Archiv der Kategorie: Musik

The Neal Morse Band – „Morsefest 2015“

The Neal Morse Band: Epochales Progrock Livekonzert „Morsefest 2015“ auf 2-BD oder 2-DVD+4CD Edition ab 24.03.17

The Neal Morse Band – „Morsefest 2015“ (Metal Blade / Radiant / Sony)

Kurz nach Veröffentlichung des hochgelobten Progrock-Albums „The Similitude of a Dream“ fährt The Neal Morse Band mit einem weiteren Höhepunkt auf: Das epochale Konzertevent „Morsefest 2015“ erscheint am 24. März bei Radiant Records via Metal Blade Records / Sony Music. Bestellungen sind ab sofort auf der Website von Radiant Records möglich…

The Neal Morse Band und weitere 38 Livemusiker hatten sich beim Morsefest 2015 zu einem einzigartigen Live-Prog-Orchester zusammengefunden: Zwei Nächte lang haben sie Material aus der Karriere von Neal Morse in völlig neuen Arrangements interpretiert. Die zwei Konzerte haben eine Gesamtlänge von mehr als fünf Stunden – und sie wagen sich musikalisch dabei weit über die Studioversionen der Stücke hinaus.

The Kelly Family – „We Got Love“

The Kelly Family – zurück mit neuer Single, neuem Video und neuem Album! Album-VÖ 24.03.17

The Kelly Family – „We Got Love“ (Airforce 1 Records / Electrola / Universal)

Sie sind zurück! Mit über 20 Millionen verkauften Tonträgern zwei Millionen verkaufter Videos, unzähligen Gold- und Platinawards, über 50 Auszeichnungen wie ECHO, Bambi, Goldenen Kamera oder Goldene Europa und Live-Rekorden in ganz Europa, Amerika und Asien, THE KELLY FAMILY zu den erfolgreichsten irischen Bands aller Zeiten. Ihre Geschichte ist filmreif: Sie waren Straßenmusiker, lebten in alten Bussen und für einige Jahre sogar auf einem Boot, bis sie 1994 den Durchbruch schafften und legendäre Shows mit bis zu 250.000 Besuchern spielten. 2017 feiern sie das ersehnte Comeback mit einem ganz besonderen Album: „WE GOT LOVE“.

Anna Depenbusch - “Das Alphabet der Anna Depenbusch“ (Columbia/Sony Music)

Anna Depenbusch – “Das Alphabet der Anna Depenbusch“

Lange hat sich Anna Depenbusch Zeit gelassen, doch knapp fünf Jahre nach ihrem Album “Sommer Aus Papier“, das sich in den Top 40 der offiziellen deutschen Longplay-Charts platzieren konnte, gibt es nun endlich neues Songmaterial der mittlerweile 39-jährigen Sängerin und Songschreiberin.

Anna Depenbusch - “Das Alphabet der Anna Depenbusch“ (Columbia/Sony Music)
Anna Depenbusch – “Das Alphabet der Anna Depenbusch“ (Columbia/Sony Music)

Die 2012 sowohl mit dem Fred Jay-Preis als auch mit dem Deutschen Chanson-Preis ausgezeichnete Musikerin bewegt sich auf ihrem neuen Album “Das Alphabet der Anna Depenbusch“, welches in Eigenregie entstanden ist, zwischen den Polen Chanson und Pop.

Zum Anteasen des brandneuen Albums der talentierten Singer-Songwriterin empfehle ich euch folgende Tracks: “Immer Wenn“, “Schönste Melodie“, “Stadt Land Fluss“, “Alles Über Bord“ und “Liebe Kaputt“.

 

Website: http://www.annadepenbusch.de/

Various Artists - “Milk & Sugar - Miami Sessions 2017“ (Milk & Sugar Records/SPV)

“Milk & Sugar – Miami Sessions 2017“

Brandneue Milk & Sugar-Compilation seit Freitag im Handel

Various Artists -  “Milk & Sugar - Miami Sessions 2017“ (Milk & Sugar Records/SPV)
Various Artists – “Milk & Sugar – Miami Sessions 2017“ (Milk & Sugar Records/SPV)

Kurze Zeit, nachdem in Miami die alljährliche Winter Music Conference stattgefunden hat, auf der sich seit 1985 unter anderem Produzenten, DJs und Label-Betreiber treffen, wobei die elektronische Tanzmusik voll und ganz im Mittelpunkt steht, wird nun die 2017er-Ausgabe der Compilation “Miami Sessions“ veröffentlicht, welche wie immer vom DJ-Duo Milk & Sugar zusammengestellt und gemischt wurde.

Verortet irgendwo zwischen Deep House und Electronica sind die 28 Tunes, die auf der neuesten Edition unter anderem von Chasing Kurt, Lissat & Voltaxx, Bondi, Kölsch, Blaze, Simion, Mason, Soul Divide, Jamie Lewis, Dakar, Yves Murasca, Sonny Fodera, Ben Ashton oder Sidney Charles präsentiert werden.

ANANDA MIDA – Anodnatius

Dass im Weltraum offensichtlich noch kein Rauchverbot herrscht und man dort gerne mal an einer Lunte zieht, beweisen Ananda Mida mit ihrem Debütalbum „Anodnatius“.

ANANDA MIDA – Anodnatius

Die 2013 im Nordosten Italiens gegründete Band rockt sich äußerst entspannt durch Raum und Zeit, wobei ihr psychedelischer Stoner-Rock klar an die vernebelten 60/70er erinnert. Entspannte Melodien und flockige Jams begleiten den Hörer auf einen Space-Trip, der neun Tracks und knapp vierzig Minuten andauert.

Geschmeidige Gitarren, ein groovender Rhythmus und hier und da der passende Orgelteppich sorgen für einen authentischen Klang, der jeden reisebereiten Weltraumhippie sofort die Bordkarte lösen lässt.

Ich wünsche einen chilligen Trip!

ANANDA MIDA – Anodnatius (Go Down)

(Jens)

ALUK TODOLO – Archives vol. 1

Einen recht eigenwilligen Sound fahren Aluk Todolo, die auf „Archives vol. 1“, einer Zusammenstellung von raren Perlen und Unveröffentlichtem, die erste Dekade der Bandgeschichte aufrollen.

ALUK TODOLO – Archives vol. 1

Unchronologisch angeordnet, gibt es Probenmitschnitte, Aufnahmeexperimente und alternative Versionen zu bestehenden Stücken zu hören, die allesamt doch recht abseits „normaler“ Songstrukturen angesiedelt sind.

Von kurzen Krachfragmenten über repetitive Endlosschleifen bis zu psychedelischen Jams im Proberaumsound reicht das bizarre Spektrum der Scheibe, die mit ihren acht Stücken wohl nur echte Fans ansprechen dürfte.

ALUK TODOLO – Archives vol. 1 (Temple Of Torturous / Cargo)

(Jens)

JAKE ISAAC – „Long Road“

JAKE ISAAC veröffentlicht Debüt-Single/Clip „Long Road“ – Hörbefehl!

JAKE ISAAC – „Long Road“ (Polydor/Island)

Der Londoner Künstler Jake Isaac ist definitiv einer der „artists to watch 2017“. Nachdem er mit selbstveröffentlichten EPs international einen ersten Hype um sich kreierte und seine Songs innerhalb kürzester Zeit teilweise millionenfach gestreamt werden, veröffentlicht er jetzt am 17.03. seine erste Single „Long Road“ , im Mai wird dann sein Debütalbum „Our Lives“ folgen.

Bei „Long Road“, spiegelt Jake wie bei vielen seiner Songs seine eigene Reise, musikalisch und persönlich. „It’s been quite a journey in terms of dealing with different pressures from people who want you to be something that you are not, but I make my own journey. It’s written a little bit out of frustration“ Letztere übersetzt der Song mit einer Beharrlichkeit, den eigenen Glauben nicht in Frage zu stellen. Diese ganz große Deutung von Hoffnung und Aufbruch macht „Long Road“ fast zum Panorama für das musikalische Schaffen von Jake Isaac.

VINCENT GROSS – „Rückenwind“

VINCENT GROSS startet durch mit „Rückenwind“ – Album-VÖ: 24.03.17

VINCENT GROSS – „Rückenwind“ (Ariola/Sony)

Vincent Gross hat allen Grund zu staunen. 20 Jahre jung, gerade erst das Abi in der Tasche, den Zivildienst geleistet, das Psychologiestudium begonnen und plötzlich sprechen alle von ihm. Alle? Na, zumindest kennt ihn die gesamte Schweiz schon, seit er den Newcomer-Wettbewerb der SRF-Show „Hello Again!“ gewonnen hat. Und seine Follower, die ihm in den sozialen Netzwerken an den Lippen, an den Saiten und an diesen unglaublich schönen Augen kleben. Vincent Gross hat sein erstes Album aufgenommen und wird es am 24. März veröffentlichen.

ORM – Orm

Brachial, mystisch und voll bösartiger Anziehungskraft präsentiert sich das selbst betitelte Debüt von Orm, welches längst vergangene Zeiten wieder aufleben lassen, in denen Mensch, Natur und Metaphysik in existenzieller Verbindung miteinander standen.

ORM – Orm

Nebel umschlungene Gipfel und dunkle Wälder scheinen das natürliche Habitat von Orm (deutsch: der Wurm) zu sein, die sich durch den schweren Morast graben und in ihrer wirbellosen und schleimigen Gestalt doch von der Erhabenheit des Ganzen künden. Abseits aller zivilisatorischen Errungenschaften, erzählen sie vom Kampf des Individuums mit seiner Umwelt, den Göttern/Dämonen und natürlich mit sich selbst.

Jakub Ondra - “Old Town Square“ (Four Music/Sony Music)

Jakub Ondra – “Old Town Square“

Jakub Ondra ist der Name eines tschechischen Singer-Songwriters, der gerade mit “Old Town Square“ sein Debütalbum abgeliefert hat.

Jakub Ondra -  “Old Town Square“ (Four Music/Sony Music)
Jakub Ondra – “Old Town Square“ (Four Music/Sony Music)

Entdeckt wurde der in Prag geborene Musiker vom DJ und Produzenten Vitali Zestovskih (Pretty Pink, Koby Funk, Twopack, Traum:a), mit dem er 2015 die Single “On The Menu“ aufnahm, welche zu einem Achtungserfolg avancierte.

Die Musik des 22-Jährigen auf seinem Erstling lässt sich irgendwo zwischen Indie, Pop, Folk und Singer/Songwritertum verorten, wobei das Ganze von seiner warmen und gefühlvollen Stimme geprägt wird, welche bisweilen fragile Nuancen zeigt.

Songs wie der wunderbare Folkpop-Titel “That`s Just What I Do“, das sonnendurchflutete Lied “Cast The Line“, die hymnische Ode “You“, die zerbrechliche Ballade “Consume“, das spartanisch instrumentierte Lied “Tram No. 15“ oder die gefühlvolle Midtempo-Nummer “Every Song“ machen dabei das Debütalbum des Tschechen zu einem Schmuckstück.

Carl Carlton - “Woodstock & Wonderland Live“ (Staages Music/Cargo Records)

Carl Carlton – “Woodstock & Wonderland Live“

Neues Live-Album von Carl Carlton out now

Carl Carlton -  “Woodstock & Wonderland Live“ (Staages Music/Cargo Records)
Carl Carlton – “Woodstock & Wonderland Live“ (Staages Music/Cargo Records)

Wer 2015 bzw. 2016 die gefeierten Konzerttourneen “Spirit Of Woodstock“ bzw. “Songs & Stories – Spirit Of Wonderland“ von Carl Carlton erleben durfte, kann sich nun freuen, denn unter dem Titel “Woodstock & Wonderland Live“ veröffentlicht der Musiker auf einer Doppel-CD zahlreiche Höhepunkte dieser Tourneen.

Insgesamt 17 Live-Stücke sind auf dem 2CD-Set versammelt, darunter Eigenkompositionen wie “Moonlight In New York“, “Little Men In The Radio“ oder “Invincible“, die auf der Doppel-CD einträchtig neben Coverversionen wie “Woodstock“ (Joni Mitchell), “Mutineer“ (Warren Zevon), “Atlantic City“ (Bruce Springsteen), “The Times They Are A-Changin’“ (Bob Dylan), “Cissy Strut“ (The Meters), “Sailin` Shoes“ (Little Feat) oder dem von Willie Dixon geschriebenen Blues-Standard “Little Red Rooster“ (Original-Titel “The Red Rooster“ – 1961) stehen, welcher unter anderem durch die Versionen von Howlin` Wolf, The Rolling Stones, Sam Cooke, Otis Rush oder Big Mama Thornton Bekanntheit erlangte.

Yvonne Catterfeld - “Guten Morgen Freiheit“ (Veritable Records/Rough Trade)

Yvonne Catterfeld – “Guten Morgen Freiheit“

Yvonne Catterfeld landet mit ihrem brandneuen Album “Guten Morgen Freiheit“ direkt in den Top5 der offiziellen deutschen Longplay-Charts

Yvonne  Catterfeld - “Guten Morgen Freiheit“ (Veritable Records/Rough Trade)
Yvonne Catterfeld – “Guten Morgen Freiheit“ (Veritable Records/Rough Trade)

Am 10. März 2017 veröffentlichte die Soul- und Pop-Sängerin Yvonne Catterfeld unter dem Titel “Guten Morgen Freiheit“ ihr neues Album “Guten Morgen Freiheit“, das unter der Ägide des Produzententeams Beatgees (Lena, MoTrip, Culcha Candela, Curse, Namika, Cro, Tim Bendzko, Chima) entstanden ist.

Am Songwriting-Prozess waren neben der Erfurterin auch Leute wie Chima Onylene, MoTrip, Fabian Römer, Konrad Sommermeyer, Michael Kurth, Peter Jordan, Alexander Freund, Sera Finale, Ali Zuckowski oder Toni Mudrack beteiligt.

Gast-Features gibt es auf “Guten Morgen Freiheit“ – das soll nicht unerwähnt bleiben – von Acts wie Chima, Teesy, MoTrip und Bengio.

U2 – „The Joshua Tree – 30 Years“

U2 veröffentlichen „The Joshua Tree – 30 Years“ l VÖ: 02.06.2017

„Das Album, das U2 zu den Sternen katapultierte.“- Mojo, April 2017

„Schwere Zeiten verlangen nach „Big Music“… und da ist The Joshua Tree unübertroffen.“ – Billboard, 11. Januar 2017

„Ihr Meisterwerk von 1987… Vor 30 Jahren machte der phänomenale Erfolg von The Joshua Tree U2 zur größten Band auf dem Planten.“- Rolling Stone, Januar 2017

30 Jahre nach der Veröffentlichung von U2s fünftem Studioalbum The Joshua Tree, bringt Island Records am 2. Juni 2017 eine Anniversary Edition dieser bahnbrechenden Platte heraus.

Die Schlümpfe - “Das verschlumpfte Album“ (Sony Music)

Die Schlümpfe – “Das verschlumpfte Album“

Am 06. April läuft der Animations-Film “Die Schlümpfe – Das Verlorene Dorf“ in den deutschen Kinos an. Bevor es soweit ist, gibt es als Appetizer erst einmal das brandneue Schlümpfe-Album “Das verschlumpfte Album“.

Die Schlümpfe - “Das verschlumpfte Album“  (Sony Music)
Die Schlümpfe – “Das verschlumpfte Album“ (Sony Music)

Offeriert werden darauf lustige deutschsprachige Neuinterpretationen von zahlreichen Hits der letzten Zeit, darunter Remakes des DNCE-Hits “Cake By The Ocean“ (“Geburtstagskuchen“), der Glasperlenspiel-Nummer “Geiles Leben“ (“Witz Erzählen“) oder des Max Giesinger-Hits “Wenn Sie Tanzt“ (“Der Elefant“).

Die Schlümpfe verneigen sich zudem mit Coverversionen vor Acts wie Felix Jaehn (“Bonfire“), Mark Forster (“Wir Sind Groß“), David Guetta (“Would I Lie To You“), Imany (“Don ́t Be So Shy“), Omi (“Hula Hoop“), Alvaro Soler (“Sofia“) oder DJ Ötzi & Nik P. (“Geboren Um Dich Zu Lieben“).

Ed Sheeran - “Divide“ (Warner)

Ed Sheeran – “Divide“

Ed Sheeran bricht zur Zeit alle Rekorde. So konnte er vor einigen Wochen die Singles “Shape Of You“ und “Castle On The Hill“ auf den ersten beiden Positionen der offiziellen deutschen Charts platzieren, was zuvor keinem anderen Künstler gelungen war.

Ed Sheeran - “Divide“ (Warner)
Ed Sheeran – “Divide“ (Warner)

Des Weiteren ging sein brandneues Album “Divide“ im Vereinigten Königreich in der ersten Verkaufswoche über 672.000 mal über die Ladentische, was zuvor keinem männlichen Künstler geglückt war. Aber damit nicht genug: In der ersten Woche nach dem Release schafften sensationellerweise 16 Songs des brandneuen Albums eine Notierung in den britischen Top20 der Singlecharts, davon waren sogar neun Songs in den Top 10 der UK-Charts vertreten.

Pitbull – „Climate Change“

Pitbull – das neue Album „Climate Change“ erscheint am 17.03.17

Pitbull – „Climate Change“ (Sony)

Von den Straßen Miamis zum gefeierten Weltstar mit Millionen-Hits – das ist die Story von Armando Christian Perez, besser bekannt als Pitbull. Der 36-jährige Rapper gilt als einer der umtriebigsten und fleißigsten Künstler im internationalen Musikbusiness! Im Laufe seiner Karriere verkauften sich Pitbull‘s Singles über 70 Millionen Mal, seine Alben über 6 Millionen Mal und die offiziellen Videos des Künstlers verbuchen bis dato über 9 Milliarden Aufrufe. Ein Ende ist jedoch nicht in Sicht. Mit über 22 Millionen Likes bei Facebook und 22 Millionen Followern bei Twitter gehört Pitbull zu den bekanntesten Gesichtern auf der Weltbühne. In Kürze veröffentlicht der Grammy-Preisträger nun mit „Climate Change“ (Album-VÖ: 17.03.2017) sein zehntes Studioalbum. Darauf finden sich neben den Hit-Singles „Messin‘ Around“ featuring Enrique Iglesias und „Greenlight” featuring LunchMoney Lewis & Flo Rida auch Kollabos mit Jennifer Lopez, Jason Derulo, R. Kelly, Austin Mahone und Kiesza.

Jeden Tag Silvester – „Schwerelos“

Jeden Tag Silvester neuer Clip + Tourstart.

JEDEN TAG SILVESTER, vier Freunde aus der Stormarner Provinz, gründen sich 2008 und veröffentlichen 2014 in Eigenregie ihr selbstbetiteltes Debüt, das sie mit Sven Bünger (Johannes Oerding, Madsen, Tonbandgerät u. a.) in Hamburg aufnehmen. Der erste große Schritt weg vom Land, dem schon bald darauf viel Größere folgen. Als Support spielen sie für Silbermond, Mark Forster und Johannes Oerding. Für Schleswig Holstein geht’s zum Bundesvision Songcontest 2015 auf den 10. Platz, mit der Single „Dein Glück“ ins Radio (RSH, NDR u. a.) und zu eigenen ausverkauften Shows u. a. in der Prinzenbar oder dem Knust. So die Geschichte der letzten Jahre von außen, im Schnelldurchlauf. Dazu die viel Entscheidendere, nämlich die einer Band, die sich – wie sollte es anders sein – über all diese Erfolge freut, die aber vor allem Musik machen will, live spielen will. Die auf einen künstlichen Habitus pfeift. Die wie Brüder zusammenhält, sich nicht scheut sympathisch zu sein, das Leben aus vollem Herzen zu bejahen und darüber Songs schreibt. Darüber, dass Optimismus eine Waffe sein kann! Fast immer.

Milky Chance – „Blossom“

Milky Chance legen los – neues Album und auf Tour, Album-VÖ: 17.03.17

Milky Chance – „Blossom“ (Vertigo / Universal Music)

Jedes lodernde Feuer entfacht durch einen ersten Funken. Für Milky Chance zündete dieser Funke, als sie vor knapp drei Jahren ihren inzwischen legendären Debutsong „Stolen Dance“ veröffentlichten. Milky Chance kletterten damit in mehreren Ländern an die begehrte Spitze der Charts und avancierten bei Hype Machine zum „meistgebloggten Act“, bevor sie die erfolgreichen Folgesingles „Down By The River“ und „Flashed Junk Mind“ ihres selbstproduzierten Albums „Sadnecessary“ veröffentlichten.

Roger Cicero – „Glück ist leicht – Das Beste von 2006-2016“

Roger Cicero „Glück ist leicht – Das Beste von 2006-2016“ inkl. letzter Studioaufnahme „Eine Nummer zu groß“, VÖ 17.03.2017.

Roger Cicero – „Glück ist leicht – Das Beste von 2006-2016“ (RCA/Sony)

Sagen wir es einfach, wie es ist: Nämlich nicht ganz leicht. Sich dieses Album anzuhören, ruft Erinnerungen wach. Sehr schöne an zehn fulminante Jahre, ganz furchtbare an deren Ende, das der viel zu frühe Tod Roger Ciceros markierte. Auch für jene, die sich mit der Kompilation eines angemessenen Rückblicks beschäftigten, war das eine Art Martyrium. Zu viel Freude und Vergnügen hatte Cicero mit seiner verspielt unkonventionellen Art unendlich vielen Menschen über Jahre bereitet. Dabei gelang es ihm, deutschsprachigen Swing in den Rang eines eigenen, von ihm wie keinem anderen vertretenen Genres zu erheben.

HYENAS – Deadweights

Garstig und rau geht es zu auf Hyenas Debütalbum „Deadweights“, das die Nürnberger in nur vier tagen live im Studio eingeprügelt haben.

HYENAS – Deadweights

Noisig nervös ist das Material, dem man gerne ein „Post“ voranstellen möchte, wenngleich das nachfolgende Genre dann nicht ganz eindeutig zu sein scheint. Man könnte es mit Metal versuchen, läge mit Hardcore aber wohl auch nicht ganz falsch. Dazu mischen Hyenas noch eine Portion Punk und sogar einen Spritzer Crust, was dem Gesamtsound wieder eine gewisse Eingängigkeit verleiht.

Knackige elf Stücke führen durch den Langspieler, der einer gelobten Demo-EP aus dem Januar 2014 nun endlich folgt. Wütende Shouts garnieren eine nicht gerade mildere Klanguntermahlung, wenngleich auch immer Platz für ordnende Zwischentöne bleibt.