Schlagwort-Archive: Bossa Nova

Duane Forrest - “Apple in the Tree Chapter 2: The Climb“ (Apples In The Tree)

Duane Forrest – “Apple in the Tree Chapter 2: The Climb“

Sommerliche Klänge auf dem neuen Album von Duane Forrest

Duane Forrest - “Apple in the Tree Chapter 2: The Climb“ (Apples In The Tree)
Duane Forrest – “Apple in the Tree Chapter 2: The Climb“ (Apples In The Tree)

Oszillierend irgendwo zwischen Bossa Nova, Jazz und Reggae ist die Melange, die einem der in der kanadischen Hauptstadt Toronto lebende Musiker Duane Forrest auf seinem taufrischen Album “Apple in the Tree Chapter 2: The Climb“ serviert, welches stets organisch und handgemacht klingt.

Bei der Produktion des luftig-leichten Longplayers, welcher auch mit Soul-Elementen gewürzt ist, erhielt der Singer-Songwriter mit jamaikanischen Wurzeln Unterstützung von Tyler Edmond und Dave Orrett.

Wer das Album mal antesten möchte, dem seien die Tracks “Piece Of Cake“, “Oceans“, “Midsummer Night`s Dream“, “Mariela Of My Dreams“ und “Wedding Bells“ anempfohlen.

Nouvelle Vague “I Could Be Happy” (Kwaidan Records/ Alive)

Nouvelle Vague – “I Could Be Happy”

Nouvelle Vague ist der Name eines im Jahre 2003 gegründeten Cover-Projektes, hinter dem sich die französischen Produzenten und Multiinstrumentalisten Marc Collin und Olivier Libaux verbergen.

Nouvelle Vague “I Could Be Happy” (Kwaidan Records/ Alive)
Nouvelle Vague “I Could Be Happy” (Kwaidan Records/ Alive)

Mit Unterstützung von Sängerinnen wie Camille, Silja, Marina Celeste, Mélanie Pain, Daniella D’Ambrosio, Gérald Toto oder Phoebe Killdeer hat man seit der Gründung in Bossa-Nova-, Lounge – und Popgefilden wandernde Neuinterpretationen von zahlreichen New Wave- und Punksongs eingespielt, die auf dem selbstbetitelten Debütalbum aus dem Jahre 2004 und den folgenden Longplayern “Bande à part“ (2006), “3“ (2009) und “Couleurs sur Paris“ (2010) zu hören sind. Bis zum heutigen Tage gingen mehr als eine Millionen Exemplare der vier Silberlinge über die Ladentische.

Take Me To Rio Collective - “Take Me To Rio“ (BMG Rights Management/Warner)

Take Me To Rio Collective – “Take Me To Rio“

Pop-Songs im Bossa Nova-Gewand

Take Me To Rio Collective -  “Take Me To Rio“ (BMG Rights Management/Warner)
Take Me To Rio Collective – “Take Me To Rio“ (BMG Rights Management/Warner)

Viele von euch dürften sich noch an den 2006er-Longplayer “Rhythms Del Mundo“ erinnern, welcher initiiert von den Brüdern Frank und Christian Beermann aka Berman Brothers, kubanische Son-Musiker wie Ibrahim Ferrer oder Omara Portuondo (Buena Vista Social Club) mit weltbekannten Stars der Pop- und Indie-Szene wie U2, Coldplay, Sting, Jack Johnson, Dido, Faithless, Radiohead, Franz Ferdinand, Kaiser Chiefs, Arctic Monkeys oder Maroon 5 zusammenbrachte.

Nachdem die Brüder 2014 mit Studio Rio Presents: The Brazil Connection“ ein weiteres Musikprojekt am Start hatten, auf dem die Vocals von US-amerikanischen Sängern und Sängerinnen wie Marvin Gaye, Billie Holiday, Aretha Franklin, Nina Simone, Bill Withers, Sly & The Family Stone mit neuen Samba-und Bossa-Nova-Arrangements zu einem homogenen Ganzen verschmolzen, gibt es nun – kurz vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro – frisches Material der Musikproduzenten unter dem Titel “Take Me To Rio“.

Klee - "Hello Again" (Dolcerita Recordings/Starwatch/Warner Music)

Klee – „Hello Again“

Klee wandeln auf ihrem neuen Album auf Bossa Nova-Pfaden

Klee - "Hello Again" (Dolcerita Recordings/Starwatch/Warner Music)
Klee – „Hello Again“ (Dolcerita Recordings/Starwatch/Warner Music)

Bevor im nächsten Jahr ein brandneues Klee-Album mit eigenen Songs der Band erscheinen soll, überrascht uns die Kölner Formation nun erst einmal mit einem Bossa Nova-Album.

Entstanden ist es innerhalb von nur zwei Wochen unter den Fittichen des Produzenten Olaf Opal, der in der Vergangenheit bereits in den Credits von so illustren Acts wie Juli, Sportfreunde Stiller, The Notwist, Naked Lunch, Madsen oder Fotos auftauchte und auch für die Produktion des Vorgänger-Albums “Aus Lauter Liebe“ (2011) verantwortlich zeichnete.

Bei den Stücken “Butterfly“, “Du Bist Nicht Allein“ und “Manchmal Möchte Ich Schon Mit Dir“ fungierte – das soll nicht unerwähnt bleiben – Guido Craveiro als Produzent.