Schlagwort-Archive: Indie

Kowsky – “Blinder Fleck“ (recordJET/Edel)

Kowsky – “Blinder Fleck“

13 Songs zwischen Indie, Sixties Beat und Rock sind auf dem Debütalbum der Formation Kowsky um den Mastermind Marcus Ziegenrücker versammelt.

Kowsky – “Blinder Fleck“ (recordJET/Edel)
Kowsky – “Blinder Fleck“ (recordJET/Edel)

An den Aufnahmen waren Musiker   von Acts wie Sonore Wandbehänge, Dreiviertelblut, lilabungalow,  Fins und Poems For Jamiro beteiligt.

Entstanden ist das Opus unter der Regie von Markus Abendroth, der Teil des Produzententeams zodiaque (Dota, Max Prosa, Fins) ist, für die Abmischung der Songs zeichnete dann kein Geringerer als Pola Roy (Wir sind Helden, Judith Holofernes) verantwortlich.

Als erste Single aus dem Longplayer wurde übrigens der Track “Wer Ist Der Boss Hier“ ausgekoppelt. Mein Album-Favorit ist jedoch die relaxt-leichtfüßige Nummer “Kap Der Falschen Hoffnung“.

Hier der Videoclip zur aktuellen Single:

Website: https://www.kowskymusik.de/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/facekowsky/

Kowsky – “Blinder Fleck“ (recordJET/Edel)

Pippa - “Superland“ (Lotterlabel/Sony Music)

Pippa – “Superland“

Phillippa “Pippa“ Galli aka Pippa ist der Name einer österreichischen Schauspielerin, die dem ein oder anderen von euch vielleicht schon in Fernsehserien wie “Tatort“, “Küstenwache“, “Kommissar Rex“, “CopStories“, “Vier Frauen Und Ein Todesfall“, “SOKO Donau“ oder “SOKO Kitzbühel“ begegnet sein dürfte.

Pippa - “Superland“ (Lotterlabel/Sony Music)
Pippa – “Superland“ (Lotterlabel/Sony Music)

Seit einigen Jahren widmet sich die Künstlerin auch der Musik und hatte im Jahre 2017 bereits ein Feature auf der Neuschnee-Nummer “Umami“. Gemeinsam mit Hans Wagner, dem Sänger und Komponisten jener Formation, hat sie an den 12 Stücken ihres Debütalbums gearbeitet, das seit dem 25. Januar diesen Jahres unter dem Titel “Superland“ in den Plattenläden erhältlich ist.

Soundtechnisch in Szene gesetzt wurde das Ganze übrigens von keinem Geringeren als Herwig Zamernik, bekannt durch seine Band-Projekte Naked Lunch und Fuzzman sowie durch seine Zusammenarbeit mit Acts wie Monta, Kreisky oder The Very Pleasure.

Oszillierend irgendwo zwischen Indie, Pop und Chanson ist dabei die Melange, die einem die Wienerin auf ihrem noch taufrischen Album “Superland“ serviert.

Offeriert werden auf dem Debüt solche Song-Pretiosen wie die von zarter Schwermut geprägten Kleinode “Riesenrad“ und “Anna“, die NDW- Grußadressen “Happy Hour“ und “Autodrom“, der Chanson “Madame Femme Fatale“, die dunkel-melancholische Ballade “Weißclown“ oder die lebensfrohe Indie Pop-Hymne “Wir Lieben Das Leben“.

Bleibt zu wünschen, dass Pippa mit ihrem Erstling, der sich bereits in den Top Ten der österreichischen Indie Charts platzieren konnte, auch hierzulande die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Hier der Videoclip zu “Riesenrad“:

Und hier das Video zu “Loser“:

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/pippamusik

Website: http://www.pippamusik.at/

Pippa – “Superland“ (Lotterlabel/Sony Music)

Botschaft - “Musik Verändert Nichts“ (Tapete Records/Indigo)

Botschaft – “Musik Verändert Nichts“

Jüngster Release auf dem Indie-Label Tapete Records ist das Debütalbum der Band Botschaft, das bereits am 08. Februar diesen Jahres unter dem Titel “Musik Verändert Nichts“ veröffentlicht worden ist.

Botschaft - “Musik Verändert Nichts“ (Tapete Records/Indigo)
Botschaft – “Musik Verändert Nichts“ (Tapete Records/Indigo)

Malte Thran, Peter Tiedecken (Station 17, The Robocop Kraus, Thai Wolf), Nils Kempen (Station 17, Saboteur), Christian Heerdt und Holger Lüken (Tusq) haben da ein feines Gitarrenpop-Album mit Synthie-Elementen auf den Markt gebracht, das einen bisweilen an Jochen Distelmeyer und seine Formation Blumfeld erinnert.

Mit Songs wie “Zwischen Den Jahren“, “Treptower Park“, “Sozialisiert In Der BRD“ oder “Schöne Idee“ liefert das Quintett dabei deutschsprachige Indie-Hymnen voller Leichtigkeit und Melancholie, wie ich sie schon längere Zeit nicht mehr gehört habe.

Hierzulande zu den momentan hoffnungsvollsten Indie Pop-Bands zählend, wird man von dem Fünfer aus Berlin und Hamburg in Zukunft gewiss noch einiges hören!

Hier der Videoclip zu “Zwischen Den Jahren“:

Und hier das Video zu “Treptower Park“:

Botschaft live:
30.03. Augsburg, KUS Fest @ Grandhotel Cosmopolis
12.04. Kiel, FahrradKinoKombinat
13.04. Bochum, Dampfgebläsehaus – Tapete Labelabend (auch mit Kala Brisella & Trucks)

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/botschaftband/

Botschaft – “Musik Verändert Nichts“ (Tapete Records/Indigo)

MAMA - “White Water“ (Poch Poch Records/Rough Trade)

MAMA – “White Water“

Aus Erfurt stammt das Duo MAMA, bestehend aus dem Sänger Andrei Vesa und dem Elektronik-Tüftler Martin Zimmermann.

MAMA - “White Water“ (Poch Poch Records/Rough Trade)
MAMA – “White Water“ (Poch Poch Records/Rough Trade)

Gerade ist sein Debütalbum unter dem Titel “White Water“ via Poch Poch Records (Rough Trade) erschienen.

13 Songs, auf denen Synthie Pop-Sounds mit Gitarrenklängen verwebt werden, finden sich auf dem Erstling, der sich nicht vor internationalen Größen verstecken muss.

Zu bezaubern wissen den geneigten Hörer auf “White Water“ unter anderem Song-Pretiosen wie die erste Single-Auskopplung “Fire“, die clubtaugliche Nummer “Back Home“, der Track “You Get Me“, welcher hierzulande auf Platz 6 der deutschen iTunes-Charts im Genre Electronic landete, “Believe“, ein mit elektronischen Klängen ausgestatteter Hybride aus Gospel und Soul, sowie der emotionale Elektro Pop-Titel “The Jordan“.

Wer zur CD-Edition greift, darf sich übrigens auf eine Bonus-CD mit den zusätzlichen Tracks “Acid Morning“, “Favour“, “Closer“ und “Bye Bye You“ sowie diversen Remixes freuen.

Hier das Video zu „The Jordan“:

Und hier der Videoclip zu “You Get Me“:

Hier schließlich das Video zu “Believe“:

MAMA live:
22.03. – Kalif Storch Erfurt (Release-Konzert)
24.08. – Arche Neuenhagen / bei Berlin (Support für Northern Lite)

Facebook-Auftritt: https://de-de.facebook.com/mamaloud/

MAMA – “White Water“ (Poch Poch Records/Rough Trade)

Hi! Spencer - “Nicht Raus, Aber Weiter“ (Uncle M/Cargo)

Hi! Spencer – “Nicht Raus, Aber Weiter“

Knapp vier Jahre nach dem Debütalbum “Weiteratmen“ erscheint nun endlich der von allen Hi! Spencer-Fans heiß ersehnte neue Longplayer unter dem Titel “Nicht Raus, Aber Weiter“.

Hi! Spencer - “Nicht Raus, Aber Weiter“ (Uncle M/Cargo)
Hi! Spencer – “Nicht Raus, Aber Weiter“ (Uncle M/Cargo)

Aufgenommen wurde das Album im Osnabrücker DocMaKlang-Studio unter der Ägide von Tobi Schneider (Taiga, Mr. Hurley & Die Pulveraffen), das anschließende Mastering übernahm dann Alex Kloss, der dem ein oder anderen auch durch seine Zusammenarbeit mit Acts wie BAP, Jupiter Jones, Jennifer Rostock, Tonbandgerät, Max Giesinger oder Leslie Clio bekannt sein dürfte.

Auf “Nicht Raus, Aber Weiter“ offeriert die im Jahre 2012 gegründete Osnabrücker Band um den Frontmann und Sänger Sven Bensmann eine mal treibende, mal ruhigere Melange aus Indie, Pop, Rock und Punk, welche als musikalische Referenzpunkte bisweilen Bands wie Jupiter Jones oder Kettcar aufkommen lässt.

Als einer der Höhepunkte des Werkes erweist sich meines Erachtens der Titeltrack, eine melancholische Nummer, die inhaltlich zwischen Angst und Optimismus pendelt und letzten Endes als Aufbruch-Song bezeichnet werden kann.

Ebenso gelungen ist der Hymnen-geschwängerte Indie Poprock von “Wo Immer Du Bist“, der durchaus Hit-Qualitäten besitzt.

Weiterhin wissen auch die Ohrwurm-Nummer “Angst Ist Ein Magnet“ und die melancholisch-schwermütigen Lieder “Der Küchentisch“ und “Klippen“ überaus zu überzeugen.

Wer deutschsprachigem Indierock mit Pop- und Punk-Einflüssen zugeneigt ist, sollte unbedingt mal in das brandneue Album von Hi! Spencer reinhören. Nach dem gestrigen Release-Konzert zum Album gehen die Jungs übrigens im April und Mai 2019 auf deutschlandweite Tour.

Hier der Videoclip zu “Wo Immer Du Bist“:

Und hier der Videoclip zu “Nicht Raus, Aber Weiter“:

Hi! Spencer Live:
10.04.19 Hannover – Lux
11.04.19 Berlin – Musik & Frieden
12.04.19 Hamburg – Molotow
13.04.19 Bremen – Kulturzentrum Lagerhaus
03.05.19 Meppen – JAM
09.05.19 Wilhelmshaven – Pumpwerk
16.05.19 Köln – Artheater
17.05.19 Essen – Weststadthalle
23.05.19 Kassel – Schlachthof
24.05.19 Dresden – Groovestation

Website: http://www.hispencer.de/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/hispencerhi

Hi! Spencer – “Nicht Raus, Aber Weiter“ (Uncle M/Cargo)

RUSTiKARL - “Therapie“ (Langstrumpf Records/Cargo)

RUSTiKARL – “Therapie“

Mit dem Release der neuen Alben von One Tape und RUSTiKARL kehrt das Label Langstrumpf Records ins Musikbusiness zurück.

RUSTiKARL - “Therapie“ (Langstrumpf Records/Cargo)
RUSTiKARL – “Therapie“ (Langstrumpf Records/Cargo)

In diesem kurzen Beitrag soll es um “Therapie“, den taufrischen Longplayer von RUSTiKARL gehen.

Wohl fühlt sich die aus Brilon im Sauerland stammende Band auf dem Opus, welches sich überaus energiegeladen und hymnisch präsentiert, irgendwo zwischen den Koordinaten Indie, Punk und Rock.

Vorab wurden bereits die Digital-Singles “Tequila mit den Engeln“ (VÖ: 20.11.2017) und “Zu Nah Am Wahnsinn“ (VÖ: 30.07.2018) veröffentlicht.

Als Co-Produzent stand dem Quartett, bestehend aus Christian Ester (Vocals, Bass), Björn Stürzebecher (Gitarre), Kai Certa (Drums) und Philipp Stahl (Gitarre), bei den Aufnahmen der 13 Lieder des Albums übrigens Markus Lübke, der Schlagzeuger der Formation Captain Booze, zur Seite.

Hier gibt es den Track “Tequila mit den Engeln“ zu hören:

Website: http://www.rustikarl.com/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/Rustikarl-527351054324037/

RUSTiKARL – “Therapie“ (Langstrumpf Records/Cargo)

Ekat Bork – „KONTROL“

Ekat Bork veröffentlicht am 19.10. ihre neue EP „KONTROL“

Ekat Bork – „KONTROL“ (GinkhBox)

In diesem Jahr hat Ekat Bork die Welt fast ausschließlich aus den Greehause Studios in Reykjavik betrachtet wo sie gemeinsam mit ihrem langjährigen Produzenten Francesco Fabris neue Songs aufgenommen hat. Über die Jahre haben die beiden eine unheilige Allianz der Sounds aufgebaut. Elektronisch und menschlich, schockierend und betörend und immer unverkennbar ihrer eigenen Vision folgend.

Ekats verblüffende Videos und ihre sinnlichen aber auch verstörenden Live-Auftritte haben ihrer Musik einen visuellen Rahmen gegeben der eine immer weiter wachsende Anhängerschaft überzeugen konnte.

Alles an Ekat weckt Emotionen, erhebende genauso wie beunruhigende.

Nach ihren zwei Alben „Veramellious“ und „YASDYES“ erscheint am 19. Oktober ihre neue EP „KONTROL“.

„KONTROL“ ist eine vier Song starke EP voll von elektronischer Atmosphere, schweren Rhythmen und tiefen Emotionen.

Die aktuelle Single „ZHIVAGO“ erzählt die Geschichte des heiligen Flusses Amur der mit seinen 4000 KM Länge China von Ekat Borks Heimatland Sibirien trennt.

Das Video zur Single „Zhivago“:

„It evokes a sense of loss: loss of family, loss of her ties to the mighty River Amur that divides her homeland, and loss of history and connection to her/our roots.“

Ekat zum „Zhivago“ Video:
„At first I thought of something else. I imagined a video that depicted the text of the track telling about the great Amur river and the Siberian tiger. But then during the editing I began to play and let me go giving vent to the imagination, I exaggerated this is how the idea of the videogame came about and I must say that it fits perfectly with the music. Great! I really enjoyed it. “

EKAT BORK! Kompromisslos wie immer!

“Liegt es in unserer Natur kontrolliert zu werden?” fragt Ekat. Niemand kontrolliert Ekat ist die Antwort.

Facebook: www.facebook.com/ekatborkmusic
Website: www.ekatbork.com

Copyright Foto / Fotograf: Ginkho Editions end Records / Marco Carlos Cordaro

Joris - “Schrei Es Raus“ (Four Music/Sony Music)

Joris – “Schrei Es Raus“

Anfang 2015 wurde ich zum ersten Mal auf den Singer-Songwriter Joris Ramon Buchholz alias Joris aufmerksam, als ich seine bezaubernde Debüt-Single “Herz Über Kopf“ im Radio hörte.

Joris - “Schrei Es Raus“ (Four Music/Sony Music)
Joris – “Schrei Es Raus“ (Four Music/Sony Music)

Begeistert war ich auch von seinem Erstlingsalbum “Hoffnungslos Hoffnungsvoll“ (VÖ: 10.04.2015), das unter der Regie der Produzenten Ingo Politz (Silbermond, Silly, Lena, Glasperlenspiel, Jenna & Ron, Bell Book & Candle, Rivo Drei) und Mic Schröder (Glasperlenspiel, Thomas Godoj) entstand.

Knapp 3 ½ Jahre nach seinem Debütalbum, das in den offiziellen deutschen Lonplay-Charts eine Notierung auf Platz 3 schaffte und mittlerweile den Goldstatus erlangt hat, erscheint nun das von den Fans heiß ersehnte Zweitwerk „Schrei Es Raus“, für dessen Produktion Constantin Krieg verantwortlich zeichnete.

Der hoffnungsvolle Singer/Songwriter, welcher 2016 mit dem ECHO in den Kategorien “Newcomer des Jahres (national)“, “Radio-Preis“ und “Kritiker-Preis (national)“ ausgezeichnet wurde und zudem den Audi Generation Award 2015 in der Kategorie Musik erhielt, demonstriert auf “Schrei Es Raus“ eindrucksvoll, dass er in den letzten Jahren gewachsen ist und sich weiterentwickelt hat, wobei der melancholische Grundtenor, die Tiefgründigkeit der Lyrics sowie die nuancenreichen Arrangements der Tracks dafür sorgen, dass hier bei niemandem Wünsche offen bleiben dürften.

Präsent ist auf dem Zweitwerk weiterhin die markante feinfühlige und warme Stimme des talentierten Musikers, der aus der ostwestfälischen Kleinstadt Vlotho stammt.

Als erster Appetizer auf das Album fungierte die von Klavierklängen getragene Pop-Hymne “Signal“ (VÖ: 06.04.2018), welche ungemein energiegeladen daherkommt und von Rauheit geprägt ist. Nachdem als weitere Vorboten mittlerweile die Tracks “Rom“, “Das Sind Wir“ und “Feuerwesen“ veröffentlicht wurden, dient der melancholisch-schwermütige Mutmach-Song “Glück Auf“, eine Piano-Ballade, als aktuelle Single-Auskopplung.

Neben den starken Vorab-Releases zählen meines Erachtens die atmosphärisch-verträumte Indie Pop-Nummer “In Zeitlupe“ sowie der karg instrumentierte Closer “In All Den Augen“ zu den weiteren Höhepunkten des prächtigen Zweitlings, auf dem die musikalischen Koordinaten zwischen Indie, Pop, Folk und Singer/Songwritertum abgesteckt werden.

Wer sich für die opulent ausgestattete Deluxe Edition entscheidet, darf sich zusätzlich zu den 13 Tracks der regulären Album-Version auf folgende Live-Versionen des Wahl-Mannheimers freuen, die auf einem zweiten Silberling zu finden sind: “Bittersüss (Live @ Zeltfestival Mannheim)“, “Sommerregen (Live @ Chiemsee Summer)“, “Im Schneckenhaus (Live @ Kulturufer Friedichshafen)“, “Neustart (Live @ Hurricane Festival)“, “Der Korken (Live @ Highfield Festival)“, “Signal (Live @ Deichbrand Festival)“, “Bis Ans Ende Der Welt (Live @ ZFR Bochum)“, “Hoffnungslos Hoffnungsvoll (Live @ ZFR Bochum)“ und “Herz Über Kopf (Live @ Deichbrand Festival)“.

Aber damit noch nicht genug: Die Deluxe Edition hält darüber hinaus auch noch eine DVD mit einem Konzert bereit, das in Jena mitgeschnitten wurde. 14 Tracks erwarten euch darauf: “Schnee“, “Neustart“, “Feuerwerk“, “Der Korken“, “Stadt In Den Wolken“, “Rom“, “Hollywood“, “Bittersüß“, “Sommerregen“, “Im Schneckenhaus“, “Hoffnungslos Hoffnungsvoll“, “Bis Ans Ende Der Welt“, “Herz Über Kopf“ und “Schwarz-Weiß“.

Hier der Videoclip zu “Signal“:

Und hier das Video zu “Rom“:

Hier schließlich der Videoclip zu “Glück Auf“:

Joris live:
19.10.18 Stuttgart – Wizemann
20.10.18 Stuttgart – Wizemann
22.10.18 Hamburg – Große Freiheit 36
23.10.18 Hamburg – Große Freiheit 36
24.10.18 Hannover – Capitol
26.10.18 Bielefeld – Ringlokschuppen
27.10.18 Leipzig – Haus Auensee
28.10.18 München – Tonhalle
29.10.18 Köln – E-Werk
31.10.18 Wiesbaden – Schlachthof
01.11.18 Berlin – Columbiahalle
02.11.18 Dortmund – Warsteiner Music Hall
03.11.18 Bremen – Pier 2
05.11.18 A-Wien – WUK
06.11.18 CH-Zürich – Kaufleuten

Website: http://www.jorismusik.de/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/jorismusik

Joris – “Schrei Es Raus“ (Four Music/Sony Music)

LAUV – „There’s No Way“ feat. Julia Michaels

LAUV veröffentlicht neue Single „There’s No Way“ feat. Julia Michaels – Offizielle Youtube-Premiere läuft jetzt!

LAUV – „There’s No Way“ feat. Julia Michaels (Lauv/Kobalt Music Recordings)

Sänger, Songwriter, Produzent und Pop-Visionär Lauv veröffentlicht heute die unwiderstehlich schöne Single „There’s No Way“ mit Julia Michaels inkl. dazugehörigen Clip. Am 1. Oktober treten die beiden mit der Single in der „Late Show with Stephen Colbert“ auf.

Julia Michaels sagte über das gemeinsame Songwriting: “Mit Ari zu schreiben, ist witzig und ernst zugleich. Er kann in jede Emotion eintauchen und sagt dann plötzlich etwas völlig Unerwartetes, um die ernste Stimmung wieder aufzulösen. Das liebe ich an ihm.”

Lauv fügte hinzu: “Julia ist fantastisch – nicht nur als Songschreiberin, sondern als Person. Bei unserem ersten Treffen haben wir nichtmal geschrieben. Wir haben uns einfach nur unterhalten – über das Leben und Emo-Bands, usw. Ein paar Tage später setzten wir uns mit Justin Tranter und Ian Kirkpatrick zusammen und schrieben ‘There’s No Way’. Für mich geht es in dem Song darum, mit jemandem vom ersten Moment an diese Verbindung zu spüren, diese irre Chemie, und auch wenn die zwei Leben gerade nicht zusammen passen, weiß man doch, dass sich irgendwann alles fügen wird und dann passiert es.”

Die neue Single ist der Nachfolger des von einer Fanaktion inspirierten Tracks „Superhero“. Die Entstehungsgeschichte von „Superhero“ ist einzigartig und beginnt mit einer blauen Box, die Lauv während seiner Tour Anfang des Jahres am Merchandise-Stand platzierte, damit Fans ihre Gedanken und Gefühle anonym loswerden konnten. Später entdeckte er dort einen Zettel, auf dem stand: „Ich traf eine Superheldin. Ich habe sie verloren. Ich will sie zurück.“ Er schrieb diesen Song und suchte den anonymen Schreiber, um ihn in den Credits erwähnen zu können und mehr über die Geschichte zu erfahren.

Diesen Sommer spielte Lauv seine Hitsingle „I Like Me Better“ in der Tonight Show mit Jimmy Fallon, sowie bei den 2018 Teen Choice Awards und den 2018 MTV Video Music Awards. Die Single erreichte die Top 10 der Radio Top 40 US. Als Highlight seines Playlist-Projekts „I met you when I was 18.“ wurde der Song in den USA kürzlich mit Doppelplatin ausgezeichnet und wurde weltweit mittlerweile mehr als 1 Mrd. mal gestreamt.

Nächsten Monat führt Lauv seine Herbst 2018 Welttournee wieder in die USA. Außerdem eröffnet er einige ausgewählte Termine für Ed Sheeran auf dessen Stadiontour.

Pressezitate:
„I Like Me Better hat sich komplett verselbständigt und ist ein Paradebeispiel für das, was wir gerne einen ‘Sleeper Hit’ nennen.“ – Pop Justice
„Der neuen Herzensbreche der Popmusik steht bereit.“ – ROLLING STONE
„Klettert auf der Popleiter immer weiter nach oben und wird einen festen Platz als neue, sensible Stimme einnehmen.“ – TIME

Website: www.facebook.com/lauvsongs / www.lauvsongs.com

Photocredit: (c) Daniel Prakopcy

Ekat Bork – „Zhivago“

Ekat Bork präsentiert das Video zur zweiten Single „Zhivago“ aus ihrer kommenden EP „KONTROL“, Single/Video-VÖ: 21.09.18

Ekat Bork – „Zhivago“ (GinkhBox )

In diesem Jahr hat Ekat Bork die Welt fast ausschließlich aus den Greehause Studios in  Reykjavik betrachtet wo sie gemeinsam mit ihrem langjährigen Produzenten Francesco Fabris neue Songs aufgenommen hat. Über die Jahre haben die beiden eine unheilige Allianz der Sounds aufgebaut. Elektronisch und menschlich, schockierend und betörend und immer unverkennbar ihrer eigenen Vision folgend.

Ekats verblüffende Videos und ihre sinnlichen aber auch verstörenden Live-Auftritte haben ihrer Musik einen visuellen Rahmen gegeben der eine immer weiter wachsende Anhängerschaft überzeugen konnte. Alles an Ekat weckt Emotionen, erhebende genauso wie beunruhigende.
 
Nach ihren zwei Alben „Veramellious“ und „YASDYES“ erscheint am 19. Oktober ihre neue EP „KONTROL“. KONTROL“ ist eine vier Song starke EP voll von elektronischer Atmosphere, schweren Rhythmen und tiefen Emotionen.

Das Video zur Single „Zhivago“:

Die neue Single „ZHIVAGO“ (Single/Video-VÖ: 21.09.18) erzählt die Geschichte des heiligen Flusses Amur der mit seinen 4000 KM Länge China von Ekat Borks Heimatland Sibirien trennt.

„It evokes a sense of loss: loss of family, loss of her ties to the mighty River Amur that divides her homeland, and loss of history and connection to her/our roots.“

Ekat zum „Zhivago“ Video:

„At first I thought of something else. I imagined a video that depicted the text of the track telling about the great Amur river and the Siberian tiger. But then during the editing I began to play and let me go giving vent to the imagination, I exaggerated this is how the idea of the videogame came about and I must say that it fits perfectly with the music. Great! I really enjoyed it. „

EKAT BORKKompromisslos wie immer!

Liegt es in unserer Natur kontrolliert zu werden?” fragt Ekat. Niemand kontrolliert Ekat ist die Antwort. 

Facebook: www.facebook.com/ekatborkmusic
Website: www.ekatbork.com

Copyright Foto / Fotograf:Ginkho Editions end Records / Marco Carlos Cordaro

Kodaline – „Politics Of Living“

Kodaline – endlich ist es soweit, am 28.09. erscheint das neue Album „Politics Of Living“

Endlich ist es da! Nach diversen Terminverschiebungen erscheint das neue Kodaline-Album „Politics Of Living“ nun am 28. September.
Die Songs des dritten Longplayers der Iren entstanden u.a. unter Mitwirkung von Steve Mac (Ed Sheeran, Tom Walker etc.), Steve Harris (Kaiser Chiefs, Miles Kane), Pop Guru Johnny Coffer (Rag’N’Bone Man, Beyoncé), Jonas Jeberg (Dizzee Rascal, Kylie Minogue) und ihrem bewährten Studiopartner Johnny McDaid (P!NK, Snow Patrol, Robbie Williams). Mit dem neuen Bandsound beschreiten Steve Garrigan (Gesang), Mark Prendergast (Gitarre), Jason Boland (Bass) und Vinny May (Schlagzeug) jenen musikalischen Weg weiter, den sie während ihrer Sessions mit Kygo vor zwei Jahren (für den Hit „Raging“) so erfolgreich eingeschlagen hatten und den sie mit ihrem letztjährigen Airplay-Hit „Brother“ fortsetzen.

Im Tracklisiting finden sich u.a. die weiteren bereits vorab ausgekoppelten Singles und Songs „Follow Your Fire“, „Shed A Tear“, „Worth It“ und „Head Held High“.

„Es ist schon eine Weile her, seit wir unser zweites Album veröffentlicht haben“, sagt Sänger Steve Garrigan. „Aber wir hatten das Gefühl, dass wir uns die Zeit nehmen mussten, um das bestmögliche Album aufzunehmen. Wir sind sehr glücklich damit und können es kaum erwarten, dass die Leute es zu hören bekommen.“

Hier gibt es das bezaubernde Video zur aktuellen Single „Head Held High“:

Das letzte Kodaline-Album „Coming Up For Air“, das 2015 erschien, wurde in Großbritannien mit Gold ausgezeichnet, das Debütalbum „In A Perfect World“ verkaufte sich weltweit über eine Million Mal und wurde einige hundert Millionen Mal gestreamt. Die Videos der Band verzeichnen bei VEVO mehr als 200 Millionen Views und ihre Singles verkauften sie mehr als eine Million Mal.

Das Album „Politics Of Living“ kann hier vorbestellt werden…

Facebook: www.facebook.com/Kodaline
Website: www.kodaline.com
Youtube: www.youtube.com/KodalineVEVO
Twitter: www.twitter.com/Kodaline

Im Oktober kommen Kodaline auf Tour nach Deutschland:
07.10. Berlin, Astra Kulturhaus / 12.10. Hamburg, Docks / 19.10. München, Theaterfabrik / 20.10. Wiesbaden, Schlachthof / 29.10. Stuttgart, LKA Longhorn / 30.10. Köln, Live Music Hall

Xavier Darcy – „My Civil War“

Xavier Darcy präsentiert das Video zu seiner neuen Single „My Civil War“, Single/Video-VÖ: 21.09.18

Xavier Darcy – „My Civil War“ (Electrola / Universal Music)

Wer ist Xavier Darcy? Der Münchener darf für viele auf dem ersten Eindruck wie ein Enigma wirken: er ist Sohn englisch-französischer Eltern, der akzentfrei Deutsch spricht. Ein Folk Singer-Songwriter, der 2017 ein Synthie-Funk-Pop Konzeptalbum veröffentlichte. Ein Indieliebling der beinahe Deutschland beim Eurovision Song Contest 2018 vertreten hätte. Doch Darcy sind diese Paradoxe egal – er macht was er will.

Alles begann 2015, als er sein eigenes Label, Darcy Records, gründete. Er schafft es mit seiner ersten EP “Extended Play” direkt aus dem Proberaum auf die deutschen Fernseh- und Festivalbühnen. Zwei Jahre später kommt der Wechsel zum Major. Sein jüngster Erfolg – “Jonah” – landete auf Platz 13 der Deutschen Download Charts.

Hier gibt es das Video zu „My Civil War“:

Aber wer Xavier Darcy wirklich verstehen will, sollte sich seine neue Single “My Civil War” anhören. Eine melancholisch-tanzbare Indiepop Hymne, bei der Xavier nicht zurückhält. Von schrammeligen Indie-Gitarren zu intimen Fingerpickings, von großen Mädchenchören bis hin zu zerbrechlichen, persönlichen Lyrics.

“My Civil War” zeigt fast alles was Xavier Darcy anzubieten hat.

Eine Geschichte von innerer Zerrissenheit und Streit. Xavier liebt und hasst seinen “Civil War” zugleich. Es zeigt und zeugt von sehr viel Mut, im Jahr 2018 so einen großen, epischen und schnellen Popsong zu veröffentlichen – gegen den Strom der minimalistischen Downtempo Mainstream Hits.

Doch Darcy ist das alles egal, denn er macht einfach was er will.

Facebook: www.facebook.com/xavierdarcy/
Instagram: www.instagram.com/xavierdarcy/
Website: www.xavierdarcy.com

Xavier Darcy auf Tour 2018:
05.10. Ansbach – Kammerspiele / 06.10. Passau – Zeughaus / 19.10. Würzburg – Cairo / 20.10. Ingolstadt – Kap 94 / 11.12. Köln – Tsunami Club / 12.12. Hamburg – Nochtwache / 13.12. Berlin – Maze / 14.12. Leipzig – Naumanns / 15.12. München – Ampere

Fotocredit: ® Marco Tarara

LEA – “Zwischen Meinen Zeilen“ (Four Music/Sony Music)

LEA – “Zwischen Meinen Zeilen“

Knapp 2 ½ Jahre nach dem Debüt “Vakuum“ von LEA gibt es nun endlich das von ihren Fans heiß ersehnte neue Album.

LEA – “Zwischen Den Zeilen“ (Four Music/Sony Music)
LEA – “Zwischen Meinen Zeilen“ (Four Music/Sony Music)

Die talentierte Singer-Songwriterin, welche mit gebürtigem Namen Lea-Marie Becker heißt, schaffte den kommerziellen Durchbruch im letzten Jahr, als ihre Hymne “Wohin Willst Du“, bei der es sich um eine Zusammenarbeit mit dem DJ-Duo Gestört Aber GeiL handelt, die Clubs eroberte und auf Platz 11 der offiziellen deutschen Charts landete.

Im Dezember 2017 stürmte dann ihre Ballade “Leiser“ auf Platz 13 der deutschen Single-Charts: Der Song, welcher von Kraans de Lutin (Culcha Candela, Flo Mega, Jakub Ondra) produziert wurde, konnte sich sage und schreibe 29 Wochen in den deutschen Charts halten.

Am 01. Juni diesen Jahres wurde LEAs brandneue Single “Zu Dir“ veröffentlicht, welche auf Anhieb in den Top100 der offiziellen deutschen Single-Charts landen konnte und in den hiesigen iTunes-Charts als Höchstnotierung sogar Platz 14 schaffte. Über den Freundschafts-Song äußert sich die Musikerin wie folgt: “Zu Dir gilt den Menschen in meinem Leben, bei denen ich einfach sein kann, wie ich bin, ohne mich verstellen zu müssen und zu denen ich immer gehen kann, egal ob es mir gut oder schlecht geht.“

Die gerade bereits genannten Tracks “Leiser“ und “Zu Dir“ fungierten als Vorboten des taufrischen Albums, gefolgt noch von der einfühlsamen Liebes-Ballade “Immer Wenn Wir Uns Sehn“, welche in der Duett-Version mit dem Schauspieler und Rapper Aaron Hilmer aka Cyril als Titelsong auf dem Soundtrack zum Kinofilm “Das Schönste Mädchen der Welt“ zu finden ist. Das traumhafte Lied schaffte am 24.08. den Chart-Entry in den Top40 der offiziellen deutschen Charts.

Was sind nun die weiteren Schmuckstücke auf dem Longplayer “Zwischen Meinen Zeilen“? Zu nennen sind da sicherlich der hitverdächtige Opener “Landebahn“, “Blicke“, ein gefühlvolles Duett mit keinem Geringeren als Wincent Weiss, die clubtaugliche Elektropop-Hymne “Lieber Allein“, die wehmütige Piano-Nummer “Heimweh Nach Wir“, welche wie zwei weitere Album-Tracks (“Applaus“, “Lieber Allein“) von Antonia Rug produziert wurde, sowie der von Pianoklängen geprägte Titeltrack, ein Kleinod voller Fragilität.

Durch tiefgründige Texte und die sanft-fragile Stimme der in Hannover lebenden Songschreiberin weiß das wunderbare Zweitwerk zu bestechen, dem die künstlerische Weiterentwicklung der mittlerweile 26-Jährigen jederzeit anzumerken ist.

Live erleben könnt ihr LEA in nächster Zeit unter anderem beim Osnabrücker Clubfestival “Hilde und Ilse“ (Rosenhof), an dem am 19.10. neben der bezaubernden Singer-Songwriterin auch Antje Schomaker und Lotte mitwirken werden. Mit ihrem famosen Album “Zwischen Meinen  Zeilen“ im Gepäck geht die gebürtige Hessin übrigens im kommenden Frühling auf große Headliner-Tour.

LEA – “Zwischen meinen Zeilen“-Tour 2019
13.03.2019 Rietberg · Cultura
14.03.2019 Köln · Gloria
15.03.2019 Dortmund · FZW
16.03.2019 Neubrandenburg · Güterbahnhof
18.03.2019 Leipzig · Täubchenthal
19.03.2019 Dresden · Alter Schlachthof
20.03.2019 Nürnberg · Hirsch
22.03.2019 Darmstadt · Centralstation
23.03.2019 Stuttgart · Im Wizemann
24.03.2019 Saarbrücken · Garage
26.03.2019 München · Muffathalle
27.03.2019 Würzburg · Posthalle
29.03.2019 Hannover · Capitol
30.03.2019 Hamburg · Uebel & Gefährlich
31.03.2019 Bremen · Schlachthof
01.04.2019 Berlin · Heimathafen

Hier der Videoclip zu “Zu Dir“:

Und hier das Video zu “Immer Wenn Wir Uns Sehn“:

Website: https://www.thisislealea.de/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/thisislealea/

LEA – “Zwischen Meinen Zeilen“ (Four Music/Sony Music)

Satellite Stories - Pressefoto (Foto Credit: Joona Mäki)

Satellite Stories – „Cut Out The Lights“

Das Quartett Satellite Stories, das als Finnlands größter und erfolgreichster Indie-Act gilt und mittlerweile 10 Jahre im Musik-Biz unterwegs ist, gab leider im Mai diesen Jahres seine Auflösung bekannt.

Satellite Stories - Pressefoto (Foto Credit: Joona Mäki)
Satellite Stories – Pressefoto (Foto Credit: Joona Mäki)

In ihrer Karriere konnten die Jungspunde mit “Phrases To Break The Ice“ (2012) und “Vagabonds“ (2015) zwei Alben in den Top40 der offiziellen finnischen Album-Charts platzieren, sie spielten über 300 Headliner-Shows weltweit (in 17 Ländern) und ihre Musik konnte bislang global über 60 Millionen Streams verzeichnen.

Bevor es soweit ist, dass die Band endgültig aus dem Rampenlicht verschwindet, werden Esa Mankinen, Marko Heikkinen, Jyri Personen und Olli-Pekka Ervasti sich jedoch im Herbst mit einer weltweiten Headliner-Tour unter dem Motto “The Final Story – Farewell Tour“ erst einmal von ihren zahlreichen Fans verabschieden.

Und natürlich legen die Jungs zum Abschied auch noch ein finales Album vor, das seit gestern im Handel erhältlich ist.

Betitelt ist es mit „Cut Out The Lights“ und bietet 10 hymnisch-infektiöse Indie Pop-Pretiosen, die mit Elektro-Ingredienzen gespickt sind und übrigens allesamt von der Band selbst produziert wurden.

Die erste Single aus dem Fünftwerk und dem Nachfolger des letzjährigen Albums “Young Detectives“ erschien bereits am 04. Mai und steht älteren Hits der Band wie “Anti-Lover“ (2012), “Kids Aren`t Safe In The Metro“ (2013), “Campfire“ (2013), “Scandinavian Girls“ (2013), “Vagabonds“ (2015) oder “Heartbeat“ (2015) in nichts nach, was die Catchyness angeht.

Am 05. Juli veröffentlichten die Finnen dann mit der funkig gefärbten Nummer “Carried Away“ den zweiten Vorboten.

Mein absolutes Highlight auf der CD ist der hymnische Titeltrack “Cut Out The Lights“, welchem eine verträumte Wehmut innewohnt, darüber hinaus sorgen aber auch so glänzende Songs wie “Maraschino“, “Green River“ oder “Wild Wind“ dafür, dass sich das Quartett äußerst würdevoll auf Albumlänge von den Fans verabschiedet.

Fazit: Ein klasse Abschiedsalbum, das musikalisch irgendwo zwischen britisch gefärbtem Indie-Pop, Elektro und New Wave changiert und noch einmal die typischen Attribute der Band wie juvenile Frische, Ohrwurm-Qualitäten und Hittauglichkeit parat hält.

Hier das Lyric Video zu “Carried Away“:

Und hier das Video zum ersten Vorboten “Coupons“:

Satellite Stories live – “The Final Story – Farewell Tour“:
04.10. Hamburg – Nochtspeicher
05.10. Berlin – Privatclub
06.10. Stuttgart – Club Cann
08.10. München – Kranhalle
09.10. A-Wien – Chelsea
10.10. CH-Zürich – Mascotte
16.10. Köln – Yuca

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/satellitestories/

Satellite Stories – „Cut Out The Lights“ (Playground Music/Cargo Records)

Pressefoto (Foto Credit: Joona Mäki)

Tonbandgerät – “Zwischen All Dem Lärm“ (Columbia/Sony Music)

Tonbandgerät – “Zwischen All Dem Lärm“

Tonbandgerät releasen das heiß ersehnte Drittwerk “Zwischen All Dem Lärm“

Tonbandgerät – “Zwischen All Dem Lärm“ (Columbia/Sony Music)
Tonbandgerät – “Zwischen All Dem Lärm“ (Columbia/Sony Music)

Die Hamburger Indiepopband Tonbandgerät, bestehend aus Ole Specht (Gesang), Sophia Poppensieker (Gitarre, Lyrics), Isa Poppensieker (Bass) und Jakob Sudau (Schlagzeug), hat mit “Zwischen All Dem Lärm“ ihr brandneues Album am Start.

Die Aufnahmen dazu fanden in den renommierten Hansa Studios in Berlin statt, in denen auch solche Größen wie David Bowie, Iggy Pop, Nick Cave, U2, Depeche Mode, Udo Jürgens, Nina Hagen oder Falco bereits in der Vergangenheit arbeiteten.

Entstanden ist das Ganze unter der Ägide von Tim Tautorat (AnnenMayKantereit, Faber, Adolar, Turbostaat, The Kooks).

Bereits seit dem 09. Mai diesen Jahres ist der erste Vorbote “Reisegruppe Angst Und Bange“ via Download erhältlich. Auf dem wunderbaren Indie Rock-Track, der vor Melancholie nur so strotzt, setzt die Stimme vom Turbostaat-Sänger Jan Windmeier einen Kontrapunkt zur sanft-warmen Stimme von Ole Specht.

Am 07. Juni gab es dann mit dem Lied “Mein Herz Ist Ein Tourist“ den zweiten Appetizer auf das brandneue Album als Download. Inhaltlich geht es in dem Song um die ruhelose Liebe einer Frau, die ständig auf der Suche nach einem Partner ist.

Schließlich kam am 19. Juli mit “Beckenrand“ die Lead-Single zum taufrischen Longplayer auf den Markt, welche durch ihren hymnischen Charakter besticht.

Hört man sich nun das komplette Werk an, fällt auf, dass Tonbandgerät keineswegs mit den Vorboten bereits ihr Pulver verschossen haben, nein, vielmehr offerieren Ole Specht und seine Mitstreiter neun weitere starke Songs, unter denen “Nirgendwohin“, ein retrospektiv-nostalgischer Titel über das Zuhause und die Heimat von Menschen, die verträumte Indie Pop-Hymne “Brennnesselblumen“, “Für Die, Die Bleiben“, ein melancholischer  Song über Abschiednehmen und Tod, die infektiöse Nummer “Blau“, welche für ordentlich Stimmung auf dem Tanzflur der Indiedisko sorgen dürfte, sowie die von zarter Schwermut durchzogene Rückblende “Mario Kart“, welche auch die Wirren des Erwachsenwerdens und die nie aufhörende Suche nach der eigenen Identität thematisiert, als herausragende Momente auszumachen sind.

Erstmals zeichnete übrigens nicht nur die Gitarristin der Band, Sophia Poppensieker, für die Lyrics verantwortlich, sondern auch die anderen Bandmitglieder schrieben an den Texten des Albums mit.

Insgesamt macht das 12 hochkarätige Tracks, denen die künstlerische Weiterentwicklung der Band jederzeit anzumerken ist. “Zwischen All Dem Lärm“ oszilliert dabei zwischen Indie und Pop, wobei hymnische Melodien, juvenile Frische und die sanfte Stimme von Ole Specht signifikant für das Album sind. Von der Stimmung her lässt sich das Ganze irgendwo zwischen Melancholie, Optimismus und Lebenslust ansiedeln.

Hier der Videoclip zu“Reisegruppe Angst Und Bange“ (feat. Jan Windmeier):

Und hier das Video zu “Beckenrand“:

Hier schließlich das Lyric Video zu “Mein Herz Ist Ein Tourist“:

Tonbandgerät live:
17.10. Osnabrück – Rosenhof
18.10 Wolfsburg – Hallenbad
19.10. Bremen – Schlachthof
20.10. Rostock – MAU Club
24.10. Saarbrücken – Garage
25.10. Freiburg – Waldsee
26.10. Stuttgart – clubCANN
27.10. München – Strom
01.11. Göttingen – Musa
02.11. Bochum – Rotunde
03.11. Köln – Luxor
08.11. Magdeburg – Feuerwache
09.11. Nürnberg – Club Stereo
10.11. Frankfurt – Batschkapp
14.11. Leipzig – Moritzbastei
15.11. Berlin – Columbia Theater
16.11. Cottbus – Gladhouse
17.11. Dresden – Puschkin
22.11. Flensburg – MAX
23.11. Hannover – Capitol
24.11. Hamburg – Große Freiheit 36

Website: http://www.musikvomband.de/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/tonbandgeraet

Tonbandgerät – “Zwischen All Dem Lärm“ (Columbia/Sony Music)

The Kooks - “Let`s Go Sunshine“ (Lonely Cat/Rough Trade)

The Kooks – “Let`s Go Sunshine“

Überraschte die britische Indie-Band The Kooks 2014 die Musikwelt auf dem Album “Listen“ mit einem eigenwilliges Gebräu aus alternativem Pop, Soul, Gospel und R&B, kehrt sie nun mit dem Fünftwerk “Let’s Go Sunshine” zu ihren Gitarrenpop-Wurzeln zurück.

The Kooks - “Let`s Go Sunshine“ (Lonely Cat/Rough Trade)
The Kooks – “Let`s Go Sunshine“ (Lonely Cat/Rough Trade)

Wie man es aus den Anfangszeiten der Formation um Sänger Luke Pritchard kennt, verströmen die Songs des neuen Albums juvenile Frische und strotzen nur so vor Vitalität.

Geblieben ist die Melancholie, welche den Songs der aus Brighton stammenden Band, die noch im Juni als Support-Act bei den Konzerten der Rolling Stones in Berlin und Stuttgart fungierte, immer schon eigen war.

Nachdem die Promo-Tracks “No Pressure“ und “All The Time“ sowie die Vorab-Singles “Fractured & Dazed“, ein melancholisch-verträumtes Pop-Lied. und “Four Leave Clover“, ein sonnendurchfluteter Song, bereits Appetit auf das Album machten, demonstrieren nun auch die elf weiteren Titel des Albums die Klasse der Band und des taufrischen Werkes.

Besonders angetan auf dem Fünftwerk “Let’s Go Sunshine”, das unter der Ägide von Brandon Friesen (Billy Talent, Danko Jones, Billy Ray Cyrus, Jeff Healey, Dionne Warwick) und Chris Seefried (Fitz And The Tantrums, Joseph Arthur, Gemma Hayes) entstanden ist, haben es mir neben den Vorboten “All The Time“, “Four Leave Clover“, “No Pressure“ und “Fractured & Dazed“ die charmante Gitarrenpop-Nummer “Chicken Bone“, der catchy Song “Initials For Gainsbourg“, die Rocker “Kids“ und “Pamela“, der spartanisch instrumentierte und psychedelisch angehauchte Titel “Tesco Disco“ sowie das balladeske Lied “Picture Frame“.

Landete das eigenwillige letzte Opus der Kooks nur in den Top20 der offiziellen britischen Charts, versucht man mit “Let’s Go Sunshine” nun an den Erfolg des in Großbritannien mittlerweile mit 5-fach-Platin ausgezeichneten Debütalbums Inside In / Inside Out (2006 – UK #2), des Platin-Werkes “Konk“ (2008 – UK #1) und des UK-Top10-Albums “Junk Of The Heart” aus dem Jahre 2011 anzuknüpfen. Und die Chancen dasfür stehen nicht schlecht, hat der Longplayer doch bereits in den weltweit ermittelten iTunes-Charts die Top10 erreicht.

Hier das Video zu “No Pressure“:

Und hier der Videoclip zu “All The Time“:

Und hier das Lyrics Video zu “Fractured & Dazed“:

Diskografie (Alben):
2006 Inside In/Inside Out
2008 Konk
2011 Junk Of The Heart
2014 Listen
2018 “Let’s Go Sunshine”

Besetzung:
Luke Pritchard (Gesang & Gitarre)
Hugh Harris (Gitarre)
Pete Denton (Bass)
Alexis Nunez (Drums)

Website: http://thekooks.com

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/thekooksofficial

The Kooks – “Let`s Go Sunshine“ (Lonely Cat/Rough Trade)

LAUV – „Superhero“

LAUV veröffentlicht von deutschem Fan inspirierten Track „Superhero“, VÖ: 30.08.18

LAUV – „Superhero“ (Lauv/Kobalt Music Recordings)

Der Independent-Sänger, Songwriter, Produzent und Pop-Visionär Lauv veröffentlicht heute den fan-inspirierten Song „Superhero“.

Die Inspiration hinter dem Track „Superhero“ kam Lauv auf einzigartige Weise. Auf seiner diesjährigen Tournee stellte er eine blaue Box an den Merch-Tisch, um Fans die Möglichkeit zu geben, sich Gedanken und Gefühle anonym von der Brust zu schreiben.

Lauv stieß später auf einen Eintrag, der lautete: „I met a superhero. I lost her. I want her back.“ Diese Worte inspirierten in sofort zu einem Song und veranlassten ihn, den anonymen Songwriter zu suchen, um ihm zu danken und mehr über seine Geschichte zu erfahren. Den Autor der Zeilen fand er letztendlich in Deutschland. Zur Zeit der Tour hatte dieser seine in Boston lebende Freundin besucht und nach einem Streit mit ihr, alleine auf dem Lauv-Konzert, die Zeilen geschrieben, die Lauv letztendlich zu dem Song bewegten. Er und Lauv gemeinsam bauten dann den Track vollständig aus.

Clip „Superhero“:

Lauv sagte über das Lied: „Bei meinen Shows fordere ich das Publikum auf, Zettel in einen leuchtend blauen Kasten zu werfen, auf denen sie Gedanken oder Gefühle festhalten. Ich nenne es meine ‚blauen Gedanken‘, und dieses Lied wurde von einer anonymen Nachricht aus dieser Box inspiriert. Ich hatte nicht daran gedacht dieses Lied zu schreiben, aber zehn Minuten nach dem Finden des Zettels existierte es. Ich machte mich auf den Weg, um herauszufinden, wer der mysteriöse Co-Autor war, um seine Geschichte zu erfahren und seine Erlaubnis, sie zu erzählen, einzuholen. Nach wochenlanger Suche fand ich ihn. Heute sind also der Song, das Video und die Geschichte raus und ich könnte nicht aufgeregter sein, das alles mit meinen Fans und dem Rest der Welt zu teilen. This is superhero. “

Nach Auftritten bei Jimmy Fallon, den VMA’s und den Teen Choice Awards, wurde Lauv’s Single „I Like Me Better“ nun auch auf die Radio 1 B-List gesetzt. Ausschlaggebend war u.a. auch die Top 10 Platzierung im US Top 40 Radio. Die Single ist nun seit 35 Wochen in den US-Radio-Charts, erhielt mehrfache Platin-Zertifikate und hatte über 500 Millionen Streams.

Lauv wird am 18. September in Londons legendärem Koko auftreten und dann an ausgewählten Terminen Ed Sheerans Stadiontournee eröffnen. Seine beiden Solo-Daten in Deutschland in Hamburg und Frankfurt im September sind AUSVERKAUFT und Lauv wird zudem beim SWR3 New Pop Festival und dem NDR2 Soundcheck Festival auftreten.

Live:
15.09.2018 Hamburg, Gruenspan – AUSVERKAUFT
16.09.2018 Frankfurt, Batschkapp – AUSVERKAUFT

Website: www.facebook.com/lauvsongs / www.lauvsongs.com

Photocredit: (c) Alexandra Gavillet

3 Sekunden Island - “3 Sekunden Island“ (PIAS Recordings Germany/Rough Trade)

3 Sekunden Island – “3 Sekunden Island“

Wunderbar sphärische Klänge erwarten euch auf dem selbstbetitelten Debütalbum des in Berlin lebenden Singer-Songwriters Thomas Kaczerowski aka 3 Sekunden Island.

3 Sekunden Island - “3 Sekunden Island“ (PIAS Recordings Germany/Rough Trade)
3 Sekunden Island – “3 Sekunden Island“ (PIAS Recordings Germany/Rough Trade)

Wohl fühlt sich der Musiker auf dem Erstling irgendwo zwischen Indie, Pop und Singer/Songwritertum, wobei die zehn Stücke von einer melancholischen Grundstimmung geprägt sind.

Im Vorfeld des Releases erschienen als Vorboten bereits die hymnische Nummer “Polarlicht“, welche eine ungemeine Atmosphäre zu verströmen weiß, sowie das ebenso schöne Lied “Blau“, ein melancholisches Kleinod, auf dem es ein Feature der isländischen Sängerin Ósk gibt.

Weitere Songs, welche den geneigten Hörer zu fesseln wissen, sind meines Erachtens insbesondere der schwermütige Track “Haus hinter Dem Mond“, in dem es inhaltlich um Abschiednehmen und Tod geht, das melancholische Liebeslied “Sommertag In Berlin“, der sehnsuchtsvolle Titel “Emelie“ sowie der spartanisch gestaltete Closer “3 Sekunden“.

Als Inspirationsquelle für das Album diente Thomas Kaczerowski übrigens eine knapp einjährige Reise, die ihn unter anderem ins nordwestliche Afrika (Marokko), nach Island und in andere europäische Länder führte.

Es bleibt dem talentierten Singer-Songwriter zu wünschen, dass er mit seinem wunderschönen atmosphärischen Werk, welches sich wohltuend vom Pop-Einheitsbrei abhebt, die verdiente Anerkennung von Kritikern und Musikhörern gleichermaßen erhält. Das Opus wird meines Erachtens in der Jahresendabrechnung gewiss zu den schönsten deutschsprachigen Longplay-Releases des Jahres gerechnet werden.

Hier der Videoclip zu “Blau“:

Und hier das Video zum ersten Vorboten “Polarlicht“:

Tracklist “3 Sekunden Island”:
01. Beginn
02. Polarlicht
03. Haus hinter dem Mond
04. Blau feat. Ósk
05. Emelie
06. Sommertag Berlin
07. Division
08. Wolf
09. Morgentau
10. 3 Sekunden

Website: http://www.dreisekundenisland.de/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/3sekundenisland/

3 Sekunden Island – “3 Sekunden Island“ (PIAS Recordings Germany/Rough Trade)

Blossoms - "Cool Like You" (EMI/Universal)

Blossoms – „Cool Like You“

Aus dem Norden Englands (Stockport/Greater Manchester) stammt die Indie Pop-Formation Blossoms, die bereits am 27. April diesen Jahres ihr Zweitwerk unter dem Titel „Cool Like You“ herausgebracht hat.

Blossoms - "Cool Like You" (EMI/Universal)
Blossoms – „Cool Like You“ (EMI/Universal)

Hierbei handelt es sich um den Nachfolger des in der Heimat mit Gold ausgezeichneten selbstbetitelten Debütalbums „Blossoms“, das soundtechnisch vom The Coral-Frontmann James Skelly (Cabbage, Sundowners, She Drew The Gun) und Rich Turvey (The Coral, The Wild Swans, Cabbage) in Szene gesetzt wurde und die Pole Position der britischen Longplay-Charts erreichen konnte.

Mit „Cool Like You“ möchte der Fünfer, bestehend aus Tom Ogden, Charlie Salt, Josh Dewhurst, Joe Donovan und Myles Kellock, nun an den Erfolg des Erstlings anknüpfen, für den es im Vorfeld der Brit Awards 2017 eine Nominierung in der Kategorie “Best British Breakthrough Act“ gab, beim Mercury Prize 2017 eine Nominierung in der Kategorie “Best Album“.

Das Zweitwerk wurde wie der Vorgänger von James Skelly und Rich Turvey produziert und brachte bislang die Singles “I Can`t Stand It“ (VÖ: 01.03.2018) und “There`s A Reason Why“ (VÖ: 25.04. 2018) hervor. Erstere offeriert melancholisch-schwermütigen Elektropop, Zweitere gebärdet sich als hymnische Popnummer, die von Synthie-Sounds geprägt wird.

Einen überaus positiven Eindruck auf dem Opus hinterlassen auch das Hymnen-geschwängerte Lied “How Long Will This Last?“, “Unfaithful“, eine Fusion aus Indie Rock und Synthie Pop, die von Melancholie durchzogenen Kleinode “Stranger Still“ und “Between The Eyes“, der dunkel-düstere Tune “Giving Up The Ghost“, der melodieverliebte Elektropop-Titel “I Just Imagined You“ sowie der Closer “Love Talk“.

In der Woche nach dem Release stieg das 80er-inspirierte Elektropop-Album, auf dem Hit-Appeal und Melancholie eine perfekt gelungene Symbiose eingehen, übrigens direkt auf Platz 4 der offiziellen UK-Charts ein.

PS: „Cool Like You“ ist übrigens nicht nur als Standard Edition mit 11 Tracks, sondern auch als Deluxe Edition erhältlich, welche auf einer zweiten CD sämtliche Album-Titel zusätzlich als Akustik-Versionen bietet.

Hier der Videoclip zu “I Can`t Stand It“:

Und hier das Video zu “There`s A Reason Why“:

Website: https://www.blossomsband.co.uk/

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/blossomsband/

Blossoms – „Cool Like You“ (EMI/Universal)

The Hunna – “Dare“ (Warner Music)

The Hunna – “Dare“

Nach dem mit Kritikerlob überschütteten Debütalbum “100“, welches in den Top10 der britischen iTunes-Charts landete und eine Notierung auf Platz 13 der offiziellen UK-Charts schaffte, meldet sich die 2015 gegründete Indierock-Band The Hunna nun mit ihrem Zweitwerk „Dare“ zurück.

The Hunna – “Dare“ (Warner Music)
The Hunna – “Dare“ (Warner Music)

Die vierköpfige Band, welche in den letzten Monaten bereits die Vorboten “Dare“ (VÖ: 15.12.2017), “Flickin‘ Your Hair“ (VÖ: 12.01.2018), “Y.D.W.I.W.M“ (VÖ: 08.03.2018) und “NY To LA“ (VÖ: 07.05.2018) herausgebracht hat, versammelt auf ihrem Album insgesamt 10 Tracks, die sich irgendwo zwischen Indie, Britpop und Rock bewegen.

Wie man es bereits vom Vorgängeralbum kennt, verströmen auch die Songs des neuen Albums juvenile Frische und strotzen nur so vor Energie.

Als absolute Glanzlichter des taufrischen Werkes auszumachen sind dabei meines Erachtens die infektiöse Poprock-Nummer “Flickin‘ Your Hair“, “NY To LA“, ein Titel, der sich als hymnische Indierock-Pretiose präsentiert, der melancholische Track “Mother“, der vom Abschiednehmen in Bezug auf einen geliebten Menschen handelt und eine Verarbeitung des Todes von der Mutter des Sängers Ryan Potter ist, sowie die Stücke “Dare“ und “Y.D.W.I.W.M“, welche als überaus energiegeladene Rocker daherkommen.

Ungemein gelungen präsentieren sich auch das verträumt-atmosphärische Lied “Babe, Can I Call?“ sowie der schwermütig gefärbte Song “One“, in dem eine gescheiterte Beziehung verarbeitet wird.

Man darf gespannt sein, was man in Zukunft noch von der aus Hertfordshire stammenden Formation, bestehend aus dem Sänger Ryan Potter, dem Gitarristen Dan Dorney, dem Bassisten Jermaine Angin und dem Schlagzeuger Jack Metcalfe (Schlagzeug), zu hören bekommt, welche hier ein hymnisches Indierock-Album vorgelegt hat.

PS: Der Longplayer hat übrigens bereits die Top 10 der britischen iTunes-Charts geentert, hierzulande peakte das Album auf Platz 76 der iTunes-Charts.

Hier der Videoclip zu “Flickin‘ Your Hair“:

Tracklist:
01_Dare
02_One
03_Fever
04_Babe, Can I Call
05_Flickin‘ Your Hair
06_NY To LA
07_Lover
08_Summer
09_Mother
10_Y.D.W.I.W.M.

Facebook-Auftritt: https://www.facebook.com/thehunnaband

The Hunna – “Dare“ (Warner Music)