Alle Beiträge von Smilo

Muse - The 2nd Law

Muse – The 2nd Law

Muse präsentieren ihr sechstes Studio-Album.

Muse - The 2nd Law
Muse – The 2nd Law

Bereits am 27. September erschienen spaltet Muse neuester Streich die Kritiker. Die einen halten es für ein Meisterwerk, die anderen für einen Irrweg. Und auch die Fans scheinen nicht sehr überzeugt zu sein. Zwar stieg das Album direkt auf Platz 2 der Charts ein – und musste sich nur dem neuen Album von Seeed geschlagen geben. So schnell es aber hoch in die Charts schoss, so schnell stürzte das Album wieder ab – momentan belegt es gerade mal noch Platz 88 (Stand 8.12.2012).

Doch was macht „The 2nd Law“ so zwiespältig?

Queen: "Hungarian Rhapsody: Live in Budapest"

QUEEN – „Hungarian Rhapsody: Live in Budapest“

Das legendäre Ungarn-Konzert von 1986 erstmalig auf DVD/BluRay.

Queen: "Hungarian Rhapsody: Live in Budapest"
Queen: „Hungarian Rhapsody: Live in Budapest“

Queen hatten 1986 alles erreicht, was man erreichen konnte. Sie hatten 1985 fast allen Bands auf dem großen Live Aid Event die Show gestohlen. Selbst beeindruckt von Live Aid nahmen Queen den Song „One Vision“ auf und spielten das Album „A Kind Of Magic“ ein, mit dem sie vom Juni bis August 1986 auf große Stadientour gingen. Was sie damals noch nicht ahnten, es sollte die letzte Tour mit Freddie Mercury werden.

Während ihrer ausverkauften „Magic“-Tour spielten sie als erste „große“ westliche Band zum ersten Mal im damaligen Ostblock in Ungarn. 80.000 Menschen sahen Queen am 27. Juli 1986 im Budapester Népstadion. Bereits 1987 erschien ein Mitschnitt des Konzerts auf Video.

The Rolling Stones - "GRRR"

The Rolling Stones – „GRRR!“

Die nagelneue Greatest Hits Collection zum 50-jährigen Bandjubiläum.

The Rolling Stones - "GRRR"
The Rolling Stones – „GRRR“

Pünktlich zum 50. – und pünktlich zum Weihnachtsgeschäft – erscheint eine ausführliche Werkschau einer der dienstältesten Rock’n’Roll-Bands überhaupt – den ROLLING STONES. Doch was unterscheidet „GRRR!“ von den vielen anderen Best Of Zusammenstellungen, die über die Jahrzehnte erschienen sind?

Nun, zum ersten Mal ist es der Umfang, der überzeugt. Bekam man vorher maximal nur 2 LPs oder heutzutage 2 CDs mit Best Of Titeln zu hören, sind es diesmal „mindestens“ drei CDs voll mit Material aus den Jahren 1963, dem Veröffentlichungsdatum ihrer ersten Single, ihrer temporeichen Version von Chuck Berrys Come On, bis 2012 (dazu später mehr). Die Betonung liegt auf “ mindestens“, denn „GRRR!“ erscheint in zwei Varianten: zum einen als 3CD Version mit 50 Tracks und zum anderen als 4CD Super Deluxe Version mit unglaublichen 80 Tracks.

MADNESS - “Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da”

MADNESS – “Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da”

MADNESS melden sich mit neuem Album “Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da” zurück.

MADNESS - “Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da”
MADNESS – “Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da”

Das neue Werk der Briten ist mittlerweile ihr 10. Album – zählt man mal „The Madness“ von 1988 nicht dazu, als die Band nach einer Auflösung im Jahr 1986 nur noch aus vier Mitgliedern bestand und sich The Madness nannte.

10 Alben klingt viel, doch wenn man bedenkt, dass Madness seit 1976 (damals noch unter dem Namen The North London Invaders, seit 1979 dann Madness) Musik machen, sind 10 Alben nun wirklich nicht viel. Das mag auch daran liegen, dass zwischen 1985 und 1999 kein offizieller Tonträger erschienen ist.

The Velvet Underground & Nico - 45th Anniversary Edition

The Velvet Underground & Nico – 45th Anniversary Edition

Unglaublich, aber wahr: das legendäre Meisterwerk von Velvet Underground & Nico erschien vor 45 Jahren zum ersten Mal.

The Velvet Underground & Nico - 45th Anniversary Edition
The Velvet Underground & Nico – 45th Anniversary Edition
45 Jahre ist es jetzt her, dass dieser Meilenstein der Musikgeschichte zum ersten Mal erschien, genauer gesagt am 12.3.1967. Nun 45 Jahre später feiern wir diese Veröffentlichung noch einmal.

Und auch wenn 45 Jahre nicht nach einem richtigen Jubiläum klingt – 10, 20, 25, 50, vielleicht auch noch 30 Jahre feiert man, aber 45? – so ist der Einfluss dieses Meisterwerks doch unvergessen.

Something From Nothing: The Art Of Rap, gedreht von Ice-T

Something From Nothing: The Art Of Rap

Performance Dokumentation über die mächtige Ausdruckskraft des Hip-Hop, gedreht von Ice-T.

Something From Nothing: The Art Of Rap, gedreht von Ice-T
Something From Nothing: The Art Of Rap, gedreht von Ice-T

Ice-T dreht eine Doku über Rap-Musik, das hört sich schon mal gut an. Zumal er für seinen 107 Minuten langen Einblick in die Geschichte des Raps 47 der größten Namen des Hip Hop und Raps vor seine Kamera holen konnte. Von Afrika Bambaataa über Melle Mel, Chuck D, Dr. Dre, Eminem, Ice Cube, Mos Def, Nas, Q-Tip, Run DMC bis hin zu Snoop Dogg geben sich hier alle Großen die Klinge in die Hand.

Fools Garden: Who is Jo King?

FOOLS GARDEN veröffentlichen ihr neues Album „Who is Jo King?“

FOOLS GARDEN, die mit Lemon Tree in den 90’ern einen weltweiten Hit landeten, melden sich zurück mit der Single „INNOCENCE“, als Ankündigung für das jetzt erscheinende Album „WHO IS JO KING?“ (VÖ: 12.10.12).

Fools Garden: Who is Jo King?
Fools Garden: Who is Jo King?

Ohne jeglichen Zeitdruck entstand das Album innerhalb von zweieinhalb Jahren. Nicht nur musikalisch sondern auch handwerklich ist das Album ein gelungenes Werk.

Frei nach ihrem Vorbild, den BEATLES, ließen sie das Album-Cover von dem berühmten Beatles-Freund und Grafiker KLAUS VOORMANN gestalten, der für die Fab Four damals das legendäre REVOLVER Cover entwarf.

FOOLS GARDEN – Single – Innocence – VÖ: 14.09.12 – Album – Who is Jo King? – VÖ: 12.10.12 (7daysmusic)

YOUTUBE-Link zum Song „INNOCENCE“

Kiss - Monster

Kiss – Monster

KISS veröffentlichen ihr „Monster“! So oder so ähnlich könnte die Schlagzeile zum neuen KISS-Album lauten.

Kiss - Monster
Kiss – Monster

„Monster“ ist das 20. Studio-Album der Band um Gene Simmons, Paul Stanley und Co. Es ist purer Rock ohne Schnörkel oder wie es der Sticker auf dem Cover sagt: „No Filler. No Ballads. Just Full-Throttle Rock’n’Roll“.

Mit „Monster“ feiert man nicht nur das 20. Studio-Album, sondern mehr oder weniger auch das 40. Bandjubiläum. Zwar wurden KISS erst im Januar 1973 gegründet, aber bereits 1972 trafen sich Gene Simmons und Paul Stanley, um gemeinsam Musik zu machen. Der Ursprung für KISS war gelegt.

Nun, 40 Jahre später, machen KISS immer noch schnörkellosen Rock’n’Roll. Das beweisen die 12 neuen Songs auf „Monster“.

Mika: The Origin Of Love

Mika – The Origin Of Love

Das dritte Album ist immer das schwerste. Auf den ersten beiden hat man nur gespielt bzw. Material veröffentlicht, das sowieso schon vorhanden war. Doch mit dem dritten Album muss man endgültig beweisen, was man kann.

Mika: The Origin Of Love
Mika: The Origin Of Love

Auch diesem Problem muss sich nun der Brite Mika stellen. Nach seinen beiden erfolgreichen Alben „Life In Cartoon Motion“ (2007, DE: #6, Platin) und dem Nachfolger „The Boy Who Knew Too Much“ (2009, DE: #6) erscheint nun nach einer zweijährigen Kreativpause „The Origin Of Love“ mit 13 neuen Songs (plus einem Remix), die komplett in Eigenregie aufgenommen wurden.

Das Problem, alle Songs müssen sich vor allem mit den Songs des Debüt-Albums messen, also mit Songs wie „Grace Kelly“, „Relax, Take It Easy“ usw. Doch an diese Hits reicht keiner der 13 Songs heran.