Paper & Places – Interview + Tourdates

Your ads will be inserted here by

Easy Plugin for AdSense.

Please go to the plugin admin page to
Paste your ad code OR
Suppress this ad slot.

Interview mit Harrison McClary von der Indie-Band Paper & Places

ECHTE-LEUTE.DE: Danke, dass du dir die Zeit für ein Interview mit ECHTE-LEUTE.DE nimmst. Kannst du dich und die Band unseren Lesern zunächst kurz vorstellen?

Paper & Places. (C) Pressefoto
Paper & Places. (C) Grand Hotel Van Cleef Pressefoto

Hi, wir sind Paper & Places. Harrison McClary, Marc Rauscher und Johannes Koch – drei Typen, die sich in Regensburg getroffen haben und jetzt zusammen Musik machen.

ECHTE-LEUTE.DE: Wie würdest du euren Musikstil beschreiben?

Es ist der Versuch interessante und anspruchsvolle Pop-Songs mit ganz einfachen Mitteln zu schreiben. Mit Genres tu ich mir allerdings schwer. Vielleicht: gitarrenlastiger Alternative-Pop.

Paper & Places - "No Home"
Paper & Places – „No Home“

ECHTE-LEUTE.DE: Am 29. November ist euer Debüt-Album “No Home“ auf dem Hamburger Indie-Label Grand Hotel Van Cleef erschienen. Welche Bedeutung hat der Album-Titel?

Es ist einfach das Grundgefühl, das uns seit Beginn der Arbeit an dem Album begleitet hat: Identitätslosigkeit, Heimatlosigkeit, Zukunftsängste, Liebe und Lebenshunger – ganz typische Sachen, die zum Erwachsenwerden dazugehören.

ECHTE-LEUTE.DE: Wie war die Zusammenarbeit mit Sir Simon Frontzek, der euer Album produziert hat?

Wir hätten uns glaube ich keinen besseren für unser erstes Album vorstellen können. Er wusste schnell, wie er mit der Dynamik in unserer Band umzugehen hatte und das hat die Arbeit wahnsinnig erleichtert. Und: Wir wollten alle dasselbe, nämlich ein nicht zu „überproduziertes“ erstes Album kreieren. Es sollte nach unserer Band, wie sie halt momentan klingt, klingen. Ich glaube das haben wir geschafft.

Paper & Places Pressefoto
Paper & Places. (C) Grand Hotel Van Cleef Pressefoto

ECHTE-LEUTE.DE: Welche Bands dienten euch als Inspirationsquellen für das Debüt?

Foals waren die Band, mit dem bei uns alles angefangen hat. Sie waren, sind und werden auch wohl für immer eine Inspirationsquelle sein. Wir haben natürlich versucht uns nicht zu direkt von irgendetwas musikalisch inspirieren zu lassen, sondern haben uns eher produktionstechnisch an Bands wie The 1975 oder Alt-J orientiert.

ECHTE-LEUTE.DE: Momentan sind “Live & Let Go“ und “Whisper Whisper“ die Songs des Albums, die ich in einer Dauerschleife höre. Welche Tracks sind denn die wichtigsten für euch auf “No Home“?

Es ist schwierig zu sagen, welche die wichtigsten sind. Wir haben das Album als Album geschrieben, was natürlich heißt, dass jeder Song etwas zum Ganzen beiträgt. Unser Lieblingssong ist aber sowohl live als auch auf Platte eindeutig „Whisper Whisper“: Es zeigt eine ganze andere Seite von unserer Band, die wir alle bis dahin nicht gekannt haben bzw. nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt.

ECHTE-LEUTE.DE: Nachdem Acts wie Nena, Interpol, Arcade Fire oder Westlife in der Vergangenheit bereits den Leuchtturm besungen haben, habt ihr dem Wahrzeichen der Seefahrt mit “Lighthouse“ nun auch einen Titel gewidmet. Vor welchem Hintergrund entstand dieser Song?

Es hieß irgendwann während der Arbeit an dem Album „Harrison, schreib mal über etwas anderes als dein Herzschmerz!“. Also habe ich das getan, versucht die andere Seite von „No Home“, nämlich der des „kein-Zuhause-haben-wollens“, zu beschreiben und mir gleichzeitig vorgenommen mal einen ganzen Song lang in einer einzigen Metapher zu bleiben. Wasser- und Seefahrtsmetaphern haben mich schon immer gereizt, daher war es einer der einfachsten Texte zu schreiben, wobei der Refrain so wie er auf Platte zu hören ist, erst im Studio entstanden ist.

ECHTE-LEUTE.DE: Apropos Nena. Was hältst du von der Pop-Ikone und dem Casting-Format “The Voice Of Germany“?

Ich bin nicht mit deutschsprachiger Musik aufgewachsen, deshalb habe ich keinen Bezug zu Nena. Und dadurch, dass ich, seitdem ich nicht mehr bei meinen Eltern wohne, keinen Fernseher habe, habe ich das ehrlich gesagt auch noch nie angeschaut.

ECHTE-LEUTE.DE: Was war das bisherige Highlight eurer Karriere?

Für mich persönlich war das wohl die kleine Support-Tour, die wir letzten Frühling mit Urban Cone gespielt haben. Das war unser erstes Mal, dass wir mal für ein paar Tage am Stück unterwegs waren und ich habe es geliebt.

Your ads will be inserted here by

Easy Plugin for AdSense.

Please go to the plugin admin page to
Paste your ad code OR
Suppress this ad slot.

ECHTE-LEUTE.DE: Kommt ihr im nächsten Jahr auf Headliner-Tour?

Ja, wir haben gestern unsere allererste Tour bekanntgegeben und ich freue mich schon total! Das mit dem Live-Spielen mussten wir irgendwie erst lernen, aber jetzt ist es einer unserer Stärken. Ich liebe es zu performen und mit dem Publikum zu interagieren.

ECHTE-LEUTE.DE: Hast du noch eine musikalische Geschenk-Empfehlung für den Gabentisch?

In den USA schon ganz groß, nächstes Jahr auch hoffentlich in Deutschland: The Neighbourhood.

ECHTE-LEUTE.DE: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die Zukunft!

Paper & Places live:

28.12.2013 Bielefeld, Forum (Support für Young Rebel Set)

29.12.2013 Hamburg, Große Freiheit (Support für Young Rebel Set)

30.12.2013 Berlin, Postbahnhof (Support für Young Rebel Set)

20.02.2014 Erlangen, E-Werk (Umsonst Und Draussen)

21.02.2014 Essen, Weststadthalle

23.02.2014 Berlin, Privatclub

25.02.2014 Hannover, Lux

26.02.2014 Hamburg, Molotow

27.02.2014 Kiel, Schaubude

01.03.2014 Münster, Gleis 22 (mit Rob Lynch)

02.03.2014 Wiesbaden, Schlachthof

15.04.2014 München, Ampere

Website: http://paperandplaces.de/

Facebook-Auftritt von Paper & Places: https://www.facebook.com/paper.and.places