Schlagwort-Archive: Gothik

FAUN – „Märchen & Mythen“

FAUN mit neuem Album „Märchen & Mythen“, VÖ: 15.11.19

FAUN – „Märchen & Mythen“ ( We Love Music / Electrola / Universal)

Mit „Es war einmal…“ beginnen märchenhafte Geschichten, die von fantastischen Welten und von mutigen Helden erzählen. Es sind Geschichten, die uns seit Jahrtausenden begleiten und deren Ursprünge in der Fantasie des Menschen liegen. Die mit Gold und Platin ausgezeichnet Mittelalter-Band Faun hat sich mit dem aktuellen Album „Märchen & Mythen“ von der Welt der heimischen Märchen inspirieren lassen. Die Band webt hierfür ein musikalisches Kunstwerk in die Traumwelt und Realität immer wieder spielend miteinander verbunden sind.

SKÁLD – „Vikings Chant“

SKÁLD sind mit ihrem neuen Album „Vikings Chant“ auf den Spuren nordischer Mythologie unterwegs, Album-VÖ: 20.09.19

SKÁLD – „Vikings Chant“ (Airforce 1 Records / Universal Music)

Das einzigartige Musikprojekt findet seine Wurzeln in der nordischen Mythologie und wurde über geraume Zeit von einer Gruppe wirklicher Enthusiasten entwickelt: Alles begann mit dem französischen Produzenten und Komponisten Christophe Voisin-Boisvinet, den das Schicksal eines Tages mit einem Gesangstrio mit extrem ungewöhnlichen und faszinierenden Stimmtimbres zusammenführte. Gemeinsam beschloss man, der Poesie der so genannten Skalden – den traditionellen Geschichtenerzählern des frühzeitlichen Skandinaviens – und ihren jahrhundertealten Sagen über die Heldentaten der Wikinger und ihrer Götter neues Leben einzuhauchen.

Hier gibt es das Video zur aktuellen Single „Rún“ (über 11 Millionen Views):

SALTATIO MORTIS „Brot und Spiele“ – „Klassik und Krawall“-Version

SALTATIO MORTIS mit „Klassik und Krawall“-Version von „Brot und Spiele“, VÖ: 22.03.19

SALTATIO MORTIS „Brot und Spiele“ – „Klassik und Krawall“-Version (Vertigo / Universal)

Panta rhei – alles ist im ständigen Fluss begriffen. Auch Saltatio Mortis haben sich den berühmten Ausspruch des griechischen Philosophen Heraklit auf die Fahnen geschrieben. In fast zwei turbulenten Dekaden hat sich die verschworene Truppe um Frontmann Alea verändert, weiterentwickelt und ihren markanten Erkennungssound immer weiter verfeinert. Von anfänglichen Straßenmusikern konnten sich die Karlsruher so in den letzten Jahren Schritt für Schritt in den Olymp der europäischen Rockmusik vorarbeiten. Nachdem die acht Musiker mit ihrem im letzten Sommer veröffentlichten Studioalbum „Brot und Spiele“ zum dritten Mal aus dem Stand auf Platz 1 der deutschen Longplay-Charts schossen und auch für den 2015er Vorgänger „Zirkus Zeitgeist“ gerade frisch mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurden, erfüllen sich Saltatio Mortis nun zur Feier des Tages einen langgehegten Traum.

SLAVE REPUBLIC – „Songs For Sinners“

SLAVE REPUBLIC – Neues vom Synthwave-Noir-Duo, Album-VÖ: 15.09.17

SLAVE REPUBLIC – „Songs For Sinners“ (Accession Records/Indigo)

Am 15. September erscheint das neue Material des Duos Slave Republic. Als Synthwave-Noir charakterisieren die Wahl-Berliner Alec Fu und Alex Alice ihre neuen Songs. „Songs for Sinners“ ist in der Zeit nach dem vielbeachteten 2013er Album „Quest for Love“ und anschließender Tour mit Diorama und Festivalauftritten (u.a. Blackfield-Festival) entstanden. Slave Republic bleiben ihren düsteren Wurzeln treu, führen aber mit dem kommenden Album neue Elemente in die schwarze Community ein. Sie verbinden Einflüsse der Synthwave Bewegung, Dance-Elemente und die typischen Songwriter-Qualitäten zu Synthwave-Noir. Fu und Alice entwickeln sich damit musikalisch in eine neue Richtung, wobei der melancholische Gesang und Tanzbarkeit weiterhin zentrale Elemente sind. Die eingespielte Zusammenarbeit mit Haujobb´s Daniel Myer wurde fortgesetzt. Neu an Bord ist der Portugiese Telmo Serrano, mit dem Slave Republic sich für das dritte Album neue Expertise dazu geholt haben. Slave Republic begleiten Diary of Dreams im Herbst 2017 auf Deutschlandtournee.

FAUN – „Luna – Live and Acoustic in Berlin“

FAUN – „Luna – Live and Acoustic in Berlin“ & beim ESC-Vorentscheid, Album-VÖ: 27.02.15

FAUN - "Luna - Live and Acoustic in Berlin" (Electrola / Universal Music / We Love Music)
FAUN – „Luna – Live and Acoustic in Berlin“ (Electrola / Universal Music / We Love Music)

Die Gruppe FAUN hat sich im September 2014 aufgemacht, mit ihrem Konzeptalbum „LUNA“ das mystische Bild des Mondes und der antiken Mondgöttin „Luna“ für uns aufgehen zu lassen. Die Szene ist total begeistert und rühmt das Werk in höchsten Tönen.Schon im November 2014 begann die Band mit den Proben und den Vorbereitungen für die im März 2015 beginnende „LUNA“-Tournee. FAUN probten die Lieder der CD dafür erneut ein. Diesmal allerdings nicht mit den vielen Instrumenten und Chören, die man auf einer CD Produktion übereinander legen kann. Alle Bandmitglieder spielten rein akustisch in einem Kreis sitzend mit nur einem Instrument auf dem Schoss, ohne Computer, ohne Synthesizer, ohne Strom. Die Band war überrascht, wie wunderbar sich viele der Lieder in dieser schlanken Instrumentierung anhörten, in der oftmals die Quintessenz stärker zum Vorschein kommt, eine einzelne Stimme und der Text in den Vordergrund gerückt werden und die Songs ganz neue Reize und Stärken entwickeln können

Nemanja Radulovic – „Journey East“

Nemanja Radulovic – die couragierte innovative junge Generation in der klassischen Musik – VÖ: 13. Februar 2015.

Nemanja Radulovic - "Journey East" (Deutsche Grammophon / Universal)
Nemanja Radulovic – „Journey East“ (Deutsche Grammophon / Universal)

Ein „Musiker, der die Menschen in Begeisterung versetzt“ – LE MONDE DE LA MUSIQUE

Mit seinen üppig wallenden Locken, seinem Gothic-Styling und seiner atemberaubenden Technik wirkt Nemanja Radulovic wie ein romantischer Virtuose vergangener Zeiten. Und er ist einmalig in der Welt der klassischen Musik. Während andere sich mithilfe von Werbegags verkaufen, lässt Nemanja lieber die Musik für sich selbst sprechen – und seine Geige das Reden für ihn übernehmen. „Ich versuche, den Klang der menschlichen Stimme zu finden“, erklärt er. „Für mich ist die Geige das beste Mittel, das ich gefunden habe, um mich auszudrücken.“