LZ-Presence-ITTOD-Coda

Led Zeppelin – „Presence“, „In Through The Out Door“ & „Coda“ – Re-Issues

Auf geht es in die letzte Runde der Wiederveröffentlichung aller LED ZEPPELIN Alben: Diesmal mit den Re-Issues von „Presence“ (erstmalig 1976 erschienen), „In Through The Out Door“ (1979) und dem nach dem Tod von John Bonham († 25. September 1980) posthum veröffentlichtem „Coda“ (1982).

Alle drei Alben stehen nicht unbedingt hoch im Kurs der Fans. Gründe dafür kann man nur mutmaßen. Zumindest im Fall von „In Through The Out Door“ kann man behaupten, dass sich die Band zu sehr dem Zeitgeist geopfert und im Ohr manches Hörers zu viel Keyboards bzw. Synthesizer eingesetzt hat. Ein „Manko“, das sich im ungekehrten Sinne auch auf „Presence“ übertragen lässt: Es ist das einzige Album, das komplett auf Keyboards aber auch auf akustische Gitarren verzichtet. Gerade dieser letzte Verzicht mag dem einen oder anderen Fan aufgestoßen sein. Und von „Coda“ braucht man als richtiges Album gar nicht sprechen, denn es ist eigentlich nur eine Zusammenstellung von unveröffentlichten Songs aus den Jahren 1970-1978.

ŁINIE - What We Make Our Demons Do

ŁINIE – What We Make Our Demons Do

Mit „What We Make Our Demons Do“ veröffentlichen die Hamburger Łinie dieser Tage ihr Debütwerk, welches auf spannende Weise kernige Rocksounds mit ausgewählter Elektronik kombiniert.

ŁINIE - What We Make Our Demons Do
ŁINIE – What We Make Our Demons Do

Zunächst als Trio gestartet, gaben Jörn Wulff (Gesang, Gitarre), Alex Wille (Gitarre, Gesang) und Alex Bujack (Schlagzeug, Gesang) 2013 mit ihrer EP „Negative Enthusiasm“ ein erstes musikalisches Lebenszeichen von sich.

Mit der Verpflichtung von Ralph Ulrich (Bass, Gesang) und Alex Küßner (Keys, Electronics), der „Negative Enthusiasm“ produzierte, haben nun neue Impulse ihren Weg in den Bandsound gefunden. So lässt Küßner, der seine musikalischen Wurzeln eher im EBM-, Industrial-, Techno-, House- und Ambient-Bereich hat, Nuancen dieser Stilistiken in Łinies Musik einfließen.

(c) Photocredit: Nonesuch Warner Music

ROBERT PLANT – Live in Deutschland!

Er war die unverwechselbare Stimme von Led Zeppelin und startete nach der Auflösung der Kultband 1982 eine enorm erfolgreiche Solokarriere. Dabei zeigte ROBERT PLANT, dass seine Fähigkeiten weit über Blues- und Rockshouting hinausgehen. Im vergangenen Jahr veröffentlichte er sein 14. Soloalbum „Lullaby And…The Ceaseless Roar“, das sich auf Platz 2 der UK- und auf Platz 10 der deutschen und US-Charts katapultierte! Ende Juli, Anfang August wird er im Rahmen einer großen Welttournee zwei Live-Konzerte in Deutschland geben:

29.07.15, Frankfurt – Jahrhunderthalle
11.08.15, München – Zenith

Veranstalter: MLK.com

Robert Plant and the Sensational Space Shifters | South America Tour 2015 – More Roar

Elias Oldofredi

filous – „How Hard I Try“ feat. James Hersey

filous mit neuer EP „Dawn“, neuer Single „How Hard I Try“ feat. James Hersey und neuem Video! TIPP!!!

filous---Dawn-EP
filous – „How Hard I Try“ feat. James Hersey (Sony)

„How Hard I Try (featuring James Hersey)“ ist der erste eigene Track des österreichischen Ausnahmeproduzenten filous. Der Track erscheint auf „Dawn“, filous’ erster EP mit eigener Musik, die am 17. Juli offiziell vorgestellt wurde.

Der 18 Jahre alte Produzent filous hat sich mit zahlreichen Bootleg-Remixen einen Namen gemacht, die es zusammen auf bemerkenswerte 45 Millionen Streams brachten. Mit den Remixen von RACs „Tear You Down“, Jose Gonzales’ „Heartbeats“ und Porter Robinsons „Divinity“ gelangen filous innerhalb nur weniger Monate sechs Nummer-1-Hits auf Hype Machine, während sein Remix von Damien Jurados „Ohio“ allein auf über 16 Millionen Streams kam.

BDA_02

BOULEVARD DES AIRS – „Bruxelles“

BOULEVARD DES AIRS mit Album Nummer 3 „Bruxelles“ inkl. Duett mit Zaz

BOULEVARD DES AIRS - "Bruxelles" (Columbia/Sony)
BOULEVARD DES AIRS – „Bruxelles“ (Columbia/Sony)

Hier ist nun also “Bruxelles”, das dritte Album von Boulevard Des Airs und vielleicht das beste bis dato. Das wie immer grundehrliche Songwriting ist noch schärfer geworden. Einfachheit paart sich mit Selbstironie und kreiert so ausdrucksstarke Songs. Französische Chansons stehen hier Seite an Seite mit stolzem Flamenco, der Energie von satten Gitarren und der Effizienz von Keyboards und Maschinen. Dieses Album ist die perfekte Synthese all dessen was die Band kann und es funktioniert. Ein Beweis dafür sind auch die Gäste, die sie unterwegs trafen und bei denen das BDA-Universum seine Spuren hinterlassen hat. “Pulplu”, der Sänger von SKA-P wurde für “Qiero Soñar” verpflichtet und ZAZ steuert gekonnt ihre Stimme zu “Demain de bon matin” bei.

Grace_03

GRACE – „You Don’t Own Me“

GRACE – australischer Pop-Export haucht „You Don’t Own Me“ neues Leben ein

GRACE - "You Don't Own Me" (Sony)
GRACE – „You Don’t Own Me“ (Sony)

Grace ist wohl eine der am heißesten gehandelten Pop-Künstlerinnen des Jahres. Die 18-jährige Singer-Songwriterin kommt aus Brisbane, Australien, und hat britische Wurzeln. Der Sound, den sie favorisiert und zu ihrem ganz eigenen, kontemporären Stil entwickelt hat, lässt sich bestens als Pop-Soul beschreiben und rührt von ihrer Leidenschaft für die Songs der Großen wie Smokey Robinson oder Janis Joplin.

OOMPH! sind Pioniere, Visionäre, Künstler. Seit einem Vierteljahrhundert gehen sie ihren eigenen musikalischen Weg.

Das persönlichste OOMPH!-Album aller Zeiten

OOMPH! sind Pioniere, Visionäre, Künstler. Seit einem Vierteljahrhundert gehen sie ihren eigenen musikalischen Weg. Dabei war ihnen kein Eisen zu heiß, um es nicht mit ihrer ganz eigenen Form von harter Rockmusik zu verschmelzen.

„XXV“, Das persönlichste OOMPH!-Album aller Zeiten
„XXV“, Das persönlichste OOMPH!-Album aller Zeiten
Dieser Mut wurde sowohl mit ihrer eigenen Nische zwischen Metal, Industrial, EBM und Gothic belohnt als auch mit Gold- und Platin-Auszeichnungen. Ihre Alben stürmen seit Jahren regelmäßig die vorderen Plätze der Charts, ihre Single „Augen Auf!“ sicherte sich sogar den ersten Platz . Selbst in den USA konnten OOMPH! trotz deutscher Texte auf sich aufmerksam machen. In diesem Jahr feiern OOMPH! ihren 25. Geburtstag – mit einem neuen Album und vier Jubiläumskonzerten.

(Christian Steiffen - Foto-Credit: Manfred Pollert)

Christian Steiffen gastiert im Osnabrücker Rosenhof

Im dritten Quartal des Jahres soll das neue Album von Christian Steiffen unter dem Titel  “Ferien vom Rock’n’Roll“ auf dem Major-Label Warner Music erscheinen.

(Christian Steiffen - Foto-Credit: Manfred Pollert)
(Christian Steiffen – Foto-Credit: Manfred Pollert)

Der selbsternannte “Gott Of Schlager“ wird im Herbst dann auch auf Tour gehen, um den Nachfolger des 2013er-Albums “Arbeiter Der Liebe“ live zu präsentieren. Unter anderem gastiert er dabei im Osnabrücker Rosenhof, und zwar am 16. Oktober.

Mit im Gepäck wird er sicherlich auch ältere Stücke wie “Eine Flasche Bier“, “Ich Hab Die Ganze Nacht Von Mir Geträumt“, “Sexualverkehr“, “Ich Hab Dir Den Mond Gekauft“ oder “Ich Fühl‘ Mich Disco“ haben, die bereits Kult-Status erlangt haben.

(Foto-Credit: Manfred Pollert)

 

TONBANDGERÄT auf Straße (Foto-Credit: Alex Bach)

Tonbandgerät im Osnabrücker Rosenhof

Tonbandgerät beehren erneut den Osnabrücker Rosenhof

TONBANDGERÄT auf Straße (Foto-Credit:  Alex Bach)
TONBANDGERÄT auf Straße (Foto-Credit: Alex Bach)

Die Hamburger Indiepopband Tonbandgerät, bestehend aus Ole Specht (Gesang), Sophia Poppensieker (Gitarre, Lyrics), Isa Poppensieker (Bass) und Jakob Sudau (Schlagzeug), solltet ihr euch in den nächsten Monaten unbedingt mal live zu Gemüte führen.

Nach diversen Festival-Auftritten geht das Quartett im Herbst auf eine ausgedehnte Tour (“Wenn Das Feuerwerk Landet Tour 2015“) und beehrt am 12.11. auch den Osnabrücker Rosenhof.

Mit hymnischen Melodien und juveniler Frische dürften sie sich dann in viele neue Herzen spielen.

Various Artists - “Future Trance - Festival Classics“ (Polystar/Universal)

“Future Trance – Festival Classics“

Es war am 03. März 1997, als mit “Future Trance“ eine der erfolgreichsten Compilation-Reihen an den Start ging, welche die Tanzjünger seitdem vierteljährlich mit den angesagtesten Tunes in den Bereichen  Dance, Trance, Hands Up und House versorgt.

Various Artists - “Future Trance - Festival Classics“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “Future Trance – Festival Classics“ (Polystar/Universal)

Die neueste Edition steht unter dem Motto “Festival Classics“ und vereint so illustre Acts wie Westbam, Dr. Motte, Faithless, Blank & Jones, ATB, Paul van Dyk, The Prodigy, Darude, B.B.E., Avicii, Swedish House Mafia, Dimitri Vegas & Like Mike oder Zombie Nation.

Various Artists - “Herzberührt – Deutsche Poeten“ (Polystar/Universal)

“Herzberührt – Deutsche Poeten“

“Herzberührt – Deutsche Poeten“ – ein Sampler voller Gefühl

Various Artists - “Herzberührt – Deutsche Poeten“ (Polystar/Universal)
Various Artists – “Herzberührt – Deutsche Poeten“ (Polystar/Universal)

Bereits seit dem 10. Juli ist die Compilation “Herzberührt – Deutsche Poeten“ im Handel erhältlich. Daher kommt sie als Doppel-CD, die mit 46 Tracks vollgepackt ist und viele deutschsprachige Song-Perlen offeriert.

Voller Sentiment und gespickt mit wunderschönen Lyrics sind viele der Sampler-Songs, wobei unter anderem Sarah Connors Top2-Hit “Wie Schön Du Bist“, in dem es thematisch um die Schwierigkeiten geht, die der Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter für Teenager mit sich bringt, Tiemo Hauers einfühlsame Piano-Ballade “Schläfst Du Schon“, Yvonne Catterfelds funkelndes Kleinod “Lieber So“, Julian le Plays Song “Mein Anker“, der sich als zart – melan- cholische Ode an die Liebe präsentiert, oder Andreas Bouranis gefühlvolle Ballade “Auf Anderen Wegen“, für strahlende Akzente auf der Compilation sorgen.

Wolkenfrei - “Wachgeküsst“ (Ariola/Sony Music)

Wolkenfrei – “Wachgeküsst“

Vanessa Mai landet mit ihrem Projekt Wolkenfrei und dem Album “Wachgeküsst“ sensationell auf Platz 7 der offiziellen deutschen Longplay-Charts

Wolkenfrei - “Wachgeküsst“ (Ariola/Sony Music)
Wolkenfrei – “Wachgeküsst“ (Ariola/Sony Music)

Allen Grund zur Freude hat momentan Vanessa Mai alias Wolkenfrei. Nicht nur befindet sie sich mit ihrer aktuellen Single derzeit auf Platz 1 der konservativen Airplay-Charts, sondern mit ihrem taufrischen Longplayer “Wachgeküsst“ klettert sie zudem auch in der ersten Woche direkt auf Platz 7 der deutschen Album-Charts.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde das Opus von keinem Geringeren als Felix Gauder, unter dessen Ägide in der Vergangenheit bereits Produktionen von Acts wie den Pet Shop Boys, Jimmy Somerville, Sandra oder Novaspace entstanden sind.

Various Artists - "Coco Beach Ibiza Vol. 4" (Clubstar/Soulfood)

„Coco Beach Ibiza Vol. 4″

„Coco Beach Ibiza Vol. 4″ out now

Various Artists - "Coco Beach Ibiza Vol. 4" (Clubstar/Soulfood)
Various Artists – „Coco Beach Ibiza Vol. 4″ (Clubstar/Soulfood)

Seit dem Jahre 2013 erscheint die Sampler-Reihe „Coco Beach Ibiza“ regelmäßig auf dem Label Clubstar Records.

Vorgestern kam nun die neueste Ausgabe der CD-Serie auf den Markt. Zusammengestellt wurde die Doppel-CD-Compilation von keinem Geringeren als dem Coco Beach Resident DJ Paul Lomax, der bereits in den berühmten Ibiza Clubs Pacha, Space, Privilege oder El Divino aufgelegt und ein eigenes Label namens Deepflight Records gegründet hat.

Versammelt sind auf der brandneuen Compilation unter anderem Acts wie Eddy Chrome, Traumton, Matt Simons, Flex Cop, Dousk, Tender Games, Ben-E & Falki feat. Leslie, Thompascal & HP. Hoeger, Marcapasos, Danilo Rossini, Lou Van, Mousse T., Nhan Solo & Dilby, 16 Bit Lolitas und Pierce Fulton.

Bonaparte - “Becks Letzter Sommer“ (Peng!/Kick-media/Rough Trade)

Bonaparte – “Becks Letzter Sommer“

Bonaparte – Soundtrack-Album zu “Becks Letzter Sommer“ seit Freitag im Handel

Bonaparte - “Becks Letzter Sommer“ (Peng!/Kick-media/Rough Trade)
Bonaparte – “Becks Letzter Sommer“ (Peng!/Kick-media/Rough Trade)

Am 23. Juli läuft “Becks Letzte Sommer, eine unter der Regie von Frieder Wittich entstandene Tragikomödie, in den deutschen Kinos an.

Neben Christian Ulmen (Robert Beck) spielen dabei Nahuel Pérez Biscayart (Rauli Kantas) und Eugene Joel Boateng (Charlie) die Hauptrollen in dem Roadmovie, der auf dem gleichnamigen Roman (2008) von Benedict Wells basiert.

Für den Soundtrack zeichnete dabei kein Geringerer als der Schweizer Tobias Jundt alias Bonaparte verantwortlich, der mit Christian Ulmen in der Vergangenheit bereits in der Band Cashpunk gemeinsame Sache machte.

Herausgekommen ist ein Hörerlebnis der besonderen Art, das musikalisch irgendwo zwischen Indie und Pop zu verorten ist und dabei orchestrale und Rock-Elemente zu integrieren weiß.

MS MR - “How Does It Feel“ (Columbia/Sony Music)

MS MR – “How Does It Feel“

How Does It Feel – zweites Album des US-amerikanischen Duos MS MR out now

MS MR - “How Does It Feel“ (Columbia/Sony Music)
MS MR – “How Does It Feel“ (Columbia/Sony Music)

Am 10. Mai 2013 erschien mit “Secondhand Rapture“ das Debütalbum des US-amerikanischen Duos MS MR, das hierzulande auf Platz 36 der offiziellen deutschen Longplay-Charts landen konnte. Mit der Single “Hurricane“ brachte es hierzulande zudem einen Top40-Hit hervor.

Knapp zwei Jahre später bringen Lizzy Plapinger und Max Hershenow, die in der Vergangenheit bereits Remixe für Acts wie Oh Land, The Naked And Famous, Charli XCX oder Paloma Faith anfertigten, nun ihr neues Album heraus, das “How Does It Feel“ betitelt ist und via Columbia (Sony Music) veröffentlicht wird.
Die Chancen, dass auch das Zweitwerk des Duos ein Erfolg wird, stehen gut, hat es doch hierzulande bereits die Top 20 der iTunes-Album-Charts erreicht.

Enno_Bunger_Header

Enno Bunger – neues Album und Tour

Enno Bunger präsentiert sein neues Album „Flüssiges Glück“, Album-VÖ: 18.09.15

Enno_Bunger_Fluessiges_Glueck_Cover
Enno Bunger – „Flüssiges Glück“

Drei Jahre nach dem melancholischen Konzept-Trennungsalbum „Wir sind vorbei“ veröffentlicht der Hamburger Musik- und Textkünstler Enno Bunger am 18. September sein drittes Album „Flüssiges Glück“. Die erste Single „Neonlicht“ ist ab sofort bei iTunes erhältlich.

Mehr als ein Jahr lang arbeitete Bunger an dieser Platte, produzierte und schraubte bis ins letzte Rauschen zusammen mit Tobias Siebert (And The Golden Choir, Me And My Drummer, Philipp Boa) im Radio Buellebrueck Studio in Berlin.

Dabei entstand ein Werk, das geprägt von verschiedensten Musikgenres und Themen kaum abwechslungsreicher sein könnte. Der 28jährige verknüpft Indie mit Folk und Klavierballaden mit Elektronik. Erfrischend, wie Bunger musikalisch überrascht. Dennoch klingt es immer nach Enno Bunger, der in seinem Wortgewand aus Poesie, Prosa und Punchlines endgültig zu den meistzitierten deutschsprachigen Künstlern gehören dürfte.

ENVY - Atheist’s Cornea

ENVY – Atheist’s Cornea

Wieder einmal lassen die Japaner Envy die typische fernöstliche Zurückhaltung fallen, und hauen stattdessen dem Connaisseur garstiger Klänge mit „Atheist’s Cornea“ lieber ein niveauvolles und abwechslungsreiches Post-Core/Rock-Feuerwerk um die Ohren, das all die Qualitäten der Band eindrucksvoll bündelt.

ENVY - Atheist’s Cornea
ENVY – Atheist’s Cornea

Ihr Gourmetmenü bereiten sie mit den bereits bekannten und beliebten Zutaten zu: Brachiale Wutausbrüche treffen auf filigrane, ja fast süßliche Melodien, infernalisches Gekeife auf Spoken Word-Passagen und zartem Gesang. Post-Rock und –Core verschmelzen hier zum ganz eigenen Envy-Sound, der Raserei mit schwelgerischer Eleganz verbindet.

Schon der Einstieg „Blue Moonlight“ verdeutlicht, dass die Band keinen Zentimeter von ihren Standpunkten abgerückt ist. „Sänger“ Tetsuya Fukagawa diktiert in altbekannt heftiger Form seine auf Japanisch vorgetragenen Lyrics ins Mikro, während die Musik ihre Hardcore-Roots erkennen lässt.

Baobab - “It`s Entertainment“ (DeluxeCDMusic/Alive)

Baobab – “It`s Entertainment“

Baobab ist der Name einer deutsch-französischen Breakdance-Formation, die in den Achtzigern große Popularität genoss.

Baobab - “It`s Entertainment“  (DeluxeCDMusic/Alive)
Baobab – “It`s Entertainment“ (DeluxeCDMusic/Alive)

1984 schaffte das Trio, bestehend aus Felix Felixine, Patrice Ayivi und José Thimonga, es neben Acts wie The Rock Steady Crew, Freeez, Maurice Starr, Bonk oder Shannon mit seinem Track “N.O. J.O.B.“ sogar auf den Bravo-Sampler “Break Dance Sensation `84“.

“It`s Entertainment“ war der Titel ihres Debütalbums und zugleich einzigen Werkes, das im selben Jahr erschien. Für die Produktion des Longplayers, welcher musikalisch irgendwo zwischen Breakbeat, Hip Hop. Pop und Elektronik oszillierte, zeichneten damals Claus Zundel (Sydney Youngblood, Hubert Kah, Sacred Spirit) und Theo Werdin (Snäp, Hubert Kah, Dresden China, Latin Lover) verantwortlich.

ASD - “Blockbasta“ (Four Music/Sony Music)

ASD – “Blockbasta“

Hinter dem Projekt ASD verbergen sich die bekannten deutschen Rapper Afrob und Samy Deluxe.

ASD - “Blockbasta“ (Four Music/Sony Music)
ASD – “Blockbasta“ (Four Music/Sony Music)

Gut 12 Jahre nach ihrem gemeinsamen Debüt “Wer Hätte Das Gedacht?“ veröffentlichten sie vor einer Woche ihr neues Album “Blockbasta“.

Entstanden ist es unter Mitwirkung einer Vielzahl von Produzenten, darunter der Nena-Keyboarder Derek von Krogh, Dr. Zorn, Benny Bazzazian, DJ Desue, Abaz, X-plosive, Rick Marvel, The Titans, DJ Rocky und Phono.

Auf ihrem Zweitling geben sich als Gastsänger zwei namhafte Musiker ein Stelldichein: zum einen Max Herre, zum anderen Pop-Ikone Nena, deren letztes Album “Oldschool“ (2015) ja von Samy Deluxe produziert wurde.

Will Young - “85% Proof" (Island/Universal)

Will Young – “85% Proof“

Will Young landet mit seinem brandneuen Album “85% Proof“ auf Platz 1 der britischen Album-Charts

Will Young - “85% Proof" (Island/Universal)
Will Young – “85% Proof“ (Island/Universal)

In Großbritannien wurde “85% Proof“, der taufrische neue Longplayer des Briten Will Young, bereits am 25. Mai veröffentlicht und landete im Vereinigten Königreich auf Anhieb auf der Pole der Charts. Damit ist der sechste Longplayer des mittlerweile 36-Jährigen das mittlerweile vierte Album von ihm, das in seiner Heimat die Spitze der Charts erobern konnte.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde das Opus von Jim Eliot, in dessen Credits sich so illustre Leute wie Ellie Goulding, Kylie Minogue, Ladyhawke, Little Boots oder Olly Murs befinden. Dieser hatte neben Produzenten wie Andy Cato, Fred Falke, Richard Stannard oder Richard X bereits an seinem letzten Longplayer “Echoes“ (2011) mitgewirkt, von dem bis heute mehr als 500.000 Exemplare in UK über die Ladentische gingen.

Menschen – Musik – Filme – Serien | News zu Popkultur und andere Phänomenen