R.E.M. – „Automatic For The People“ 25th Anniversary Edition

R.E.M. veröffentlichen 25th Anniverary Edition von „Automatic For The People“ l VÖ: 10.11.2017

ERSTER GROSSER, KOMMERZIELLER RELEASE IN DOLBY ATMOS

R.E.M. – 25th Anniversary Edition „Automatic For The People“ (Craft Recordings / Universal Music)
25th Anniversary Deluxe Edition (3CD+1Blu-ray Boxset),
25th Anniversary Edition (2CD),
Automatic For The People (1LP+Download)

Die Rocklegenden R.E.M. veröffentlichen am 10. November eine 25th Anniversary Edition ihres Meilensteins Automatic For The People. Das geremasterte Album erscheint bei Craft Recordings in unterschiedlichen Formaten. Das umfangreichste davon ist die Deluxe Anniversary Edition, für die das komplette Album in Dolby Atmos abgemischt wurde.

Das Album (und der Bonustrack “Photograph” mit Natalie Merchant) wurde von seinem ursprünglichen Produzenten Scott Litt und dem Engineer Clif Norrell in Dolby Atmos abgemischt. Diese Technologie ist ein riesiger Fortschritt vom bekannten Surround Sound: Mit seinem weiten und fließenden Klang taucht der Hörer viel tiefer ein, als das mit Stereo möglich wäre. Der mehrdimensionale Sound nimmt den Hörer mit in das Tonstudio und erinnert an eine Zeit, als das Musikhören ein aktives und starkes Erlebnis war, das einen möglicherweise verändern konnte. So weckt es dieselben Gefühle, die wir 1992 hatten, als wir das Album zum ersten Mal hörten. Automatic For The People von R.E.M. ist das erste Album, das in diesem ausdrucksstarken und atemberaubenden Format auf den Markt kommt.

Automatic For The People 25th Anniversary Trailer:

Zusätzlich enthält die 3CD+1Blu-ray-Deluxe Edition eine ganze Menge bisher unveröffentlichten Materials. Die Band hat 20 bisher noch unbekannte Demos von den Albumaufnahmen ausgewählt, darunter auch der vollkommen fertige, aber nicht veröffentlichte Track “Mike’s Pop Song” und das sagenumwobene “Devil Rides Backwards”. “Mike’s Pop Song” macht schon jetzt sein Debüt und ist als Instant Grat Track für Vorbesteller der Reissue erhältlich.

Sowohl das 2CD-Set als auch die von Stephen Marcussen von den original Analogbändern geremasterte Deluxe Version der 25th Anniversary Edition enthalten einen kompletten Livemitschnitt, Live At The 40 Watt Club 11/19/92. Das Konzert fand in Athens, Georgia, der Heimatstadt von R.E.M., statt und war ihr einziger Auftritt in diesem Jahr.

Die Deluxe Anniversary Edition befindet sich in einer 12” x 12” Box mit abnehmbarem Deckel und enthält ein 60-seitiges Buch mit bisher noch nirgends gezeigten Fotos von Anton Corbjin und Melodie McDaniel, sowie einen ausführlichen, neuen Begleittext von dem schottischen Musikjournalisten Tom Doyle, der neue Interviews mit allen vier Bandmitgliedern geführt hat. Desweiteren enthält das Set eine Blu-ray mit dem Dolby Atmos Mix und ein high-resolution Master von Automatic For The People, sieben Musikvideos und das original EPK-Video von 1992. Automatic For The People wird außerdem auf 180g-Vinyl erscheinen (mit Download-Card) und in allen Download- und Streamingportalen erhältlich sein.

Automatic For The People war R.E.M.s achtes Studioalbum und gilt bei vielen als eines der besten Rockalben aller Zeiten. Es wurde in mehreren Studios in New Orleans, Seattle, Athens, GA, und Miami aufgenommen. Der Rolling Stone listet Automatic For The People in seinen “500 Greatest Albums of All Time”. Einen interessanten Beitrag zu dem Album leistete John Paul Jones von Led Zeppelin, der auf einigen Tracks die Streicherarrangements lieferte. Nach seiner Veröffentlichung 1992 erreichte das Album #1 der britischen Charts und #2 in den USA. Es verkaufte mehr als 18 Mio. Exemplare weltweit und wurde 1994 als Album of the Year und Best Alternative Music Album für den Grammy nominiert. Die Singles “Man on the Moon” und “Everybody Hurts” wurden ebenso gewürdigt.

Michael Stipe stellt fest, dass es auf dem Album vor allem um “Sterblichkeit und Tod” geht, fügt aber hinzu, dass “Sterblichkeit für Künstler schon immer ein Thema war. Es erinnert an die Zerbrechlichkeit und die Schönheit des Lebens und daran, das Leben und den Moment voll auszukosten. Es geht viel zu schnell, das wissen wir alle.” Mike Mills erklärt: “Ich finde, das ist unser stimmigstes Album…Es ist von Anfang bis Ende durchgehend stark.”

Nach dem Erfolg des mehrfach mit Platin ausgezeichneten Vorgängers Out of Time (1991) war der Ruf der Band bei Kritikern und Fans gleichermaßen durch die Decke gegangen. Trotzdem gingen R.E.M. mit Out of Time nicht auf Tour und hatten auch mit dem Nachfolger keine Pläne diesbezüglich. So konnten sie weiter experimentieren und musikalisches Neuland entdecken. Man hört den Aufnahmen den Spaß an und das Ergebnis ist ein überwiegend akustischer Sound voller vieldeutiger Anspielungen auf den Ruhm, den sie gerade erlangt hatten. Auch heute noch hallen Songs wie “Everybody Hurts”, “Drive”, “Nightswimming” und “Man on the Moon”, aber auch weniger bekannte, wunderbare Songs wie “Try Not To Breathe” und “Monty Got a Raw Deal” in der Musikwelt und der Popkultur wider.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1980 hat die legendäre Band mehrere Grammy Awards erhalten, 15 Studioalben sowie zahlreiche Greatest Hits- und Livealben veröffentlicht. R.E.M.s Beitrag zum Alternative Rock Genre kann man gar nicht überbewerten. Außerdem gehören sie zu den kommerziell erfolgreichsten Bands aller Zeiten. Ihre drei Jahrzehnte dauernde Karriere hat eine ganze Ära geprägt und ist ein Vorbild für unzählige Musiker, die ebenfalls ihr Glück in der Musik suchen. 2007 wurden R.E.M. (bestehend aus Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills und Michael Stipe) in die Rock & Roll Hall eingeführt. 2011 trennte sich die Band in gegenseitigem Einverständnis.

Automatic For The People kann hier vorbestellt werden.

www.remhq.com
www.facebook.com/REMhq
twitter.com/remhq
#Automatic25

“R.E.M. haben ein außergewöhnliches Talent für wunderschöne und bewegende Musik.” — The New York Times

★★★★★
“Automatic ist unwiderstehlich.” — Rolling Stone

“Mein Gott, sie sind die Besten. Ihren Erfolg nehmen sie wie Heilige und sie machen immer noch fantastische Musik.” — Kurt Cobain, 1994 Rolling Stone Interview

Photocredit: (c) Anton Corbijn