Kytes - “Heads And Tales“ (Filter/Sony)

Kytes – “Heads And Tales“

Zu den vielversprechendsten Talenten der hiesigen Musikszene zählt sicherlich das Indie-Quartett Kytes, das mit “Heads And Tales“ nun endlich sein Album-Debüt präsentiert.

Kytes - “Heads And Tales“ (Filter/Sony)
Kytes – “Heads And Tales“ (Filter/Sony)

Oszillierend zwischen britisch gefärbtem Indie-Pop und Electro, weiß der taufrische Longplayer den geneigten Hörer sowohl mit juveniler Unbekümmertheit als auch mit schmissigen Melodien zu betören.

Für ordentlich Stimmung auf dem Tanzflur der Indiedisko sorgen dürften Tracks wie “Spy“, “Inner Cinema“, “Future Kids“ oder der Tune “On The Run“, der einigen von euch sicherlich durch die Werbekampagne eines bekannten Telekommunikation-Anbieters bekannt sein dürfte.

“Heads And Tales“ hält mit Liedern wie “Head To Toe“, “As We Row“, “In The Morning“ und “Sirens“ zudem auch einige wunderschöne melancholisch-schwermütige Momente parat.

Bastille – “Wild World“ (Virgin/Universal)

Bastille – “Wild World“

2013 zählte die britische Indie-Band Bastille zu den Senkrechtstartern des Jahres.

Bastille – “Wild World“ (Virgin/Universal)
Bastille – “Wild World“ (Virgin/Universal)

Im März vor rund 3 ½ Jahren erschien das Debüt-Album (“Bad Blood“) des aus Süd-London stammenden Quartetts , das direkt auf Platz 1 der britischen Charts stürmte und in den Vereinigten Staaten sensationell auf Platz 11 landete. Zudem brachte es mit “Pompeii“, “Things We Lost In The Fire“ und “Of The Night“ gleich drei Hits hervor.

Gerade ist nach längerer Wartezeit unter dem Titel “Wild World“ das Zweitwerk der Formation erschienen. Damit scheint der Vierer an den Erfolg des Erstlings anzuknüpfen, erklomm der brandneue Longplayer doch bereits die Spitze der UK-Charts. Und auch hierzulande scheint das Album für die Band ein großer Erfolg zu werden, steigt das Album doch auf Anhieb auf Platz 6 der offiziellen deutschen Longplay-Charts ein.

WOVENHAND - Star Treatment

WOVENHAND – Star Treatment

Gut zwei Jahre nach dem letzten Langspieler „Refractory Obdurate“ erscheint nun mit „Star Treatment“ das neue Werk von Wovenhand, welches sich deutlich an der musikalischen Marschrichtung des Vorgängers orientiert und diese weiter ausbaut.

WOVENHAND - Star Treatment
WOVENHAND – Star Treatment

Bereits das 2012er Album „The Laughing Stalk” markierte eine gewisse Zäsur im Schaffen Wovenhands, jener unbändigen Kreatur, die unter den Händen von Mastermind David Eugene Edwards das Licht dieser Welt erblickt hat. Schon hier orientierte man sich eher am ungleich härteren Live-Sound, der nicht selten das Songmaterial der Band in ein völlig anderes Licht tauchte. „Refractory Obdurate“ intensivierte schließlich diese Entwicklung, die nun mit „Star Treatment“ ihren vorläufigen Höhepunkt finden soll.

Various Artists - “The Dome Vol. 79“ (Polystar/Universal)

“The Dome Vol. 79“

Der 79. Teil der beliebten Sampler-Reihe “The Dome“ steigt direkt auf Platz 2 der offiziellen deutschen Sampler-Charts ein.

Various Artists - “The Dome Vol. 79“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “The Dome Vol. 79“ (Polystar/Universal)

Seit mittlerweile 1997 sorgt die Compilation-Reihe “The Dome“ für Furore.

Vor knapp einer Woche wurde der 79. Teil der angesagten Sampler-Reihe veröffentlicht, der nun auf Anhieb Platz 2 der offiziellen deutschen Sampler-Charts erreicht hat.

Auf der aktuellen Ausgabe, die den geneigten Hörer mit den angesagtesten Pop-, R&B-, Hip Hop-, House- und Dance-Tunes reich beschenkt, ist alles versammelt, was derzeit in den Charts mitmischt.

Dabei wird die Compilation von so illustren Namen wie Britney Spears, Shawn Mendes, Jonas Blue, Felix Jaehn, Alan Walker, Ariana Grande, Tove Lo, Alle Farben, Kungs, Bob Marley, Kerstin Ott, Louane, Silbermond oder Sportfreunde Stiller geschmückt.

Various Artists - “Herzberührt – Singer & Songwriter“ (Polystar/Universal)

“Herzberührt – Singer & Songwriter“

Nachdem sich die erfolgreiche neue Sampler-Reihe “Herzberührt“ auf den ersten beiden Ausgaben den “Deutschen Poeten“ widmete, steht die neueste Edition unter dem Motto “Singer & Songwriter“.

Various Artists   - “Herzberührt – Singer & Songwriter“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “Herzberührt – Singer & Songwriter“ (Polystar/Universal)

Darauf ist alles versammelt, was im internationalen Bereich des Genres Singer-Songwriter Rang und Namen hat.

So wird der geneigte Hörer nicht nur mit Singer-Songwriter-Juwelen von so etablierten Künstlern und Künstlerinnen wie James Blunt, Milow, Passenger, Ben Howard, Jason Mraz, Bright Eyes, William Fitzsimmons, John Mayer, Jack Johnson, Tom Odell, Jonathan Jeremiah, Lukas Graham, George Eszra, Katie Melua, Feist, Lana del Rey oder Norah Jones, sondern auch mit denen von solchen Durchstartern wie Frans, Jack Garratt, Jamie Lawson, Hein Cooper oder Matt Simons beglückt.

Thomas Lizzara - “ahoi: Berlin“ (Polystar/Universal)

Thomas Lizzara – “ahoi: Berlin“

Zweites Album von Thomas Lizzara out now

Thomas Lizzara  - “ahoi: Berlin“ (Polystar/Universal)
Thomas Lizzara – “ahoi: Berlin“ (Polystar/Universal)

Auf Thomas Lizzara wurde ich 2014 erstmals aufmerksam, als er den Track “Spree Ahoi“ (feat. Steven Coulter) zum Robin Schulz-Album “Prayer“ beisteuerte.

Am 26. August hat er nach “Dopamin Puzzle“ (2012) mit “ahoi: Berlin“ seinen zweiten Longplayer veröffentlicht. Darauf finden sich zahlreiche Kollaborationen, darunter Zusammenarbeiten mit Two Magics, Schwarz, Stereo Express, Jan Hammer, Popp & Popp und Steven Coulter.

Oszillierend zwischen Pop, House und Electro, sind auf dem Werk insgesamt 17 Tracks versammelt, die sich zwischen Melancholie und Hymnenhaftigkeit bewegen.

MAIDAVALE - Tales Of The Wicked West

MAIDAVALE – Tales Of The Wicked West

Mit ihrem Album „Tales Of The Wicked West“ beweisen die vier Damen von MaidaVale, dass kerniger, an die glorreichen 60/70er Jahre angelehnter Blues Rock nicht nur eine Angelegenheit für männliche Zauselbärte ist.

MAIDAVALE - Tales Of The Wicked West
MAIDAVALE – Tales Of The Wicked West

Ausgesprochen reif und punktgenau präsentieren die jungen Schwedinnen ihren erdigen Rocksound, der äußerst transparent und aufs Wesentliche reduziert, frisch und dennoch oldschool klingt.

Im Vordergrund steht sicherlich die ausdrucksstarke Stimme von Frontfrau Matilda Roth, die klar aber bestimmt die gar nicht mal so platten Lyrics interpretiert. Hinzu gesellen sich eine groovende Rhythmusfraktion und bluesige Rockgitarren, die beide den Sound von MaidaVale gekonnt abrunden.

WILD THRONE - Harvest Of Darkness

WILD THRONE – Harvest Of Darkness

Während in der Vergangenheit schon so oft auf Tonträgern ein verkaufsfördernder Warnhinweis für unflätigen Lyrics geworben hat, müsste im Falle von „Harvest Of Darkness“, dem aktuellen Werk Wild Thrones, eigentlich eine Epilepsiewarnung auf überbordenden Content hinweisen…!

WILD THRONE - Harvest Of Darkness
WILD THRONE – Harvest Of Darkness

Das Trio aus dem pazifischen Nordwesten der USA legt eine Gehirnexplosion von Album vor, das vor aberwitziger Genialität nur so strotzt. Als stünde man in einer entfachten Feuerwerksfabrik, zischen einem hier im Sekundentakt funkelnde Soundfontänen um die Ohren, dass man aus dem Staunen kaum noch raus kommt.

Ihr aberwitziger Mix aus Metal, Prog, Math, Psychedelic und jeder Menge schweißtreibendem Rock’n’Roll zündet von Anfang an und lässt den Hörer bis zum letzten Ton nicht mehr vom Haken. Gleich der Titelsong „Harvest Of Darkness“ zeigt alle Qualitäten Wild Thrones: Eine unglaubliche Dynamik im Songwriting, verbunden mit spielerischer Extraklasse.

TESA - Ghost

TESA – Ghost

Wenn man sich wie Tesa zum zweiten Mal den Support-Slot für eine Neurosis-Tour ergattert, dann spricht das schon Bände! Dass ihnen diese Ehre zu Recht zuteil wird, unterstreichen sie aktuell mit ihrem neuen Werk „Ghost“, welches emotional verdichtete, harte Mucke der Extraklasse präsentiert.

TESA - Ghost
TESA – Ghost

Mit einem dramatischen Songaufbau lässt das Trio wahre Ungetüme erwachsen, die durch wummernde Bässe, fette Gitarren und stampfende Drums geprägt werden. Aus diesem monumentalen Wust schälen sich aber auch immer wieder feine Melodien heraus, mit denen das Trio spannende Gegenakzente setzt.

Allenfalls fragmentarische Vocals durchkreuzen Tesas Schaffen, das seine Dramatik somit fast ausschließlich aus dem Instrumentalen fördert. Die fünf Abschnitte „G“, „H“, „O“, „S“, „T“ bilden ein Album, dessen Dynamik sich über die gesamte Spielzeit von ca. 40 Minuten erstreckt und zu keiner Sekunde langweilig ist.

FOSSILS - Altered Steaks

FOSSILS – Altered Steaks

Selten hat ein Duo dermaßen die Rock-Sau von der Leine gelassen, wie die beiden Dänen Per Silkær und Simon Tornby, und das lediglich mit einem Schlagzeug und einer Bassgitarre…!

FOSSILS - Altered Steaks
FOSSILS – Altered Steaks

Und was könnte es größeres geben für eine dänische Band, als auf dem heimischen Roskilde Festival, immerhin das zweitgrößte Musikfestival Europas, zu spielen? Die Antwort dürfte klar sein…!

So enterten unseren Fossils-Jungs am 4. Juli die Roskilde Gloria-Stage, und bedankten sich für diese Ehre mit einer beeindruckenden Live-Performance. Außer Frage stand, dass man dieses Ereignis natürlich für die Nachwelt festhalten musste, sodass wir nun alle in den Genuss einer Live 7” Vinyl und einer Digital EP kommen.

Photocredit: (c) WMG

Dolly Parton – Linda Ronstadt – Emmylou Harris: „The Complete Trio Collection“

Die beiden legendären „Trio“-Alben der grandiosen Dreifaltigkeit des Country – neu remastert und mit unveröffentlichten Songs auf 3 CDs! | VÖ: 09.09.2016

Dolly Parton – Linda Ronstadt – Emmylou Harris: "The Complete Trio Collection" (Rhino Records / Warner Music Entertainment)
Dolly Parton – Linda Ronstadt – Emmylou Harris: „The Complete Trio Collection“ (Rhino Records / Warner Music Entertainment)

Zusammengenommen haben sie weltweit über 200 Millionen Alben verkauft und gelten als die absoluten Göttinnen des Country: DOLLY PARTON (10 Grammys), LINDA RONSTADT (8 Grammys) und EMMYLOU HARRIS (11 Grammys)! Jede von ihnen steht seit Jahrzehnten auf der Bühne und bringt immer noch zahllose Fans zur Begeisterung. Zwei Mal in ihrer Karriere taten sich alle drei zusammen und nahmen äußerst bemerkenswerte Alben auf, die heute legendären Status besitzen: „Trio“ (1987) und „Trio II“ (1999), die sich insgesamt 5 Millionen Mal verkauften und mit drei Grammys belohnt wurden.

James Vincent McMorrow - “We Move“ (Believe Germany/Soulfood)

James Vincent McMorrow – “We Move“

Drittes Studiowerk des irischen Singer/Songwriters James Vincent McMorrow out now

James Vincent McMorrow - “We Move“  (Believe Germany/Soulfood)
James Vincent McMorrow – “We Move“ (Believe Germany/Soulfood)

Während der irische Singer-Songwriter James Vincent McMorrow in seiner Heimat bereits ein Star ist (unter anderem wurde sein Debütalbum “Early In The Morning“ (2010) in Irland mit Platin ausgezeichnet, der Nachfolger “Post Tropical“ schaffte dort eine Notierung auf Platz 2 der Charts), ist er hierzulande bislang nicht über den Geheimtipp-Status hinausgekommen.

Das könnte sich jetzt mit seinem brandneuen Album “We Move“ ändern, für das der Songschreiber als Co-Produzenten Leute wie Nineteen85 (Drake, DVSN), Two Inch Punch (Sam Smith, Years & Years) und Frank Dukes (Kanye West, Rihanna) gewinnen konnte.

Bereits am 05. Juli ist mit “Rising Water“, einer verträumten Pop-Nummer, die erste Single-Auskopplung des Longplayers erschienen.

REM-OutOfTime-Cover-2D-Header

R.E.M. – „Out Of Time“ Reissue

R.E.M. kündigen die Veröffentlichung einer Reissue von „Out Of Time“ anlässlich des 25-jährigen Jubiläums 
am 18. November 2016 auf Concord Bicycle an

“Ihr wahrscheinlich wichtigstes Album” (Pitchfork)

Mit unveröffentlichten Demos, seltenen Liveaufnahmen, Blu-ray-Versionen der Musikvideos, dem „Time Piece“-Promofilm u.v.m

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass das Album „Out Of Time“ der Alternative Szene zum Durchbruch in den Mainstream verhalf und R.E.M. zu einem globalen Phänomen machte. Nun kündigt die Band die Veröffentlichung einer 25th Anniversary Edition am 18. November auf Concord Bicycle an.

Stilbruch – “Nimm Mich Mit“ (Musicstarter/Universal)

Stilbruch – “Nimm Mich Mit“

Stilbruch ist der Name eines Terzetts, das aus Sebastian Maul (Cello, Gesang), Eli Fabrikant (Geige) und Gunnar Nilsson (Schlagzeug) besteht.

Stilbruch – “Nimm Mich Mit“ (Musicstarter/Universal)
Stilbruch – “Nimm Mich Mit“ (Musicstarter/Universal)

Am kommenden Freitag erscheint unter dem Titel “Nimm Mich Mit“ das dritte Studioalbum der Formation, welches mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne realisiert werden konnte.

Darauf gehen Klassik und Pop/Rock eine stimmige und spannende Fusion ein, indem die Klänge von Geige und Cello auf die des Schlagzeugs treffen. Angereichert wird das Ganze noch durch Ingredienzen aus Blues und Folk.

Als erste Single-Auskopplung fungiert dabei der Song “So Wie Du Bist“, dem Nummern wie “Mein Herz Geht Auf“, “Leg Deinen Kopf In Meine Hände“, “Komm Mit Mir“, “Kein Morgen“, “Ich Erinnere Mich“ oder der Titeltrack in nichts nachstehen.

Phia - “The Ocean Of Everything“ (Labelship/Broken Silence)  

Phia – “The Ocean Of Everything“

Australien bzw. Down Under ist die Heimat der Sängerin Sophia Exiner alias Phia, die von 2010 bis 2015 in Berlin lebte.

Phia - “The Ocean Of Everything“ (Labelship/Broken Silence)  
Phia – “The Ocean Of Everything“ (Labelship/Broken Silence)

Gerade wurde ihr Debütalbum “The Ocean Of Everything“ veröffentlicht, das nicht nur auf die bezaubernde Stimme der Sängerin, sondern auch auf afrikanische Kalimba-Klänge, Glockenspiel, Tamburin, Loops sowie Gitarren- und Keyboard-Klänge setzt.

Produziert wurde der Silberling von ihrem Lebenspartner und langjährigem Mitstreiter Joshua Teicher – und zwar in den Berliner Tricone Studios.

Anschließend zeichnete Eli Crews (Tune-Yards, Deerhoof, Dear Reader, etc.) in New York für den Mix verantwortlich. Das Mastering übernahm dann Jeff Lipton in Boston.

Via Labelship (Broken Silence) erscheinen nun die insgesamt elf Songs, welche sich durch Leichtigkeit, Verträumtheit und Verspieltheit auszeichnen.

The Hunna - “100“ (Warner Music)

The Hunna – “100“

Debütalbum der britischen Band The Hunna landet in den Top10 der britischen iTunes-Charts

The Hunna - “100“ (Warner Music)
The Hunna – “100“ (Warner Music)

The Hunna ist der Name einer neuen UK-Indierock-Band, die am letzten Freitag ihr Debütalbum “100“ vorgelegt hat.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde das Werk von so illustren Leuten wie Tim Larcombe (Lana Del Rey, Halsey, Coasts) und Duncan Mills (Coasts, The Vaccines, Jake Bugg, Spector, Jamie Cullum).

In Großbritannien schaffte es der Longplayer bereits, die Top10 der britischen iTunes-Charts zu entern, und hierzulande erreichte man immerhin eine Notierung in den Top100 der hiesigen iTunes-Charts.

Changierend irgendwo zwischen Indie und Rock, sind 16 catchy Songs entstanden, welche allesamt juvenile Frische zu verströmen wissen.

Britney Spears - “Glory“ (RCA/Sony Music)

Britney Spears – “Glory“

Britney Spears mit “Glory“ zurück in den Charts

Britney Spears - “Glory“ (RCA/Sony Music)
Britney Spears – “Glory“ (RCA/Sony Music)

Seit vorgestern steht mit “Glory“ das mittlerweile neunte Studioalbum von Superstar Britney Spears in den Läden. Damit möchte die Pop-Ikone an den Erfolg des Vorgänger-Albums “Britney Jean“, das in den US-amerikanischen Billboard-Charts auf Platz 4 landen konnte, anknüpfen.

Als Vorab-Single fungiert der R&B-Track “Make Me“, der mit einem Feature des Rappers G-Eazy aufwartet, welcher vor kurzem mit dem Song “Me, Myself & I“, einer Kollabo mit Bebe Rexha, die Top 10 der Single-Charts in Ländern wie Deutschland, Frankreich und den USA erreichte.

Lina Maly - “Nur Zu Besuch“ (Warner Music)

Lina Maly – “Nur Zu Besuch“

Lina Maly ist der Name einer Elmshorner Sängerin und Songwriterin, die am vorgestrigen Tag ihr Debütalbum unter dem Titel “Nur Zu Besuch“ veröffentlicht hat.

Lina Maly - “Nur Zu Besuch“ (Warner Music)
Lina Maly – “Nur Zu Besuch“ (Warner Music)

Erschienen ist das Debüt via Warner Music. Insgesamt beinhaltet es 14 Tracks, welche noch durch drei Akustik-Versionen der Songs “Meine Leute“, “Schön Genug“ und “Nur Zu Besuch“ angereichert werden.

Für die Produktion des Silberlings zeichneten unter anderem Jochen Naaf (Maxim, PeterLicht, Bosse, Klee, Polarkreis 18), Frank Pilsl (Philipp Poisel, Tonbandgerät, Max Herre, Die Happy, Gudrun Mittermeier) und Michael Vajna (Malky, Cassandra Steen) verantwortlich.

Musikalisch oszilliert der Longplayer zwischen Pop und Singer/Songwritertum, wobei die fein arrangierten Lieder dabei stets von Linas einfühlsam-fragiler Stimme getragen werden.

Alin Coen Band - "Alles Was Ich Hab LIVE“ (Pflanz Einen Baum/Rough Trade)

Alin Coen Band – „Alles Was Ich Hab LIVE“

Drei Jahre ist es mittlerweile her, dass die Singer-Songwriterin Alin Coen gemeinsam mit ihrer Band ihren zweiten Longplayer namens “We‘re Not The Ones We Thought We Were“ veröffentlicht hat.

Alin Coen Band  - "Alles Was Ich Hab LIVE“ (Pflanz Einen Baum/Rough Trade)
Alin Coen Band – „Alles Was Ich Hab LIVE“ (Pflanz Einen Baum/Rough Trade)

Um die Wartezeit zum dritten Studioalbum der Alin Coen Band zu überbrücken, gibt es nun erst einmal das erste Live-Album der Formation, bestehend aus Alin Coen (Gesang, Gitarre), Jan Frisch (Gitarre), Philipp Martin (Bass) und Fabian Stevens (Schlagzeug).

Offeriert werden darauf insgesamt 14 Live-Stücke, mit denen der Hörer einen retrospektiven Blick auf die 8-jährige Band-Historie von Alin Coen und ihren Mitstreitern erhält.

SUBROSA - For This We Fought The Battle Of Ages

SUBROSA – For This We Fought The Battle Of Ages

Mit “For This We Fought The Battle Of Ages” stellen Subrosa ihr neues Werk vor, das erneut filigrane Melodien auf tonnenschwere Gitarrenriffs treffen lässt.

SUBROSA - For This We Fought The Battle Of Ages
SUBROSA – For This We Fought The Battle Of Ages

Und welches Rüstzeug braucht man für ein ordentliches Doom-Gewitter? Richtig, Schlagzeug, Gitarre, Bass und…Violinen! Was sich zunächst vielleicht etwas merkwürdig anhören mag, klingt schließlich so überzeugend wie mitreißend. Treffsicher erschafft der Fünfer aus Salt Lake City mit dieser Instrumentierung ein hochemotionales Klangbild, das Schwere und Leichtigkeit gleichberechtigt nebeneinander stellt.

Wenn elektrische Violinen auf feinsten Doom treffen, geben sich Liebreiz und Dunkelheit ein bittersüßes Stelldichein. Subrosa spielen Kammermusik für die Apokalypse, die so einnehmend ist, dass sich der affine Hörer das jähe Weltenende ja schon förmlich herbeisehnt. Der mal feine, mal etwas rauere weibliche Gesang fügt sich ebenfalls bestens in das stimmige Gesamtbild.

Menschen – Musik – Filme – Serien | News zu Popkultur und anderen Phänomenen