Kim Wilde - “Here Come The Aliens” (Earmusic/Edel)

Kim Wilde – “Here Come The Aliens”

Soeben ist mit “Here Come The Aliens” das mittlerweile vierzehnte Studioalbum der britischen Sängerin Kim Wilde erschienen, welches soundtechnisch von ihrem Bruder Ricky Wilde in Szene gesetzt wurde.

Kim Wilde - “Here Come The Aliens” (Earmusic/Edel)
Kim Wilde – “Here Come The Aliens” (Earmusic/Edel)

Die Aufnahmen zu den brandneuen Songs fanden in den berühmten RAK Studios in London statt, wo in der Vergangenheit auch Acts wie Robert Plant, The Pixies, Alicia Keys, Radiohead, Take That, The XX, Clean Bandit oder Sam Smith an ihren Songs arbeiteten.

Oszillierend zwischen Pop und Rock, versammelt der Longplayer ein Dutzend Tracks, unter denen neben der hymnischen Vorab-Single “Pop Don`t Stop“ die rockig gefärbte Nummer “Kandy Krush“, der von Elektro-Elementen durchzogene Poprock-Track “Stereo Shot“, das dem Glam Rock frönende Stück “1969“, die 80er-Reminiszenz “Yours Till The End“ sowie die melancholische Ballade “Solstice“ herausragen.

Für das wunderbare Artwork zeichnete übrigens Kim Wildes Nichte Scarlett Wilde verantwortlich, die teilweise auch als Co-Autorin mitwirkte.

In toto ist Kim Wilde mit “Here Come The Aliens“ ein stimmiges und erfrischendes Comeback-Album gelungen, das mit einem abwechslungsreichen Potpourri aus Pop, Rock und Elektro zu glänzen vermag. In dieser Woche steigt das Werk übrigens auf Anhieb auf Platz 11 der offiziellen deutschen Longplay-Charts ein. Die Pop-Ikone dürfte sich gewiss auch darüber freuen, dass sie erstmals seit 1992 (“Love Is …“) wieder mit einem neuen Studioalbum in den UK-Top40- platziert ist, und zwar auf Platz 21.

PS: Mit dem Longplayer im Gepäck wird Kim Wilde in den nächsten Monaten live zu sehen sein. Den Auftakt bildet dabei ihre Show im Regent Theatre in Ipswich (UK – 30.03.2018), auf die bis Ende April zahlreiche weitere Shows in Großbritannien folgen werden. Nach diversen Festival-Auftritten im Sommer (u.a. beim Parkpop Festival in Den Haag am 23. Juni 2018) beehrt die britische Musik-Ikone im Oktober dann auch 12 deutsche Städte.

Hier der Videoclip zur aktuellen Single “Kandy Krush“:

Und hier das Video zum ersten Vorboten “Pop Don`t Stop“:

Kim Wilde live:
02.10.2018 DE – München, Muffathalle
03.10.2018 CH – Zürich, Volkshaus Zürich
04.10.2018 DE – Mannheim, Capitol
06.10.2018 DE – Köln, Live Music Hall
07.10.2018 DE – Bremen, Pier 2
08.10.2018 DE – Bochum, Zeche
09.10.2018 DE – Hamburg, Große Freiheit 36
11.10.2018 DE – Schwalmstadt, Festhalle
12.10.2018 DE – Hannover, Capitol
13.10.2018 DE – Berlin, Huxleys Neue Welt
15.10.2018 DE – Frankfurt/Main, Batschkapp
16.10.2018 DE – Stuttgart, Theaterhaus
17.10.2018 DE – Nürnberg, Hirsch
19.10.2018 AT – Wien, Ottakringer Brauerei

Website: http://www.kimwilde.com/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/officialkimwilde/

Kim Wilde – “Here Come The Aliens” (Earmusic/Edel)