Schlagwort-Archive: Video

SCHANDMAUL – „Artus“

SCHANDMAUL: neues Album „Artus“, VÖ: 03.05.

SCHANDMAUL – „Artus“ (Vertigo/Universal)

Auf den ersten Blick haben Schandmaul ein Luxusproblem: Die Erwartungshaltung gegenüber ihrem neuen Studioalbum ARTUS ist hoch. Für dessen Vorläufer TRAUMTÄNZER (2011) und UNENDLICH (2014) gab es jeweils bereits Gold, während der direkte Vorgänger LEUCHTFEUER (2016) sich ebenfalls auf dem besten Weg zum Edelmetall befindet und erstmals in der Bandgeschichte auf den ersten Platz der deutschen Alben-Charts kletterte.

Pure Tonic – „Bliss n‘ Bleakness“

Pure Tonic mit kommenden Album „Bliss n‘ Bleakness“, Album-VÖ: 10.05.19

Pure Tonic – „Bliss n‘ Bleakness“ (Live Talent Records / elbaufwärts entertainment)

Mit ihrer ersten Single „Roll the Dice“ haben Pure Tonic einen beeindruckenden Start hingelegt. Sie haben es prompt auf die kuratierte Spotify Hardrock Playlist geschafft und bisher knapp 40.000 Streams generiert. Auch auf Deezer ist die Single auf der ROCK NOW Playlist zu finden. On top gab es europaweit Erfolge im Radio zu feiern.

Die Londoner Radiostation Hard Rock Hell Radio oder Radio FMR in Toulouse z.B. haben „Roll the Dice“ aus dem Stand in ihre Rotation aufgenommen und spielen die Single nach wie vor.

Die anstehende Album Release Show am 11. Mai in der Hamburger Molotow – Skybar, ist seit einigen Tagen ebenfalls restlos ausverkauft.

AJR – „Neotheater“

AJR präsentieren ihr neues Album „Neotheater“, Album-VÖ: 26.04.19

AJR – „Neotheater“ (BB Records / Sony)

„Neotheater“ eröffnet uns eine Welt in der große Technicolor Refrains im 40er Jahre Style in Harmonie mit Beats die sonst nur im Hip-Hop zu finden sind koexistieren können.

Die Leadsingle des Albums, das großartige „100 Bad Days“, hat mittlerweile die 40 Millionen Streams-Marke geknackt und verzeichnet nach wie vor einen Zuwachs von mehr als 2 Millionen Streams pro Woche.

Hier gibt es das Video zur aktuellen Single „100 Bad Days“:

„Neotheater“ ist der Nachfolger ihres 2017er Debüt-Albums „The Click“ das die drei Hit-Singles „Weak“, „Sober Up“ und „Burn The House Down“ hervor gebracht hat.

Rob Thomas - “Chip Tooth Smile“ (Atlantic/Warner)

Rob Thomas – “Chip Tooth Smile“

14 Jahre nach seinem Solo-Debüt “Something To Be“ veröffentlicht der Matchbox Twenty-Sänger Rob Thomas nun sein mittlerweile viertes Studioalbum unter dem Titel “Chip Tooth Smile”.

Rob Thomas - “Chip Tooth Smile“ (Atlantic/Warner)
Rob Thomas – “Chip Tooth Smile“ (Atlantic/Warner)

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde das brandneue Opus von keinem Geringeren als Butch Walker, der in der Vergangenheit unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit Acts wie Weezer, Fall Out Boy, Panic! At The Disco, Hot Hot Heat, Train, Avril Lavigne und P!nk Bekanntheit erlangte.

12 Songs finden sich auf dem Viertwerk, das oft in glatten Mainstream Pop-Gefilden wandert und nur selten rockige Akzente setzt.

Als erste Single-Auskopplung fungiert der Track „One Less Day (Dying Young)“, eine Ohrwurm-Hymne, die es in den US-amerikanischen iTunes-Charts bis auf Platz 13 schaffte. Außerdem erreichte der Song eine Top 20-Platzierung in den Adult Contemporary Radio-Charts (Billboard) in den USA.

Circa Waves - “What's It Like Over There?“ (PIAS/Rough Trade)

Circa Waves – “What’s It Like Over There?“

Circa Waves ist der Name einer britischen Indie Rock-Band, die kürzlich ihr drittes Studioalbum vorgelegt hat.

Circa Waves - “What's It Like Over There?“ (PIAS/Rough Trade)
Circa Waves – “What’s It Like Over There?“ (PIAS/Rough Trade)

Entstanden ist “What’s It Like Over There?“ unter der Ägide von keinem Geringeren als dem Brit Awards-Gewinner Alan Moulder, der auch durch seine Zusammenarbeit mit Musikgrößen wie U2, The Killers, The Cure, Placebo, Foo Fighters, Smashing Pumpkins, Nine Inch Nails, Interpol oder Arctic Monkeys große Bekanntheit erlangte.

Was Kieran Shudall (Sänger, Gitarrist), Joe Falconer (Gitarrist), Sam Rourke (Bassist) und Colin Jones (Schlagzeuger) da auf ihrem jüngsten Werk kreiert haben, kann am besten als eine Mixtur aus Indie, Pop und Rock beschrieben werden, welche auch Ingredienzen aus dem Blues- und Soul-Genre zu integrieren weiß.

The Cranberries – „In The End“

The CRANBERRIES veröffentlichen ihr Abschiedsalbum „In The End“ l VÖ: 26.04.19

The Cranberries – „In The End“ (BMG)

Das hätte so niemand gedacht, als im Mai 2017 die Aufnahmen zu diesem Album begannen, dass es das letzte der CRANBERRIES werden würde und – vermutlich – die letzten Gesangsparts von Dolores O’Riordan sind. Mit ihrem Tod am 15. Januar 2018 war eigentlich klar, dass die CRANBERRIES so nicht mehr weiter existieren würden, denn der prägende Part, die Stimme von Dolores ist für immer verstummt.

Auch dürfte im Jahr 2017 noch nicht klar gewesen sein, dass der Albumtitel jetzt bezeichnenderweise „In The End“ heißen würde. Ein wirklich würdiger Name für ein Abschiedsalbum.

The Cranberries – All Over Now (Official Video):

KIEFER SUTHERLAND – „Reckless & Me“

KIEFER SUTHERLAND: Mit neuem Album „Reckless & Me“ unterwegs | VÖ: 26.04.19

KIEFER SUTHERLAND – „Reckless & Me“ (BMG)

„Reckless & Me“, das zweite Album von Kiefer Sutherland nach seinem von der Kritik hochgelobten 2016er Debüt „Down In The Hole“, erscheint am 26. April 2019 auf BMG. Das 10-Song-Album, wieder produziert von Kiefers musikalischem Mitstreiter Jude Cole, enthält wunderbar arrangierte Balladen und authentische Country-Rocksongs, die allesamt von Kiefers unverwechselbarer Stimme geprägt werden.

Nach einer 30 Jahre umspannenden Filmkarriere ist Sutherland ein weltweit ‚bekanntes Gesicht‘, aber seine erste Leidenschaft war und ist die Musik: „Ich habe mich gefragt, was ich an der Schauspielerei und der Musik liebe und was sie gemeinsam haben? Und das ist das Storytelling – bei Musik allerdings auf sehr unterschiedliche Art!“

MRS. GREENBIRD – „Dark Waters“

MRS. GREENBIRD sind zurück mit neuem Album, neuem Programm und neuem Sound | VÖ: 12.04.2019

MRS. GREENBIRD – „Dark Waters“ (Greenbird Records / Edel)

Das Folk-Pop-Duo MRS. GREENBIRD aus Nippessippi hat sich eine Weile rar gemacht, neue Songs geschrieben, an Ihrem Sound gefeilt und ein eigenes Plattenlabel gegründet, um sich auf das zu besinnen, was ihnen wirklich wichtig ist: Echte, authentische und handgemachte Musik mit Tiefgang und Seele. Jetzt sind Sie mit neuem Sound und neuem Album zurück, um die Bühnen und die Herzen Ihres Publikums mit Ihrer ganz eigenen Magie zu erobern:

Mrs Greenbird „Dark Waters“ Official Album Pre -Listening:

Various Artists – ”Coco Beach Ibiza Vol.8“ (3CD-Set/Kontor Records)

”Coco Beach Ibiza Vol.8“

Vor fünf Jahren feierte das wunderschöne Strandrestaurant “Coco Beach Club Ibiza“ sein zehnjähriges Bestehen.

Various Artists – ”Coco Beach Ibiza Vol.8“ (3CD-Set/Kontor Records)
Various Artists – ”Coco Beach Ibiza Vol.8“ (3CD-Set/Kontor Records)

Seit dem Jahre 2013 erscheint auch regelmäßig eine Sampler-Reihe unter dem Titel “Coco Beach Ibiza“, die eine Hommage an den Club ist.

Gerade ist die mittlerweile 8. Ausgabe erschienen – veröffentlicht auf dem Label Kontor Records und entstanden in Zusammenarbeit mit keinem Geringeren als DJ Danielle Diaz, der für den Mix und die Zusammenstellung verantwortlich zeichnete.

Zu verorten sind die insgesamt 54 Tracks des 3-CD-Sets dabei irgendwo zwischen Deep House und Chill House, wobei beim Hören definitiv echte Sommergefühle hervorgerufen werden dürften.

Ivy Flindt – „When You’re Not Around“

Ivy Flindt – drei neue Videoclips zum Single-Release von „When You’re Not Around“, Single/Video-VÖ: 12.04.19 // TIPP!

Ivy Flindt – „When You’re Not Around“ (Marland Records)

Das Hamburger Duo Ivy Flindt veröffentlicht am 12. April 2019 seine neue Single „When You’re Not Around“ vom Album „In Every Move“. Zum Release gibt es einen kurzen Blick ins Studio, eine neue Akustikversion des Songs samt charakterstarkem Video sowie einen wundervollen Clip des amerikanischen Videokünstlers Peter Lawrie Winfield zur Albumversion. Es braucht nicht einmal 30 Sekunden in ihrem Song „When You’re Not Around“ und schon haben Cate Martin und Micha Holland wieder einmal die große Stärke von Ivy Flindt ausgespielt: Bei ihnen sitzt einfach jeder Ton, jedes Wort, jede Nuance. Allein dieses wie ein Echo hallende Gitarrenmotiv, das den Song eröffnet und die Stimmung setzt, bis Cate die Killerzeile singt: „She was ashes, she was glory, she ruled you straight away“. Es entspinnt sich eine Geschichte von Sehnsucht, Verlust, Eifersucht und immer wieder: Versuchung. „Temptation alway wins“, heißt es einmal. Und zuvor: „I could tell from across the room / That girl’s a story / You just cleared your page for“.

Various Artists - “Mayday 2019 - When Music Matters“ (Kontor Records)

“Mayday 2019 – When Music Matters“

Seit mittlerweile 28 Jahren gibt es nun mittlerweile die beliebte Indoor-Rave-Veranstaltung Mayday, die alljährlich die Tanzjünger in die Westfalenhallen (Dortmund) lockt.

Various Artists - “Mayday 2019 - When Music Matters“ (Kontor Records)
Various Artists – “Mayday 2019 – When Music Matters“ (Kontor Records)

Am 30. April ist nun die neueste Ausgabe des beliebten Festivals am Start. Auf drei Floors werden in diesem Jahr sage und schreibe 35 Acts auftreten und die Zuschauer 14 Stunden zu begeistern wissen.

Unter anderem werden dann so illustre Leute der Szene wie Tiesto, Lost Frequencies, Boys Noize, Aka Aka, Chris Liebing, Markus Schulz, Talla vs. Taucher, Younotus oder Neelix mit von der Partie sein.

Lena – “Only Love, L“ (Polydor/Universal)

Lena – “Only Love, L“

Vier lange Jahre sind verstrichen, seit Lena Meyer-Landrut aka Lena mit “Crystal Sky“ ihr letztes Studioalbum veröffentlichte, welches auf Platz 2 der offiziellen deutschen Charts landen konnte.

Lena – “Only Love, L“  (Polydor/Universal)
Lena – “Only Love, L“ (Polydor/Universal)

Seit dem vorgestrigen Tag ist nunmehr ihr fünftes Studiowerk unter dem Titel “Only Love, L“ in den Läden erhältlich. Wie beim Vorgängeralbum ist es unter der Ägide des Produzententeams Beatgees entstanden, das in der Vergangenheit bereits in den Credits von Acts wie Namika, Cro, Curse, Lary, MoTrip, Olson, Chima, Fabian Römer, Tim Bendzko, Culcha Candela oder Flo Mega auftauchte. Zudem fungierten bei den Aufnahmen auch das aus dem Dancehall- und Reggae-Bereich kommende DJ- und Produktionsteam Jugglerz sowie Jr. Blender (Major Lazer, Diplo, Stargate, Silk City, Dua Lipa) als Produzenten.

Mike + The Mechanics – „Out Of The Blue“

Mike + The Mechanics kommen mit brandneuem Studioalbum „Out Of The Blue“ auf Tour im April, VÖ: 5.4.2019

Mike + The Mechanics – „Out Of The Blue“ (Michael Rutherford Limited / BMG)

Unglaublich, aber wahr, MIKE + THE MECHANICS haben schon live gespielt in dem kleinen Ort (7.000 Einwohner) in dem ich jetzt lebe. Und das gar nicht mal vor so langer Zeit, genauer gesagt im September 2014. „Rund 1300 Gästen wurde ein gigantisches Konzerterlebnis geboten.“, so die Neue Osnabrücker Zeitung damals.

NEW ORDER – „Movement“ – „Definitive Edition“-Box-Set

NEW ORDER bringen Kultalbum „Movement“ als „Definitive Edition“-Box-Set | VÖ: 05.04.19

NEW ORDER – „Movement“ – „Definitive Edition“-Box-Set (Rhino/Warner)

Mit dem Tod von Ian Curtis am 18.5.1980 endete eine Ära und auch Joy Division war damit gestorben. Aus der Asche entstand bereits im selben Jahr New Order. Neben den verbliebenen Mitgliedern von Joy Division – Bernard Sumner (Gitarre, Gesang), Peter Hook (Bass) und Stephen Morris (Schlagzeug) – wurde Morris Frau Gillian Gilbert (Keyboards) festes Mitglied von New Order. Am 13. November 1981 erschien ihr erstes Album „Movement“.

FLO MEGA – BÄMS!

FLO MEGA mit kommendem Album und jeder Menge Live-Dates! VÖ: 5.4.2019

FLO MEGA – BÄMS! (Styleheads Music / Groove Attack)

Als Flo Mega Ende des letzten Jahres mit seiner Single „BÄM (Da isser)“ (feat. Kwam.E, Chefboss & Das Bo) aufschlug, war klar, hier ist endlich mal wieder einer, der „vernünftigen“ Deutsch-Rap/Hip Hop zelebriert, so richtig Old School 90er Jahre mäßig. Dafür sprechen schon allein die Gast-Vocals von Das Bo von Tobi und Das Bo und Fünf Sterne Deluxe (dessen letztes Album „Flash“ von 2017 zu den besten Hip Hop Alben der letzten Jahre gezählt werden muss). Kein Einheitsbrei Hip Hop bzw. Pseudo-Gangster-Rap, der momentan die deutschen Charts verstopft, sondern Old School auf die Fresse, wie man ihn schon lange nicht mehr gehört hat mit einer gehörigen Portion Funk und Soul.

GREYSON CHANCE – „portraits“

GREYSON CHANCE ist bereit für den Akt Nr. 2: Das Album „portraits“ seit dem 15.03.

GREYSON CHANCE – „portraits“ (GCM/AWAL)

Sänger und Songwriter Greyson Chance veröffentlicht heute sein langerwartetes neues Album „portraits“ auf allen Streaming-Portalen und digitalen Plattformen. Das Album, das via AWAL veröffentlicht wird, enthält unter anderem die aktuelle Single „shut up“, die an die bisherigen Singleerfolge „Low“ und „Good As Gold“ anknüpft.

Zum aktuellen Single-Clip „shut up“ geht es hier entlang:

Dean Lewis - “A Place We Knew“ (Island/Universal)

Dean Lewis – “A Place We Knew“

Aus Australien stammt der Singer-Songwriter Dean Lewis, der im Sommer letzten Jahres mit der emotionalen Single “Be Alright“ seinen internationalen Durchbruch schaffte.

Dean Lewis - “A Place We Knew“ (Island/Universal)
Dean Lewis – “A Place We Knew“ (Island/Universal)

Am 22. März erschien nunmehr sein Debütalbum unter dem Titel “A Place We Knew“. Es landete in seiner Heimat direkt auf Platz 1 der offiziellen Longplay-Charts und erreichte hierzulande und in Großbritannien bereits die jeweiligen Top 40, was Alben angeht.

Bei den Aufnahmen der Tracks saßen Leute wie Nicholas Atkinson (Gabrielle Aplin, Boyzone, Jade Bird, Lewis Watson, Una Healy), Dylan Nash (The Million, Eluera), Edd Holloway (Gabrielle Aplin, Lewis Capaldi, Una Healy), Dann Hume (Evermore, Troye Sivan, Lisa Mitchell, Matt Corby) oder John Castle (Vance Joy, Cub Sport) an den Reglern.

Wincent Weiss - “Irgendwie Anders“ (Vertigo Berlin/Universal)

Wincent Weiss – “Irgendwie Anders“

Der aus Eutin stammende Sänger Wincent Weiss avancierte in der letzten Zeit zu den größten musikalischen Senkrechtstartern.

Wincent Weiss - “Irgendwie Anders“ (Vertigo Berlin/Universal)
Wincent Weiss – “Irgendwie Anders“ (Vertigo Berlin/Universal)

So schaffte er mit seinem Debütalbum “Irgendwas Gegen Die Stille“ aus dem Jahre 2017, das mittlerweile für über 200.000 verkaufte Einheiten mit Platin ausgezeichnet wurde, den Sprung auf Platz 3 der offiziellen deutschen Charts und feierte auch mit den daraus ausgekoppelten Singles “Musik Sein“, “Feuerwerk“ und “Frische Luft“ große Erfolge.

Nun legt der mittlerweile 26-Jährige, welcher bereits 2013 erste Bekanntheit als Teilnehmer der zehnten Staffel von Deutschland Sucht Den Superstar erlangte, nach, indem er mit “Irgendwie Anders“ sein Zweitwerk veröffentlicht.

Annett Louisan - “Kleine Große Liebe“ (Ariola/Sony Music)

Annett Louisan – “Kleine Große Liebe“

Nach ihrer Babypause meldet sich die in der Altmark geborene Chanteuse Annett Louisan nun furios mit einem Doppelalbum zurück, das “Kleine Große Liebe“ betitelt ist und via Ariola (Sony Music) erscheint.

Annett Louisan - “Kleine Große Liebe“ (Ariola/Sony Music)
Annett Louisan – “Kleine Große Liebe“ (Ariola/Sony Music)

In die Läden kommt “Kleine Große Liebe“ fünf Jahre nach ihrem letzten regulären Studialbum “Zu Viel Information“ und drei Jahre nach dem Coveralbum “Berlin, Kapstadt, Prag“, auf dem sie sich Stücken von Künstlern wie David Bowie, Kraftwerk, Rammstein, Ich + Ich oder Philipp Poisel, annahm und ihnen ein neues Kleid verpasste.

Unterteilt ist der Longplayer in zwei Mottos: “Kleine Liebe“ und “Große Liebe“. Wandelt die Wahl-Hamburgerin auf der ersten CD stärker in den bekannten Chanson Pop-Gefilden, ist die zweite CD opulenter und eingängiger produziert, wobei der geneigte Hörer auch mal mit Ausflügen in die Welt des Elektropops wie in “Haie“ oder “Borderline“ überrascht wird.

Lang Lang – „Piano Book“

Lang Lang veröffentlicht sein neues Album „Piano Book“, Album-VÖ: 29.03.19

»Piano Book handelt von meiner ersten Liebe – der Liebe zur Musik. Die Stücke auf diesem Album sind der Grund, warum ich überhaupt Pianist werden wollte.« – LANG LANG

Lang Lang – „Piano Book“ (Deutsche Grammophon / Universal Music)

Einer der größten internationalen Klassikstars, Lang Lang, kehrt zurück mit seinem brandneuen Soloalbum »Piano Book« (Album-VÖ:29.03.19). Es ist eine äußerst persönliche Sammlung von Stücken; es sind Werke, die ihn dazu anregten, überhaupt Klavier zu spielen und die ihn auf seinen Weg zur Weltkarriere führten. »Piano Book«, sein erstes Studioalbum seit drei Jahren, markiert Lang Langs Rückkehr zur Universal Music Group und zu Deutsche Grammophon – dem Label, bei dem er 2003 erstmals einen Vertrag unterzeichnete.