Neues von der Handytarif-Front

Steht mal wieder ein Handytarife Test und Vergleich an? Wir und unser Handytarif – A Never Ending Story, da sich die Art, wie wir unser Handy nutzen immer wieder ändert und das gilt auch für die Preisstrukturen und die Leistungen, die wir tatsächlich erhalten.

Handytarife Test Vergleich Handyvertrag

Also gibt es genug Anlass, sich immer wieder mal nach einem besseren Handytarif umzutun. Man könnte meinen, dass die kleinen Universalgenies unversehens die Herrschaft übernommen haben, machen sie doch alles greifbar und das jederzeit sozusagen: reale und virtuelle Menschen, Dinge, Informationen, Digitales aller Art mit großem Suchtpotential. Aber bleiben wir erstmal bei den Basics und schauen, welche Tipps der Tarif-Experte Dirk de Pol von Handytariftester für uns hat:

1 Welche Netz darf es sein?

Das D1-Netz, dessen Lizenz und Ausbau am kostenintensivsten war, ist nach wie vor die Nummer eins und die Handytarife entsprechend teuerer. So lohnt immer auch ein Blick auf Angebote im D2-Netz, das zwar etwas schwächer, aber auch gut ist. Die günstigsten Handytarife gibt es allerdings nach wie vor bei O2/E-Plus, deren Netze im Moment zusammengelegt werden.

  1. Sind die Entscheidungskriterien klar?

Wie sieht unser typisches Handyverhalten aus? Ist es gleichbleibend? Wer einen guten Handytarif  will  mit einem Top-Preisleistungsverhältnis, der sollte sich einen Überblick über aktuelle Tarifangebote verschaffen. Ausschlaggebend bei der Auswahl eines passenden Tarifs ist, was wir wirklich brauchen. Großes Datenvolumen im besten schnellem LTE-Netz, Telefon-Flatrate, kurze Vertragslaufzeit oder sogar nur ein supergünstiges Prepaid-Angebot, weil wir eigentlich Minimal-User sind?

 

SCHNUPPER-TIPP: Wer bislang das D1- oder D2-Netz genutzt hat und nun überlegt, zu einem billigeren Handytarif in einem schwächeren Netz zu wechseln, kann ganz einfach mit Prepaid-Tarifen risikofrei testen, ob der Empfang bei dem angedachten neuem, vermeintlich schwächeren Mobilfunknetz wirklich ausreichend ist. Das kostet uns maximal einmalig 10 €. Mit einem klassischen Handyvertrag hingegen, der Inklusiv-Leistungen wie Telefonminuten, SMS, Datenvolumen, Geschwindigkeit etc. bietet, legen wir uns in der Regel für 24 Monate fest.

3 Handyvertrag mit oder ohne Handy?

Wer einen Handyvertrag ohne Handy wählt, erhält seine Leistungen in der Regel günstiger als wie bei Verträgen mit Handy. Bei Handyvertrag mit Handy erhalten wir zwar ein neues Handy unserer Wahl, müssen dafür aber auch einen Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit und einer deutlich höheren Grundgebühr abschließen. In den allermeisten Fällen fahren wir besser, wenn wir uns für einen Handyvertrag ohne Handy entscheiden – und das Smartphone unabhängig vom Vertrag kaufen.