Uns In Einem Garten Mit Max“ (2020 Edit).

Fazit: Die 20 Tracks auf “20 Jahre 2raumwohnung“ demonstrieren eindrucksvoll, dass die Formation zurecht zu den einflussreichsten Protagonisten des deutschsprachigen Elektropops der letzten Dekaden gerechnet wird.

PS: Im Rahmen seines zwanzigjährigen Jubiläums geht das Duo 2raumwohnung übrigens vom 17. März bis zum 04. April 2020 auf große Tour und wird den Tourauftakt im Osnabrücker Rosenhof feiern.

Hier der Videoclip zur ersten Vorab-Single:

Und hier das Video zur brandneuen Single:

Hier schließlich der Videoclip zum Klassiker “Wir Trafen Uns In Einem Garten“:

Website 2raumwohnung: http://www.2raumwohnung.de/
Facebook-Auftritt 2raumwohnung: https://de-de.facebook.com/2raumwohnung/

2raumwohnung – “20 Jahre 2raumwohnung“ (It Sounds/Rough Trade)

2raumwohnung Pressefoto (Foto Credit: Julija Goyd)

2raumwohnung im Osnabrücker Rosenhof

Im Rahmen seines zwanzigjährigen Jubiläums geht das Duo 2raumwohnung vom 17. März bis zum 04. April 2020 auf große Tour und wird den Tourauftakt im Osnabrücker Rosenhof feiern.

2raumwohnung Pressefoto (Foto Credit: Julija Goyd)
2raumwohnung Pressefoto (Foto Credit: Julija Goyd)

Inga Humpe und Tommy Eckart werden am 17. März sicherlich Klassiker wie „Wir Trafen Uns In Einem Garten“, “Sexy Girl“, „2 Von Millionen Von Sternen“, “36 Grad“, „Wir Werden Sehen“, „Ich Und Elaine“ oder „Besser Gehts Nicht“ live zum Besten geben.

Mit im Gepäck dürfte das erfolgreiche Elektropop-Duo, das am 28. Februar sein Greatest Hits-Album “20 Jahre 2raumwohnung“ veröffentlichen wird, dann auch neuere Songs wie die aktuelle Single-Auskopplung “Das Ist Nicht Das Ende Baby“ haben.

Facts: Vier der Studioalben von 2raumwohnung (2002 “In Wirklich“; 2004 “Es Wird Morgen“; 2009 “Lasso“; 2013 “Achtung Fertig“) schafften eine Platzierung in den Top 5 der offiziellen deutschen Longplay-Charts, mit “Melancholisch Schön“ (2005) und 36 Grad (2007) waren zwei weitere Alben in den deutschen Top 10 notiert. Zudem wurden drei Studioalben des Duos, das während der letzten zwei Dekaden mit Preisen wie dem Dance Music Award, der 1Live Krone, dem B.Z. Kulturpreis, der Goldenen Stimmgabel oder dem Musikexpress Style-Award überhäuft wurde, mit Gold ausgezeichnet.

Hier der Videoclip zur aktuellen Single:

Facts:
17.03.2020 Rosenhof – Osnabrück
2RAUMWOHNUNG – “20Jahre 2raumwohnung“
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 34 € zzgl. Geb.

Website Rosenhof: https://rosenhof-os.de
Website 2raumwohnung: http://www.2raumwohnung.de/
Facebook-Auftritt 2raumwohnung: https://de-de.facebook.com/2raumwohnung/

Pet Shop Boys – “Hotspot“ (X2 Recordings/Rough Trade)

Pet Shop Boys – „Hotspot“

Am 24. Januar erschien “Hotspot“, das brandneue und mittlerweile vierzehnte Studioalbum der Pet Shop Boys.

Pet Shop Boys – “Hotspot“ (X2 Recordings/Rough Trade)
Pet Shop Boys – “Hotspot“ (X2 Recordings/Rough Trade)

Zu großen Teilen wurde es in den Berliner Hansa Studios aufgenommen. Nur der Track “Burning The Heather“ wurde in den RAK Studios (London) unter der Mitwirkung des Gitarristen Bernard Butler eingespielt.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde der Longplayer, welcher via Kobalt Label-Services auf ihrem eigenen Label x2 veröffentlicht wurde, von niemand Geringerem als Stuart Price (Madonna, The Killers, Scissor Sisters, Coldplay, Keane, The Fray, Example), der bereits die beiden Vorgängerwerke “Electric“ (2013) und “Super“ (2016) produziert hatte, weshalb auf der Website des Duos auch von einer “Trilogie“ gesprochen wurde, die mit “Hotspot“ ihren Abschluss fand.

Die Koordinaten auf dem nuancenreichen Album werden dabei irgendwo zwischen Elektro, Pop, House und Disco abgesteckt, wobei die Grundstimmung stets zwischen Melancholie und Optimismus oszilliert.

Wunderbare Stücke wie die Ballade “You Are The One“, die energiegeladene Elektro Pop-Nummer “Will-o-the-wisp“, der House-lastige Smasher “Happy People“ oder das melancholisch gefärbte Akustik-Kleinod “Burning The Feather“ machen “Hotspot“ dabei zu einem absoluten Blickfang für alle Musikfans.

Nicht zu verachten sind gewiss auch “Dreamland“, das vorab ausgekoppelte Duett mit dem Years & Years-Sänger Olly Alexander, das herbstlich-melancholische Lied “Hoping For A Miracle“ sowie “Monkey Business“, ein Hybride aus Funk und Disco, welcher als aktuelle Single der Pet Shop Boys fungiert.

Mit dem vierzehnten Studioalbum “Hotspot“ ist den Pet Shop Boys – so meine ich – ein weiterer Meilenstein gelungen, der es in Australien, Großbritannien, Spanien, Brasilien und Deutschland bis auf Platz 1 der iTunes-Album-Charts schaffte. Sowohl in Großbritannien als auch hierzulande landete der Longplayer in der Woche nach dem Release übrigens auf Platz 3 der offiziellen Album-Charts.

Das Duo, bestehend aus Neil Tennant und Chris Lowe, geht mit dem jüngsten Opus im Gepäck auf Tournee („Dreamworld: The Greatest Hits Live“) und wird dabei vom 01. Mai bis zum 22. Mai diesen Jahres auch deutsche Städte wie Berlin, Oberhausen, Leipzig, Stuttgart, München oder Hamburg beehren.

Hier der Videoclip zu “Monkey Business“:

Und hier das Official Lyric Video zu “Burning The Heather“:

Hier schließlich das Official Lyric Video zu “Dreamland“ (feat. Years & Years“):

Pet Shop Boys live:
01.05.20 – Mercedes Benz Arena, Berlin
02.05.20 – König-Pilsner Arena, Oberhausen
08.05.20 – Leipzig Arena, Leipzig
10.05.20 – Porsche Arena, Stuttgart
19.05.20 – Olympiahalle, München
20.05.20 – Jahrhunderthalle, Frankfurt
22.05.20 – Barclaycard Arena, Hamburg

Website: http://www.petshopboys.co.uk/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/petshopboys

Pet Shop Boys – “Hotspot“ (X2 Recordings/Rough Trade)

CLÄNG - "Emo & Scooter" (Single - ZUCKAR/Filter Music Group)

Cläng – neue Single „Emo & Scooter“

Mit „Emo & Scooter“ veröffentlichte die Berliner Band  Cläng am gestrigen Tag eine brandneue Single. 

CLÄNG - "Emo & Scooter" (Single - ZUCKAR/Filter Music Group)
CLÄNG – „Emo & Scooter“ (Single – ZUCKAR/Filter Music Group)

Vor Catchyness nur so strotzend, schielt der Nachfolger der Erstlings-Single „Magnet“ auf den Airplay im Radio.

Hier gibt es das Video zum ohrwurmtauglichen Elektropop-Song:

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/claeng/

Instagram: https://www.instagram.com/claeng_musik/

Cläng – “Emo & Scooter“ (ZUCKAR/Filter Music Group)

Cläng - “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)

Cläng – “Magnet“ (Single)

Cläng ist der Name einer Berliner Band um die Sängerin und Songwriterin Angela Peltner, die bereits am 15. November ihre allererste Single unter dem Titel “Magnet“ veröffentlicht hat.

Cläng - “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)
Cläng – “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)

Offeriert wird darauf hymnischer deutschsprachiger Elektropop, der sich irgendwo zwischen Glasperlenspiel und 2raumwohnung bewegt und von der markanten Stimme der Sängerin Angela Peltner lebt, die von Lars Hengsmith (Keyboard) und Christian Hering (Gitarre) unterstützt wird.

Freuen darf man sich übrigens schon auf den 17. Januar nächsten Jahres, denn dann soll mit “Emo & Scooter“ bereits die nächste Single des Trios erscheinen.

Hier das Official Lyric Video zu „Magnet“:

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/claeng/

Instagram: https://www.instagram.com/claeng_musik/

Cläng – “Magnet“ (Filter Music Group/Sugar)