Alle Beiträge von Fritz

Chris Wayfarer, T:Base "All Good Things Come In Threes"

Chris Wayfarer, T:Base „All Good Things Come In Threes“

Eigentlich kennen sich Chris Wayfarer und T:Base als Kollegen schon eine ganze Weile, haben doch beide ihre musikalische Wurzeln in der Drum&Bass-Szene.

Chris Wayfarer, T:Base "All Good Things Come In Threes"
Chris Wayfarer, T:Base „All Good Things Come In Threes“

Während T:Base seinen Weg in basslastigen Gefilden weiter gegangen ist, hat Chris seit geraumer Zeit das Tempo heruntergefahren und das Genre gewechselt. Doch wie der Zufall es wollte, hat der beinah zeitgleiche Familienzuwachs beide Künstler wieder zusammengebracht.

Zunächst mit gegenseitigen Glückwünschen, im Laufe der Zeit mit vielen gemeinsamen Familientreffen und jetzt auch mit der dritten Kollabo: Aller guten Dinge sind eben drei.

Aus der Zusammenarbeit ist ein Track entstanden, der sich im Spannungsfeld zwischen Deep House und Downtempo bewegt. Gemächlich und entspannt scheint der Tune mit seinen Gitarrensounds und Rhodes zu schweben, während sich spielerisch ein dezentes Arpeggio darüber ausbreitet.

Ein Solo nach dem Break, welches Basti aus seinem Piano herausgekitzelt hat, mündet final wieder in das Hauptthema. Eine gute Gelegenheit, um Danke zu sagen: für den Zufall, die Freundschaft und den gemeinsamen Track!

Artists: Chris Wayfarer, T:Base
Release: All Good Things Come In Threes
Release Date: 2022-11-18
Label: sonokraft / Wayfarer Audio
Artwork by Remood
Tracklist
1 Chris Wayfarer & T:Base All Good Things Come In Threes (00:06:32)
Genre: Deep House / Downtempo

Chris Wayfarer

NOØN

NOØN X BRIGHT SPARKS – I BET MY BODY

DJ & Produzentin NOØN releast jetzt ihren nächsten Track „I Bet My Body“ – eine Collab mit dem UK Singer/Songwriter Duo Bright Sparks.

BRIGHT SPARKS
BRIGHT SPARKS

NOØN steht noch am Anfang ihrer Karriere und doch kann sie schon einiges vorweisen. Ihre Tracks werden supportet von bekannten Künstlern wie VIZE, Jerome, Martin Jensen, Neptunica, Averro. Ihr Remix für „Leony – Faded Love“ kann mehr als 8 Mio. Streams vorweisen.

Bright Sparks haben schon Tracks von Oliver Heldens, Sam Feldt, Feder, Hardwell und Klingande ihre Stimme geliehen. Ihre Collab „On My Way“ mit Tiësto steht bei mehr als 120 Mio. Streams weltweit.

NOØN X BRIGHT SPARKS
NOØN X BRIGHT SPARKS

„I Bet My Body“ ist anders als NOØNs bisherige Tracks. Sie will sich selbst keine Grenzen setzen und hat den Sound gefühlt. „Always think out of the box“, ist dabei ihr Motto.

Im Sommer spielte sie auf Festivals wie u.a. dem X-Jam (Kroatien), Sputnik Springbreak und dem Strabi Festival. NOØN ist noch lange nicht dort angekommen, wo sie hin möchte: „Ich träume aber oft davon, wie es sich wohl anfühlt vor über zehn oder zwanzig Tausend Menschen spielen zu dürfen. Ich glaube das wäre ein unvergessliches Erlebnis.“

NOØN
NOØN

„I Bet My Body“ erscheint am 28.10.22 auf allen gängigen Stream- und Downloadplattformen.

NOØN X BRIGHT SPARKS – I BET MY BODY
VÖ: 28.10.2022

Buylink: https://ktr.lnk.to/IBetMyBody
Youtube Link: https://youtu.be/pgvoH1Ft1nY

ARMIN VAN BUUREN & AZTECK – TOCANDO EL SOL

„Tocando El Sol“, eine Hymne an den Ibiza-Sommer, zeigt, wie DJ Legende Armin van Buuren einen sonnengetriebenen Knaller auf die Beine stellt.

Mit einer eingängigen Melodie-Hook neben spanischen Vocals und einer auf Clubs zugeschnittenen Beat-Bass-Combo wird dieser Track als einer der Tracks, die im dritten Teil seiner „Feel Again“-Albumtrilogie enthalten sind, sicherlich die Blicke auf sich ziehen.

Die Single erscheint am 11.11.2022 als Stream & Download.

ARMIN VAN BUUREN & AZTECK – TOCANDO EL SOL
VÖ: 11.11.2022

ARMIN VAN BUUREN & AZTECK – TOCANDO EL SOL
ARMIN VAN BUUREN & AZTECK – TOCANDO EL SOL

Buylink:
https://ktr.lnk.to/TocandoElSol

 Youtube Link:
https://music.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_mTX-j9x8bzWHSqmYy3sqaaB0wgu7T1KTw&feature=share

Jan Degenhardt

Jan Degenhardt “Inshallah”

Jan Degenhardts veröffentlicht sein 4. Album “Inshallah” im Frühjahr 2023 – Ein Kontrapunkt – 1. Single “Erkan“ jetzt vorab

Jan Degenhardt
Jan Degenhardt

Jan Degenhardts 4. Album, das im Frühjahr 2023 unter dem von Konstantin Wecker gegründeten Label „Sturm und Klang“ veröffentlicht wird, trägt den Titel „Inshallah“, was vermuten lässt, dass sich die CD schwerpunktmäßig mit den Themen „Flucht“ und „Religion“ auseinandersetzt. Gefragt warum es diesmal ein arabischer Titel ist, antwortet Degenhardt: „Inshallah bedeutet so viel wie ‚Wenn Gott will‘. In Anbetracht der enormen Verwerfungen weltweit, der vielen Verteilungskriege, der sich unversöhnlich gegenüberstehenden Religionen und Kulturen und schließlich des alles bedrohenden Klimawandels, kann man nur hoffen, dass die Menschheit das irgendwie überstehen wird, wenn sie denn endlich aufwacht… Inshallah!“

„Erkan“ ist die 1. Single vorab, die Coverversion eines Wise-Guys-Titels, der in Degenhardts Version zur Geschichte eines Flugs von Hamburg nach Marokko wird, eines Flugs, der von knisternder Erotik und gleichsam von Todesangst begleitet wird, von einem mitreißenden und mitreisenden Araber, dessen „im Schritt spannende Beule“ beim Erzähler die wildesten Fantasien erzeugt, gleichzeitig aber die Angst, einem Dschihadisten aufzusitzen, der „Allahu akbar!“-rufend dem Irdischen ein Ende setzen wird. Es ist aber auch die Geschichte einer Täuschung, eines Vorurteils, denn das Flugzeug landet wohlbehütet und der vermeintliche Dschihadist entpuppt sich als kluger Beobachter: „Wenn du kein Terrorist bist“ sagt er „würd‘ ich’s mit dir machen!“

1. Single Auskopplung „Erkan“:

Jan Degenhardt, Sohn des Liedermachers Franz-Josef Degenhardt, hat, seit er um die Jahrtausendwende sein erstes Album veröffentlichte, in der deutschsprachigen Liedermacherszene erhebliches Lob erfahren. So schrieb der „Folker“ in Anspielung auf das Lebenswerk seines Vaters: „Dieser Blick auf die gesellschaftliche Wirklichkeit …ist Degenhardt’sche Schule“. Sein Erstlingswerk „Aufbruch“ wurde folgerichtig im Jahre 2000 mit dem 2. Platz des Deutschen Folkförderpreises ausgezeichnet. Es folgten die Alben „Stimmen hinter’m Spiegel“ (2oo4), von dem der Titel „Marathon Berlin“ die Liederbestenliste des SWR /des Deutschsprachige Musik e.V. erklomm, und „Schamlos“ (2011), das im August 2011 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik erhielt.

Jan Degenhardt veröffentlicht sein 4. Album "Inshallah" im Frühjahr 2023 - Ein Kontrapunkt - 1. Single "Erkan" jetzt vorab
Jan Degenhardt veröffentlicht sein 4. Album „Inshallah“ im Frühjahr 2023 – Ein Kontrapunkt – 1. Single „Erkan“ jetzt vorab

Tatsächlich versammelt Degenhardt auch auf seiner 4. CD exzellente Musiker aus dem lateinamerikanischen Raum, wie den kubanischen Perkussionisten Pedro Maceo oder den deutsch-kolumbianischen Pianisten Christian Renz Paulsen. So verschmelzen in den Arrangements afroamerikanische Rhythmen mit Rock-, Pop-, und Jazzelementen. Kubanische Tänze wie der „Son“ oder die „Rumba“ und kolumbianische „Cumbia“-Rhythmen vermengen sich mit arabischen Klängen und bilden ein interessantes, weltmusikalisches Crossover.

Inhaltlich kommt das Album sehr viel politischer daher, als es die letzten drei Alben getan haben. Der Titel „Was war mit ihr?“– der Lebenslauf einer Hauptstadtabgeordneten, die im Zuge des „langen Marsches durch die Institutionen“ augenscheinlich über Bord geworfen hat, was beim Erklimmen der Karriereleiter hinderlich gewesen ist – ist angesichts der „Bombenstimmung“ in der Regierungskoalition zweifellos eine Art Abrechnung mit einer sich vor langer Zeit einmal pazifistischen gerierenden Partei. “Sms an den Ministerpräsidenten“ erzählt von einem „Big Deal“ zwischen Politik und Wirtschaft, der anlässlich eines im Taxi zurückgelassenen Blackberrys auffliegt und dennoch ohne Konsequenzen bleibt. „The Great Reset“ schließlich ist den Corona-Jahren gewidmet und stellt diese in einen größeren Zusammenhang, in etwas, das sich am Horizont abzeichnet und das nichts Gutes erwarten lässt.

Jan Degenhardt
Jan Degenhardt

Erneut ein kurzweiliges, intelligentes und unterhaltsames Album und ein Kontrapunkt zu all den nichts sehenden, nichts hörenden und nichts sagenden Affen, die ihren letzten Tango auf dem Vulkan des untergehenden Hedonismus tanzen.

Homepage Jan Degenhardt: http://j-degenhardt.de/

MOLLLUST Video „Pluto – The Raven’s Lullaby“

Molllust veröffentlichen aktuell ihr neues Album „Mother Universe“ am 25.November 2022. Der geneigte Hörer wird hier auf eine fast 80-minütige Reise durch unser Sonnensystem entführt.

Nach der 1. Single Veröffentlichung Mars – The game is over“, der 2. Single „Saturn – Human Clockwork“ inklusive Lyric Video und der 3. Single „Venus – Poems Of Love“ erscheint nunaktuell zum Album Release die 4. Vorabauskopplung und das offizielle Video „Pluto – The Raven’s Lullaby“!

Offizielles Video „Pluto – The Raven’s Lullaby“:

Das neue Album „Mother Universe“ gibt es hier: https://molllust.com/shop/

MOLLLUST zelebrieren seit nunmehr elf Jahren ihre charakteristische Mixtur aus klassischer Musik und Metal. Dass diese Mischung ein äußerst hörenswertes und vielschichtiges Klangfeuerwerk ergibt, ist unter Symphonic Metal-Fans längst kein Geheimtipp mehr. Live präsentiert das Ensemble diese in opulenten Kleidern und Gehröcken mit theatralen Elementen und rockt mal kraftvoll und virtuos, mal melodisch und gefühlvoll neben Gitarren und Schlagzeug auch Streichinstrumente und Tasten. Die Musik führte die Band quer durch Europa und auf namenhafte Festivals, wie z. B. auf das Wacken Open Air, das WGT, das Bachfest und das Mera LunaBislang sind zwei Alben (Schuld und In Deep Waters) sowie eine EP (Bach con fuoco) erschienen.

Nunmehr ist das neuste und monumentalste Werk der Band: Das neue Album „Mother Universe“ ist seit dem 25.November 2022 veröffentlicht. Der geneigte Hörer wird hier auf eine fast 80-minütige Reise durch unser Sonnensystem entführt.
Jedem Planeten, der Sonne und dem Mond ist jeweils ein Song gewidmet. Thematisch haben diese Bezug zu den Zuständigkeiten der namensgebenden Götter aus dem griechisch-römischen Pantheon, sowie dem aktuellem Zeitgeschehen. So vielschichtig diese Himmelskörper sind, so unterschiedlich sind auch die Songs. Detailverliebt wurden unterschiedliche Klangwelten geschaffen: Mars – The game is over kommt z. B. brachial mit großem Orchesterklang, Blechbläsern, Pauken und epischen Chören daher, Venus – Poems of love mit lieblich verspielten Streicherdialogen und Harfenklängen, während Saturn – Human clockwork roh und geradezu maschinenhaft stampft. Somit ist die Klangsprache von MOLLLUST auf diesem Album vielfältiger und teils deutlich orchestraler als bei seinen Vorgängern. Von einem Planeten zum anderen reist der Hörer mit den Promenaden, ein sich stetig variierendes Thema, welches Instrumentierung, Stimmung und Klangmaterial der Songs aufgreift – ähnlich wie in den Bildern einer Ausstellung  von Mussorgsky. Gerahmt wird das Album durch eine Ouvertüre und ein Outro, welche die Themen der Songs aufgreifen. So bewegt sich das Gesamtwerk musikalisch zwischen Metalalbum und Programmmusik, denn Klang und Textinhalt sind stets eng verzahnt – man könnte es als Planeten-Zyklus bezeichnen.

Produziert wurde Mother Universe von Joost van den Broek (u.a. Epica, Xandria, Powerwolf) in den Sandlane Recording Facilities in den Niederlanden.

Weiter aktuell…

Video zur 3. Single „Venus – Poems Of Love“:

Lyric Video zur 2. Single „Saturn – Human Clockwork“:

Video zur 1. Single „Mars – The game is over“:

MOLLLUST veröffentlichen  4. Single und das offizielle Video „Pluto – The Raven’s Lullaby“ – neues Album „Mother Universe“ am 25.11.2022

Follow us:
Website: http://www.molllust.com
Facebook: http://www.facebook.com/molllust
YouTube: http://www.youtube.com/user/molllust
Instagram: https://www.instagram.com/molllust

Wacken – Das perfekte Paralleluniversum

Wacken – Das perfekte Paralleluniversum

Wacken – Das perfekte Paralleluniversum – Was die Gesellschaft von Metalheads lernen kann.  Ein Buch über die Liebenswürdigkeit der Metalheads und den sozialen Aspekt der Metalszene von Dr. Lydia Polwin-Plass und Dr. Michael Gläser

Wacken – Das perfekte Paralleluniversum
Wacken – Das perfekte Paralleluniversum

 Das Herz ist bei den Metalheads am rechten Fleck. Alles was sie tun, ist mit viel Liebe, Seele und Herz verbunden“ Doro Pesch

Wie ticken Metalheads wirklich? Sind sie tatsächlich wild, arbeitsscheu, chaotisch, dauerbetrunken, gewalttätig und dem Teufel verfallen?

„Nein“ sagen die überzeugten Metalheads Dr. Lydia Polwin-Plass und Dr. Michael Gläser und zeigen in ihrem Buch genau das Gegenteil auf. Sie beleuchten den sozialen Aspekt der Metalszene am Beispiel des legendären Wacken Open Air Festivals.

Dr. Lydia Polwin-Plass
Dr. Lydia Polwin-Plass

Wie sehr Toleranz, Hilfsbereitschaft, Empathie, Zusammenhalt und Inklusion in der Metalszene verankert sind, wird in Gesprächen mit Musikern, Veranstaltern, Einsatzkräften, Metalheads und Nicht-Metalheads ergründet. Das Buch handelt von der Szene selbst, ihren Besonderheiten, dem sozialen Verhalten innerhalb der Szene, aber auch von Metalfans gegenüber anderen Menschen. Die wilden Texte so mancher Songs, gruselige Shirt-Motive und wenig jugendfreie Plattencover lassen kaum erahnen, welch hohen Wertmaßstäben in der Metalszene die meisten Fans bereitwillig folgen. Könnte sich die Gesellschaft hier vielleicht etwas abschauen?

Viele Metalfans und Musiker engagieren sich in sozialen Projekten und versuchen auch durch ihr eigenes Verhalten dazu beizutragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen – allen voran die Veranstalter des Wacken Open Air, Thomas Jensen und Holger Hübner.

Dr. Michael Gläser
Dr. Michael Gläser

Woran könnte man also besser beschreiben, wie die Metalheads ticken und was die Gesellschaft von ihnen lernen kann, als am Beispiel Wacken Open Air?

Neuerscheinung 15. Oktober 2022 im Hirnkost Verlag [ISBN 978-3-949452-72-7]

Weitere Infos zum Buch: https://shop.hirnkost.de/produkt/wacken-das-perfekte-paralleluniversum

Miriam Hanika veröffentlicht die Single und das Video „Das selbe alte Lied“

Die Welt ändert sich, aber was verändert sich wirklich? Warum stecken wir Menschen scheinbar fest in einer ewigen Zeitschleife aus Krieg und Unrecht, obwohl wir uns alle nach Frieden sehnen? 

Miriam Hanika veröffentlicht die Single und das Video „Das selbe alte Lied“
Miriam Hanika veröffentlicht die Single und das Video „Das selbe alte Lied“

„Das selbe alte Lied“ von Miriam Hanika erzählt in wenigen Minuten die Geschichte der Menschheit: Wir alle sind unter einem gemeinsamen Himmel und dem gleichen Recht auf Leben und Unversehrtheit geboren. Aber es fällt uns schwer, im Einklang mit uns und unserer Umwelt zu leben.

Aus derselben alten Melodie eine Neue zu machen und endlich der immer wiederkehrenden Spirale zu entkommen sind die Leitmotive, die Miriam Hanika philosophisch und authentisch in ihrem Lied zeichnet.

Video Premiere „Das selbe alte Lied“:

Musikalisch erzählt sich „Das selbe alte Lied“ in einer ungewöhnlichen Besetzung: Streicher, Horn, Harfe, Klavier, Band, Englischhorn und ein klarer, zeitloser Gesang.

Miriam Hanikas unkonventionelles Arrangement schafft symbolisch eine Verbindung zum Text: Unvertrautes vertraut machen, miteinander kommunizieren – und so aus demselben alten Lied ein neues gemeinsames Lied machen. Denn nur, wenn wir wirklich etwas anders machen, haben wir auch eine Chance auf Veränderung.

Mehr Infos unter:
www.miriamhanika.de
www.facebook.com/miriamhanika
www.instagram.com/miriamhanika

Destination Anywhere “Loser-Hymne (Halb so gut wie du)”

Destination Anywhere veröffentlichen mit der “Loser-Hymne (Halb so gut wie du)” das sing-along für alle Außenseiter:innen, Loserkids & Hellfire-Club-Mitglieder. Übriggebliebene, Stehengelassene & Uneingeladene aller Länder vereinigt euch, hier ist eure Hymne!

Video Premiere “Loser-Hymne (Halb so gut wie du)”:

Hier erhältlich: https://linktr.ee/destinationanywhere

Während bei den anderen immer alles funktioniert, gut aussieht & danach dann noch als Trophäe bei Instagram gepostet wird, singt die Band schon immer für die, bei denen das
Leben scheinbar ständig runterfällt & kaputtgeht.

Destination Anywhere sind zurück! Nach der Comeback-Single „Erkennst du mich denn wieder?“, welche innerhalb kürzester Zeit sowohl bei YouTube als auch bei Spotify fünfstellige Streamingzahlen aufweist, einer fulminanten Comeback-Show beim Pell Mell Festival & drei kurz nach Ankündigung ausverkauften Comeback-Shows im Mai 2023, veröffentlicht die Band nun ihre zweite Single…

Destination Anywhere mit “Loser-Hymne (Halb so gut wie du)” die Hymne für alle Loserkids & Außenseiter:innen

Neues Album „Mehr davon“ am 19.05.2023

Und eins steht fest – das war noch längst nicht alles…!

Album-Release: 19.05.2023 „Mehr davon“

Release-Shows // Siegen:
18.05.2023 (last tickets)
19.05.2023 (sold out)
20.05 (sold out)

Weiter aktuell…

Video „Erkennst du mich denn wieder?“:

Mehr Infos unter:
www.destinationanywhere.de
www.facebook.com/OfficialDA/
twitter.com/OfficialDA/
www.youtube.com/user/OfficialDeAnTV/

SKAAR veröffentlicht dynamische SYNTHIEPOP-SINGLE "SOMETHING LIKE THIS"

SKAAR veröffentlicht dynamische SYNTHIEPOP-SINGLE „SOMETHING LIKE THIS“

Die norwegische Popkünstlerin SKAAR veröffentlicht heute ihre dynamische neue Single „Something Like This“ über Warner. Mit über 50 Millionen globalen Streams und Multiplatin-Auszeichnungen zählt die mehrfache Gewinnerin des Spellemannprisen – auch bekannt als „norwegischer Grammy“ – aktuell zu einem der heißesten Pop-Acts aus Skandinavien.

SKAAR veröffentlicht dynamische SYNTHIEPOP-SINGLE "SOMETHING LIKE THIS"
SKAAR veröffentlicht dynamische SYNTHIEPOP-SINGLE „SOMETHING LIKE THIS“

„Something Like This” ist eine gut gelaunte Synthiepop-Nummer, die SKAAR gemeinsam mit Mathias Wang (Aurora, Sigrid) und Bjarte De Presno im vergangenen Jahr geschrieben hat. Sie zeugt einmal mehr davon, wie gekonnt die Norwegerin emotionale Themen in euphorische Pop-Hits verwandelt. Der Track handelt von ihrem ersten Besuch bei einer/einem Psychiater:in. Plötzlich habe ich mich selbst verstanden“, erzählt Skaar. Es war wirklich eine Offenbarung, ein surreales Gefühl – gerade so, als ob sich die Welt öffnen würde. Alles, was sich zuvor wie im Nebel angefühlt hatte, lag nun klar und deutlich vor mir.“

SKAAR – Get Him Away From Me (Official Music Video)

Die neue Nummer folgt auf ihre im Laufe dieses Jahres erschienenen Singles „Get Him Away From Me” und „Out of My Hands” und liefert einen weiteren Vorgeschmack auf SKAARs kommendes Album, das 2023 veröffentlicht wird.

SKAAR – Out Of My Hands (Official Music Video)

„Der Entstehungsprozess dieses neuen Albums war ein wirklicher Kraftakt für mich. In dieser Zeit habe ich viele emotionale Höhen und Tiefen erlebt und nun drei Jahre damit verbracht, mir zu überlegen, wie die Platte klingen soll. Ich habe einige unglaublich herausfordernde Dinge erlebt, infolge deren meine mentale Gesundheit sehr zerbrechlich war… Aber ich liebe die Songs, die ich geschrieben habe, und die therapeutische Wirkung, die der Schreibprozess auf mich hatte, ist nicht zu unterschätzen. Ich freue mich so sehr darauf, dieses Album zu veröffentlichen – es fühlt sich so an, als müsste ich eine Ära in meinem Leben loslassen, um in die nächste überzugehen.“

Mit ihren Popsongs, die vor Temperament und Verletzlichkeit nur so strotzen, spricht SKAAR Fans aus aller Welt an und wird von Tastemakern wie The Line of Best Fit, Wonderland und 1883 unterstützt. Diesen Monat kann man sie als Support ihrer norwegischen Kollegin Sigrid bei einigen ausgewählten Shows in Großbritannien und Irland live erleben.

SKAAR AUF SOCIAL MEDIA

WEBSITE | INSTAGRAM | FACEBOOK | TWITTER | YOUTUBE

Die Phonauten „Keine Arbeit“

Die Phonauten veröffentlichen ihr Debüt Album „Keine Arbeit“ am 23.01.2023

Die Phonauten Jörg „Spike“ Hamers und Marc „Mary“ Leymann haben 12 Tracks auf ihrem Debüt Album „Keine Arbeit“ (VÖ 23.01.2023) verfasst, die unterschiedlicher nicht sein könnten, so dass man beim Hören lediglich eines ihrer Stücke geradeaus in die stilistische Irre geführt würde.

Da die beiden Zu2tunterhalter so viele Instrumente spielen und selbst so unterschiedliche Musik hören und spielen, ist ein Werk entstanden, das in seiner musikalischen Bandbreite seinesgleichen sucht, aber durch die schmunzelnde Sprache der zwei Klangforscher geerdet und zusammengehalten wird. Von der klamaukigen Sprachimitation im Chanson- Gewand über schlagerschleimige Musikerselbsterfahrung bis hin zu zeitgeistkritischen Rock- oder Funkexzessen wird hier eine Mixtur angerührt, die definitiv kein Mainstream sein will, sondern maximal spannend genannt werden muss.

Die Phonauten gehen einmal jährlich mit ihrem Freund und Mittäter Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi) auf Tour und wollen sich in der verbleibenden Jahresrestzeit zu zweit musikalisch verlustieren, womit das neue Album die erste Duftmarke und das Startsignal setzen dürfte.

Auf der 1.Single der Phonauten, „Keine Arbeit“, wird das sooft unverstandene Musikerleben thematisiert und persifliert, ironisch bestätigend, dass ein Musiker eben nicht arbeitet, sondern nur rumhängt, schläft und singt- Stimmt doch, oder?

Offizielles Video „Keine Arbeit“:

Weitere Videos bzw. Tracks vom neuen Album sind ebenfalls schon zu sehen und hören. Speziell die Videos bringen den humorvollen Mix dann für jeden Song noch mal richtig auf den Punkt…

Infofilm/ EPK – Die Phonauten hier zu sehen:

NaNaNaNa (mit Mirja Boes)

Aufhören

Vollgas

Tanz das Saxophon

Die beiden Phonauten haben sich bisher als Autoren für beispielsweise Mirja Boes, Wind, Jazzkantine, Anne Haigis, Der Familie Popolski, etc. empfohlen.

Die Bühne und/ oder das Tonstudio teilten sie unter anderem mit Tic Tac Toe, Falco, Scorpions, Stefan Raab, Helge Schneider, Anke Engelke, Der Familie Popolski, Anne Haigis,

YAH YAH, Liquido, Sasha, Dick Brave and the Backbeats, Luxuslärm, etc…

Die Phonauten wohnen im Bergischen Land und in Köln, wo sie ein gemeinsames Tonstudio betreiben.

Mehr Infos und alle Live Termine unter:
https://www.die-phonauten.de
https://www.facebook.com/DiePhonauten
https://www.instagram.com/phonauten/?hl=de
https://www.youtube.com/channel/UCT7HkUE1aW4Bw2qA8TK-NVQ/featured

TYRA „Karma“

TYRA veröffentlicht 2. Single „Karma“ – aus ihem neuen Album „Redemption“ (VÖ 10.02.2023)

TYRA hat auch dieses Mal wieder tief in die Kiste der Emotionen gegriffen: „Das Schreiben dieser Songs fühlte sich wie eine Therapie an. Alles, was man fühlt, in Worte zu fassen und langsam zu sehen, wie etwas Schönes aus so viel Schmerz entstehen kann. Es fühlte sich unglaublich befreiend an!“

Die neue Single „Karma“ ist ein bittersüßer Popsong über eine TrennungTyra sagt dazu„In dem Song geht es darum, endlich seinen Selbstwert zu erkennen und sich nicht mehr von anderen Personen schlecht behandeln zu lassen. Der Song hat eine ermutigende Stimmung, da ich ihn geschrieben habe, nachdem ich eine Trennung hinter mir hatte und endlich eingesehen habe, dass ich etwas Besseres verdient habe, im Wissen, dass Karma wird den Rest erledigen.“

„Karma“ ist hier zu hören:

Die Single ist hier erhältlich: https://save-it.cc/artistms/karma

Die luxemburgische Künstlerin hat bereits viele Erfolge mit Top 5 und Top 10 Platzierungen in den französischen und englischen Club Charts, sowie in Deutschland und Dänemark.

TYRA "Karma"
TYRA „Karma“

Mehrere Nr. 1 Positionen in den iTunes Charts ihres Heimatlandes in „Pop“, „Dance“ und „All Genres“, Airplay in mittlerweile über 15 Ländern, 6-stellige Streamingzahlen und die ersten großen Spotify-Playlists („Weekend“, „Discover Weekly“), die erste große Apple Music-Playlist („New In Dance“, „New In Pop“ und „New Music Daily“), zehntausende Aufrufe auf YouTube und eine starke Rotation auf dem dem King Channel mit ihrer Single „Dream Girl“.

Tyra beweist, dass sie eine sich ständig weiterentwickelnde Künstlerin ist, die immer mehr von ihrem Talent zeigt. Sei bereit für das, was als nächstes kommt: „Redemption“ – die „Erlösung“ ist nah.

Weiter aktuell…

Video „Underwater“: 

Die Single ist hier erhältlich: https://save-it.cc/artistms/underwater

WEBSITE: https://tyra-official.com
FACEBOOK: https://www.facebook.com/officialTYRA 
INSTAGRAM:
 https://www.instagram.com/tyraofficialmusic 
YOUTUBE: https://www.youtube.com/TYRAofficial

Isa Jansen „In den Wolken“

Isa Jansen "In den Wolken"
Isa Jansen „In den Wolken“

Isa Jansen veröffentlicht ihre erste Single „In den Wolken“ via Label: Sturm und Klang

„Umhüllt von Watte, eingeschneit, schwerelos im Wolkenkleid“

Die Singer/Songwriterin Isa Jansen veröffentlicht am 04. November 2022 ihre erste Single „In den Wolken“ unter dem Label „Sturm & Klang“ von Konstantin Wecker.

Video Premiere „In den Wolken“:

Angesiedelt ist ihre Musik zwischen Folkpop und Liedermacher. Instrumental und rhythmisch unternimmt sie gerne Ausflüge in den Jazz„In den Wolken“ lautet der Titel der Nummer, welche luftig leicht daher kommt. Eingängige Harmonien, natürliche Percussions und eine verspielte Gitarre untermalen den lyrischen Text. Beim Text liegt der Kern ihrer Kunst. Isa Jansen schreibt Gedichte und malt dabei phantasievolle Naturbilder. Daraus formt sie Poparrangements und vertont diese gemeinsam mit befreundeten Musikern der Berliner und Mannheimer Jazzszene.

Gemixt wurde der Song von Johann Seifert, der u. a. auch für Lena Meyer-Landrut, Cro und Kraftklub tätig ist. Ihre erste bereits selbst produzierte EP „Federkleid“ war neben der Leichtigkeit auch von Nachdenklichkeit geprägt. Inhaltlich geht es um philosophische Betrachtungen und den Versuch, das Dasein in all seinen Facetten zu erleben und einzuordnen. Romantische Verklärung trifft auf nüchterne Realität. Eine Flucht in die Wolken, ein Blick von oben und die Frage, wo wir das finden, was uns erfüllt. „In den Wolken“ handelt von Rausch und Hingabe und der ewigen Suche. Weitere Songs sowie ein gesamtes Album unter „Sturm & Klang“ werden nicht lange auf sich warten lassen.
Live begeistert sie bereits bei jeder Gelegenheit sowohl Solo an Gitarre und Piano als auch in voller Bandbesetzung. Hochcharmant und locker leicht nimmt sie das Publikum mit in ihre Welt.

An der Gitarre ist der österreichische Jazzgitarrist Paul Santner zu erleben sowie Johannes Engelhardt am Bass und der Percussionist und Pianist Hiromu Seifert.

Text/Musik/Gitarren – Isa Jansen
Piano/Percussions – Hiromu Seifert
Bass – Johannes Engelhardt
Backings – Anne Altenburg

Mehr Infos unter:
https://www.instagram.com/isajansen.de/
https://www.facebook.com/isajansen.de

Kenny Wayne Shepherd greift Bob Dylans „Ballad Of A Thin Man“ neu auf

Kenny Wayne Shepherd greift Bob Dylans „Ballad Of A Thin Man“ neu auf – auf dem neuen Album „Trouble Is…25“ (VÖ 01.12.2022)

Die Veröffentlichung wird von einer Dokumentation über „Trouble Is…“ und einer Live-DVD begleitet, die im The Strand Theatre in Shepherds Heimatstadt Shreveport, Louisiana, gedreht wurde.

Am 02. Dezember wird der fünfmal für einen Grammy nominierte Gitarrist Kenny Wayne Shepherd „The Trouble Is…25“ veröffentlichen, eine komplette Neuinterpretation seines bahnbrechenden Albums „Trouble Is…“, das den Schlag traf, der die Moderne neu entfachte Blues bei seiner Veröffentlichung vor 25 Jahren. Und obwohl die Tracklist fast dieselbe ist, gibt es einen Ausreißer, den Fans bemerken werden – eine mitreißende Neuinterpretation von „Ballad Of A Thin Man“, das aus der Originalveröffentlichung von 1997 herausgeschnitten wurde.

Shepherd erinnert sich: „Ich wollte Bob Dylans ‚Everything Is Broken‘ machen, weil ich gerade mit ihm auf Tour war und er so gut zu mir und so eine Inspiration war. Unser Produzent, Jerry Harrison, hatte einen anderen Dylan-Song vorgeschlagen, „Ballad Of A Thin Man.“ Aber ich hatte Bedenken, dass dies für die Fangemeinde ein zu großer Schritt über den Tellerrand hinaus sein könnte, und „Everything Is Broken“ war näher an der Realität Blues-Song. Jerry hat hart für „Ballad Of A Thin Man“ gekämpft, also haben wir die Köpfe aneinander gestoßen und uns einen kleinen Kampf um diese Songs geliefert. Letztendlich habe ich mich durchgesetzt und obwohl wir „Ballad Of A Thin Man“ aufgenommen haben, war es „Everything Is Broken“, das auf die Platte kam. Aber was wirklich cool ist, ist, dass wir für diese neue Aufnahme von ‚Trouble Is…‘ diese Version von ‚Ballad Of A Thin Man‘ von 1997 sehr originalgetreu nachgebaut und in dieses Boxset aufgenommen haben.“

„Ballad Of A Thin Man“ gibt es hier zu hören:

Das Album kann hier vorbestellt werden: https://lnk.to/KennyWayneShepherd

Große Songs sind nicht in Stein gemeißelt. Seit er 1997 mit seinem bahnbrechenden und karrierebestimmenden zweiten Album ‚Trouble is…‘ aus den Blues Clubs von Louisiana auf die globale Musikszene losstürmte, hat Kenny Wayne Shepherd diese klassischen Stücke jeden Abend auf der Bühne in kühne neue Formen gebracht. Angefeuert vom Puls des Publikums, jede einzelne Note lebendig in seinen Händen, waren die „Trouble Is…“ Tracks immer in Bewegung, und verstaubten somit nicht als musikalische Museumsstücke.

Aber einem Vierteljahrhundert alten Album eine Art Wiedergeburt zu bescheren, ist nochmal eine ganz andere Sache. Also heckte der mehrfach mit Platin ausgezeichnete Musiker für das 25-jährige Jubiläum einen kühnen Plan aus. Um erfahrene Fans und neue Hörer daran zu erinnern, wie dieses Album den modernen Blues wiederbelebt hat, versammelte Kenny die alte Crew der ursprünglichen „Trouble Is…“-Sessions in den Record Plant Studios in Sausalito, Kalifornien, und spannte den Bogen zwischen dem 18-jährigen Gitarrenhelden von 1997, und dem immer noch auf der Suche befindlichen Meistermusiker, der heute mehr denn je seiner Seele mit Fingerfertigkeit an der Gitarre Ausdruck verleiht.

„Eines der coolsten Dinge bei der Neuaufnahme von „Trouble Is…“ war es, herauszufinden – oder zu bestätigen – wie zeitlos dieses Album wirklich ist“sagt Shepherd. Seit dem Sommer spielt er mit seiner Kenny Wayne Shepherd Band eine triumphale Jubiläumstournee durch die Vereinigten Staaten, bei der das Album in voller Länge aufgeführt wird. „Ich bin so stolz auf das, was wir erreicht haben, und auch auf die Tatsache, dass ich gerade mal 18 Jahre alt war, als ich es gemacht habe. Ich meine, ich habe mit diesem Album eine Erfahrung gemacht, von der die meisten Musiker nur träumen können. ‚Trouble Is…‘ hat sich millionenfach verkauft. Das bestätigt mich natürlich in meinem Tun.“

Nach seinem Debüt „Ledbetter Heights“ von 1995, stürzte sich Shepherd mit seinem zweiten Werk kopfüber in den internationalen Wettbewerb. Mit der legendären Band des 1990 verstorbenen Stevie Ray Vaughan, „Double Trouble“, bestehend aus Schlagzeuger Chris Layton, Bassist Tommy Shannon und Tastenmann Reese Wynans, verblüffte der 18-jährige seine Zuhörer bei seinen Auftritten.

Und obwohl er seine eigene Gesangsstimme erst noch finden musste (damals wie heute übernimmt Noah Hunt den kraftvollen Leadgesang), war Shepherds frühreife Gitarrenarbeit eine Klasse für sich.

In den darauffolgenden 25 Jahren – ein Zeitraum, in dem Shepherd weitere sieben gefeierte Soloalben veröffentlicht hat, ganz zu schweigen von den zwei mit seinem All-Star-Nebenprojekt The Rides an der Seite von Stephen Stills und Barry Goldberg – haben sich einige Aspekte zur Wiederbelebung von „Trouble Is…“ geändert. The Record Plant schloss 2008 seine Pforten (die neuen Sessions fanden im The Village in Los Angeles und im Ocean Way in Nashville statt), und Tommy Shannon, der sich aus der Musikszene zurückgezogen hat (er wird kompetent durch Shepherds Bassisten Kevin McCormick ersetzt) ist nicht dabei.

„Abgesehen von Tommy hatten wir die ganze Crew wieder zusammen, mit Jerry Harrison als Co-Produzent“sagt der Bandleader„Und im Studio fühlte es sich an, als ob keine Zeit vergangen wäre. Wenn man gut zusammenspielt, spielt man gut zusammen. Es hat damals funktioniert und es hat auch dieses Mal funktioniert. Wir waren alle live in einem Raum. So mache ich das einfach. Ich bin da ganz altmodisch. Menschen müssen im selben Raum sein, um gemeinsam Musik machen zu können.“

Andere Elemente der Neuaufnahme waren unheimlich identisch: Shepherd kramte genau das gleiche 61er Fender Stratocaster-Modell und die gleiche Backline hervor, die er in den späten 90ern verwendet hatte. „Als Verstärker hatte ich eine der allerersten Fender Blackface Twin Neuauflagen, die jemals hergestellt wurden. Und dann hatte ich noch einen Vibro-King – und den habe ich seit den ersten Aufnahmen nicht mehr wirklich benutzt. Wir hatten also diese beiden Verstärker und dann einen Blackface ’64 Vibroverb. Ich hatte noch alle Original-Pedale, die ich ’97 benutzt hatte – einen Uni-Vibe, einen TS808 Ibanez Tube Screamer, einen Klon Overdrive, den Roger Mayer Octavia. Ich habe noch nie etwas verkauft. Wenn also irgendetwas da draußen herumfliegt, das einmal mir gehörte, dann hat wohl jemand klebrige Finger gehabt.“ 

Laut Kenny waren die Details seiner Anlage weniger wichtig als der Geist, der in der Luft lag. „Ich wollte nicht, dass ‚Trouble Is…25‘ ein chirurgischer Prozess wird. Ich mag es nicht, Dinge zu sehr zu durchdenken. Ich wollte einfach nur reingehen und den Vibe einfangen. Es gab mehrere Möglichkeiten, wie wir an diese neue Aufnahme hätten herangehen können. Wir hätten eine hundertprozentig getreue Reproduktion machen können.“

Die Zeiten ändern sich. Künstler entwickeln sich weiter. Die Musikszene ändert sich ständig. Damals, 1997, wurde das ursprüngliche ‚Trouble Is…‘ Album von einer Rock’n’Roll-Generation mit offenen Armen angenommen. Die Fans damals suchten nach etwas Substanziellem, während der fade Industriepop seinen unaufhaltsamen Aufstieg begann. „Als das Album durch die Decke ging, war es genau das, wofür ich so hart gearbeitet hatte“, reflektiert er. „Und um ehrlich zu sein, ich hatte Vertrauen. Ich hatte einfach das Gefühl geleitet zu werden. Ich hatte das Gefühl, dass hier etwas passieren sollte, und ich musste es nur ermöglichen. Ich musste einfach mir selbst und meinem Instinkt treu bleiben, mein Bestes geben und zusehen, wie es sich entwickelt.“

„Während der ‚Trouble Is…‘-Jubiläumstour“, sagt Shepherd, „sagt jeder, dass dieses Album heute veröffentlicht werden könnte und immer noch genauso relevant wäre wie vor 25 Jahren. Dieses Album 1997 aufzunehmen, war eine wirklich monumentale Leistung. Die neue Aufnahme war für mich eine echte Reise in die Vergangenheit. Und ich bin immer noch so stolz auf diese Songs…“

Kenny Wayne Shepherd „Trouble Is…25“Tracklisting:

  1. Slow Ride
  2. True Lies
  3. Blue on Black
  4. Everything Is Broken
  5. I Don’t Live Today
  6. (Long) Gone
  7. Somehow, Somewhere, Someway
  8. I Found Love (When I Found You)
  9. King’s Highway
  10. Nothing to Do with Love
  11. Chase the Rainbow
  12. Trouble Is…
  13. Ballad Of a Thin Man

Weiter aktuell… Lyric Video zu „True Lies“:

Mehr Infos unter:
https://www.kennywayneshepherd.net/
https://www.instagram.com/kennywayneshepherd/

Lucy van Kuhl „Prinzessin“

Lucy van Kuhl veröffentlicht mit „Prinzessin“ die 2. Single aus ihrem neuen Album „Auf den zweiten Blick“ (VÖ 18.11.2022)

Die Klavier-Kabarettistin und Liedermacherin Lucy van Kuhl besingt und kommentiert auf ihrem neuen Album „Auf den zweiten Blick“ (VÖ 18.11.2022) die Liebe, das Alter, Menschen, die in unserer Gesellschaft kaum wahrgenommen werden, Menschen, die (leider) viel zu sehr wahrgenommen werden, Situationen, die man sich eingebrockt hat und aus denen man schlecht wieder rauskommt. Der erste Blick ist der intuitive, der zweite Blick kann der besondere sein.

Nun erscheint mit „Prinzessin“ auch schon die 2. Single vorab. In dem Lied geht es um Paul, der absolut nicht dem Klischeebild „Junge“ entspricht. Zu oft werden schon Kinder in Schubladen gesteckt, aus denen sie sich nur sehr schwer befreien können. Jungs tragen blau, Mädchen rosa. Wieso nicht andersrum? Ein Lied auf die freie Identitätsfindung eines jeden Menschen.

Lucy van Kuhl hat das Lied zusammen mit Jochen Vahle von der Kinder-Rockband „Randale“ und Beni Hafner („Oimara“) geschrieben und komponiert.

Video zur 2. Single „Prinzessin“ hier zu sehen:

Zum neuen Album: „Mooooment mal“ tönt es von der Bühne, als unsere Hände grade in die Höhe schnellen, um die treffsichere Pointe zu beklatschen. Mooooment mal! Denn da kommt noch eine. Wenn nicht sogar zwei. In der Filmsprache heißt das „Double Take“. Wenn z.B. unsere Filmheldin sich ein Bier aus dem Kühlschrank holt, ihn zumacht, stutzt, den Kühlschrank wieder öffnet und die abgetrennte Hand einer Leiche erblickt. Das ist ein Double Take. Inspektor Columbo war gefürchtet dafür. Im Gehen, schon in der Tür, bleibt er stehen und stellt die entscheidende Frage, die den Täter kalt erwischt und – zack – zur Stecke bringt. So ähnlich geht auch Lucy van Kuhl vor. Auf der Bühne und – man staunt: auf ihrem neuen Album! Man kann sich kaum vorstellen, dass sowas auf einem Tonträger funktioniert. Tut es aber. Und wie!

Alle Songs haben irgendwas mit einem zweiten Blick zu tun, der uns oft auch zum Perspektivwechsel nötigt. Nicht selten den auf unsere eigenen Schwächen, auf das Arschloch in uns oder die Weigerung, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen. Lucy van Kuhl kennt unsere wunden Punkte und sticht so lustvoll hinein, dass uns der Schmerz gefällt.

In Lucy van Kuhls 1. Single „Wo ist Frau Schmidt?“ geht es um eine alte Frau, die auf einmal nicht mehr in ihrer Wohnung in Berlin lebt. Wo ist sie? Im Pflegeheim? Gestorben? Lucy van Kuhl macht sich Gedanken über ihre Begegnungen mit der Frau im Haus, über Gentrifizierung, das Sterben von Zeitzeugen und das Alter.

Video „Wo ist Frau Schmidt?“:

Die studierte Germanistin und Pianistin Lucy van Kuhl verbindet in ihren Liedern ihre beiden Steckenpferde Wort und Musik. Sie beobachtet ihre Umwelt, ihre Mitmenschen und sich selbst und kombiniert auf charmant-unnachahmliche Weise Klavier-Kabarett mit Chansons.

Für ihre Songtexte erhielt sie 2017 ein Stipendium an der „Celler Schule“, der einzigen Masterclass für Songtexter in Deutschland, gefördert von der GEMA-Stiftung. Dort verlieh man ihr zusätzlich den „Hans-Bradtke-Förderpreis“. Eine besondere Auszeichnung war 2019 der Kabarettpreis „ScharfrichterBeil“, bei dem sie sowohl den Jury- als auch den Publikumspreis verliehen bekam. 2021 folgte der rote „Stuttgarter Besen“ (Publikumspreis), 2022 der „Schwäbische Kabarettpreis“.

Lucy van Kuhl lebt in Südfrankreich, Berlin und auf Reisen.

Mehr Infos und alle Live Termine unter:
https://lucy-van-kuhl.de
https://www.instagram.com/lucyvankuhl/?hl=de
https://www.facebook.com/lucyvankuhl

LIAB Single: „Herbst in Paris“

LIAB veröffentlichen Single: „Herbst in Paris“ – vom neuen Album „Lost in Bar“ (VÖ Frühjahr 2023)

Hattest du auch schon einmal so einen richtig gebrauchten Tag? Am Morgen verschläfst du das Klingeln deines Weckers, der Bus fährt dir davon, jeder scheint dich komisch anzusehen. Und alles, was du willst, ist nur weg, weg, weg…

Um so einen Tag geht es in der neuen LIAB-Single mit dem Titel „Herbst in Paris“. Oft ist die Lösung für einen wie oben beschriebenen Tag nicht etwa „Augen zu und durch“, sondern tatsächlich einfach nur weg, weg, weg. Zum Beispiel mit dem Zug… nach Paris… im Herbst… dann wird schon wieder alles gut.

„Herbst in Paris“ ist hier zu hören:

LIAB, das bayerische Trio um Sängerin Ulla NiedermeierPianist Ray Mohra und Schlagzeuger Andy Kuhn haben ein wunderschönes Lied über Fernweh, Eskapismus und französische Joie de vivre geschrieben, das perfekt zum Herbst passt. Ein Vorbote für das im Frühjahr erscheinende Album „Lost in Bar“, das auf Konstantin Weckers Label Sturm und Klang veröffentlicht wird.

Credits:
Komposition: Andy Kuhn/Ray Mohra
Text: Andy Kuhn
Gesang: Ulla Niedermeier
Klavier: Ray Mohra
Schlagzeug: Andy Kuhn
Kontrabass: Felix Renner
Trompete: Dominik Scherer
Akkordeon: Stefan Fusseder, Jakob Braun
Produziert von Andy Kuhn und LIAB, aufgenommen von Flo „die Feder“ Streitwieser im Little Cabin Studio Olching

Mehr Infos:
https://www.lostinabar.de
https://www.facebook.com/lostinabar.de/
https://www.instagram.com/liabmusic/

SIMPLE MINDS – NEUES ALBUM ‘DIRECTION OF THE HEART‘

Direction Of The Heart ist das achtzehnte Studioalbum der Band und Simple Minds‘ erstes Album mit neuem Material seit dem herausragenden UK Top 5-Album Walk Between Worlds von 2018.

Auf den neun Tracks von Direction Of The Heart zeigt sich die Band von ihrer selbstbewusstesten und hymnischsten Seite die auf eine inspirierende Art und Weise das Leben feiert.

Die Geschichte von Direction Of The Heart umspannt mehrere Jahre und Orte in Deutschland, Italien und dem Vereinigten Königreich. Der Album-Opener „Vision Thing“ wurde von Jim Kerr und Charlie Burchill im Haus von Kerrs Vater geschrieben, als dieser unheilbar krank war. Der drängende elektronische Puls des Songs transportiert eine zutiefst ergreifende Melodie. Das Lied ist eine Feier, aber mit traurigen Untertönen in den Lyrics.

„Vision Thing“ gibt das Tempo für ein prägnantes Album mit neun Titeln vor. Eine Band, die es schafft, die Essenz der vergangenen und gegenwärtigen Simple Minds perfekt zu verkörpern, eine Band, die in den letzten 10 Jahren wieder aufgestiegen ist und die Magie und das Lob der Kritiker aus ihren frühen Tagen wieder eingefangen hat.

Die vorherrschende Stimmung von Direction Of The Heart ist gleichzeitig nachdenklich und euphorisch und stellt das Persönliche in einen universellen Kontext: Qualitäten, die allen großen Simple Minds-Platten der Vergangenheit innewohnen und die die Band jetzt für ihre nächste Ära neu kalibriert. Unser hyper-gestresster Zeitgeist fließt in klappernde Rhythmen und himmelstürmende Melodie-Cluster auf ‚Planet Zero‘ – „I saw a whole world on fire“ – und die Elektro-Rock-Fusion von ‚Who Killed Truth‘ ein. Mit seinen keltischen Texturen und Sarah Browns infernalischem Gesang ist „Solstice Kiss“ ein Bond-Thema in Wartestellung. Der parabolische Drive von „First You Jump“ – ein Song, den Kerr-Burchill gemeinsam mit dem langjährigen Bassisten der Band, Ged Grimes, geschrieben hat – bildet den Rahmen für eine klassische, transzendente Simple-Minds-Hymne, die von der Angst der Zeit handelt und davon, wie wir uns über sie erheben werden.

Simple Minds

Kein Song verkörpert den Galgenhumor des Albums besser als ‚Human Traffic‘, ein schmissiger Hand-Jive-Bop durch die Tage der Woche, inspiriert von JG Ballard und mit einem Gesangsauftritt von Russell Mael of Sparks. Der Song hat ein echtes Pop-Element, etwas, vor dem die Band auch mit zunehmendem Alter nicht zurückschreckt.

Die andere bemerkenswerte Zusammenarbeit ist eine Art fortlaufendes *in memoriam*: der Albumabschluss ‚The Walls Came Down‘ wurde 1983 von dem verstorbenen Michael Been geschrieben, dessen Band The Call die Simple Minds in den USA unterstützte und dessen ‚Let The Day Begin‘ auf dem 2014 erschienenen Album Big Music gecovert wurde. Mit seinem apokalyptischen Techno-Rock-Arrangement und dem vorausschauenden Text passt er perfekt. Ursprünglich war der Song ein Angriff auf Ronald Reagan und Margaret Thatcher, aber Jahrzehnte später, in einer Welt, in der Donald Trump anfängt, Mauern zu bauen, in der Orbán in Ungarn Mauern baut und in der Nigel Farage irgendeine Art von Mauer bauen will, scheint der Song leider seine Zeit gefunden zu haben.

Das Energielevel auf Direction Of The Heart schickt die meisten Songs in den 120-130 BPM-Bereich. Burchill glaubt, dass dies zum Teil auf die ungewöhnlichen Umstände der Entstehung des Albums zurückzuführen ist. Kerr verweist unterdessen auf ein „wachsendes Vertrauen“ in die Fähigkeiten der Band, das durch Big Music und das 2018 erschienene Walk Between Worlds gestärkt wurde, dass die Simple Minds als dynamische, zeitgenössische Kraft wieder aufleben ließ, auch dank der Beschäftigung mit den Klängen und dem Geist, der sie in früheren, hungrigeren Zeiten angetrieben hat.

Dieser Prozess findet seinen ultimativen Ausdruck im zentralen „Act Of Love“ von Direction Of The Heart, einem Song, den Kerr und Burchill Ende 1977 in Glasgow schrieben und der als Eröffnungssong ihres allerersten Konzerts gespielt wurde und der nun ihre aktuelle Vitalität verkörpert.

Fünfundvierzig Jahre später sind die Simple Minds immer noch ein Akt der Liebe, mit all dem Nervenkitzel und den Gefahren, die damit verbunden sind. Direction Of The Heart ist ein schwindelerregendes, erhebendes Spektakel, das auf Unschuld und Erfahrung aufbaut, um der Dunkelheit ohne Angst ins Auge zu sehen. Und der Albumtitel? „‚Direction of the heart‘ war eine Zeile, die wir schon lange im Kopf hatten“, sagt Jim Kerr. „Folge deinem eigenen Weg und stehe ihn durch – das fasst, kurz gesagt, alles zusammen, was wir je gemacht haben.“

Single/ Video „First You Jump“ hier:

Single „Vision Thing“ hier zu hören und erhältlich:

https://simpleminds.lnk.to/VisionThing

Pre-Save Album „Direction Of The Heart“: https://simpleminds.lnk.to/DirectionOfTheHeart

SIMPLE MINDS – ‘DIRECTION OF THE HEART‘ Album Tracklisting:
Vision Thing
First You Jump
Human Traffic (featuring Russell Mael von Sparks)
Who Killed Truth?
Solstice Kiss
Act Of Love
Natural
Planet Zero
The Walls Came Down (geschrieben und im Original aufgenommen von The Call)

„Direction Of The Heart“ wird sowohl als CD, Deluxe Edition mit zwei Bonustracks und Hardcover-Buch, als Vinyl, farbige Vinyl oder auch auf Kassette erhältlich sein.

Bonustracks der Deluxe Edition:
Direction Of The Heart (Taormina 2022)
Wondertimes

Weiterführende Infos:

In den letzten 10 Jahren ist es Simple Minds gelungen, die Magie, die ihnen zu Beginn ihrer Karriere eine unglaubliche künstlerische Kraft verliehen hat, wiederzuerwecken – nicht nur gelten sie heute wieder als Inspirationsquelle für jüngere Künstler, sie spielen auch Jahr für Jahr vor Zehntausenden von Menschen in der ganzen Welt und für ihr letztes Album wurden sie von den Kritikern mit Lob geradezu überhäuft. Ihr aus dem Jahr 2015 stammendes Album „Big Music“ wurde vom MOJO-Magazin als „ihr bestes Album seit 30 Jahren“ bezeichnet, ihr von Fans wie Medien gleichermaßen gefeiertes Werk „Walk Between Worlds“ (2018) wurde zu ihrem erfolgreichsten Album der letzten zwei Jahrzehnte und gipfelte in ihrer bis dato größten US-Tournee. Für ihre beeindruckende und überaus erfolgreiche Karriere wurden sie mit einem Q Award Lifetime Achievement ausgezeichnet.

Simple Minds sind:
Jim Kerr (Gesang), Charlie Burchill (Gitarre, Keyboard), Gordy Goudie (Akustikgitarre), Ged Grimes (Bass), Cherisse Osei (Drums), Berenice Scott (Keyboard) und Sarah Brown (Gesang).

SIMPLE MINDS – NEUES ALBUM ‘DIRECTION OF THE HEART‘ JETZT ERSCHIENEN

MIT EINEM GASTAUFTRITT VON RUSSELL MAEL VON DEN SPARKS

“Simple Minds’ Energie bleibt unvermindert.”  «««« MOJO

“Brilliant.”  ««««Record Collector

„Ein Beweis für die Entschlossenheit eines der beständigsten britischen Acts, kreativ zu bleiben und weiterhin großartige Popmusik zu liefern.“  ««««Retro Pop

Heute veröffentlicht BMG das hoch gelobte neue Album der Simple Minds, „Direction Of The Heart.

HIER ANHÖREN: https://simpleminds.lnk.to/DirectionOfTheHeartPR

Mehr Infos unter:
https://www.simpleminds.com

LAIBACH - LOVE IS STILL ALIVE-EP VÖ: 20.01.2023 VIA MUTE/[PIAS]

LAIBACH – LOVE IS STILL ALIVE-EP

LAIBACH haben mit „Love Is Still Alive I (Moon, Euphoria)“ das erste Stück einer 8-Track-EP veröffentlicht, die am 20. Januar 2023 auf CD und digital erscheint (die Vinylversion folgt im März). Ab Ende Oktober ist das slowenische Kunst-Kollektiv bereits auf „The Coming Race-Tour“, darunter auch auf vielen Stationen in Deutschland. Details weiter unten.

„Love Is Still Alive I (Moon, Euphoria)“ auf YouTube:

„Love Is Still Alive I (Moon, Euphoria)“

Der Plot: Nahe Zukunft zu Beginn des dritten Jahrtausends. Der Planet Erde, den wir einst als unsere Heimat kannten, ist nur noch ein toter Felsen, der im All treibt, zerstört durch Kriege, Pandemien und all das Böse, das Menschen tun. Das Gleiche gilt für den Mond, der einst als Sprungbrett in die Weiten des Universums diente, später aber zu einem Zufluchtsort für die letzten Menschen wurde. Jetzt rasen die Überreste der Menschheit in einem einzigen Raumschiff durch das Universum, an Bord die wenigen Glücklichen, die vor der Vernichtung gerettet wurden. Sie sind auf dem Weg zum Mars, wo einst alles Leben seinen Ursprung hatte. Sie mögen ihre Geschichte und ihren Planeten verloren haben, aber solange sie einen Hoffnungsschimmer und ein rotes Licht haben, das in der Dunkelheit leuchtet, werden sie mutig dorthin gehen, wo noch nie jemand zuvor gewesen ist – solange die Liebe noch am Leben ist.

LAIBACH - LOVE IS STILL ALIVE-EP VÖ: 20.01.2023 VIA MUTE/[PIAS]
LAIBACH – LOVE IS STILL ALIVE-EP
VÖ: 20.01.2023 VIA MUTE/[PIAS]
Die „Love Is Still Alive“-EP verfolgt die Reise der Überlebenden durch unser Sonnensystem, und ist zugleich eine Reise durch einige der „Space“-Musikgenres der letzten Jahrzehnte. Die EP ist eine Fortführung jener Musik, die für den Film „Iron Sky – The Coming Race“ (Regie: Timo Vuorensola, 2019) entstanden ist, ein heimliches musikalisches Sequel sozusagen.
(Die Musik die Laibach für „Iron Sky – The Coming Race“ selbst eingespielt haben, soll 2023 zusammen mit einem eigens entwickelten Videospiel veröffentlicht werden. Schön, dass Sie fragen.)

Laibach wurden in der damaligen jugoslawischen Industriestadt Trbovlje gegründet. Gegründet in dem Jahr, in dem der Gründervater des Landes, Tito, starb, stieg die Band zu einer der international bekanntesten Bands auf, die aus den ehemaligen kommunistischen Ländern Ost- und Mitteleuropas hervorgingen, und wurde kürzlich zu einer der ersten Bands, die in Nordkorea auftraten. 2019 veröffentlichten sie eine laibach‘sche Interpretation von „The Sound of Music“, die während ihrer Reise nach Nordkorea entstand, 2020 feierten sie vier Jahrzehnte mit „Laibach Revisited“.
Ein Album mit Musik aus der gefeierten Theaterproduktion „Wir sind das Volk (ein Musical aus Deutschland)“, die auf den Schriften von Heiner Müller (1929-1995) basiert, folgte 2022. Kürzlich erst kündigten Laibach an, dass diplomatische Verhandlungen für eine Aufführung von „Alamut,“ einem symphonischen Originalwerk, das in Zusammenarbeit mit iranischen Komponisten und Interpreten komponiert wurde, in Teheran im Gange sind.

LAIBACH – THE COMING RACE TOUR – 2022 / 2023
26.10. Ludwigshafen, Pfalzbau
27.10. Schorndorf, Club Manufaktur

28.10. CZ-Prag, Palac Akropolis
29.10. Bochum, Christuskirche
30.10. NL-Arnhem, Luxor Live
02.11. PL-Danzig, B90
03.11. PL-Krakau, 3 Klub Kwadrat
04.11. Dresden, Kulturzentrum Strasse E
05.11. HU-Budapest, A 38
23.01. CH-Lausanne, Les Docks
24.01. Rostock, Nikolaikirche
25 01. DK-Kopenhagen, Bremen Teater
26.01. SE_Göteborg, Pustervik
28.01. FI-Helsinki, Savoy Theatre
29.01. EE-Tallinn, Vaba Lava
31.01. SE-Stockholm, Lilla Cirkus
01.02. NO-Oslo, Marmorsalen
02.02. DK-Aarhus, VoxHall
03.02. Berlin, Astra
04.02. Leipzig, Schauspiel
06.02. München, Muffathalle

Tickets unter:
https://www.laibach.org/future-events/

Tracklisting:
01 – Love Is Still Alive I (Moon, Euphoria)
02 – Love Is Still Alive II (Venus, Libidine)
03 – Love Is Still Alive III (Mercury, Dopamine)
04 – Love Is Still Alive IV (Neptune, Oxytocin)
05 – Love Is Still Alive V (Uranus, Prolactin)
06 – Love Is Still Alive VI (Saturn, Insomnia)
07 – Love Is Still Alive VII (Jupiter, Tristitia)
08 – Love Is Still Alive VIII (Mars, Dysphoria)

Vorbestellungen:
https://mute.ffm.to/lb-lisa

»Love Is Still Alive I (Moon, Euphoria)« auf YouTube:

Recent Praise:
“A version of The Sound of Music that you can march to” – New Internationalist (The Sound of Music)

„… stirring, funny and thought provoking“ – The Guardian (The Sound of Music)

„Playful, poignant, sublime and ridiculous… Laibach continue to hold up a mirror to a divided world.“ – The Quietus (The Sound of Music)

… a perfect vehicle for the themes which possess the group” – MOJO (Wir sind das Volk)

“Stirring sturm und drang” – Uncut (Wir sind das Volk)

“… blending spoken and sung texts with reverb-drenched piano, strings, and electronics” – The Wire (Wir sind das Volk)

“This is not easy listening but it is arguably Laibach’s most sonically rich, least ironic, most mature work to date” – Classic Rock (Wir sind das Volk)

Web:
www.laibach.org
www.mute.com

Detective Grace, Staffel 1

Einfühlsamer Ermittler mit Hang zum Paranormalen: Detective Grace, Staffel 1 (OT: Grace) mit John Simm in der Titelrolle
– basierend auf der Romanvorlage von Bestsellerautor Peter James

Detective Grace, Staffel 1
Detective Grace, Staffel 1

(DVD-VÖ: 25.11.2022; Deutsch/Englisch mit dt. UT / Digital-VÖs: 15. + 22.11.2022; zwei spannende Folgen à 90 Minuten; Edel Motion)

Anwalt vor Gericht: „Dann können wir also festhalten, dass Sie ein Mann des Okkulten sind. Jemand, der an das Übernatürliche glaubt…“.

DSI Roy Grace: „Als ich diesen Zeugenstand betrat, hat man mich als erstes aufgefordert, die Heilige Bibel in die Hand zu nehmen und auf Gott, den Allmächtigen, zu schwören. Ein Gericht, das einen Zeugen akzeptiert, der bei einem übernatürlichen Wesen schwört…,…da wäre es doch seltsam, wenn ich und jeder andere in diesem Raum nicht an das Übernatürliche glauben würde.“

Die erste Staffel der britischen Krimidramaserie Detective Grace erzählt vom aufreibenden Alltag des vom Schicksal gezeichneten Polizisten Roy Grace aus dem englischen Seebad Brighton, der nach dem mysteriösen Verschwinden seiner geliebten Frau Sandy gegen emotionale Dämonen kämpft und nur noch für seinen zermürbenden Job lebt…

Folge 1 – Stirb ewig: DSI Roy Grace (stark: John Simm, Life on Mars, Doctor Who, Mad Dogs) arbeitet in einem trostlosen kleinen Hinterzimmer an ungelösten und längst vergessenen Fällen, die wenig oder gar keine Aussicht auf Aufklärung haben.

Sein Ruf hat nach seinem letzten Fall stark gelitten, als die Presse herausfand, dass er während der Ermittlungen ein Medium um Hilfe gebeten hatte. Und auch bei seiner Vorgesetzten ACC Alison Vosper (Rakie Ayola, Inspector Barnaby, Mord auf Shetland) stoßen seine unorthodoxen Ermittlungsmethoden auf wenig Verständnis: „Geister. Medien. Das ist keine Polizeiarbeit. Das ist Showbusiness, und Sie haben das in einen Gerichtssaal getragen.“

Deshalb wird sogar geplant, ihn komplett aus dem operativen Dienst abzuziehen. Einzig sein Kollege DS Glenn Branson (Richie Campbell, Liar, Death in Paradise) hält unbeirrt zu ihm. Branson kann nicht mehr mit ansehen, wie sein bester Freund nach dem Eklat bei den Cold Cases verkümmert und sogar sein geliebter Job auf dem Spiel steht. Deshalb bittet er Grace in einem neuen Fall um dessen Hilfe.

Branson: „Ich bräuchte was von der alten Grace-Magie. Das heißt, wenn du sie erübrigen kannst. … Um der alten Zeiten willen“: Ein Junggesellenabschied scheint völlig außer Kontrolle geraten zu sein, denn der erfolgreiche Immobilienentwickler Michael Neward ist kurz vor seiner Hochzeit nicht mehr aufzufinden – und vier seiner Freunde sind tot. Die verzweifelte Verlobte des vermissten Bräutigams erinnert Grace an seinen eigenen Schmerz, darum lässt er sich von dem Fall auch emotional mitreißen und gerät in Gefahr, nicht mehr objektiv zu ermitteln. Und obwohl er auf der Abschussliste seiner Vorgesetzten steht, konsultiert Grace erneut heimlich den „Pendelmann“…

Folge 2 – Stirb schön: Grace und Branson werden in eine Wohnung gerufen und finden dort einen Toten vor, dem anscheinend bizarre SM-Praktiken zum Verhängnis wurden. Parallel gerät der Geschäftsmann Zack Bryce per Zufall an einen USB-Stick, der ihm Zugang zu einer Website im Darknet ermöglicht. Darauf ist die Inszenierung eines Mordes an einer jungen Frau zu beobachten. Bevor Bryce damit zur Polizei gehen kann, werden er und seine Familie von einem Unbekannten bedroht.

Währenddessen findet eine Spaziergängerin in den idyllischen Downs, einer Hügellandschaft in der Nähe von Brighton, Teile eines Frauenkörpers. Grace wittert einen Zusammenhang zwischen dem vermeintlich autoerotischen Todesfall und dem Fund der zerstückelten Frauenleiche…

Detective Grace ist die gelungene TV-Adaption der international beliebten Krimireihe um DSI Roy Grace aus der blutgetränkten Feder von Peter James. Der 1948 in Brighton geborene Bestsellerautor erhielt zwar einige Angebote zur Verfilmung seiner Romane, war aber nie ganz von dem jeweiligen Ansatz überzeugt.

Doch bei diesem Projekt war er sicher, dass sowohl seine Hauptfigur Roy Grace als auch dessen „Partner in Crime“ Glenn Branson, der „Spirit“ seiner Bücher sowie die Bedeutung des Schauplatzes Brighton von den Machern (u. a. Drehbuchautor Russell Lewis, Der junge Inspektor Morse, Lewis – Der Oxford-Krimi) wirklich verstanden wurden. Tatsächlich sei Detective Grace-Darsteller John Simm (dessen Schwiegervater übrigens über dreißig Jahre lang Polizist bei der Met Police in London war) exakt so, wie James ihn sich immer vorgestellt hatte – ein wahrer Glücksfall in der künstlerischen Zusammenarbeit.

Nun veröffentlicht Edel Motion mit Staffel 1 von Detective Grace am 25.11.2022 (TV-Ausstrahlung im Rahmen des ZDF-Sonntagskrimis: 13. + 20.11.2022) die DVD einer weiteren sehenswerten Britcrime-Serie des englischen Senders ITV (Digital-VÖs: 15. + 22.11.2022).

Kleine Trivia am Rande: Camilla, Queen Consort, ist ein glühender Fan der Serie Grace und scherzte 2021 bei einem Besuch am Set, dass sie nur allzu gerne einmal eine Rolle als Wasserleiche inne hätte. Die Ehre einiger Cameo-Auftritte wurde indes natürlich Peter James zuteil, vermutlich als Russells Reminiszenz an Morse-Erfinder Colin Dexter, der so gut wie in jeder Morse– und Endeavour-Folge zu sehen war.

Lightning Seeds neues Album “See You In The Stars”

Lightning Seeds veröffentlichen neues Album “See You In The Stars” am 14. Oktober – Neue Single/ Video „Emily Smiles“

ian broudie photographed by tom oxley

Lightning Seeds setzen ihre Rückkehr mit der Veröffentlichung der brandneuen Single „Emily Smiles“ fort. Der Track ist die dritte Auskopplung aus ihrem neuen Album „See You In The Stars“. Es erscheint am 14. Oktober als die erste Veröffentlichung bei ihrem neuen Label BMG.

Album Vorbestellung „See You In The Stars“ hier: https://ls.lnk.to/starsPR

“Emily Smiles“ gilt als eins der Highlights des kommenden Albums und wurde gemeinsam mit Terry Hall (Specials) geschrieben, mit dem auch der Song „Lucky You“ von Jollification entstand. Es ist ein großartiger Song mit einem klaren Fokus: menschliche Verbundenheit. “‘Emily Smiles’ is about miscommunication and lives being changed by small moments and random events”, erzählt Ian Broudie über den Song. “It’s about desperation and the distances between us being unlocked with the magic inside a smile.”

Über das Video, das unter der Regie von James Slater (Zomdic Films) produziert wurde, sagte Ian: „the video reflects the sentiment in the song. Communication is so important and our differences are often settled by the simple power in the magic of a smile.”.

Den Song ‚Emily Smiles‘ hier anhören und das Video hier ansehen…

„Emily Smiles“ (official Audio/ Video):

Lightning Seeds gehen später in diesem Jahr auf eine 14-tägige UK-Tournee, die am 27. Oktober in Cambridge beginnt und am 26. November in Sheffield endet. Am 4. November spielen die Band im Londoner O2 Shepherd’s Bush Empire . Tickets sind HIER erhältlich.

Die emotionale und bewegende 10-Track-Sammlung hat den Sommer mit den ersten Tracks ‚Sunshine‘ und Walk Another Mile‘ perfekt eingeleitet. Alle Songs auf diesem Album wurden in kurzen Abständen innerhalb der letzten drei Jahre geschrieben und aufgenommen. Die ersten beiden Songs wurden zusammen mit James Skelly von The Coral geschrieben: “Great To Be Alive“ und “Live To Love You“.

“Walk Another Mile“ (official Audio):

“Sunshine“ (official Audio):

In 33 Jahren als Recording Artist hat der Mann, der für Lightning Seeds steht, eine unglaubliche Menge an Platten verkauft. Dazu gehören über eine Mio. Exemplare von Jollification, dem Album von 1994, dessen Platin-Erfolg von der Hitsingle Change angeführt wurde. Erst kürzlich feierte Broudie dies mit einer ausverkauften 25-Jahre-Jubiläumstournee.

Ian komponierte Three Lions als offiziellen England-Song für die Euro ’96. Mit Texten von den Komikern David Baddiel und Frank Skinner wurde der Song zum Nummer-eins-Hit und zu einer echten Hymne dieser Ära. Zwei Jahre später, während der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich, erreichte der Song erneut den ersten Platz. Bei der Frauen-Europameisterschaft in diesem Sommer war er überall zu hören, als die englische Mannschaft den Fußball nach Hause brachten.

Das Album wird als CD und Colour Vinyl erhältlich sein. Eine limitierte Auflage der Vinyl ist im offiziellen Artist Store, bei HMV und im ausgewählten Einzelhandel erhältlich. HIER können Sie das Album und weitere Formate vorbestellen.

Die Lightning Seeds sind im Oktober/November an folgenden Terminen zu sehen

OKTOBER

  1. CAMBRIDGE, Junction
  2. OXFORD, O2 Academy
  3. FROME, Cheese & Grain

NOVEMBER

  1. SOUTHAMPTON, 1865
  2. LONDON, O2 Shepherds Bush Empire
  3. LEEDS, Stylus
  4. GLASGOW, Old Fruitmarket
  5. BIRMINGHAM, Town Hall
  6. NEWCASTLE, Boiler Shop
  7. LIVERPOOL, Olympia
  8. BRIGHTON, Chalk
  9. CARDIFF, Tramshed
  10. MANCHESTER, Albert Hall
  11. SHEFFIELD, Leadmill

See You In The Stars track listing

  1. Losing You
  2. Emily Smiles
  3. Green Eyes
  4. Great To Be Alive
  5. Sunshine
  6. Fit For Purpose
  7. Live To Love You
  8. Permanent Danger
  9. Walk Another Mile
  10. See You In The Stars

Das Album wird als CD und Colour Vinyl erhältlich sein. Eine limitierte Auflage der Vinyl ist im offiziellen Artist Store, bei HMV und im ausgewählten Einzelhandel erhältlich.
HIER kann man das Album und weitere Formate vorbestellen: https://ls.lnk.to/starsPR

Mehr Infos unter:
https://lightningseeds.co.uk/
https://twitter.com/Lightning_Seeds
https://www.facebook.com/thelightningseeds/
https://www.instagram.com/lightningseedsofficial/

D.O.D FEAT. RAPHAELLA – LIKE YOU DO

D.O.D veröffentlicht zusammen mit Raphaella eine perfekte Piano-House-Produktion: „Like You Do“

Nach dem Erfolg von Tracks wie „Still Sleepless“ (feat. Carla Monroe), „Every Step“ und „All Mine“ liefert DJ und Produzent D.O.D (Dan O’Donnell) nun mit „Like You Do“ eine weitere ansteckende Piano-House-Platte ab.

„Like You Do“ wurde gemeinsam mit der in London lebenden Raphaella (die vor allem als Co-Autorin von One Night“ mit MK und Sonny Fodera in Erscheinung trat und das Album Confetti“ von Little Mix produzierte), dem Disciples-Mitbegründer Duvall und der Co-Autorin von Still Sleepless, Laura Welsh, geschrieben und ist ein wahres Zusammentreffen britischer Talente.

„Like You Do“ handelt von erwiderter Liebe, grenzenloser Leidenschaft und Herzen, die ineinander verschlungen und entflammt sind und festigt den Platz von D.O.D und Raphaella unter den aufstrebenden Stars der Dance Music. Die eingängigen Vocals, gepaart mit einem ansteckenden, druckvollen Pianosound, werden die Zuhörer dazu bringen, den Text mitzuschmettern.

„Like You Do‘ ist etwas ganz Besonderes für mich“, sagt D.O.D. „Ich habe das Instrumental zwei Tage vor der Geburt meines Sohnes aufgenommen, in einem Moment der Aufregung, weil ich wusste, was in den nächsten Tagen passieren würde. Die Akkorde gehören zu meinen Lieblingsstücken, die ich je geschrieben habe, und Raphaella hat sie sofort ins Herz geschlossen.“ „Der endgültige Gesang entstand durch das Hören des Samples ‚come on baby, show it all to me yeah'“, fügt Raphaella hinzu. „Ich erinnere mich, dass ich im Studio in Brixton war und sofort anfing, die Melodie der Hook zu freestylen. Die Chancen standen an diesem Tag wirklich gegen uns; U-Bahn-Streiks bedeuteten, dass wir drei Stunden statt dreißig Minuten brauchten, um dorthin zu kommen, um daran zu arbeiten, aber es hat alles geklappt und es fühlte sich letztendlich so an, als sollte es sein!“

D.O.D (Dan O’Donnell) hat den goldenen Mittelweg zwischen Spaß und Ruhm gefunden, nachdem er seine DJ-Karriere mit Auftritten in lokalen Bars und Clubs in seiner Heimatstadt Bury in Manchester begonnen hatte. Er schaffte es mehrfach auf Platz 1 bei Beatport und wurde auf den beliebtesten Streaming-Portalen weit über hundert Millionen Mal angehört. Obwohl ein Großteil seines Erfolgs an der Live-Front in Übersee stattfand, wo er auf riesigen Festivals wie Tomorrowland, Ultra und Creamfields auftrat, kann er auch auf eine beachtliche Liste von Veranstaltungen, Clubs und Festivals in Großbritannien verweisen, bei denen er gespielt hat, darunter Ministry of Sound, Cream und Warehouse Project.

Als eine der wenigen weiblichen Produzentinnen in der Branche ist die persisch-britische Raphaella seit einiger Zeit eine der gefragtesten Künstlerinnen der Dance Music. Durch die Zusammenarbeit mit aufstrebenden und schwergewichtigen Talenten wie MK, Sonny Fodera, Little Mix, Rudimental, Wilkinson und Armin van Buuren haben ihre Vocals und Vocal-Produktionen zahlreiche

Veröffentlichungen geziert, die von BBC Radio 1, 1Xtra und KISS unterstützt wurden. In ihren Soloprojekten greift Raphaella auf ihr gemischtes Erbe zurück und bringt durch den experimentellen Einsatz traditioneller persischer Instrumente und ihre Besessenheit von Synthesizern neue Klangfarben und Texturen in ihr britisches Alt-Pop-Elektro-Setting. Ihre Fähigkeit, diesen Sound zum Leben zu erwecken, hat sie bei Konzerten im kleinen und großen Rahmen an Orten wie The Roundhouse und BBC Maida Vale sowie bei verschiedenen britischen Festivals unter Beweis gestellt.

D.O.D feat. Raphaella “Like You Do” ist ab dem 30.09.22 als Stream & Download erhältlich.

Buylink: https://ktr.lnk.to/LikeYouDo

 Youtube Link: https://music.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_ndBsBPloJ8BUDakEye_mUuMdG3fdrfoLc&feature=share