Schlagwort-Archive: Jazz

ROGER CICERO – „Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“

ROGER CICERO „Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ | CD-DVD-BD-digital VÖ: 27.11.15

„Für mich war Frank Sinatra einer der außergewöhnlichsten Interpreten und Künstler. Es ist mir eine große Freude, mich mit seinem Repertoire auseinanderzusetzen und in meinem Sinatra-Programm meine Gefühle mitschwingen zu lassen.“ (Roger Cicero)

ROGER CICERO - "Cicero Sings Sinatra - Live In Hamburg" | CD-DVD-BD-digital (RCA/Sony)
ROGER CICERO – „Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ | CD-DVD-BD-digital (RCA / We Love Music / Sony)

Roger Cicero kehrt mit dem ersten Live-Album seiner Karriere fulminant zum Swing zurück. „Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ ist Roger Ciceros Hommage an Frank Sinatra, den fraglos größten und einflussreichsten Crooner aller Zeiten, der am 12.12.2015 100 Jahre alt geworden wäre. Aber das Album ist weit mehr als eine Huldigung. Roger Cicero meistert die interpretatorische Aufgabe mit gesanglicher und erzählerischer Bravour, das weithin bekannte Repertoire von „Ol’ Blue Eyes“ in frische, neue Farben zu tauchen.

Tom Gaebel - "A Swinging Christmas" (Tomofon Records/Tonpool)

Tom Gaebel – „A Swinging Christmas“

Wer noch Ausschau nach dem passenden Soundtrack für die Adventszeit und das Weihnachtsfest hält, könnte vielleicht bei dem brandneuen Tom Gaebel-Album „A Swinging Christmas“ fündig werden.

Tom Gaebel -  "A Swinging Christmas" (Tomofon Records/Tonpool)
Tom Gaebel – „A Swinging Christmas“ (Tomofon Records/Tonpool)

Dabei bewegen sich die 14 Stücke des Longplayers, welcher mit Unterstützung von Big Band, Chor und Orchester aufgenommen wurde und sowohl Weihnachts-Klassiker als auch Eigenkompo-sitionen beinhaltet, im Spannungsfeld zwischen Jazz und Easy Listening.

Erwähnt seien an dieser Stelle mal einige gelungene Neuinterpretationen von Weihnachts-Evergreens, die auf der Scheibe zu finden sind: das von Johnny Marks geschriebene Lied “Rudolph The Red Nosed Reindeer“, welches in der Version von Gene Autry zu einem Millionen-Seller wurde, das durch Elvis Presley bekannt gewordene Lied “Blue Christmas“, der Donny-Hathaway-Evergreen „This Christmas“ oder “Frosty The Snowman“, das von Walter „Jack“ Rollins and Steve Nelson geschrieben wurde und im Jahre 1950 von Gene Autry and the Cass County Boys veröffentlicht wurde.

Tom Gaebel – „A Swinging Christmas“

Tom Gaebel bringt Weihnachten mit neuer CD zum swingen.

Tom Gaebel - "A Swinging Christmas" (Tomofon/Tonpool)
Tom Gaebel – „A Swinging Christmas“ (Tomofon/Tonpool)

Am 6.11.2015 veröffentlicht der fünffache Jazz-Award-Gewinner, Sänger, Autor & Produzent auf seinem Label Tomofon Records das neues Album „A Swinging Christmas“ mit vielen Klassikern und eigenen Kompositionen im „Easy Listening“- Big Band Orchester Sound.

Das Schönste an Weihnachten ist doch immer noch die Erinnerung daran – das weiß jeder, der die Zwanzig bereits überschritten hat. Man erinnert sich an seine Kindheit, an legendäre Geschenke, funkelnde Lichter, wunderbare Düfte und vor allem an die eigene Aufgeregtheit in den Wochen davor. Diese spezielle Mischung aus Freude und Geborgenheit, wie man sie nur als Kind empfinden kann: Weihnachten ist vor allem die Erinnerung an eine schöne, aber vergangene Zeit.

Van Morrison – „Astral Weeks“ & „His Band and The Street Choir“ – Deluxe-Editions

Zwei Meisterwerke von VAN MORRISON remastert und mit unveröffentlichten Tracks als Deluxe-Editionen! Ab 30. Oktober!

Nach der Wiederveröffentlichung seines epochalen Meisterwerks „Moondance“ (Kritik hier…) vor genau zwei Jahren kommen mit „Astral Weeks“ und „His Band and The Street Choir“ jetzt zwei weitere Meilensteine des irischen Singer und Songwriters VAN MORRISON erneut in die Plattenläden.

Van Morrison - "Astral Weeks" - Deluxe-Edition (Warner)
Van Morrison – „Astral Weeks“ – Deluxe-Edition (Warner)

„Astral Weeks“ erschien zwei Jahre vor „Moondance“, genau genommen im November 1968. Es ist das zweite Solo-Album nach seinem Ausstieg bei Them im Jahr 1967. An nur zwei Tagen im September und Oktober 1968 in New York aufgenommen bietet es eine ungewöhnliche Mischung aus Folk, Blues und Jazz, die beim Hörer zunächst nicht ankam, heute aber Kultstatus genießt. Diese Tatsache(n) mögen auch mit dazu geführt haben, dass es keine offiziellen Single-Veröffentlichungen aus dem Album gibt.

Pete Josef - “Colour“ (Sonar Kollektiv/Indigo)

Pete Josef – “Colour“

Aus Bristol (Großbritannien) stammt der Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalist Pete Josef, der mit “Colour“ nun sein Debütalbum herausbringt.

Pete Josef - “Colour“ (Sonar Kollektiv/Indigo)
Pete Josef – “Colour“ (Sonar Kollektiv/Indigo)

Auf dem selbstproduzierten Longplayer wird er an den Instrumenten unter anderem von den Musikern Justin ‘Captain’ Fellows (drums), Greg Freeman (drums), Rory Francis (percussion), Roshan ‘Tosh’ Wijetunge (double bass), Si John (double bass), Jon ‘Shorty’ Short (double-bass), Emma Hooper (violin, viola), Nick Malcolm (trumpet) und Jonny Bruce (trumpet) unterstützt.

Nicht unerwähnt bleiben soll da, dass Marie Lister als Gast-Sängerin auf „Colour“ zu hören ist, und zwar wirkt sie bei den Tracks “Spring At Last“, “Move On“, “Live Your Life“, “The Travelling Song“ und “Something Good“ mit.

Alexander Klaws - “Auf Die Bühne, Fertig, Los!“ (Deag Music/Sony Music)

Alexander Klaws – “Auf Die Bühne, Fertig, Los!“

Knapp 12 Jahre ist es mittlerweile her, dass Alexander Klaws Sieger der ersten Staffel von “Deutschland Sucht Den Superstar“ wurde.

 Alexander Klaws - “Auf Die Bühne, Fertig, Los!“ (Deag Music/Sony Music)
Alexander Klaws – “Auf Die Bühne, Fertig, Los!“ (Deag Music/Sony Music)

Nach seinem Sieg schafften es zwei seiner Alben, “Take Your Chance“ (2003) und “Here I Am“ (2004), auf Platz 1 der offiziellen deutschen Longplay-Charts zu landen. Mit “Take Me Tonight“ (2003) und “Free Like The Wind“ (2003) gelangten ihm zudem zwei Nr.1-Single-Hits in Deutschland.

Mittlerweile ist der Multisassa, der nun mit “Auf Die Bühne, Fertig, Los!“ ein neues Album vorlegt, nicht nur als Sänger, sondern auch als Musicaldarsteller, Schauspieler und Moderator tätig.

Auf dem Nachfolger von “Für Alle Zeiten“, das 2011 hierzulande auf Platz 46 der Charts notiert war, widmet sich Alexander Klaws nun musikalisch dem Schlager-Pop.

Annett Louisan - “Song Poeten“ (105music/Sony Music)

Annett Louisan – “Song Poeten“

Mit der Ohrwurm-Single „Das Spiel“ und dem Debütalbum „Bohème“, das bis auf Platz 3 der offiziellen deutschen Charts kletterte, überraschte die Sängerin Annett Louisan die Musikwelt im Jahre 2004.

 Annett Louisan - “Song Poeten“ (105music/Sony Music)
Annett Louisan – “Song Poeten“ (105music/Sony Music)

Auch die zweite Single-Auskopplung, die melancholische Ballade “Das Gefühl“ avancierte zu einem Hit.

Es regnete damals zahlreiche Auszeichnungen wie Gold und Platin für den Longplayer „Bohéme“, den Echo 2005 als „Künstlerin national Rock/Pop“, die Goldene Stimmgabel 2005 als „Erfolgreichste Solistin Pop“, den Diva Award 2005 als „New Talent Of The Year“ sowie den Neo-Award 2005.

Nahtlos an den Erstling knüpfte 2005 das Opus „Unausgesprochen“ an, welches wie der Vorgänger gemeinsam mit Produzent und Songwriter Frank Ramond in Szene gesetzt wurde. Das Top3-Album brachte den Hit “Das Große Erwachen (… Und Jetzt …)“ hervor, der ganz in der Tradition des französischen Chansons stand.

NILS WÜLKER – mit „Gold“-Album „Up“ auf Tournee!

Star-Trompeter veredelt sein aktuelles Album „Up“ mit einem German Jazz Award in Gold

Hamburg, 21. September 2015 – Für sein Album „Up“ konnte der Star-Trompeter und Echo Jazz-Preisträger NILS WÜLKER einen Jazz Award Gold entgegennehmen. Das Album katapultierte sich in die Jazz-Charts und platzierte sich erfolgreich auch in den deutschen Album-Charts. Nach einer umjubelten Tour im April wird NILS WÜLKER mit seiner Band ab Oktober erneut auf Tournee gehen und 12 Konzerte in Deutschland geben!

NILS WÜLKER - "Up" (Warner)
NILS WÜLKER – „Up“ (Warner)

Die gelungene Fusion mit hochkarätiger Besetzung wie Jill Scott, Craig Armstrong, Max Mutzke, Xavier Naidoo, Sasha u.a. stieß in der Fachpresse auf große Begeisterung. So bezeichnete die Welt ihn als „Jazz-Musiker der Stunde“, und der Stern bescheinigte ihm „sündhaft schöne Melodien und zart schmelzende Arrangements“. Spiegel Online schrieb: „Sein Instrument klingt fabelhaft, er schreibt wunderschöne Stücke“.

Lisa Bassenge – „Canyon Songs“

Lisa Bassenge – „Canyon Songs“ – das neue Album. VÖ: 25.09.2015

Lisa Bassenge - "Canyon Songs" (MPS/Edel)
Lisa Bassenge – „Canyon Songs“ (MPS/Edel)

„Wenn Melancholie so verführerisch klingt wie bei Lisa Bassenge, dann trägt das Thema ‘verlorene Liebe‘ auch mal ein ganzes Album“, schrieb der Rolling Stone über sie. Eine „Stimme, die einen in den schönsten Träumen wiegt“, hörte die Taz, während der Musikexpress in ihr „bald Diva, bald Blues- Lady, bald Vamp, bald Mary Poppins“ erkannte. So euphorisch einig wie bei Lisa Bassenge sind die Kommentatoren sich selten. In rund 20 Jahren Karriere hat die Berlinerin mit ihren Bands Micatone und Nylon, mit dem Lisa Bassenge Trio oder ganz solo das Publikum begeistert, insgesamt 14 Alben veröffentlicht. Und sich mit ihrer urbanen Mischung aus Jazz, Blues und Chanson den Rang einer der besten deutschen Sängerinnen erobert.

Malakoff Kowalski – „I Love You“

Malakoff Kowalski – das neue Album „I Love You“, VÖ: 18.09.15 (TIPP!!!)

Malakoff Kowalski - "I Love You" (MPS/Edel)
Malakoff Kowalski – „I Love You“ (MPS/Edel)

„How I Think Of You“ – so heißt die erste Single aus dem neuen und dritten Solo-Album „I Love You“ (Album-VÖ: 18.09.2015) von Malakoff Kowalski: ein bisschen 60ies-Soul-Jazz, ein bisschen Vibraphon – vielleicht auch ein Glas Martini dazu. Der deutsch-amerikanisch-persische Wahl-Berliner beschreibt das Stück selber als „Musik, die sich so gut und warm anfühlen sollte, wie eine Umarmung – wie ein Kuss.“ Und die sich so anhört wie die Titelmusik aus einem Wes-Anderson-Film, der in Los Angeles, Neapel und in der Französischen Riviera spielt. Kowalski veröffentlichte zuletzt das Solo-Album „Kill Your Babies – Filmscore For An Unknown Picture“ – eine Zusammenarbeit mit dem Maler Daniel Richter, dem Schriftsteller Maxim Biller und dem Regisseur Klaus Lemke. „Die Sehnsucht, die diese Musik beschwört, ist nicht die nach der Vergangenheit. Sondern die nach einer anderen Gegenwart.“ (Claudius Seidl – FAS)

Miu – „Watercoloured Borderlines“

Miu präsentiert ihr Debüt-Album „Watercoloured Borderlines“, VÖ: 21.08.15

Miu - "Watercoloured Borderlines" (Herzog Records)
Miu – „Watercoloured Borderlines“ (Herzog Records)

Mit „Watercoloured Borderlines“ legt Miu ihre Debütplatte vor. Eine Sammlung von wohl ausbalancierten Stücken. Seelenvolle Stücke, in denen richtig viel los ist. Die aber genau deshalb in sich ruhen, weil nichts fehlt. Aber es darf auch nichts weggenommen werden. Die Lieder haben Breitwandformat. Ist es Pop? Oder Jazz? Oder etwas ganz anderes? Egal – Miu geht es um Musik. Pure Musik, die Genregrenzen nicht kennt, weil Miu sie nicht braucht.

staatsakt. – 08/15 Well, yes, no, keine Ahnung!

Weil staatsakt die besten Newsletter im Musikbusiness schreibt und wir zu faul sind die Infos umzutexten (Content is King…Lazyness is Queen) erlauben wir uns den aktuellen direkt per copy und paste zu präsentieren:

We have to talk about internationaler Erfolg, Brothers and Sisters!
About the way of the walk, the way we talk, the life we live and probably auch love!

Und ja, es ist wahr! Wir haben uns verkauft! Bzw. not really us but a song called „Ich bin ein Mann“ from Der Mann an das US-amerikanische Sony-Label ULTRA-Music.

Ich Bin Ein Mann von Der Mann auf tape.tv.

Dem Top-Label für Ketamin-berauschte Teenager zwischen Miami und Las Vegas. EDM for Peoples with Schmiss in the bux!

Jocelyn B. Smith - “My Way“ (Blodell/Soulfood)

Jocelyn B. Smith – “My Way“

“My Way“ – Jubiläumsalbum von Jocelyn B. Smith

Jocelyn B. Smith - “My Way“ (Blodell/Soulfood)
Jocelyn B. Smith – “My Way“ (Blodell/Soulfood)

Mittlerweile lebt die Jazz-und Soul-Sängerin Jocelyn B. Smith, welche am 22. August 1960 im New Yorker Stadtteil Queens geboren wurde, über 30 Jahre in Deutschland.

Vorgestern ist nun ihr Jubiläumsalbum “My Way“ erschienen, auf dem die Koordinaten musikalisch irgendwo zwischen Jazz, Soul, Pop und R&B angesteckt werden, wobei ihre über vier Oktaven reichende Stimme stets über allem schwebt.

Ein wunderschöner Moment der CD ist gewiss das feinfühlig dargebotene Lied “What Are We Doing Here“, in dem sie sich mit dem Sinn des Lebens auseinandersetzt.

And The Wiremen - "Send Me Low" (Solaris Empire/Broken Silence)

And The Wiremen – „Send Me Low“

And The Wiremen bieten eine vielseitige Melange auf dem Album „Send Me Low“

And The Wiremen - "Send Me Low" (Solaris Empire/Broken Silence)
And The Wiremen – „Send Me Low“ (Solaris Empire/Broken Silence)

Aus Brooklyn stammt die Formation And The Wiremen, zu der neben dem Songwriter und Multiinstumentalisten Lynn Wright auch der Trompeter Paul Watson (Sparklehorse), der Schlagzeuger Ethan Donaldson, die Bassisten Tony Maimone (Pere Ubu, Frank Black) und Eric Ebles sowie Simon Goff (Viola) und Jon Petrow (Geige, Gitarre) gehören.

Konglomerat ist wohl die treffende Bezeichnung für die musikalischen Stilverflechtungen, welche dem geneigten Hörer auf ihrem Longplayer “Send Me Low“ begegnen. So treffen Elemente des Blues und Jazz auf Ingredienzen aus Postrock, Pop und Reggae.

Website: http://andthewiremen.tumblr.com/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/andthewiremen

Hier das Video zum feinen Titeltrack von “Send Me Low“:

Lia Pale – “My Poet´s Love“ (Universal)

Lia Pale – “My Poet´s Love“ (Universal)

Lia Pale ist der Name einer oberösterreichischen Sängerin, die nun nach “Gone Too Far“ ihr zweites Album vorlegt.

Lia Pale – “My Poet´s Love“ (Universal)
Lia Pale – “My Poet´s Love“ (Universal)

Unterstützt wird sie auf “My Poet`s Love“ unter anderem von Mathias ruegg (Piano), der auch für die Kompositionen und Arrangements verantwortlich zeichnete, von Ingrid Oberkanins (Percussion) und Hans Strasser (Bass), zwei ehemaligen Musikern des Vienna Art Orchestra, sowie von Mario Rom an der Trompete.

Lia Pale hat auf dem neuen Album ihre eigene Nische irgendwo zwischen den Genres Klassik, Jazz und Pop gefunden, wobei auch ihre markante Stimme Akzente zu setzen vermag.

Bei den Stücken handelt es sich übrigens um Vertonungen von Gedichten, die von zwei bedeutenden Lyrikern der Romantik, Heinrich Heine und Rainer Maria Rilke, stammen.

Kronthaler – „the living loving maid“

Das Berliner Trio Kronthaler verbindet auf seinem ersten Album Barock-Arien mit modernem Pop-Klang. (VÖ 17.04.2015) – Live in Berlin!

Kronthaler - „the living loving maid“ (Sony Classical)
Kronthaler – „the living loving maid“ (Sony Classical)

Theresa Kronthaler ist eine deutsche Mezzosopranistin mit einer ausgesprochen kosmopolitischen Biographie. In Deutschland geboren und in Rom aufgewachsen, studierte sie zunächst in London Theaterwissenschaften, bevor sie vor etwas mehr als zehn Jahren nach Berlin ging, wo sie an der Hanns Eisler Akademie zur Sängerin ausgebildet wurde. Mittlerweile ist die renommierte Künstlerin auf den unterschiedlichsten Bühnen Europas zuhause und gehört seit zwei Jahren zum Ensemble der Komischen Oper Berlin.

Billie Holiday - “The Centennial Collection” (Columbia/Legacy/Sony Music)

Billie Holiday – “The Centennial Collection”

“The Centennial Collection” – neuer Billie Holiday-Sampler seit heute im Handel

Billie Holiday -  “The Centennial Collection” (Columbia/Legacy/Sony Music)
Billie Holiday – “The Centennial Collection” (Columbia/Legacy/Sony Music)

Am 7. April jährt sich der Geburtstag von Jazz-Legende Billie Holiday zum 100. Male. Aus Anlass dieses Ehrentages bringt das Label Columbia Records/Legacy Recordings am heutigen Tage unter dem Titel “The Centennial Collection” eine neue Best Of-Compilation der Sängerin heraus.

Vereint sind darauf 20 ihrer größten Hits, darunter “Summertime”, “Gloomy Sunday“, “What A Little Moonlight Can Do“, “Lover Man (Oh, Where Can You Be)“, “Fine And Mellow“, „Billie’s Blues“, „God Bless the Child“, “The Very Thought Of You“, “All Of Me“, “Strange Fruit“ oder „You Go To My Head“.

GEORGE BENSON – “The Ultimate Collection”

Die erfolgreichsten Hits aus über 40 Jahren als CD oder 2-CD Deluxe Version. VÖ: 20.03.2015

GeorgeBenson
GEORGE BENSON – “The Ultimate Collection” (Rhino/Warner)

„Ja, ist denn schon Weihnachten?“ Oder wieso steigt die Zahl der Best-Of-Compilations gerade jetzt so sprunghaft an? Klare Antwort: Anscheinend will die Musik-Industrie neben Weihnachten auch Ostern als großen Markt für sich gewinnen. Neben Best-Ofs von z.B. Roxette (VÖ: 20.3.) und Grateful Dead (VÖ: 27.3.) gesellt sich also jetzt auch noch die „The Ultimate Collection“ von GEORGE BENSON dazu.

Kante - “In der Zuckerfabrik – Theatermusik“ (Hook Music/Indigo)

Kante – “In der Zuckerfabrik – Theatermusik“

“In der Zuckerfabrik“ – die Hamburger Popband Kante offeriert auf ihrem neuen Album Theatermusik

Kante - “In der Zuckerfabrik – Theatermusik“  (Hook Music/Indigo)
Kante – “In der Zuckerfabrik – Theatermusik“ (Hook Music/Indigo)

Bereits am 06. Februar ist das neue Kante-Album “In der Zuckerfabrik – Theatermusik“ via Hook Music (Indigo) erschienen.

Dabei handelt es sich um Vertonungen von Texten und Gedichten, die unter anderem von Sophokles, Goethe, Bertolt Brecht, Dostojewski, Thomas Brasch oder Tom Waits stammen.

Komponiert wurden die Stücke, welche übrigens in einem Zeitraum von sieben Jahren entstanden sind, für verschiedene Theateraufführungen, wobei die musikalische Bandbreite von Jazz über Blues bis hin zu Rock reicht.

“In der Zuckerfabrik – Theatermusik“ ist übrigens das erste Album der Formation um den Sänger und Gitarristen Peter Thiessen, seit dem sie 2007 den Longplayer “Kante Plays Rhythmus Berlin“ veröffentlichte.

Silje Nergaard - “Chain Of Days“ (Okeh/Sony Music)

Silje Nergaard – “Chain Of Days“

“Chain Of Days“ – neues Album der norwegischen Jazz-Sängerin Silje Nergaard

Silje Nergaard - “Chain Of Days“ (Okeh/Sony Music)
Silje Nergaard – “Chain Of Days“ (Okeh/Sony Music)

Ihren mittlerweile 15. Longplayer hat die norwegische Jazz-Sängerin Silje Nergaard am Freitag herausgebracht.

Stilistisch reicht die Spannbreite des mit “Chain Of Days“ betitelten Albums, welches von der Musikerin gemeinsam mit ihrer Band live eingespielt wurde, dabei von Jazz über Pop und Folk bis hin zu Blues und Country.

Gleich am Anfang des Outputs stehen zwei hervorragende Tracks: zum einen die in Country-Gefilden wandernde Nummer “Buckle Her Shoe“, zum anderen “The Dance Floor“, ein in Melancholie badendes Duett mit dem US-amerikanischen Grammy-Gewinner Kurt Elling.