Schlagwort-Archive: CD

Clannad – „In A Lifetime“

Im März des nächsten Jahres beginnt die Abschiedstournee der irischen Band Clannad mit einem Konzert in Sheffield am vierten des Monats.

Clannad – “In A Lifetime“ (BMG)

Kurze Zeit später – am 13. März 2020 – soll dann die retrospektive Kollektion “In A Lifetime“, welche die 50-jährige Karriere der Formation beleuchten wird, via BMG erscheinen.

Mit von der Partie wird dann sicherlich auch das gleichnamige 1986er-Duett mit keinem Geringeren als dem U2-Sänger Bono sein, das sowohl in den Niederlanden als auch in Großbritannien die Top 20 der offiziellen Single-Charts enterte.

Veröffentlicht wird die Kompilation in verschiedenen Formaten: als 2-CD-Set mit 38 Tracks, als 2 CD-Deluxe-Edition, als Doppel-Vinyl, als Doppel Vinyl-Deluxe Edition und als erweiterte Deluxe-Box mit über 100 Songs. Zudem wird die Retrospektive, für deren Zusammenstellung die Bandmitglieder verantwortlich zeichneten, auch digital erwerbbar sein.

Andreas Gabalier – „Best Of Volks-Rock’n’Roller“

Andreas Gabalier – „Best Of Volks-Rock’n’Roller“, VÖ: 13.09.2019

Andreas Gabalier – „Best Of Volks-Rock’n’Roller“ (Stall-Records/Electrola/Universal)

Als man am 31. Oktober 2008 in einem Kulturwirtshaus in der Obersteiermark dem Andreas ein Mikrofon in die Hand drückte, damit er auf dem Stammgästefest ein paar Lieder gibt, ahnte noch niemand, dass dieser unscheinbare Bua im Oberhemd knapp zwei Jahre danach alles auf den Kopf gestellt haben würde, was möglich zu sein schien. In dieser Zeit war nämlich sein Debütalbum „Da komm ich her“ rund 260 Wochen in den Charts vertreten und entsprechend fünf Mal mit Platin ausgezeichnet worden. Dieser heimelige Auftritt im kleinen Kreis war der Urknall einer beispiellosen Künstlerkarriere: Andreas Gabalier schickte sich an, die Tracht und die Lederhosen ins neue Jahrtausend zu katapultieren und die Generationen zu versöhnen. Es war die einzigartige Mischung aus Tradition, Heimatverbundenheit und der unbeschreiblichen Power seiner Liveauftritte, die Andreas Gabalier in kürzester Zeit zu einer echten Steirer Marke wachsen ließ, und er allein war es, der Volksmusik wieder cool machte. Auf der Harmonika intoniert er die Klänge seiner Heimat, aber rockt auf der Gitarre nach amerikanischem Vorbild, kurzum: er ist der Erfinder des Volks-Rock ’n‘ Rolls. Presley & Cash, Rockabilly und Country Music hatte er genauso verinnerlicht wie die Musik mit der er in der Steiermark aufwuchs, warum das also nicht mischen?

CHRISSIE HYNDE – „Valve Bone Woe“

CHRISSIE HYNDEs brandneues Albums „Valve Bone Woe“ am 06.09. via BMG! | VÖ: 06.09.19

CHRISSIE HYNDE – „Valve Bone Woe“ (V.B.W. / BMG)

Das gemeinsame Album mit dem Valve Bone Woe Ensemble enthält neue und überraschende Interpretationen bekannter Songwriter wie Brian Wilson, Frank Sinatra, Hoagy Carmichael, Charlie Mingus, John Coltrane, Nick Drake, Ray Davies sowie Rogers & Hammerstein!

„Eine echte Sensation! Ich bin total von den Socken von der Vollkommenheit und der Reife dieser Arbeit; fast klingt es, als hätten sie ihr ganzes Leben nichts anderes, als diese Musik gespielt. Die Produktion ist unglaublich – ich habe mir nicht vorstellen können, dass sich der dicke und schmutzige Sound einer ganzen Bigband so glänzend mit einer digitalen Arbeitsweise verbinden lässt. Eine wirklich verblüffende Arbeit.“ – Brian Eno

Madeline Juno - “Was Bleibt“ (Embassy of Music/Warner)

Madeline Juno – “Was Bleibt“

Vor genau zwei Jahren veröffentlichte die Singer/Songwriterin Madeline Juno mit “DNA“ ihr erstes deutschsprachiges Album, nachdem sie zuvor mit “The Unknown“ (2014) und “Salvation“ (2016) zwei englischsprachige Longplayer herausgebracht hatte.

Madeline Juno - “Was Bleibt“ (Embassy of Music/Warner)
Madeline Juno – “Was Bleibt“ (Embassy of Music/Warner)

Nun gibt es von der gebürtigen Offenburgerin mit “Was Bleibt“ neues deutschsprachiges Material in Albumlänge, wobei 11 der 12 Tracks soundtechnisch alleine von Oliver Som (James Blunt, Louane, Christina Stürmer, Karin Park) inszeniert wurden. An der Produktion des Songs “Grund Genug“ war neben ihm zudem der Berliner Mic Schroeder beteiligt, der in der Vergangenheit bereits mit solchen Größen wie Joris, Silly, Glasperlenspiel oder Lotte gearbeitet hatte.

Peter Maffay – “Jetzt!“

Peter Maffay steigt in dieser Woche auf Anhieb mit seinem brandneuen Album “Jetzt!“ auf Platz 1 der offiziellen deutschen Longplay-Charts ein.

Peter Maffay – “Jetzt!“ (Red Rooster/Sony Music)

Damit landet der gebürtige Deutsch-Rumäne hierzulande zum sage und schreibe neunzehnten Male mit einem seiner Alben auf der Pole Position der Charts, womit er vor Herbert Grönemeyer und James Last, die jeweils 13 Nr.1-Alben hatten, den Rekord hält.

Neben Peter Maffay wurde der Longplayer von Pascal Kravetz (Udo Lindenberg, Yvonne Catterfeld), Peter Keller (Apoptygma Berzerk, Yvonne Catterfeld, Resaid, Wunder, Laith Al-Deen) und JB Meijers, einem Bandmitglied der niederländischen Formation The Common Linnets, produziert.

Antiheld - “Goldener Schuss“ (Arising Empire/Warner)

Antiheld – “Goldener Schuss“

Wie bereits zuvor mit ihrem Erstlings-Album “Keine Legenden“ (2017) steigt die Stuttgarter Band Antiheld auch mit ihrem Zweitwerk “Goldener Schuss“ in dieser Woche auf Anhieb in die Top100 der offiziellen deutschen Longplay-Charts ein.

Antiheld - “Goldener Schuss“ (Arising Empire/Warner)
Antiheld – “Goldener Schuss“ (Arising Empire/Warner)

Für die Produktion des neuen Albums zeichnete Marius Fimmel verantwortlich, der den renommierten Produzenten Ralf-Christian Mayer (Clueso, Xavier Naidoo, Die Fantastischen Vier, Mariha, Duran Duran) bei dem Track “Keine Legenden“ bereits auf dem Debütwerk soundtechnisch unterstützt hatte und damals zusätzlich am Songwriting für den Titel “Mein Letzter Fehler“ beteiligt war.

Den geneigten Hörer erwartet ein handgemachtes, kraftvolles RockPop-Album mit insgesamt 21 Tracks (eingerechnet sind dabei die Interludes und die akustischen Versionen von “Vollrausch“, “Ma Petite Belle“, “Mach Mirn Kind“, “Mama“ und “Goldener Schuss“), wobei es stets die markante raue Stimme des Sängers Luca Opifanti ist, welche dem Ganzen ein ureigenes Gepräge verleiht.

Various Artists – “Milk & Sugar – Beach Sessions 2019“ (Milk & Sugar Records/SPV)

“Milk & Sugar – Beach Sessions 2019“

Brandneue Milk & Sugar-Compilation seit dem 23. August im Handel

Various Artists – “Milk & Sugar – Beach Sessions 2019“ (Milk & Sugar Records/SPV)
Various Artists – “Milk & Sugar – Beach Sessions 2019“ (Milk & Sugar Records/SPV)

Vor gut zwei Wochen erschien die neueste Ausgabe der Milk & Sugar- Compilation-Reihe “Beach Sessions“, die in diesem Jahr Tracks von Leuten wie Afterlife, Purple Disco Machine, Robosonic, Miguel Campbell, Chasing Kurt, Yves Murasca, Hazy J, Living Room, Marc Narrow, Pearldiver, Mike D’ Jais, Sharam Jey, oder James Bright versammelt.

Gleichermaßen zum Chillen und Träumen laden einen die insgesamt 30 Tracks der Zusammenstellung ein, welche wie immer vom DJ-Duo Milk & Sugar kompiliert und gemischt wurde.

Alexander Marcus – “Pharao“

Mit einem neuen Album, das mit “Pharao” betitelt ist, meldet sich Alexander Marcus nun bei seinen Fans zurück.

Alexander Marcus – “Pharao“ (Kontor Records)

Auf dem Nachfolger seines 2014er-Werkes “Kristall” widmet sich der Berliner Sänger wiederum einer Melange aus Schlager und Elektro, wobei auch Pop-, House- und Reggae-Elemente auf dem Longplayer zu hören sind und das Ganze noch mit skurrilen Texten angereichert wird.

Als erste Singles des Albums, das mit den weiteren Standout-Tracks “Der Abend Wird Gut” und “Jetzt Hammwas” aufwartet, wurden die Tracks “Rastafari“ und “Ich Will Verreisen“ ausgekoppelt,

Wer auf den “Electrolore”-Stil von Alexander Marcus steht, dürfte auch an dem Longplayer “Pharao”, welcher dem Berliner Entertainer gerade die erste Top-40-Album-Platzierung in den offiziellen deutschen Charts bescherte, seine helle Freude haben.

In Cold Blood - “Legion Of Angels“ (Fast Break! Records/Soulfood)

In Cold Blood – “Legion Of Angels“

Die Band In Cold Blood, welche neben der Formation Integrity zu den Wegbereitern des Cleveland Hardcore zählt, hat am 23. August ein neues Album unter dem Titel “Legion Of Angels“ veröffentlicht.

In Cold Blood - “Legion Of Angels“ (Fast Break! Records/Soulfood)
In Cold Blood – “Legion Of Angels“ (Fast Break! Records/Soulfood)

Es erscheint über 20 Jahre nach dem Debütalbum “Hell On Earth“, das 1998 via Victory Records herausgebracht wurde.

Auf “Legion Of Angels“ versammelt sind insgesamt 9 Stücke, darunter der Vorbote “No More Lies“.

Liebhaber von Metal und Hardcore dürften sicherlich auf ihre Kosten kommen, wenn sie den Tracks des neuen Werkes der US-Amerikaner lauschen.

Tracklist:
1. Dark Visions
2. The Wretched Souls
3. No More Lies
4. Slipping Into Senility
5. Reaper
6. In Trance
7. So Many Heavens
8. Omega
9. Hell Hallow

Natasha Bedingfield – „Roll With Me“

Die GRAMMY® nominierte Sängerin und Songwriterin Natasha Bedingfield kehrt nach neuen Jahren mit einem neuen Album zurück. Auf „Roll With Me“ zu hören sind sowohl gefühlvolle Songs wie „Roller Skate“ aber auch ansteckenden Pop-Edelsteine wie „Kick It“. VÖ: 30.8.

Natasha Bedingfield – „Roll With Me“ (We Are Hear/Universal)

Produziert von der mit Multiplatin ausgezeichneten Produzentin Linda Perry (Christina Aguilera, P!nk und Alicia Keys) und veröffentlicht auf We Are Hear, das von Linda Perry und Kerry Brown geführte Label.

Einen ersten Vorgeschmack auf das Album bekommt Ihr mit „Kick It“ hier:

Ein großartiges The Beatles-Cover findet sich mit „Day Tripper“ hier:

Für alle Nostalgiker hier auch noch mal ihr 2004er Über-Hit „Unwritten“:

D’SOUND – „Unicorn“

D’SOUND: das neue Album „Unicorn“ – ein Tribut an das Anderssein, VÖ: 06.09.19

D’SOUND – „Unicorn“ (D’Sound DA / daWorks Entertainment / Broken Silence / INgrooves)

Wenn D‘Sound jetzt das achte Studioalbum „Unicorn“ herausbringt, dann ist Mirjam Omdal die Feature-Sängerin der meisten Songs, aber sie haben auch andere Gäste eingeladen. Das Album erscheint am 6. September 2019 und „The Unicorn“-Tour 2019 und 2020 folgt im Anschluss daran. Auf diesem Album haben sie mit der Musik gespielt und das Ergebnis ist ein etwas anderer Eindruck als früher, gleichzeitig ist der „DSound“ jedoch intakt. Das gesamte Album ist ein Tribut an das etwas Anderssein, an Menschen, die nicht unbedingt der Norm unserer Zeit entsprechen. „Es ist ein Tribut an die Vielfalt, auch indem eine Verspieltheit im musikalischen Ausdruck bewahrt wird. Und das war wichtig für das Album“, sagt Kim.

TARJA – „In The Raw“

TARJA: Unverhüllt, verletzlich und zugleich kraftvoll wie nie zuvor auf ihrem neuen Album „In The Raw“ l VÖ: 30.08.19

TARJA – „In The Raw“ (earMUSIC / Edel Germany GmbH)

Wie das Sprichwort sagt, ist nicht alles Gold, was glänzt. Andererseits muss Gold nicht unbedingt glänzen. Das war der Grundgedanke, den die finnische Sängerin Tarja Turunen antrieb, als sie mit der Arbeit an ihrem siebten Soloalbum „In The Raw“ begann.

„Wir denken immer, dass Gold etwas Poliertes und Perfektes ist, anspruchsvoll, Luxus – aber in seinem natürlichen Zustand ist es ein rohes Element“, erklärt Tarja. Genau wie die Musik auf ihrem kommenden Album: eine Kombination aus anspruchsvoller und raffinierter Orchestrierung, einem Chor und ihrer klassisch ausgebildeten Stimme mit einem rohen, dunklen, schweren, musikalischen Kern. Einfach ausgedrückt: „In The Raw“ ist ein vergoldetes Wunderwerk.

Enna Le - “Großstadtkind“ (cts-records)

Enna Le – “Großstadtkind“

“Großstadtkind“ ist der Titel des brandneuen Albums der Sängerin Enna Le, die in Berlin lebt.

Enna Le - “Großstadtkind“ (cts-records)
Enna Le – “Großstadtkind“ (cts-records)

Offeriert wird auf den 10 Tracks (ergänzt noch durch zwei Remixe zur Vorab-Single “Satelliten“) melodiöser Synthie Pop, der Erinnerungen an die Achtziger wach werden lässt und dabei auf das Radio schielt.

Im Vorfeld zum Album-Release erschienen bereits als Appetizer die Tracks “Satelliten“ (VÖ: 05.04.2019) und “Instagram“ (VÖ: 21.06.2019), welche durchaus Hit-Potential haben.

Was sind weitere Standout-Tracks auf “Großstadtkind“? Da wären sicherlich die verträumten Synthie Pop-Hymnen “Fernweh“, “Nicht Verlieren“ und “Berlin Berlin“ zu nennen, jedoch dürfen der melancholisch gefärbte Titel “Zeitenwende“ und die Nummer “Kaltes Herz“, welche im kühl-atmosphärischen Soundkleid daherkommt, nicht vergessen werden.

Go Go Berlin – „The Ocean“

Go Go Berlin – das neue Album der Dänen „The Ocean“ erscheint am 23.08.19

Go Go Berlin – „The Ocean“ (Mermaid Records / Sony)

Vier Jahre nach ihrem von der Presse hochgelobten Album „Electric Lives“ veröffentlichen Go Go Berlin mit „The Ocean“ ihr bislang kompromisslosestes und ambitioniertestes Werk.

Nach einer langen Konzertreise mit 250 Shows in Europa, Asien und Nordamerika hatte sich die Band zunächst eine Songwriting-Pause verordnet. Die Auszeit war der Beginn eines völlig neuen Kapitels und gab den Musikern u.a. Gelegenheit zu umfangreicher Selbstanalyse. Nach dem Ende der Pause verspürten die Bandmitglieder von Go Go Berlin auf einmal wieder das Bedürfnis, neue Songs auszuprobieren – erachteten dafür allerdings einen Umgebungswechsel als durchaus hilfreich. Also packten sie ihre Taschen und machten sich auf den Weg nach Los Angeles, um sich inspirieren zu lassen. Nach einer Periode der Unsicherheit und Befürchtung, die Band könnte ihren Schwung verloren haben, machten sie sich auf die Suche nach einigen legendären Orten kalifornischer Musikgeschichte.

Kim Wilde – “Aliens Live”

Am 16. März letzten Jahres erschien “Here Come The Aliens”, das vierzehnte Studioalbum der britischen Sängerin Kim Wilde, welches von ihrem Bruder Ricky Wilde produziert wurde.

Kim Wilde – “Aliens Live” (Earmusic/Edel)

Es landete hierzulande auf Platz 11 der offiziellen Longplay-Charts und enterte in der Schweiz sogar die Top 10. In der Heimat von Kim Wilde avancierte das Album zu ihrem größten Erfolg seit dem 1992er-Album “Love Is…“, das dort ebenso wie “Here Come The Aliens” die Top 20 der Charts nur knapp verfehlte.

Mit dem Longplayer im Gepäck ging die britische Musik-Ikone ab dem 30. März 2018 auf große Headliner-Tour in Großbritannien und beehrte im Oktober dann auch 12 deutsche Städte.

Wilder Woods – “Wilder Woods“

Bear Rinehart, Sänger, Gitarrist, Pianist und Gründungsmitglied der US-amerikanischen Rockband Needtobreathe, die mit “Rivers In The Wasteland“ (2014) und “Hard Love“ (2016) zwei Alben in den Top5 der Billboard-Album-Charts platzieren konnte, begibt sich nun unter dem Namen Wilder Woods auf Solopfaden und veröffentlicht einen Longplayer.

Wilder Woods – “Wilder Woods“ (Atlantic/Warner)

Darauf bewegt sich das Multitalent musikalisch irgendwo zwischen Motown-inspiriertem Soul, Gospel, R&B und Pop.

Der aus Possum Kingdom (South Carolina) stammende Künstler, der über eine raue Soulstimme verfügt, arbeitete bei den Aufnahmen zu “Wilder Woods“ übrigens mit niemand Geringerem als dem Produzenten Gabe Simon zusammen, der in der Vergangenheit bereits in den Credits von Acts wie Dua Lipa, Gin Wigmore oder American Authors zu finden war.

Fionn Regan - “Cala“ (Abbey Records/H`Art)

Fionn Regan – “Cala“

Fionn Regan ist der Name eines irischen Singer-Singwriters, der am gestrigen Tag mit “Cala“ sein mittlerweile sechstes Album herausgebracht hat.

Fionn Regan - “Cala“ (Abbey Records/H`Art)
Fionn Regan – “Cala“ (Abbey Records/H`Art)

Wie bei seinem 2006er Debütalbum “The End Of History“ entstanden die Kompositionen in seinem Haus in Bray, einem Badeort im County Wicklow, der südlich von Dublin gelegen ist.

Auf dem jüngsten Opus frönt der Musiker stark dem Folk-Sound, wobei auch Zutaten aus Singer/Songwritertum, Elektronik und Indie integriert werden.

Dominiert werden die 10 Stücke des neuen Albums von Akustikgitarre und Klavier, wobei über allem die sanfte Stimme des Barden schwebt, dessen Songs bereits Verwendung in Serien wie “Grey’s Anatomy“ oder “Skins“ fanden.

The Beatles - “Abbey Road – 50th Anniversary“ (Apple/Universal Music)

Jubiläums-Edition von „Abbey Road“

Jubiläumsedition des Beatles-Albums “Abbey Road“ erscheint in verschiedenen Formaten

 The Beatles - “Abbey Road – 50th Anniversary“ (Apple/Universal Music)

The Beatles – “Abbey Road – 50th Anniversary“ (Apple/Universal Music)

Am 26. September 1969 erblickte mit “Abbey Road“ das elfte Studialbum der Beatles das Licht der Welt.

Zum 50-jährigen Jubiläum des Longplayers, der in der “The Greatest Albums of All Time“-Liste des Rolling Stone-Magazins auf Platz 14 geführt wird, erscheint das Werk in verschiedenen Neu-Editionen mit frischen Mixen in Stereo, 5.1 Surround und Dolby Atmos. Erstmalig wird übrigens eine Neuauflage von “Abbey Road“ herausgebracht, die durch Session- und Demoaufnahmen ergänzt wird.

Hier das Trailer-Video zum Jubiläums-Album:

“Abbey Road” Anniversary Edition – Tracklists zu den verschiedenen Formaten:

Limited SUPER DELUXE EDITION [3CD+1Blu-ray Audio; Digital Audio Collection]

“Blinded By The Light (Original Motion Picture Soundtrack)“

Am 22. August läuft “Blinded By The Light“, eine unter der Regie von Gurinder Chadha entstandene Tragikomödie, in den deutschen Kinos an.

Various Artists – “Blinded By The Light (Original Motion Picture Soundtrack)“ (Columbia/Legacy/Sony Music)

Beim Sundance Film Festival feierte der Streifen, in dem Viveik Kalra in der Hauptrolle von Javed, einem jungen Briten mit pakistanischen Wurzeln, zu sehen ist, am 27. Januar diesen Jahres seine Premiere.

Als Inspirationsquelle für den Film dienten übrigens die Musik von Bruce Springsteen und die Memoiren von Sarfraz Manzoor (“Greetings from Bury Park: Race, Religion and Rock N‘ Roll“).

Lina Maly - “Könnten Augen Alles Sehen“ (Warner Music)

Lina Maly – “Könnten Augen Alles Sehen“

Nach ihrem bezaubernden Debütalbum “Nur Zu Besuch“ aus dem Jahre 2016 meldet sich die mittlerweile in Berlin lebende Sängerin und Songwriterin Lina Maly nun mit ihrem Zweitwerk “Könnten Augen Alles Sehen“ zurück.

Lina Maly - “Könnten Augen Alles Sehen“ (Warner Music)
Lina Maly – “Könnten Augen Alles Sehen“ (Warner Music)

Wie schon auf dem Vorgänger-Album sind es die poetisch-tiefgründigen Texte, ein melancholischer Grundtenor und die einfühlsam-fragile Stimme von Lina Maly, die signifikant für das neue Werk sind, welches sich stilistisch irgendwo zwischen detailverliebt arrangiertem Pop und Singer/Songwritertum bewegt.

Insgesamt finden sich auf “Könnten Augen Alles Sehen“ 11 Tracks, wobei solch funkelnde Kleinode wie die Indie Pop-Hymnen “Ich Freue Mich“, “Unterwegs“ und “Mond“ sowie die balladesken Nummern “Was Du Mir Gibst“ und “Ich Lass Los“ den wunderbaren Zweitling zieren.