Stereophonics - “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)

Stereophonics – “Scream Above The Sounds“

Vor zwanzig Jahren erschien “Words Get Around“, das Debütalbum der walisischen Band Stereophonics, das auf Platz 6 der britischen Charts landete und mit Dreifachplatin ausgezeichnet wurde.

Stereophonics - “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)
Stereophonics – “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)

Seitdem schafften es 6 Longplayer des Quartetts auf Platz 1 der britischen Charts, darunter auch das Vorgänger-Album “Keep The Village Alive“ (2015), welches in Großbritannien eine Gold-Auszeichnung erhielt.

Soeben ist mit “Scream Above The Sounds“ das mittlerweile zehnte Studioalbum der Formation um den Frontmann Kelly Jones veröffentlicht worden.

An der Produktion beteiligt war neben dem Sänger auch Jim Lowe (The Charlatans, Amy MacDonald, Tape The Radio), ein langjähriger Wegbegleiter der Band. Die Aufnahmen dazu fanden übrigens in London statt, und zwar in den Stylus Studios und in den RAK Studios.

Als erste Single-Auskopplung erschien bereits am 27. Juli der Melancholie-geschwängerte Track “All In One Night“, für den Sebastian Schippers Film „Victoria“ als Inspirationsquelle diente.

Am 4. September folgte dann mit “Caught By The Wind“ der zweite Vorbote.

Auf “Scream Above The Sounds“ finden sich neben “All In One Night“ und “Caught By The Wind“ neun weitere Tracks, unter denen das Indie Rock-Stück “Chances Are“, das dem Blues Rock frönende Lied “Cryin` In Your Beer“, der melancholisch-fragile Titel “What`s All The Fuss About?“, das akustisch gehaltene Kleinod “Boy On A Bike“, der Gospel-angehauchte Tune “Would You Believe?“ und die von Pianoklängen geprägte Ballade “Before Anyone Knew Our Name“, eine einfühlsame Hommage an Stuart Cable, den im Juni 2010 verstorbenen ehemaligen Drummer und Mitbegründer der Stereophonics, als weitere absolute Höhepunkte des Albums herausragen.

Dem exzellenten Songwriting, dem Nuancenreichtum der Britpop/Rock-lastigen Stücke und der markanten rauchigen Stimme von Kelly Jones ist es zu verdanken, dass auf dem jüngsten Album der Stereophonics keine musikalischen Wünsche übrig bleiben dürften. Der Longplayer erreichte übrigens auf Anhieb die Spitze der britischen iTunes-Charts und tummelt sich bereits in den hiesigen Top40 des Download-Anbieters.

An dieser Stelle sei euch zur Deluxe Edition des Werkes angeraten, die mit den Bonus Tracks „Never Going Down“ (Live at RAK Studios), “Drive a Thousand Miles“ (Graffiti Sessions)“, „Breaking Dawn“, „All in One Night“ (Unplugged) und „Caught by the Wind“ (Unplugged) aufwartet.

Hier der Videoclip zu “All In One Night“:

Stereophonics live:
29.01.2018 Hamburg, Docks
06.02.2018 München, Backstage Werk
08.02.2018 Berlin, Astra

Website: http://stereophonics.com/

Facebook-Auftritt: https://de-de.facebook.com/stereophonics/

Stereophonics – “Scream Above The Sounds“ (Parlophone/Warner)